Logo
///  >

Test : DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?

von Fr, 8.November 2019 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Kamera
  Videoqualität & Stabilisierung
  Unter 250g = kein Führerschein aber ...
  Akkulaufzeit
  DJI Fly-App (beta)
  Fazit



Akkulaufzeit



Wir haben die DJI Mavic Mini mit dem Zubehör in der Fly More Combo Ausstattung (499,- Euro) getestet. Das wichtigste in Fly More Combo Ausstattung enthaltene Zubehör stellen für uns klar die drei Extra-Akkus sowie der Lade-Hub dar.

Mit Letzterem lassen sich die Akkus auch geschützt transportieren - zudem lädt der Hub clever bei drei eingesetzten Akkus stets den Akku mit der höchsten Rest-Ladung, so dass man möglichst schnell wieder flugbereit ist.

An Flugzeiten hatten wir stets deutlich über 20 Minuten pro Akku bei intensiver Nutzung - ein sehr guter Wert.



DJI Fly-App (beta)



Wir haben die DJI „Fly“ App in einer Beta-Version für Android auf einem Samsung S9 Plus nutzen können.

Die Stabilität unserer Fly App in der Betaversion war noch recht durchwachsen. Gelegentlich wollte sich die App nicht mit dem Controler bzw, der Drone verbinden andere Male funktionierte sie stabil. Das mag allerdings auch an dem nicht ganz perfekt sitzenden USB-C Stecker liegen. Unserer Erfahrung nach sitzen die Lightning-Stecker von Apple deutlich fester als USB-C. Wer mit iPhones unterwegs ist, könnte hier einen klaren Vorteil gegenüber Android-Handys haben.

DJI Mavic Mini Controler
Wir empfehlen für ein möglichst unkompliziertes Zusammenspiel mit dem Controller unbedingt die Deaktivierung des Sleepmodus an eurem Smartphone. Bei Android ist das etwas tricky. Hierfür müsst ihr zunächst den Entwicklermodus eures Smartphones aktivieren und dann den Menüpunkt „Aktiv lassen“ aktivieren. Damit bleibt das Smartphone aktiv (kein Sperrbildschirm) während des Ladens und weil das Smartphone mit dem Flight-Controler verbunden ist, der gleichzeitig als Akku-Lader funktioniert, seid ihr mit diesem Workaround im Always-On Modus eures Android Smartphones.

Hier die wichtigsten Einstellungen für den Flug- sowie Videobetrieb der Mavic Mini in der DJI Fly App:


Je nach erlaubter Flughöhe lässt sich diese im Sicherheits-Menü der DJI Flx App einstellen.


Die zentralen Kameraeinstellungen finden sich auf dem Navigationsbildschirm auf dem Filmstreifensymbol. Hier lässt sich u.a. die Videoauflösung, die max. FPS und die Quickshots-Funktionen aufrufen. Letzere haben in unserer App noch ncht funktioniert (aber die Mavic Mini lässt sich sehr gut auch „manuell“ fliegen.


Die einzige und von uns auch viel genutzte Belichtungskorrektur findet sich im EV Shortcutmenü unten rechts auf dem Navigationsschirm. Ebenfalls wichtig: Die daneben befindliche Lock-Funktion für die Belichtungsautmatik.


Im Steuerungsmenü finden sich alle relevanten Einstellungen sowohl zur Drohnen als auch zur Gimbal-Steuerung. Die unterschiedlichen Flugmodi (Sport, Position und CineSmooth) lassen sich auch direkt auf dem Navigationsscreen abrufen. Und hier finden sich auch die unterschiedlichen Modi für die Steuerknüppel des Flight-Controlers. Default-mäßig ist hier Modus 2 eingestellt, mit dem auch wir wenn möglich am liebsten fliegen.

Sobald wir eine stabile Verbindung zur Mavic Mini aufgebaut hatten, waren die FLugkeistungen ausgesprochen gut. Zwar seht man, wenn ganz genau hinschaut, dass die Mavic Mini bei etwas mhr Wind gut zu kämpfen hat, die Position bzw. senkrechte Steig-Fluglinien zu halten, aber das dürfte nunmal der Preis für ultraleicht sein.

