Logo
///  >

Test : Final Cut Pro X

von Mo, 11.Juli 2011 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Appstore exklusiv
  Import
  Neues Paradigma - neue Begriffe
  Taggen ist Pflicht
  Editing
  Performance
  Grading
  Slow-Motion
  Stabilität
  Was fehlt?
  Fazit



Performance



Zur Schnittperformance haben wir uns ja schon kurz geäußert, jedoch ist sie definitiv einen näheren Blick wert. Wir haben Final Cut Pro X gerade nur auf einem MacPro3.1 von 2009 getestet, der mit 8 x 2,8 GHz Kernen zwar viele Prozessorkerne besitzt, jedoch keine OpenCL-fähige Grafikkarte hat. Doch schon hier zeigt sich, dass Apple bei der Engine ganze Arbeit geleistet hat: Gegenüber schnellen PC Programmen wie Edius, Vegas oder Premiere ist die Vorschau-Performance hier nicht unbedingt besser, allerdings wirkt FCPX insgesamt etwas reaktiver als Vegas oder Premiere CS5 mit aktivierter Mercury Engine. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass das InterfaceInterface im Glossar erklärt einen eigenen Thread besitzt und dazu der Background-Renderer mit sehr kleinen Zeitscheiben arbeitet. Kaum stellt man mit der Maus irgendwas an der Oberfläche ein, pausiert das Programm unverzüglich seine prozessorbelastenden Arbeiten. Auch nicht gerenderte Bereich werden dabei oft ziemlich flüssig wiedergegeben. Wir haben bisher noch kein System gesehen, bei dem BackgroundrenderingBackgroundrendering im Glossar erklärt so perfekt implementiert wurde. Man bemerkt es praktisch nicht.

Ein großer Teil der subjektiven Geschwindigkeit bei komplexen Projekten ist dabei dem TranscodingTranscoding im Glossar erklärt zu verdanken. So werden die meisten Anwender diese Option nutzen, die zwar viel Speicherplatz auf der Festplatte einnimmt, dagegen aber noch mehr Performance erlaubt. Tatsächlich interessant ist dabei der transparente Übergang zwischen untranscodierten Clips und ProRes. Man weiß nie worauf man schneidet, bzw. welche Clips bereits im Hintergrund transcodiert wurden, da die Echtzeitperformance auch ohne TranscodingTranscoding im Glossar erklärt bemerkenswert gut ist.

Die Prozessorauslastung selbst ist ebenfalls bemerkenswert, da bei komplexen Effekten wirklich alle Prozessoren voll ausgefahren werden, das System dabei jedoch immer reaktiv bleibt.

Wir werden uns Final Cut Pro X sicherlich noch einmal auf einem schnellen System mit OpenCL-Grafikkarte ansehen und darüber berichten. Aber eines lässt sich jetzt schon sagen: Die zugrunde liegende Engine ist wirklich modern und durchdacht programmiert, um aktuelle Hardware auch wirklich auszureizen. Dies zeigt sich unter anderem auch in „Kleinigkeiten“, die auf den ersten Blick trivial klingen mögen: Final Cut Pro X kann AVCHD-Dateien auch über Clipgrenzen hinweg rückwärts absolut ruckelfrei abspielen, selbst wenn diese nicht vorher nach ProResProRes im Glossar erklärt transcodiert wurden. Dieses kleine Detail zeigt, dass Apple bei der Programmierung der Engine wirklich ganze Arbeit geleistet hat, denn hierfür müssen Videoströme incl. B- und P-Frames quasi rückwärts vorausschauend entpackt werden. Trivial ist etwas anderes.

Dazu teilt sich FCPX mit Motion diese Render-Engine, was zahllose GPU-Effekte in Echtzeit ermöglicht. Alten Final Cut Fans wird es zwar nur ein schwacher Trost sein, aber die Engine, die hier unter der Haube werkelt ist absolut State-of-The Art und gehört zum besten, was wir sowohl auf PC als auch auf Mac Seite jemals gesehen haben.


Editing
Grading


9 Seiten:
Appstore exklusiv
Import
Neues Paradigma - neue Begriffe / Taggen ist Pflicht
Editing
Performance
Grading
Slow-Motion
Stabilität / Was fehlt? / Fazit
    

[59 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    14:19 am 12.2.2013
http://www.finalcutprofi.de/phpboard/vi ... hp?t=72523
Anonymous    12:59 am 12.2.2013
Totes Geleise, verwende die Suchfunktion
KlickVideo.tv    12:52 am 12.2.2013
Also ich versteh ja die Kritik zum neuen FCPX. Aber mal ehrlich die optionen der archivierung bzw. vergabe der Metadaten, das backroundrendering, die automatische Farbanpassung die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Unsere Erkundung des neuen Premiere CC 2015 braucht viel Zeit. Daher wollen wir sukzessive von unseren frischen Eindrücken berichten. Nun einmal unser erster (weitaus nicht erschöpfender) Eindruck mit dem Schwerpunkt auf den neuen Lumetri-Effekten.
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Philip Hodgetts Firma Intelligent Assistance hat nach der Bereitstellung eines kostenpflichtigen Final Cut Pro X nach Final Cut Pro 7 Konvertierungstool nun auch einen XML-Konvertierer für die andere Richtung, also für Final Cut Pro 7 Projekte nach Final Cut Pro X mit Namen 7toX herausgebracht. Wir hatten Gelegenheit das neue Final Cut XML Konvertierungstool zu testen – hier ist unsere Einschätzung …
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010
Test: Edius Neo Booster 2.5 Di, 5.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Apple Final Cut Pro X:
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Bild und Ton nach Import in FCP X nicht mehr synchron
Welche Software statt Final Cut X? Oder bei FCX bleiben?
FCP X für iOS?
Das neue fcpx und die anderen Tools sind online
Messevideo: AJA Kona 5 mit 12G-SDI und HDMI 2.0 für Avid MC, FCPX, Premiere Pro CC u.a. // IBC 2018
final cut x - Doku :D
mehr Beiträge zum Thema Apple Final Cut Pro X

Videoschnitt:
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
Keyframe Kurven
Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
Premiere Pro CC 2019, Quell- Programmmonitor
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt

Apple Final Cut Pro:
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Bild und Ton nach Import in FCP X nicht mehr synchron
Hi8/Video8 digitalisieren mit Final Cut - Bildqualität
FCP ersetzt Clips an falscher Stelle
FCP - Zähler mit individueller Geschwindigkeit
FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
Welche Software statt Final Cut X? Oder bei FCX bleiben?
mehr Beiträge zum Thema Apple Final Cut Pro




update am 17.Februar 2019 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*