Logo
///  >

Test : DJI Mavic Air 2 im Praxistest: 4K 50p, D-Cinelike, neuer Controller - die bessere Mavic?

von Di, 28.April 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Videoqualität, 4K 50
  60p, D-Cinelike
  Flugkontrolle, Quickshots und mehr
  Akku
  Fazit



Videoqualität, 4K 50/60p, D-Cinelike



Im Vergleich zum Vorgänger „Mavic Air“ hat sich bei der neuen Mavic Air 2 einiges bei den Kamerafunktionen getan.


Verantwortlich hierfür dürfte vor allem die bessere Signalverarbeitung inklusive leicht gewachsenem CMOS-Sensor sein, der erstmalig in einer 1/2“ Größe daher kommt (zuvor 1/2.3“). Damit platziert sich die Mavic Air 2 von der Kamera-Sensorgröße her im aktuellen DJI Mavic-Lineup zwischen Mavic Mini (1/2.3“) und Mavic 2 Pro (1“).

Im Verbund mit dem 1/2“ CMOS Kamerasystem stehen bei der Mavic Air 2 erstmalig 4K-Videoaufnahmen mit max. 50/60p bei der DJI Mavic Familie zur Verfügung. Bisher musste man für 4K 60p zu den deutlich voluminöseren (und teureren) Phantoms im DJI-Regal greifen.

DJI Mavic Air 2 @ 4K/50p


Beim Vergleich unseres Videomaterials zwischen der ultraleichten Mavic Mini, die bekanntlich max. 2.7K bei 30fps zur Verfügung stellt, und der neuen Mavic Air 2 mach sich die höhere 4K Auflösung der Air 2 deutlich bemerkbar. Vor allem bei Motiven mit feinen Details wie bei 90° Shots beim Überfliegen von Wald/Blattwerk löst das 4K/50p H.265 Material der Mavic Air 2 klar besser auf. Auch feine Aststrukturen lassen sich bei den Bildern der Mavic Air 2 deutlicher ausmachen. Wer also bei einer Entscheidung für eine neue kompakte Drohne zwischen der Mavic Mini und der Air 2 steht, erhält bei der neuen Air 2 spürbar mehr Auflösung (allerdings auch mit deutlich mehr Gewicht: Mavic Air 2 = 570g / Mavic Mini = 249g).

Bei unserem Test der Mavic Mini hatten wir u.a. flachere Bildprofile vermisst. Diese scheinen jedoch erst ab Mavic Air Niveau bei DJI verfügbar zu sein und die neue Mavic Air 2 macht hier keine Ausnahme. Wie beim Vorgänger steht jetzt auch bei der Air 2 das Farbprofil „D-Cinelike“ als moderat flaches Bildprofil zur Verfügung.

DJI Mavic Air 2 D-Cinelike


Wir haben unsere Testaufnahmen fast ausschließlich mit dem D-Cinelike Farbprofil aufgenommen und empfehlen es auch für all diejenigen, die etwas mehr Optionen in der Postproduktion zu schätzen wissen. Im Vergleich zur Mavic Mini ein klarer Fortschritt - im Vergleich zur Mavic 2 Pro allerdings nicht auf dem Niveau des D-Log Gamma-Profils. Letzteres scheint den 1“ Sensoren von Mavic 2 Pro und Phantom vorbehalten zu sein.

Ebenfalls verbessert hat DJI den Videocodec der Mavic Air 2 im Vergleich zum Vorgänger. Während die Mavic Air 1 noch ausschließlich H.264 verarbeitete, nutzt die Mavic Air 2 deutlich effektiveres H.265 (HEVC), das sich entweder als .Mov oder .MP4 File aufzeichnen lässt – und dies zusätzlich mit deutlich höherer Datenrate als bei der Mavic Air 1.


Die von uns aufgezeichneten Datenraten der neuen Mavic Air 2 stellen sich wie folgt dar: 4K 50p in H.265 wird mit 122 Mbit/s, 4K 25p in H.265 mit 101 Mbit/s. Für 4K 25p steht optional auch H.264 zur Verfügung, das ebenfalls mit ca.102 Mbit/s aufgenommen wird.

Damit lautet unsere Empfehlung klar: Wenn möglich H.265 nutzen, sofern der jeweilige Rechner H.265 halbwegs flüssig verarbeiten kann.

Im Gegensatz zur Mavic Mini verfügt die Mavic Air Klasse beim Thema Belichtungskontrolle über mehr manuelle Optionen. So lassen sich bei der Air 2 wie beim Vorgänger neben manuellen Weißabgleich (später auch bei Mavic Mini hinzugefügt) auch Verschlußzeiten manuell einstellen.


