Logo Logo
///  >

Test : Final Cut Pro X

von Mo, 11.Juli 2011 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Editing



Editing



Hat man seine Clips einigermaßen sortiert in eine Übersicht gebracht und legt mit dem Schnitt los, gibt es erst einmal positives zu berichten. Die Timeline reagiert flott und manche verloren geglaubte Funktion findet sich doch hier oder da wieder.

Die Oberfläche ist modern und versteckt viele Funktionen.



So gibt es sehr wohl Überlagerungsfunktionen, und auch die Parameter der einzelnen Effekte lassen sich genau und sogar numerisch bis auf Nachkommastellen eingeben.

Verloren geglaubt, aber vorhanden– die Überlagerungsfunktionen.



Allerdings ist die Filterauswahl eine Zumutung für seriöse Cutter, da es viele Basis-Effekte gar nicht gibt. Solange man nur Effekte wie eine Gamma-Korrektur vermisst, die man über Parameter, Filter-Auswahl oder Checkboxen einstellen kann, lassen sich diese schnell in Motion nachbauen und sind auch entsprechend dem alten Final Cut Pro einzusetzen. Filter mit eigener Oberfläche wie eine Gradationskurve oder eine 3 Wheel-Korrektur bekommt man auf diese Weise aber leider nicht hin. Dazu ist frustrierend, dass man bei Übergabe eines Projektes auch seine Custom-Filter immer mitführen muss, was im besten Fall nur nervig ist. Für Einzelkämpfer, die immer nur auf ihrem System schneiden ist das vielleicht nicht schlimm. Wer auf Austausch von Projekten angewiesen ist, dürfte dies jedoch definitiv problematischer sehen.

Viele Klicki-Bunti-Effekte, wenig essentielles in der Filterliste.



Die Bedienung des Programms ist nach kurzer Eingewöhnung eigentlich gar nicht so neu. Die Magnetic Timeline orientiert sich sich dabei nun mehr an dem, was man von Consumer-Einstiegsprogrammen am PC gewohnt ist und ist eben weniger Avid-klassich. Dass Clips sich an Clipgrenzen anfügen und Lücken automatisch gefüllt werden ist nicht neu, ebenso wenig wie das Verschieben von Clip-Gruppen, die synchron bleiben. Dass beim Verschieben eines Clips in der Reihenfolge das alte Loch geschlossen wird und die übrigen Clips verschoben werden, gab es auch schon. Wirklich neu ist allerdings, dass all diese Aktionen butterweich animiert sind und dass beispielsweise Clips visuell für den neuen Clip Platz machen, ihm sozusagen im wörtlichen Sinne vor dem Einfügen aus dem Weg gehen. Dazu helfen diese Animationen tatsächlich visuell zu verdeutlichen, wo der Clip genau landen wird und wie sich die Timeline verändert, schon bevor man einen Clip abgelegt hat.

Für szenisches Arbeiten ist diese Funktionsweise anerkannt praktisch, wer jedoch einen Musikvideoclip produziert wird sich sicherlich nicht gerade freuen, wenn sich nachfolgende Clips automatisch hin und her bewegen. In so einem Fall erstellt man besser einen Dummy-Video-Master-Clip, der gekoppelt mit dem Audio-Master durch das ganze Projekt geht und nicht verändert wird. Die zu verwendenden Clips stapelt man entsprechend darüber. Dies ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass vieles mit Final Cut Pro X schon geht, wenn man etwas umdenkt.

Für das szenische Arbeiten ist dafür die Arbeit mit Clip-Versionen einzigartig. So lassen sich Clips von der gleichen Szene schnell (und vor allem auch per Tastaturkürzel) in der Timeline austauschen. So kann man schnell die Wirkung der einzelnen Szenen aufeinander prüfen, wenn mehrere Versionen einer Szene vorliegen. Von so einer Funktion haben wir persönlich schon länger geträumt, wobei sich zeigen muss, ob sich dies in der Praxis wirklich so effektiv auswirkt. Dies hängt subjektiv stark vom persönlichen Cutting-Style und dem verwendeten Material ab.


Neues Paradigma - neue Begriffe / Taggen ist Pflicht
Performance


9 Seiten:
Appstore exklusiv
Import
Neues Paradigma - neue Begriffe / Taggen ist Pflicht
Editing
Performance
Grading
Slow-Motion
Stabilität / Was fehlt? / Fazit
  

[59 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    14:19 am 12.2.2013
http://www.finalcutprofi.de/phpboard/vi ... hp?t=72523
Anonymous    12:59 am 12.2.2013
Totes Geleise, verwende die Suchfunktion
KlickVideo.tv    12:52 am 12.2.2013
Also ich versteh ja die Kritik zum neuen FCPX. Aber mal ehrlich die optionen der archivierung bzw. vergabe der Metadaten, das backroundrendering, die automatische Farbanpassung die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Mit dem Speed Editor hat Blackmagic einen externen Jog-Shuttle-Controller für Resolve auf den Markt gebracht, der nicht nur auf den ersten Blick sehr interessant aussieht...
Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ... Do, 26.November 2020
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13“ mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaterial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unsere aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen...
Test: Videovorschau in 4K - Blackmagic DeckLink 4K Extreme 12G Mo, 2.Dezember 2019
Was kann eine Videoschnittkarte wie die DeckLink 4K Extreme 12G, was eine Grafikkarte nicht kann? Wir haben einmal versucht genau hinzusehen...
Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Loupedeck verspricht mit seinem externen Controller einen deutlichen Produktivitätsschub in diversen Applikationen. Wir haben uns das aktuelle Steuerpult einmal näher unter Premiere Pro angesehen...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 17.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*