Test : Blackmagic Resolve Micro Panel - Solides Grading-Pult für 1.100 Euro: Einleitung / Anschluss und Platz am Arbeitsplatz
///  >

Test : Blackmagic Resolve Micro Panel - Solides Grading-Pult für 1.100 Euro

von Di, 4.April 2017 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Anschluss und Platz am Arbeitsplatz
  Keine Treiber(probleme)
  Rudimentäre Vorschau auch am Laptop
  Nur für Resolve
  Fazit

Schon beim Auspacken spürt man den seriösen Anspruch des bislang günstigsten Bedienpanels von Blackmagic. Das Gewicht (rund 3,5kg!) und die Verarbeitung machen einen sehr ernsthaften Eindruck. Alle Knöpfe besitzen einen klar definierten Druckpunkt und die Bälle mit den umliegenden Ringen sind nicht zu leichtgängig, aber dennoch sehr definiert zu bewegen.



Anschluss und Platz am Arbeitsplatz



Der Anschluss erfolgt über ein einziges mitgeliefertes USB-C Kabel, das auf einem normalen USB-Stecker endet und sogar an einem USB2-Port des PCs problemlos funktionierte. Nur eine drahtlose Verbindung in Kombination mit einem integriertem Akku könnte für noch weniger Kabelsalat am Arbeitsplatz sorgen.



Mit einer Fläche von ca. 43 x 27 cm nimmt schon dieses kleinste Pult deutlich mehr Stellfläche ein, als eine typische Tastatur, was auch tatsächlich für einen Präferenzen-Konflikt auf dem Arbeitsplatz sorgt. Stellt man das Pult vor die Tastatur, so lässt sich diese nicht mehr bequem nutzen und hinter der Tastatur gelingt wiederum die Bedienung des Panels nicht mehr bequem. Nebeneinander ist ebenfalls kaum ein ergonomisches Gleichgewicht ohne Herumschieben möglich.



Es empfiehlt sich daher zu dem Panel eine möglichst schmale Tastatur anzuschaffen, die man vor dem Panel platziert. Vielschreiber dürften hier seufzen, aber wer sich ein Grading Pult anschafft wird vielleicht auch seinen Grading-Arbeitsplatz nicht unbedingt zum verfassen größerer Texte (wie wir gerade in diesem Fall) nutzen. Gerade mit dem Micro Panel bleibt eine zusätzliche Tastatur weiterhin obligaorisch, um sich in Resolve schnell zu bewegen. Erst mit den größeren Panels muss die Tastatur deutlich weniger zum Einsatz kommen.

Keine Treiber(probleme) / Rudimentäre Vorschau auch am Laptop


3 Seiten:
Einleitung / Anschluss und Platz am Arbeitsplatz
Keine Treiber(probleme) / Rudimentäre Vorschau auch am Laptop
Nur für Resolve / Fazit
    

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
sottofellini    18:02 am 1.6.2017
Habe auf Grund eurer guten Replik dieses Panel erworben und im Betrieb und muss sagen, dass es von der Verarbeitung und der Haptik her den viel teureren Profipanels derselben Firma...weiterlesen
rob    09:56 am 5.4.2017
Das bemerkenswerte an der Kombination Resolve + Micro Panel ist, wie flexibel sie eingesetzt werden kann. Das hier genannte 3-Monitor Setup ist sicherlich das komfortabelste Setup...weiterlesen
klusterdegenerierung    18:52 am 4.4.2017
Ooh, doch soo einfach! ;-) Danke Dir :-)
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Mit der zweiten Version der FS7 hat Sony noch einmal einige Verbesserungen nachgereicht, die allerdings auch mit einem vergleichsweise hohen Aufpreis bezahlt sein wollen. Wir haben uns die neue Version PXW-FS7K mit der ebenso neuen Kit-Optik dafür näher angesehen.
Test: Hands On: Panasonic GH5 mit internem 10 Bit 4K, 5-Achsen Bildstabi u.v.m. Mi, 4.Januar 2017
Wir hatten Gelegenheit, ein paar erste 10 Bit 4K-Clips mit der GH5 aufzunehmen (inkl. Vergleichsaufnahmen mit der GH4R). Hier unsere ersten Hands-On Erfahrungen mit der GH5 und internem 10 Bit 4K Recording, der neuen Ergonomie, dem XLR-Modul, dem neuen Leica DG-Vario-Elmarit 1:2,8-4,0/12-60 mm, neuen Anschlüssen u.v.m.
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Wir schlagen sich eigentlich Cine-Kameras in der Schärfe gegenüber normalen Consumer-Modellen, die ja nur einen Bruchteil kosten? Wir konnten mal einen Blick darauf werfen.
Test: Der Video Assist von Blackmagic Design: 1080p 10 Bit Monitorrecorder Mi, 9.März 2016
Der Video Assist von Blackmagic Design verspricht einen beeindruckenden Funktionsumfang zu einem kleinen Preis: 5“ Touchmonitor mit nativer 1080p Auflösung, ProRes und DNxHD 10 Bit HD-Aufzeichnung, 4:2:2 HDMI In/Out, SDI In/Out, Metallgehäuse mit diversen Befestigungspunkten u.v.m. für knapp 500,- Euro. Wir haben den BMD Video Assist an der Panasonic GH4 und der Sony A7S getestet.
Test: Aktuelle Grafikkarten für die Videobearbeitung Mi, 21.Oktober 2015
Test: 4K-Actioncam Sony FDR-X1000 -- die neue Klassenbeste Di, 23.Juni 2015
Test: Panasonic DMC-LX100 - kompakte GH4 für die Hosentasche? Mo, 9.Februar 2015
Test: Panasonic GH4 bei wenig Licht - Lowlight-Tests Mi, 16.April 2014
Test: Apple Mac Pro 12 Core Flop – 8 Core Top? Praxistest Teil 2 Di, 11.Februar 2014
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Test: Canon EOS 1DX Fr, 5.April 2013
Test: Panasonic DMC-GH3 – Praxis Mo, 31.Dezember 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Schnittsysteme:
Edelkrone Steady Module für ruhigere, manuelle Slider-Fahrten
Edelkrone stellt Motion Kit inkl. Fokuskontrolle für Slider PLUS (X) vor
edelkrone, das kann nicht euer Ernst sein!
Edelkrone Action Module - Panasonic Remote Kabel
Edelkrone PhoneRig, nettes gadget.
Smartphone-gesteuerte Motion Control für Edelkrone SliderONE
Slider von Edelkrone
mehr Beiträge zum Thema Schnittsysteme




update am 21.Juli 2017 - 10:21
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
The Shark In The Park