Für die manuelle Belichtungssteuerung stehen damit bei der Mavic Air 2 folgende Optionen zur Verfügung, die wir auch in unserem Testvideo ausgiebig genutzt haben: Für die Belichtung selbst vor allem ISO und Verschlußzeit (bei fixer Blende f2.8) und einer 24mm Brennweite (auf KB gerechnet). Für die Belichtungskontrolle lassen sich Zebra und Histogramm einblenden. Damit gruppiert sich die Mavic Air 2 auch von den manuellen Belichtungsfunktionen zwischen der Mavic Mini und Mavic 2 Pro. Bei letzterer stehen noch Blendenwerte für eine umfassende Belichtungssteuerung zur Verfügung.

Da die Mavic Air 2 wie die Mavic Mini über eine fixe Blende verfügt, empfehlen wir bei der Mavic Air 2 immer auch ND-Filter mit einzuplanen, um bei der Belichtungssteuerung mehr Optionen an der Hand zu haben.

Einleitung
Flugkontrolle, Quickshots und mehr


4 Seiten:
Einleitung
Videoqualität, 4K 50/60p, D-Cinelike
Flugkontrolle, Quickshots und mehr
Akku / Fazit
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
lsfstruppi    13:57 am 18.5.2020
Danke für den Ausführlichen Test. Alles in allem sehr interessante specs. Was ich im Artikel leider vermisse, sind die maximalen 240fps bei FullHD...auch nicht zu verachten!...weiterlesen
patfish    12:13 am 11.5.2020
Viele übersehen, dass die AIR 2 zwar viel etwas besser als die AIR 1 macht ....die AIR 1 aber sogar mehr Funktionen (teils leider sehr wichtige) hat und noch dazu kleiner ist...weiterlesen
rob    10:38 am 28.4.2020
Hallo T. Danke für`s Danke :-) Ist alles H.265 / 8 Bit. Viele Grüße Rob/ slashCAM
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Manfrotto Fluid-Videokopf 504X: Modularer Slider- und Stativ-Videokopf mit vielen Neuerungen Di, 27.Oktober 2020
Die 504er Fluid-Videokopfserie von Manfrotto dürfte zu den bekanntesten Einsteiger-Stativköpfen überhaupt zählen. Für 2020 hat Manfrotto jetzt den 504HD zum 504X weiterentwickelt und dabei so viele grundlegenden Neuerungen eingeführt, dass man fast auch von einem komplett neuen Kopf sprechen könnte...
Test: Miller CX2 75mm Fluidkopf und Sprinter II Carbon Stativ - Sachtler-Alternative? Di, 18.Februar 2020
Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt.
Test: High End Litepanels Gemini 1x1 Soft LED - inkl. LUX, CRI und TLCI Messung // NAB 2019 Do, 4.April 2019
Litepanels stellt sein neues High-End Gemini 1x1 Soft LED Panel zur NAB 2019 vor und wir hatten vorab Gelegenheit zu einem ersten Hands-On mit dem sehr lichtstarken (200W) und umfassend ausgestatteten 1x1 Panel. Inklusive TLCI, LUX und CRI Messungen mit dem neuen Sekonic C800 …
Test: High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast Mi, 20.März 2019
Gitzo dürfte den meisten vor allem als Premium-Hersteller von hochwertigen Foto-Stativen vertraut sein. Weniger bekannt ist, dass sich die Gitzo Systematic Stative auch mit 75/100mm Halbschalen für Videoköpfe umbauen lassen - wir haben das Gitzo Systematic 3 auf Video umgebaut – hier unsere Eindrücke vom ersten Hands-On mit dem leichten „Video-Gitzo“ mit 25 kg Traglast…
Test: Günstiger Beamer - SceneLights PX-1170 Fr, 4.Dezember 2009
Test: Sachtler FSB 8 und Speedlock 75 CF Fr, 5.Juni 2009
Test: MacBook Pro 15" Teil II Fr, 12.Dezember 2008
Test: Apple: iPhone - das Medien-Handy ? Mi, 29.Oktober 2008
Test: Videoschnitt mobil: Sonnet 2.5 TB Raid 500P & MacBook Pro Sa, 1.März 2008
Test: HP w2408h als Preview-Monitor Do, 17.Januar 2008
Test: Medienproduktion am MacBook Pro (2) So, 21.Oktober 2007


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 26.November 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*