Logo
///  >

Ratgeber : Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel?

von Mi, 2.Mai 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  FullHD vs 4K vs. 6K
  Arbeitsteilung CPU - GPU
  4K-RAW Editing - Flaschenhals I
  O-Datenrate?
  Der beste Prozessor?
  Günstig mit Desktop-Prozessoren

4K-Kameras sind schon im letzten Jahr im "Mainstream" angekommen und auch die Bearbeitung von 4K-Material ist auf vielen aktuellen Computern mit hoher Performance möglich. Doch praktisch jedes System besitzt immer einen Flaschenhals, der sich mit sorgfältiger Komponenten-Auswahl manchmal noch relativ kostengünstig weiten lässt. Wir wollen daher auch in 2018 wieder einmal mal auf aktuelle Hardware blicken und ein paar Empfehlungen für die Systemzusammenstellung liefern.



FullHD vs 4K vs. 6K



Schon das “kleinste” 4K-Format (UHD mit 3840 x 2160 Pixeln) beherbergt bereits viermal mehr PixelPixel im Glossar erklärt als FullHDFullHD im Glossar erklärt mit 1920 x 1080 Pixeln. Um einen Effekt in 4K zu berechnen, muss ein Rechner daher mindestens viermal mehr Rechenleistung und Datendurchsatz bereitstellen als für FullHD. Während FullHD-Bearbeitung auf fast keinem aktuellen Systemen eine Herausforderung darstellt, braucht man für 4K-Bearbeitung schon ein besseres Desktop-System oder einen Spitzen-Laptop. Soll es sogar flüssige 6K- oder 8K-Bearbeitung sein, so sind teilweise noch sehr spezielle und teure Komponenten nötig.

Für 4K-Bearbeitung müssen gegenüber HD viermal mehr PixelPixel im Glossar erklärt berechnet werden.



Da die Software-Hersteller jedoch möglichst viele Softwarepakete verkaufen (oder neuerdings auch vermieten) wollen, wurden in den letzten Jahren allerhand Kniffe entwickelt, um die Videobearbeitung auf möglichst vielen Rechnern zu ermöglichen. Gerade solche Optimierungen lassen sich jedoch erst durch die richtigen Komponenten ausreizen.



Arbeitsteilung CPU - GPU



Die größte Beschleunigung erzielten die Softwarehersteller in den letzten Jahren mit der Einbindung der Grafikkarte (GPU) in die Berechnungen. Denn diese GPUs stellen (eigentlich für Videospiele) eine enorme Rechenleistung bereit, die man auch für Videoeffekte nutzen kann. Allerdings kann eine Grafikkarte nicht jeden Effekt gleich gut beschleunigen, sondern nur solche Effekte, die sich besonders gut in viele einfache, parallele Teilaufgaben zerlegen lassen. Für einen großteil der gängigen Videofilter trifft dies mittlerweile zu.

In der Praxis hat sich daher bei den meisten Herstellern die Vorgehensweise bewährt, dass man den Hauptprozessor (CPU) die Videoströme dekodieren lässt. Sobald ein komprimiertes Codec-Format (z.B. MP4, AVC, ProResProRes im Glossar erklärt oder ähnliches) zum Einsatz kommt, wird in der Regel die CPU (also der Prozessor) am Anfang der Signalverarbeitung verwendet. Hier nutzt mittlerweile praktisch jeder Software-Hersteller besonders optimierte Codecs. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass alle aktuellen GPUs von AMD und Intel sowie viele CPUs mit integrierter Grafik auch über Video-Hardware-Decoder verfügen und damit prinzipiell eine ruckelfreie 4K-Vorschau in der TimelineTimeline im Glossar erklärt realisieren könnten. In der Praxis ist dieser Weg jedoch holprig und nicht viele Softwarehersteller nutzen diese Möglichkeit. Hier kann es sich daher durchaus lohnen näher hinzusehen, ob der eigene Workflow entsprechende Möglichkeiten bietet.

Hardware-Decoder entlasten die CPU deutlich, jedoch sind die praktischen Einsatzmöglichkeiten beim Videoschnitt oft limitiert.



