Logo
///  >

Ratgeber : Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau

von Mo, 4.Juni 2018 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Speicherfragen
  Mehrere GPUs?
  AMD, Intel oder Nvidia?
  Vorschau über GPU oder dediziert?

Wie schon im ersten Teil der Artikelserie erwähnt nutzen viele Schnittprogramme die Grafikkarte (GPU).
Diese spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren. Während für einige Applikationen schon eine einfache Mittelklasse-Grafikkarte für einfache 4K-Bearbeitung völlig ausreicht, kann DaVinci Resolve sogar mehrere GPUs im System ans Limit bringen. Der Grund liegt darin, dass Resolve ohne Vorberechnungen auch echte Optical Flow-Effekte auf der GPU in Echtzeit erstellen kann. Dazu gehören u.a. Slow-Motion-Berechnungen, Denoiser sowie das nachträgliche Einrechnen von Motion Blur.

Premiere, Vegas, Final Cut Pro und Edius müssen solche Effekte (sofern überhaupt vorhanden) immer rendernrendern im Glossar erklärt, während DaVinci Resolve versucht diese auf der Grafikkarte in Echtzeit zu berechnen. Selbst drei GPUs der Spitzenklasse können bei der Kombinationen komplexer 4K-Effekte dann noch zu wenig sein.

Prozessoren mit eingebauter GPU bieten in der Regel zu wenig Leistung für gehobenen Videoschnitt in 4K. Auch beim Kauf eines Laptops lohnt es sich daher, auf eine separate GPU zu achten. Eventuell ändert sich dies mit AMDs neuen RYZEN G-Modellen, jedoch konnten wir hiermit noch keine persönlichen Erfahrungen sammeln.



Speicherfragen



Wenn man eine neue Grafikkarte kauft, sollte man darauf achten, dass diese mindestens 8GB eigenen Speicher besitzt. Der Aufpreis gegenüber 4GB ist in der Regel nicht der Rede wert, verspricht jedoch mehr Zukunftssicherheit. Nach unserer Erfahrung kann man zwar in Premiere, Vegas und Edius selbst 4 GB Speicher mit extremen Effektorgien kaum zum Überlaufen bringen. Unter Resolve haben wir jedoch mit 4GB GPU Speicher schon Speicherüberläufe erlebt, besonders wenn man das GPU-Debayering und sowie viele Optical Flow-Effekte mit OFX-Plugins kombiniert. Um für solche Fälle und die Zukunft im Allgemeinen gewappnet zu sein, sind 8GB sicherlich bessere Wahl. Für die kostenlose Version von Resolve spielt GPU-RAM übrigens fast gar keine Rolle, da es hier keine Optical-Flow-Algorithmen gibt. Und mit “normalen” Nodes haben wir auch noch keinen Überlauf bei 4GB Videospeicher erlebt.

Besonders relevant erscheint uns die Geschwindigkeit des angeschlossenen Speichers. Diese korreliert nach unserer Erfahrung noch mehr mit der Leistungsfähigkeit in einem Schnittprogramm als die TFlops. Schnell (und breit) angebundener DDR5-Speicher kann heute fast 500 MB/sMB/s im Glossar erklärt erreichen, mit HBM sind aktuell fast 900 MB/sMB/s im Glossar erklärt möglich (Nvidia Quadro GV100). Diesbezüglich dürfte die kommende Generation an Grafikkarten in 2018 wieder einen größeren Sprung machen, während eine Steigerung der reinen Tflops eher moderat ausfallen wird.

Die GV100 besitzt aktuell die schnellste Speicheranbindung aller GPUs, kostet aber auch rund 9000 Euro.



Mehrere GPUs?


5 Seiten:
Einleitung / Speicherfragen
Mehrere GPUs?
AMD, Intel oder Nvidia?
Vorschau über GPU oder dediziert?
    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
schloerg    08:38 am 18.6.2018
Mein Gott, strengt euch ein bisschen mehr an bei der Rechtschreibung: "Als dedizierte Grafikkarte wird eine separat integrierte Grafikkarte mit eigenem Grafikspeicher und...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018

Weitere Artikel:


Ratgeber: Smartphone für Filmer - worauf beim Kauf achten? Mo, 20.August 2018
Das Filmen mit dem Smartphone unterscheidet sich wesentlich vom Filmen mit anderen Bewegtbildlösungen. Tatsächlich ergeben sich bei mobilen Android / iOS Geräten teils völlig andere Prioritäten bei den zentralen (Video)funktionen. Hier unser Ratgeber worauf bei der Wahl eines Handys für´s Filmen zu achten wäre ...
Ratgeber: Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen Di, 14.August 2018
Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen...
Ratgeber: Speedbooster: Vorteile und Nachteile für MFT, am Beispiel der Panasonic GH5 Do, 18.Mai 2017
Focal Reducer wie der Speedbooster von Metabones (oder der Lens Turbo von Zhongyi, uva.) erfreuen sich großer Beliebtheit unter Filmern: Erweiterte Lowlightfähigkeiten, größere Tiefenstaffelung im Raum sowie ein umfangreicheres Objektivangebot (je nach Mount). Aber welcher Speedbooster passt wofür und worauf sollte man achten?
Ratgeber: QuickTime-Sicherheitslücke: Was tun? Mo, 25.April 2016
Die QuickTime Sicherheitslücke hat zu viel Verunsicherung auf Seiten der User betroffener Videoschnitt-Software geführt und Hersteller zu Stellungnahmen genötigt. Wir haben über das Problem schon https://www.slashcam.de/artikel/News/Apple-gibt-offizell-das-Ende-von-QuickTime-fuer-Windows-bekannt.html (geschrieben), aber wir wollen hier nochmal auf die brennendsten Fragen eingehen (Wie würde ein Angriff über die QuickTime-Sicherheitslücke ablaufen? Was kann ich gegen einen möglichen QuickTime Virus tun?), denn betroffen sind eine Vielzahl von Nutzern verschiedener Programme im Bereich Videoschnitt.
Ratgeber: Die slashCAM-Produkte des Jahres 2007 – Schnittprogramme Mo, 7.Januar 2008
Ratgeber: Die slashCAM Camcorder Kauftipps So, 11.Februar 2007
Ratgeber: Quad-und Oktal-Systeme für Overclocker zum Einstiegspreis Mi, 13.Dezember 2006
Ratgeber: Das optimale Schnittsystem Teil 1: Festplatten und Partitionen Di, 5.April 2005


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Schnittsysteme:
Weitere Updates von Edelkrone: SliderONE v2, Slide Module v2, HeadONE
Versetzt Kamerastative in Bewegung -- Edelkrone DollyPLUS (PRO)
Edelkrone - welches Stativ für Slider X Long + Head
Wer schneidet mit Bogart Casablanca Filme?
Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
Edelkrone Motion Box für App-gesteuerte Kamera-Pirouetten // NAB 2018
Edelkrone SliderONE PRO: der mobile Motion Control Slider mit App
mehr Beiträge zum Thema Schnittsysteme


Specialsschraeg
-30. Dezember 0000/ Berlin
Creative Vision Nachwuchs Förderpreis 2019
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 10.Dezember 2018 - 15:45
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*