Logo Logo
/// 

Test : Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt

von Di, 30.April 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Grading-Pult - Ersatz?
 Fazit



Grading-Pult - Ersatz?



Loupedeck versucht sogar die im Grading üblichen drei Farbräder mit seinen Reglern abzubilden. Die Umsetzung ist dabei jedoch -freundlich gesagt- ziemlich exotisch geworden. Mit den drei Tasten Hue, Sat und Lum auf dem Deck lässt sich auswählen, welches Farbrad (Glanzlichter, Mitten oder Schatten) man verändern will. Alternativ kann man bei gedrückter FN-Taste auch für jeden Helligkeitsbereich dedizierte Regler nutzen. Bei dieser Alternative kann man allerdings nur noch mit einer Hand drehen, weil die andere Hand ja die Fn-Taste gedrückt halten muss.

Den Punkt im Farbrad verschiebt man anschließend mit zwei Farb-Potis nach links/rechts bzw. oben/unten. Das ist schon umständlich, weil man gegenüber einem Trackball dafür zwei Hände braucht. Dazu verschiebt sich ungewollt die jeweils andere Dimension zusätzlich mit, wenn man mit einer Einstellung an den Rand des Farbkreises gelangt. Ein weiteres Poti kann dann noch die Helligkeit des selektierten Farbades einstellen. Ohne einen Blick auf die Farbräder im Lumetrie Panel ist man hier schnell orientierungslos verloren. Wer jedoch sowieso auf die Räder blicken muss, hat diese sicherlich schneller mit der Maus eingestellt. Somit sollte man diese Trackball-Emulation höchtens als Zusatzgoodie für lernwillige und hartgesottene Pultfans verbuchen.



Fazit



Gemessen am Preis bietet das Loupedeck+ in unseren Augen eine Menge und kann tatsächlich viele Funktionen eines externen Steuerpultes auf seinen Tasten und Reglern abbilden. Auch über die genannten Ecken und Kanten kann man hinwegsehen. Dennoch ist das Gerät wirklich nur für Anwender geeignet, die bereit sind sich intensivst mit diesem Pult auseinanderzusetzen. Hierbei ist es erforderlich entweder den eigenen Workflow an die Loupedeck-Vorgaben anzupassen oder das Pult komplett für die eigenen Anforderungen umzukonfigurieren. Dennoch wird es niemals hundertprozentig einem vollwertigen Editing-Pult (mit echtem Jog-Wheel) oder einem Grading Pult (mit echten Trackbällen) gerecht werden. Aber vielleicht reicht vielen Anwendern auch schon eine praktikable Teilmenge beider Funktionalitäten für deutlich weniger Geld.


Ebenen und Eindrücke / In der Praxis


3 Seiten:
Einleitung / Installation
Ebenen und Eindrücke / In der Praxis
Grading-Pult - Ersatz? / Fazit
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Huitzilopochtli    09:44 am 8.5.2019
weiß jemand von euch, ob man mit der ersten generation des loupedecks (LD-1) auch mit premiere arbeiten kann? Im Auswahlmenü ist es, nachdem ich aber kein Premiere habe, kann ich...weiterlesen
Kamerafreund    06:42 am 1.5.2019
Tangent ripple kostet nicht viel mehr und ist ein richtiger grading Pult
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Mai 2022 - 16:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*