Ein Beispiel: Macbooks, Macbook Pros und iMacs, die nicht älter als 3-4 Jahre sind, unterstützen in der Regel unter DaVinci Resolve Intels Quicksync und können daher H.264-Material ruckelfrei in der TimelineTimeline im Glossar erklärt wiedergeben. Und zwar in der freien wie in der kostenpflichtigen Studio Version. Der neue iMac Pro besitzt dagegen einen Intel Xeon Prozessor und eine AMD-GPU. Deswegen gibt es hier keine hardwarebeschleunigte Dekodierung. Am PC sieht es nochmal komplett anders aus. Hier kann nur die kostenpflichtige Studio-Version Hardware-Beschleunigung nutzen und auch nur über nVidia-Hardware. Intels Quicksync liegt am PC unter Resolve immer brach.

Wer mit PowerDirector, EDIUS, einigen Magix Programmen, Corel Pinnacle Studio 19 oder Sony Catalyst arbeitet, findet dagegen auf dem PC Quicksync-Unterstützung vor. Allerdings gibt es dazu häufig Berichte über Probleme mit diversen Treiber-Versionen, die über die Jahre nicht weniger wurden. Auch Premiere Elements soll übrigens Quicksync unterstützen, nicht jedoch die große Premiere Pro Version.

Nützlich ist Quicksync vor allem auf Laptops, deren Prozessoren meistens für “normales” 4K-H.264/H265-Decoding einen Tick zu schwach sind. AMD bietet auf GPUs und CPUs mit integrierter Grafik übrigens sehr ähnliche Funktionen unter den Bezeichnungen UVD (Unified Video Decoder), VCE (Video CodecCodec im Glossar erklärt Engine), sowie seit kurzem VCN (Video Core Next). Allerdings werden diese Funktionen nach unserem Wissen von keiner Videobearbeitungssoftware unterstützt. Unter professionellen Schnittprogrammen arbeiten in der Regel CPU-Decoding-Codecs (u.a. für ProRES und DNxHx-Formate), die sich gut auf CPU-Prozessorkerne verteilen können. Für solche Formate sind Prozessoren mit mehr als 4 Kernen eine gute Wahl.

4K-RAW Editing - Flaschenhals I/O-Datenrate?


4 Seiten:
Einleitung / FullHD vs 4K vs. 6K / Arbeitsteilung CPU - GPU
4K-RAW Editing - Flaschenhals I/O-Datenrate?
Der beste Prozessor? / Günstig mit Desktop-Prozessoren
  

[61 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
srone    22:26 am 10.5.2018
warum nicht gleich die werbefilme der beteiligten firmen permanent projezieren, you wanna subscribe?...;-) lg srone
Roland Schulz    17:31 am 10.5.2018
...da wir überwiegend nur noch belanglosen Scheiss zu sehen kriegen dann bitte wenigestens in anständiger Bildqualität, dann hat man wenigstens ein Erlebnis!! Keine Ahnung...weiterlesen
Funless    17:01 am 10.5.2018
Zum Glück ist der Mehrheit der Leute (noch) der Inhalt des Contents wichtiger als dessen Art der Darstellung. Aber ich befürchte, dass es sich über kurz oder lang leider...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018

Weitere Artikel:


Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Das Sicherheitsproblem durch den grundlegenden Fehler in der Prozessorarchitektur ist so groß und kompliziert, dass sich verschiedene Aspekte erst im Lauf der Zeit klären - wer wie stark betroffen ist und ob die Patches womöglich selbst auch wieder neuee Probleme verursachen. Die Uhr aber tickt: sehr wahrscheinlich gibt es bald entsprechende Malwareprogramme. Und wie wirken sich die Patches auf die Leistung bei der Arbeit mit Video aus? Gibt es spürbare Performance-Einbußen?
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Wenn man Editing, Compositing und Color-Grading nicht als ruckeliges Daumenkino betreiben will, gibt es bei der Komponentenwahl für ein geeignetes 4K-Schnittsystem doch ein paar Dinge zu beachten… (Sponsored by SAE)
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Mync - Datenbank auf neuen Rechner übersiedeln
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
27. Juni - 6. Juli / München
Filmfest München
11-14. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
8-12. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
10-20. August / Oestrich-Winkel
Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight
alle Termine und Einreichfristen


update am 24.Juni 2019 - 12:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*