Logo
///  >

Ratgeber : Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft? Teil 1: die Nachteile

von Do, 2.August 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Nachteile des Smartphone Filmens
  Haptik und Bedienung
  Sensor und Signalverarbeitung
  Optik und digitale Ästhetik
  Codec und Datenhandling
  Kosten und expliziter Einsatz

Für die einen ist es unvorstellbar, für die anderen mittlerweile unverzichtbar: Das Smartphone als primäre Kamera zur Videoproduktion. Tatsache ist, dass sich das Smartphone auch vermehrt in professionellen Produktionsprozessen wiederfindet, die weit über den typischen Amateur-Einsatz für Urlaubs- und Familienfilme hinausgehen.



Nachteile des Smartphone Filmens



Doch warum sollte ein Smartphone für eine Videoproduktion besser geeignet sein, als die seit Jahrzehnten bewährten Werkzeuge? Um dieser Frage nachzugehen wollen wir zuerst die grundsätzlichen Nachteile eines Smartphones betrachten:



Haptik und Bedienung



Den augenscheinlichsten Nachteil erkennt man bereits beim Formfaktor. Professionelle Filmkameras wurden unter dem Gesichtspunkt gestaltet, möglichst ablenkungsfrei und produktiv filmen zu können. So findet man dort für starkes Sonnenlicht oft einen Sucher und viele externe Tasten und Regler um schnell und ohne tiefe Menüs relevante Einstellungen vornehmen zu können. Außerdem liegen "echte" Kameras in der Regel ganz gut in der Hand, um auch relativ stabil ohne Stativ filmen zu können.

Das Smartphone ist dagegen eine flache Scheibe, die keinen stabilisierenden Handgriff besitzt. Da das Smartphone ein Tausendsassa ist, muss ein Großteil der Bedienung ohne externe Tasten über Menüs stattfinden für deren Einstellung man die Vorschau aufs Motiv in der Regel unterbrechen muss.

Menüs versperren beim Smartphone-Filmen oft die Sicht auf das Motiv



Dazu bieten die meisten Smartphones nach wie vor nicht die Fülle an Einstellungsmöglichkeiten, die typische Filmkameras bieten. Kurz gesagt: Wer die Arbeit mit "echten" Kameras gewohnt ist, dürfte am Smartphone extreme Einschränkungen bei der Bedienung empfinden.



Sensor und Signalverarbeitung



Schon aufgrund der kompakten Abmessungen ist es schlichtweg unmöglich in einem Smartphone einen größeren Sensor zu verbauen. Da diese Geräte auch gleichzeitig eine attraktive Fotoauflösung bieten müssen, sind die einzelnen Sensel des Smartphones nicht sehr "lichtstark". Damit sind Smartphones in der Regel das, was man früher gemeinhin als Schönwetter-Kamera bezeichnet hat: Bei genügend Licht können gute Bilder zustande kommen, bei wenig Licht bricht die Bildqualität schnell und stark ein.

Diesem Problem setzen die Hersteller immer mehr digitale Korrekturen entgegen. Da werden Bilddetails durch kräftige Denoiser weggebügelt, Tiefenschärfe wird digital reduziert oder auch schon mal eine reale Struktur durch ein ähnliches digitales Muster ersetzt. Man darf daher wohl durchaus behaupten, dass die Videoqualität von Smartphones stark von digitalen Eingriffen geprägt ist. Was gerade bei älteren Generationen nicht unbedingt als moderne Bildästhetik ankommt.

Optik und digitale Ästhetik / Codec und Datenhandling


3 Seiten:
Einleitung / Nachteile des Smartphone Filmens / Haptik und Bedienung / Sensor und Signalverarbeitung
Optik und digitale Ästhetik / Codec und Datenhandling
Kosten und expliziter Einsatz
    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Smartphone für Filmer - worauf beim Kauf achten? Mo, 20.August 2018
Ratgeber: Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile Do, 9.August 2018
Grundlagen: Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate Mo, 5.März 2018
Einführungen: Camcorder, Video-DSLR, Actioncam oder Smartphone -- was ist besser für welchen Zweck? Mo, 11.Juli 2016
Test: Sony Ericsson Vivaz Smartphone mit 720p-Camcorder-Funktion Mi, 24.Februar 2010

Weitere Artikel:


Ratgeber: Camcorder des Jahres 2008 Fr, 12.Dezember 2008
Jedes Jahr küren wir in der Vorweihnachtszeit die unserer Meinung nach besten Camcorder-Modelle in diversen Preisklassen. Kurz gehalten und sicherlich nicht unstrittig präsentieren wir euch nun unserer Favoriten 2008. Vorhang auf...
Ratgeber: Die slashCAM-Produkte des Jahres 2007 – Camcorder Di, 1.Januar 2008
Camcorder, Schnittprogramme und Compositing-Lösungen. Wir liefern eine kompakte Übersicht über die besten Produkte von 2007, die man unserer Meinung für sein Geld bekommen kann. Den Anfang machen die Camcorder...
Ratgeber: Gain oder Post – Ein kurzer empirischer Vergleich Mi, 28.November 2007
Bevor die Videokamera bei zu wenig Licht die digitale Nachverstärkung aktiviert, könnte man doch eigentlich auch (wie in der Fotografie) „Raw“ filmen und die Unterbelichtung später in der Postproduktion ausgleichen. Denn meistens sind die Tools auf dem heimischen Rechner ja oft besser als die Signal-Elektronik der Kamera. Doch macht diese Argumentation Sinn? Wir haben es ausprobiert...
Ratgeber: Die slashCAM Camcorder Kauftipps Q2/2007 Sa, 14.Juli 2007
Auch dieses Quartal liefern wir wieder einen kommentierten Camcorder-Kaufratgeber. Eine kompakte Übersicht, was man für sein Geld in einer bestimmten Preisklasse bekommt– und was nicht.
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
GoPro Hero 7 Black -- neue Actioncam mit HyperSmooth Stabilisierung und Live Streaming // Photokina 2018
GoPro Hero 7 Black mit HyperSmooth Stabilisierung bei 4K60p ??
GoXtreme Axis -- Actioncam mit Gimbal-ähnlicher Bildstabilisation // Photokina 2018
GoPro Hero 7 Video Review
Gegenlichtblende für GoPro Hero 5/6
Actioncam+Gimbal
Gopro Hero 6
mehr Beiträge zum Thema Actioncam




update am 19.Oktober 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*