DJI Mavic Mini


Die unterschiedlichen Flugmodi funktionierten bei uns fehlferfrei, wobei wir vor allem im Sport und im CineSmooth Modus unterwegs waren.

Und zu guter letzt ein kleiner Tip an DJI in Sachen Fly-App: Wie häufig bei DJI installiert sich mit der Fly App eine Handy-App die jede Menge Freigaben auf dem Handy benötigt (- hier fänden wir eine Datenschutzerklärung „Pro“ User-Daten von DJI eine coole, vertrauensbildende Maßnahme in Zeiten voller Misstrauen).

Unter 250g = kein Führerschein aber ...
Fazit


4 Seiten:
Einleitung / Kamera/Videoqualität & Stabilisierung
Unter 250g = kein Führerschein aber ...
Akkulaufzeit / DJI Fly-App (beta)
Fazit
  

[78 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Gabriel_Natas    13:02 am 11.11.2019
So, ich hab mir mal die DFS App runtergeladen und für mein Arbeitsgebiet angeschaut (ich hatte überlegt, für die Arbeit so eine Drohne anzuschaffen) - und dann stelle ich fest,...weiterlesen
Orbiter1    10:30 am 10.11.2019
Das liegt daran dass die Gegend rings um den Grunewaldturm (im Abstand von ca 30m zum Turm) Naturschutzgebiet ist. Stell mal in der DFS-App den Radius von standardmäßig 50 m auf...weiterlesen
Orbiter1    09:54 am 10.11.2019
Ändert trotzdem nichts daran dass es bei den Luftfahrtbehörden bereits die Möglichkeit der Onlineregistrierung gibt. Die werden es dann schon schaffen jedem der sich registriert...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Apples Aperture vs Adobes Lightroom auf dem 17" MacBook Pro Mi, 6.Februar 2008
Motiondesing und Editing haben sich dem bewegten Bild verschrieben, doch vielfach wird das Rohmaterial in Form von stehenden Bildern, sprich: Fotografien geliefert. Qualitativ hochwertige Workflows in Sachen Bildbearbeitung werden hierbei vorausgesetzt und die beginnen bei der Verarbeitung von fotografischen RAW-Formaten, selbst wenn später >nur< ein JPEG weiter verarbeitet wird. Adobes Photoshop Lightroom und Apples Aperture wurden für RAW-Bearbeitungs-Workflows im Bereich der digitalen Fotografie entwickelt - ein Praxisvergleich zeigt Stärken und Schwächen.
Test: Terratec Producer Phase 22 Sa, 4.Dezember 2004
Im professionellen Audiobereich hat sich das ASIO-Treibermodell bereits durchgesetzt und auch im Videobereich fasst es immer mehr Fuß. Günstige Soundkarten unterstützen jedoch meistens diese Treiberstruktur nicht.
Test: Dynapel MotionPerfect Fr, 16.März 2001
News: Das absolute Videotagebuch im Dienste der Wissenschaft Fr, 29.Juli 2011
Wie entsteht das erste Wort eines Kleinkindes? Um diese Frage zu beantworten, hat der Wissenschaftler Deb Roy vom MIT seine eigene Wohnung zu einem totalüberwachten Experimentierfeld gemacht. Um jede Äußerung, jede Interaktion seines kleinen Sohns mit anderen Personen dokumentieren zu können, und damit die allmähliche Evolution von bloßen Lauten zu Worten nachzuvollziehen, wurde in jedem Zimmer in der Decke eine Fisheyekamera samt Mikrofon angebracht, die 3 Jahre lang alles aufzeichneten, was sich in Roys Wohnung abspielte. Interessant ist auch die Technik, die entwickelt wurde um die gewaltige Menge an Videodaten zu sichten.
Tutorials: Videoarchivierung mit dem Scenalyzer Live Do, 27.Oktober 2005
Einführungen: Scenalyzer 3.0 Sa, 17.März 2001
Einführungen: Tools Fr, 16.März 2001
Einführungen: Bildbearbeitung Di, 12.Dezember 2000
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
21-24. November / Hannover
up-and-coming
22-23. November / Hamm
Hammer Kurzfilmnächte
27. November / München
Camgaroo Award 2019
30. November / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2019
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.November 2019 - 18:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*