Logo
///  >

Test : Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt

von Di, 30.April 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Installation
  Ebenen und Eindrücke
  In der Praxis
  Grading-Pult - Ersatz?
  Fazit

Ursprünglich wurde Loupedeck für Adobes Lightroom, also für den Fotobereich entwickelt. Und das sieht man dem Layout auch irgendwie an, denn die meisten Regler wirken für ein Videopult etwas untypisch angeordnet. Das hielt den Hersteller jedoch nicht davon ab, sein Glück später auch im Videobereich zu suchen und so unterstützt das aktuelle Loupedeck+ nun auch Video Applikationen von Adobe (Premiere Pro und After Effects), sowie Final Cut Pro X. Wir haben das ganze einmal mit Premiere Pro CC 2019 unter Windows näher angesehen.


Mechanisch wirkt das Louprdeck+ bei weitem nicht so solide wie ein entfernt vergleichbares Blackmagic Micro Panel. Dafür kostet es mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 239 Euro auch nur ein Viertel. Das fest mit dem Pult verbundene USB-Anschlusskabel ist für unseren Geschmack mit ca. 130cm etwas kurz geraten. Die Drehregler vermitteln ein eher unwertiges Plastik-Gefühl. Die Tasten besitzen faktisch keinen fühlbaren Druckpunkt und liegen auf dem Niveau einer sehr billigen PC-Tastatur. Richtig schlimm -wie es einige schlechte Amazon-Bewertungen befürchten lassen- fanden wir die Verarbeitung dennoch nicht. Es ist halt nur eben durchgehend fast alles aus Plastik.



Installation



Die Installation verlief absolut problemfrei. Nachdem man die Treiber von der Webseite als exe-Datei gestartet und installiert hat, wurde das Loupedeck+ mit dem ersten Einstecken sofort korrekt erkannt. Damit anschließend auch das Zusammenspiel mit Premiere funktioniert, muss es dort noch unter "Bearbeiten/Voreinstellungen/Fadercontroller" angemeldet werden.


Ab diesem Moment kann das zusätzliche USB-Pult viele Funktionen unter Premiere fernsteuern.

Ebenen und Eindrücke / In der Praxis


3 Seiten:
Einleitung / Installation
Ebenen und Eindrücke / In der Praxis
Grading-Pult - Ersatz? / Fazit
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Huitzilopochtli    09:44 am 8.5.2019
weiß jemand von euch, ob man mit der ersten generation des loupedecks (LD-1) auch mit premiere arbeiten kann? Im Auswahlmenü ist es, nachdem ich aber kein Premiere habe, kann ich...weiterlesen
Kamerafreund    06:42 am 1.5.2019
Tangent ripple kostet nicht viel mehr und ist ein richtiger grading Pult
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Unsere Erkundung des neuen Premiere CC 2015 braucht viel Zeit. Daher wollen wir sukzessive von unseren frischen Eindrücken berichten. Nun einmal unser erster (weitaus nicht erschöpfender) Eindruck mit dem Schwerpunkt auf den neuen Lumetri-Effekten.
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Philip Hodgetts Firma Intelligent Assistance hat nach der Bereitstellung eines kostenpflichtigen Final Cut Pro X nach Final Cut Pro 7 Konvertierungstool nun auch einen XML-Konvertierer für die andere Richtung, also für Final Cut Pro 7 Projekte nach Final Cut Pro X mit Namen 7toX herausgebracht. Wir hatten Gelegenheit das neue Final Cut XML Konvertierungstool zu testen – hier ist unsere Einschätzung …
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: Final Cut Pro X Mo, 11.Juli 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
Keyframe Kurven
Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
Premiere Pro CC 2019, Quell- Programmmonitor
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt

Adobe Premiere Pro:
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
Problem mit Orbitalen in After Effects CS6
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
Premiere Pro CC 2019, Quell- Programmmonitor
BRAW Import Plugin für Premiere Pro verfügbar
mehr Beiträge zum Thema Adobe Premiere Pro


Specialsschraeg
11. April - 27. November / München
Camgaroo Award 2019
30. Mai - 2. Juni / St. Ingbert
Bundesfestival junger Film 2019
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
alle Termine und Einreichfristen


update am 22.Mai 2019 - 13:21
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*