Logo Logo
/// 

Test : Final Cut Pro X

von Mo, 11.Juli 2011 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Appstore exklusiv

Nachdem Final Cut Pro X ja tagelang bei slashCAM DAS dominierende Thema war, wird es auch mal Zeit für einen Reality Check. Vorhang auf für unsere Eindrücke...



Appstore exklusiv



Final Cut Studio wurde aus dem normalen Store von Apple entfernt, es gibt kein Update sondern wirklich nur den Neukauf von Final Cut Pro X als Option über den App-Store. Grundsätzlich behagt uns der exklusive Kauf als App nicht sonderlich. Natürlich ist ein Rechner ohne Internet-Anschluss nicht unbedingt zeitgemäß, aber gerade für dezidierte Schnittrechner, die nichts anderes tun sollen als Videos bearbeiten ist es durchaus üblich, den Rechner nicht am Netz zu haben. Natürlich ist es kein großes Problem, den Rechner für die Installation irgendwie ans Netz zu bringen. Was uns jedoch etwas mehr Bauchschmerzen bereitet, ist die Frage warum Apple die Software nicht wenigstens alternativ (gerne auch gegen einen Aufpreis) als DVD-Version ausliefert. Die plausibelste Antwort ist dabei: „Kontrolle“. Das soll nicht Thema dieses Artikels werden, jedoch sollte man sich als Anwender oder auch Umsteiger der Problematik bewusst sein. Wer mehrere Lizenzen kaufen will, muss übrigens für jede Lizenz eine eigene AppleID für den Store generieren. Angeblich hat z.B. Disney 2700 Final Cut Lizenzen. Aber in diesem Fall dürfte der direkte Draht zum größten Einzelaktionär bei Disney vielleicht helfen, die Lizensierung etwas unkomplizierter über die Bühne zu bekommen. Dies zeigt jedoch schon klar, dass das neue Final Cut Pro X für Einzelkämpfer konzipiert wurde und vernetzte Studio-Installationen nicht im Fokus stehen.

Zwar kann man das alte Final Cut Pro und die neue Version parallel auf einem System bereit halten, jedoch kann Final Cut Pro X keine älteren Final Cut Projekte öffnen. Nur iMovie-Projekte sind importierbar. Also auch hier eine klare Richtungs-Ansage: Für alte Hasen gibt es nur den Sprung ins kalte Wasser.


Import


9 Seiten:
Appstore exklusiv
Import
Neues Paradigma - neue Begriffe / Taggen ist Pflicht
Editing
Performance
Grading
Slow-Motion
Stabilität / Was fehlt? / Fazit
  

[59 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    14:19 am 12.2.2013
http://www.finalcutprofi.de/phpboard/vi ... hp?t=72523
Anonymous    12:59 am 12.2.2013
Totes Geleise, verwende die Suchfunktion
KlickVideo.tv    12:52 am 12.2.2013
Also ich versteh ja die Kritik zum neuen FCPX. Aber mal ehrlich die optionen der archivierung bzw. vergabe der Metadaten, das backroundrendering, die automatische Farbanpassung die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur Do, 1.Dezember 2022
Wir haben soeben unseren Beta-Zugang zu Blackmagic Designs DaVinci Resolve for iPad erhalten und wollen hier einen ersten Überblick sowie unsere ersten Eindrücke vom "ultramobilen" Tablet-Videoschnitt und Farbkorrektur-Workflow schildern. Zum Einsatz kam neben der (bemerkenswert stabilen) Betaversion von DaVinci Resolve 18 for iPad Apples aktuelles iPad Pro 12.9" (6. Generation) WiFi Cellular inkl. 1 TB SSD sowie der aktuell Apple Pencil (2. Generation).
Test: iPad (Pro) als Vorschaumonitor am MacBook Pro: Besseres mobiles Videoschnitt-Setup? Do, 10.November 2022
Das neue 12.9" iPad Pro (6. Generation) ist in der slashCAM Redaktion angekommen und wir wollten wissen, wie gut es sich als Vorschaumonitor für mobile Videoschnitt-Setups mit dem MacBook Pro eignet. Wir gehen hier u.a. das Vorschaumonitor-Setup via Sidecar Schritt-für-Schritt durch, schauen uns die Monitoring-Performance an und prüfen das Zusammenspiel mit Resolve, Final Cut Pro und Premiere Pro.
Test: MacBook Pro 16" M1 Max im 5K-12K Performance-Test mit Sony, Canon, Blackmagic, Panasonic … Teil 2 Mo, 6.Dezember 2021
Im zweiten Teil unseres Apple MacBook Pro 16" M1 Max Performance Test geht es richtig zur Sache, denn hier schauen wir uns die Schnittperformance von Bewegtbildmaterial oberhalb von 4K Auflösung an. Von 5K bis 12K Material - von 10 Bit H.265 bis RAW testen wir die Grenzen der Schnittperformance des aktuellen MacBook Pro in der M1 Max 64 GB Variante.
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Dezember 2022 - 11:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*