Logo
///  >

Ratgeber : Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse

von Mo, 25.Juni 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Solid State Disc (SSD) vs. Harddisk-Drive (HDD)
  Festplatte
  Was für was?
  Netzteile
  Gehäuse

Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten:



Solid State Disc (SSD) vs. Harddisk-Drive (HDD)/Festplatte



Auf einer Harddisk (HDD, auch Festplatte), werden die Daten auf rotierenden Magnetplatten gespeichert. Der Zugriff erfolgt dabei ähnlich einem Plattenspieler mit einem beweglichen Schreib-Lesekopf. Aktuelle Festplatten erreichen zwar heutzutage bemerkenswerte, konstante Datenraten zwischen 100 und 200 MB/s. Allerdings sind die Zugriffszeiten bei willkürlichen Schreib-Lese-Vorgängen relativ hoch, weil der Schreib-Lesekopf erst einmal mechanisch auf die richtige Spur geschoben werden muss um dann noch durchschnittlich eine halbe Umdrehung zu warten, bis der angefragte Sektor "vorbeikommt". Wenn man viele kleine Datenpakete schreibt und wieder löscht und die Festplatte deswegen nach einer Zeit für größere Datenpakete keine zusammenhängenden Bereiche mehr auf der Platte findet spricht man vom Zustand der Fragmentierung. Dies bedeutet, dass sich im Laufe der Zeit die Daten immer mehr über die Magnetplatten verteilen und nicht mehr "am Stück" vorliegen.

Hier eine (geöffnete) Festplatte, bei der man den Schreib-Lese-Kopf gut erkennen kann



Weil der Schreib-/Lese-Kopf in diesem Fall immer wieder andere Bereiche auf den Magnetplatten anfahren muss und die Daten nicht wie bei einer Schallplatte "in einem Rutsch" lesen kann, bremsen diese verlängerten Positionierungszeiten den Zugriff bei einer fragmentierten Festplatte deutlich aus. Daher eignen sich Festplatten bei der Videobearbeitung eigentlich am besten für wenige, große Dateien, die dazu keine Datenraten von weit über 100 MB/sMB/s im Glossar erklärt erfordern. Ergo für das Ablegen von großen Clips und anderem Rohmaterial, das man zu Projektbeginn am besten auf eine frisch formatierte Platte kopiert.

SSDs (Solid State Drives oder die nicht so gängige deutsche Bezeichnung Halbleiterlaufwerk) speichern die Daten dagegen auf Flash-Speicherchips. Da hier keine beweglichen Teile vorhanden sein müssen, sind dieses weitaus unanfälliger gegenüber Stößen oder Fallschäden und die Zugriffszeiten sind über den gesamten Speicherbereich gleich schnell. Die klassische Bauform als 2,5 Zoll-Modell hat dabei die gleichen elektrischen Anschlüsse wie eine Festplatte/Harddisk, weshalb diese auch über herkömmliche SATA-Anschlüsse wie Festplatten betrieben werden können.

Eine typische SATA-SSD



Die gängigsten SSDs, die über Serial-ATA 6 Anschluss finden, reizen heutzutage die maximal möglichen SATA6-Datenraten um die 500MB/s schon voll aus. Einen eigenen slashCAM-Artikel zu gängigen SSD-Interfaces findet ihr hier.

Beim eingesetzten FlashSpeicher gibt es mittlerweile drei Klassen, die sich auch auf die Medienpreise auswirken: Je mehr BitBit im Glossar erklärt pro Zelle gespeichert werden können, desto günstiger, aber auch langsamer ist der eingesetzte Speichertyp, besonders beim Schreiben.

Die aktuell günstigsten SSDs nutzen TLC-Speicher (drei Bit). Dieser ist besonders beim Schreiben langsamer, als die teureren MLC/SLC-Speicher. Doch fast alle TLC-Modelle haben jedoch in der Regel einen ziemlich großen Pufferspeicher, weshalb diese Modelle bei kleineren Dateien ebenfalls die maximale SATA-Schreibrate von ca. 500 MB/sMB/s im Glossar erklärt erreichen. Wer jedoch mit einer Kamera über einen längeren Zeitraum 4K-RAW mit Datenraten über 200MB/s verlässlich schreiben muss, greift meistens schon aus Sicherheit zu MLC- oder SLC-Speicher.

Was für was? / Netzteile


4 Seiten:
Einleitung / Solid State Disc (SSD) vs. Harddisk-Drive (HDD)/Festplatte
Was für was? / Netzteile
Gehäuse
    

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
markusG    21:28 am 26.6.2018
FYI: :D Am Boden soll's wohl mehr stauben :P
Bergspetzl    17:42 am 26.6.2018
weil man das beim mac auch so macht...
Frank Glencairn    16:39 am 26.6.2018
Nur mal aus Interesse, warum willst du einen Rechner AUF den Tisch stellen?
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018

Weitere Artikel:


Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Das Sicherheitsproblem durch den grundlegenden Fehler in der Prozessorarchitektur ist so groß und kompliziert, dass sich verschiedene Aspekte erst im Lauf der Zeit klären - wer wie stark betroffen ist und ob die Patches womöglich selbst auch wieder neuee Probleme verursachen. Die Uhr aber tickt: sehr wahrscheinlich gibt es bald entsprechende Malwareprogramme. Und wie wirken sich die Patches auf die Leistung bei der Arbeit mit Video aus? Gibt es spürbare Performance-Einbußen?
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Wenn man Editing, Compositing und Color-Grading nicht als ruckeliges Daumenkino betreiben will, gibt es bei der Komponentenwahl für ein geeignetes 4K-Schnittsystem doch ein paar Dinge zu beachten… (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Der dritte Teil unser Serie über optimalen Video-PC dreht sich um das Speichermedium (HDDs oder SSDs?), das passende Netzteil und Gehäuse. Und um die Frage nahc dem Einfluss, den die verschiedene Komponenten auf die Gesamtperformance eines Systems ausüben.
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel Fr, 10.November 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
BMPC4K & Gimbal
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis
Nvidia RTX 2070 Turing-Variationen und Probleme mit RTX 2080 Ti?
Neue iPad Pros mit USB-C und Face ID - Performance nähert sich aktuellen MacBook Pro
MiniDV Aufnahmen auf PC bearbeiten ???
Trapcode Suite 15 für After Effects -- erstmals mit Dynamic Fluids Engine
Objektivempfehlung für BMPCC/BMPCC4K
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
BMPC4K & Gimbal
PP CC 2017 Hängt sich beim Zoomen in der Timline auf + Dateien in der Timline Flackern Sporadisch
Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
FUJIFILM X-T3 bekommt HLG-Option mit nächstem Firmware-Update
Came TV: Mobiler 7? Videomonitor mit 2200 nits, HDMI und SDI In/Out für 350 Dollar
Wer schneidet mit Bogart Casablanca Filme?
Verschachtelungen nach Premiere CC 2019 Update
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
1. Oktober - 31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
8. Dezember / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2018
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
13-24. März 2019/ Regensburg
25. Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.November 2018 - 14:33
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*