Logo Logo
/// 

Grundlagen : M.2, SATA, AHCI und NVMe - SSD Anschlüssmöglichkeiten erklärt

von Mi, 14.September 2016 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Der Stecker - SATA oder M.2

Festplatten leisten bei der Videobearbeitung nach wie vor gute Dienste als günstige Archivmöglichkeit. Auch haben Festplatten in den letzten Jahren nach wie vor deutlich an verfügbarer Kapazität zugelegt, bei der Geschwindigkeit gab es jedoch keine sonderlich großen Sprünge mehr. Die kontinuierlichen Lese- und Schreibgeschwindigkeiten liegen in der Regel deutlich unter 200 MB/s, was die drehenden Magnetscheiben zur sinnvollen Bearbeitung von 4K-RAW-Material ohne RAID-Konfiguration praktisch ausschließt. Bei der aktiven Bearbeitung von Videodateien bevorzugt mittlerweile das Gros der Anwender (mindestens) eine SSD um den Komfort des rasanten File-Zugriffs nutzen zu können. Denn hier wuchs der Geschwindigkeitsgewinn in den letzten Jahren rasant. Die bislang noch gängigste Anschlussform (Serial ATA, kurz SATA) limitiert selbst in ihrer schnellsten Variante (SATA 6G) mit ca. 540 MB/s schon praktisch jede verfügbare SSD.

Die zahlreichen neuen Anschlussmöglichkeiten sind mittlerweile nicht mehr trivial: Es gibt zwar eine Nachfolge-Schnittstelle (SATA Express), deren Stecker rückwärtskompatibel zu den typischen SATA-Anschlüssen ist, jedoch scheint aktuell der kleinere Formfaktor mit dem unscheinbaren Namen M.2 jetzt das Rennen zu machen. Dieser ermöglicht es zwei verschiedene Protokolle (NVMe sowie AHCI) in diversen Geschwindigkeitsklassen zu nutzen, wobei man schnell den Überblick verlieren kann. Weshalb wir an dieser Stelle versuchen wollen, so einfach und kurz wie möglich die Unterschiede aller möglichen Varianten zu erklären.



Der Stecker - SATA oder M.2



Es gibt prinzipiell zwei mechanische Anschlussmöglichkeiten für SSDs. Einmal über M.2- und einmal über SATA(Express)-Stecker. Nachdem es schlichtweg keine SATA-Express SSDs gibt, kann man SATA schnell abhandeln. Bis 2015 wurde praktisch jede SSD (und auch alle Festplatten) über gängige SATA-Kabel intern mit dem Mainboard verbunden.

Ein typisches SATA-Anschluss-Kabel



Diese SATA SSDs haben in der Regel eigene Gehäuse (meist im genormten 2,5 Zoll-Formfaktor) die auch gleichzeitig zur Kühlung nützlich sind und beim Wechsel vor elektrostatischer Zerstörung schützen.

SATA-SSDs kommen meistens in einem schützenden 2,5 Zoll Gehäuse



Alle SSDs in diesem Formfaktor nutzen das für Festplatten entwickelte AHCI-Protokoll. Die Anschlüsse können als 1,5G, 3G (Rev. 2) und 6G (Rev 3)-Variante ausgelegt sein, wobei 6G schon seit einigen Jahren Standard ist und praktisch auf jedem halbwegs aktuellen Rechner vorzufinden ist. Hiermit können - in Anlehnung an den Namen- maximal 6 GBit/s übertragen werden, was in der Praxis eine Datenrate von maximal 560 MB/s ermöglicht.

Schließt man dagegen eine SSD mit M.2-Anschluss an, so ändert sich hier einiges: Die M.2-SSD selber kommt in diesem Fall meist ohne Gehäuse und muss nach dem fummeligen Einstecken auch noch mit einer Schraube fixiert werden.

Typische M.2-SSDs werden meist als ungeschützte Platine ausgeliefert.



