///  >

Test : Blackmagic URSA Mini Pro - Angekommen...

von Mi, 15.März 2017 | 7 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Flexible Wechsel-Mount
  Externe Bedienmöglichkeiten
  Neues, kleineres Display
  Neue Optionen bei der Bedienung
  SD- und CFast-Recording
  Audio
  Gehäuse
  Weitere Kleinigkeiten...
  Bildqualität
  Fazit

Mit der URSA Mini Pro setzt Blackmagic nun auf mehreren Ebenen klare Zeichen. Da wäre zuerst einmal die Lieferzeit. Die Kamera soll tatsächlich in wenigen Tagen bei den Händlern in der Regalen stehen. Damit wäre sie die erste Blackmagic Kamera, die ohne eine deutliche Lieferverzögerung auf den Markt kommt. Auch unser Testmodell wurde einen Tag nach der offiziellen Vorstellung direkt an uns verschickt. Hier will Blackmagic offensichtlich deutlich zeigen, dass ab jetzt immer erst präsentiert wird, wenn die Auslieferung bereit ist. Bei anderen Herstellern gehört dies zwar ebenfalls nach wie vor zum guten Ton, ist jedoch auch nicht mehr selbstverständlich.

Eine zweite klare Ansage ist die erweiterte Ausstattung der URSA Mini Pro. Die neuen Features wie integrierter ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt, CFast- und SD-Recording, austauschbare Lens-Mounts und externe Bedienungselemente zeigen vor allem eines: Blackmagic hört wirklich auf die Kritikpunkte von Käufern und Medien und treibt die Entwicklung in diese Richtung rasant weiter. Und wie es aussieht, ist nun tatsächlich eine eierlegende Wollmilchsau herausgekommen.



Denn die URSA Mini Pro versucht gleich drei Kameras in einem Gehäuse zu sein. Einmal eine EB-Kamera, dann eine Studio-Kamera und nicht zuletzt die klassische Cinema-Kamera mit hohem Dynamik-Umfang für szenische Arbeit. Die Studio-Funktionen sind dabei nicht Thema unseres Tests, zumal hier auch anderes Zubehör wie der spezielle URSA Studio Viewfinder die Kamera erst richtig rund machen.

Für den Schulterbetrieb ist der optionale URSA Mini OLED-Viewfinder gedacht, der mit 1885 Euro alleine schon fast so viel kostet, wie eine GH5, dafür aber wirklich als hervorragend einzustufen ist. Der Sucher ist nicht neu und kann nach wie vor an allen URSA Mini Modellen betrieben, bzw. übernommen werden.

Wir hatten die URSA Mini ja bereits bei slashCAM in mehreren Testberichten genauer betrachtet. Wer sich für die neue URSA Mini Pro interessiert und unsere früheren Tests noch nicht kennt, sollte diese vielleicht zuerst noch einmal lesen, da wir uns an dieser Stelle nicht zu viel wiederholen wollen. Dabei fällt wohltuend auf, dass das neue Modell tatsächlich fast keinen unserer Kritikpunkte mehr aufweist. Und das führt uns direkt zu den Neuerungen…

Flexible Wechsel-Mount / Externe Bedienmöglichkeiten


7 Seiten:
Einleitung
Flexible Wechsel-Mount / Externe Bedienmöglichkeiten
Neues, kleineres Display / Neue Optionen bei der Bedienung
SD- und CFast-Recording
Audio / Gehäuse / Weitere Kleinigkeiten...
Bildqualität
Fazit
    

[24 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
knutshi    14:24 am 31.3.2017
gestrichen, habe die Antwort im BMD Forum gefunden.. Knut
panalone    20:54 am 22.3.2017
Wir haben davor relativ viel mit der Pocket gearbeitet. Im Vergleich dazu ist die URSA mini schon schwerer, allerdings macht das kompakte Paket mit Bildschirm, XLR, Anschlüssen,...weiterlesen
Heinrich123    18:38 am 21.3.2017
Und vom Gewicht her. Geht oder eher unhandlich?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C200 review - skintones, Cinema RAW Light, Dual Pixel AF, handling and more Mi, 6.September 2017
This part of our Canon EOS C200 review covers the following hands-on topics: skintones and Canon Log 3, Dual Pixel AF and STM lenses, Cinema RAW Light Codec in 10 Bit 60p as well as exposure latitude compared to the Ursa Mini 4.6K, general handling and of course our conclusion.
Test: Canon C200 - Sensor-Test und erste RAW Cinema Light Erkenntnisse Fr, 18.August 2017
Wir konnten einen Blick auf das Sensorausleseverhalten der neuen Canon C200 werfen. Und dabei auch ein paar Eigenheiten des neuen RAW Cinema Light Formates erfahren...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit Fr, 4.August 2017
Im zweiten Teil unserer Betrachtungen zur Sony FS7 II gehen wir auf die Bildqualität sowie die damit verbundenen Formate ein und erlauben uns ein Fazit...
Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017
Mit der zweiten Version der FS7 hat Sony noch einmal einige Verbesserungen nachgereicht, die allerdings auch mit einem vergleichsweise hohen Aufpreis bezahlt sein wollen. Wir haben uns die neue Version PXW-FS7K mit der ebenso neuen Kit-Optik dafür näher angesehen.
Test: Kinefinity Terra 6K - Viel RAW für wenig Geld? Do, 23.Februar 2017
Test: Die Schärfe der Cine-Kameras von ARRI, Panasonic und RED Fr, 2.Dezember 2016
Test: Sony Alpha 6300 - Teil 1: Licht und Schatten Mo, 30.Mai 2016
Test: Im Schatten der URSA - Blackmagic Micro Cinema Camera Fr, 13.Mai 2016
Test: Blackmagic Ursa Mini 4.6K: Praxis und Gesamtfazit Do, 14.April 2016
Test: Die Blackmagic Design URSA Mini 4,6K im slashCAM-(Mess-)Test Fr, 8.April 2016
Test: Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor Mi, 10.Februar 2016
Test: Blackmagic Ursa Mini 4K – Teil 1 Praxis und Handling Di, 9.Februar 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Bildqualität Sony PMW F3, NEX FS 700 & FS100 mit Sony 28 - 135 /1.4
FS700 AVCHD vs 4k to HD
Sony CineAlta VENICE - Vollformat-Kamera fürs große Kino
Sony FS700E, 4K Update und odyssey q7+
Sony FS700/Atomos Shogun Inferno
Firmware-Update v9.0 für Sony F5/F55 verfügbar
FS700 mit Shogun Erfahrungen? Glidecam?
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera




update am 22.September 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
1. Juni - 1. Oktober / Pforzheim
Kurzfilmwettbewerb: Heldinnen Award
20-24. September / Villach
K3 Film Festival
22. September / München
Hollywood in München: Blockbuster made with Adobe
4-8. Oktober / Münster
Filmfestival Münster 2017
alle Termine und Einreichfristen