Da die M.2 SSD in der Regel auch ohne Gehäuse ausgeliefert wird, muss man beim Einbau auf antistatischen Schutz achten. Ein häufiger Wechsel der SSD ist aufgrund der Verschraubung zudem auch nicht vorgesehen. Da nur relativ aktuelle Mainboards mit einem M.2-Steckplatz ausgeliefert werden, braucht man bei älteren Mainboards auch noch eine PCIe Adapter-Karte um die M.2-SSD dann in einem freien PCIe-Slot betreiben zu können:

Eine M.2-SSD auf einer PCIe Adapterkarte



Die Übertragungstechnik - PCIe oder SATA / Das Protokoll - AHCI oder NVMe / Was brauche ich?


2 Seiten:
Einleitung / Der Stecker - SATA oder M.2
Die Übertragungstechnik - PCIe oder SATA / Das Protokoll - AHCI oder NVMe / Was brauche ich?
  

[19 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jost    06:37 am 15.1.2017
Hallo Mash_gt4, es scheint, der Clip sei auch nur 4:2:0. Fass das bitte nicht als inhaltliche Kritik auf - aber das ist wirklich ein Thomas-Mann-Satz. Gibt es dafür eine...weiterlesen
mash_gh4    03:38 am 15.1.2017
ja -- die 60fps beispiele nutzen nur ein 8bit profile. probleme gibt es im resolve nur mit den 10bit files unter windows. wird vermutlich ohnehin schon beim nächsten resolve...weiterlesen
Jost    02:28 am 15.1.2017
Hallo mash_gh4, hab mal "Snow Handheld 60p" aus besagter G5-10Bit-Clipsammlung getestet. Läuft doch in Resolve super-smooth in Schnitt und Grading. Erst wenn ich einen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Videoschnitt auf dem Notebook - Vor- und Nachteile der mobilen Laptop Videobearbeitung Mo, 23.März 2020
Nicht nur in Zeiten von Corona wollen viele Anwender mit ihrem Schnittplatz flexibel sein. Doch welche Kompromisse geht man bei der Videobearbeitung am Laptop konkret ein?
Grundlagen: USB-C, der verwirrende Universalanschluß -- Thunderbolt 3 und/oder USB 3.1? Fr, 18.November 2016
Mit der Entscheidung Apples, die neuen MacBook Pro mit USB-C-Thunderbolt 3 als alleiniger Schnittstelle auszustatten, ist USB-C als zukünftige Universal-Schnittstelle in den Fokus gerückt. Was kann USB-C und was hat es mit USB 3.1 und Thunderbolt 3 zu tun? Was sind seine Fähigkeiten? Wie schnell ist USB-C? Was kann alles angeschlossen werden?
Grundlagen: Video-Speicherkarten - Formate und Spezifikationen im Überblick Di, 2.Juni 2015
Die Aufzeichnung auf Flash-Speicher hat sich im Videobereich faktisch systemübergreifend durchgesetzt. Allerdings gibt es eine Menge Formate, die sich teilweise gravierend unterscheiden. Wir wagen den Überblick... (Sponsored by SAE)
Grundlagen: 64-Bit – Vorteil für die Videobearbeitung? Mo, 26.Januar 2009
Linux kanns schon lange, Apple so lala und Windows bringt seit dem Erscheinen von Vista eine separate 64 Bit Version mit. Gerade bei der Videobearbeitung können die theoretischen Vorteile der erweiterten Prozessor-Architektur enorm sein. Doch warum eigentlich?
Grundlagen: Windows 98 SE optimal konfiguriert Di, 20.November 2001
Grundlagen: Welche Beschränkungen gibt es für die Größe von AVI-Files? 1,2,4 GB? Sa, 14.April 2001
News: AMD RX6/7 Intel Arc und Nvidia RTX 4 - Kommt jetzt die GPU-Schwemme? So, 8.Mai 2022
Test: MacBook Pro M1 Pro - Die goldene Mitte unter DaVinci Resolve? Mi, 2.März 2022
Test: Vergleich: MacBook Pro M1 Pro vs M1 Max im Schnitt-Performance Test mit Resolve, Premiere und FCP Di, 15.Februar 2022
News: CES 2022 - CPU- und GPU-Ausblick von Intel, AMD und Nvidia Di, 4.Januar 2022
Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 22.Mai 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*