Logo
///  >

Praxistest : Praxistest: Panasonic AU-EVA1: Hauttöne, Dual Native ISO, V-LOG, Auflösung uvm. Teil 1

von Do, 23.November 2017 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Skintones
  Lowlight / Dual Native ISO 800, 2.500
  V-Log
  Auflösung
  Zwischenfazit



Lowlight / Dual Native ISO 800, 2.500



Bei unseren Lowlight-Shots kam vor allem das Sigma 18-35 in der Cine-Version (T2) zum Einsatz. Außer der Öllaterne und der Straßenbeleuchtung vor Ort hatten wir kein weiteres Licht im Einsatz. Interessant fanden wir hierbei vor allem die für Kameras herausfordernde Mischlichtsituation aus Autolichtern (es ist kurz auch Mal Blaulicht von einem Polizeiwagen zu sehen), der warmen Öllaterne und der meist eher problematischen Straßenbeleuchtung – also viele unterschiedliche Lichtfarben und Intensitäten an einem Ort.

Panasonic EVA1, native ISO 2.500, Sigma 18-35 T2 @ T2



Da die Öllampe immer wieder zentral im Bild ist, haben wir unseren Weissabgleich manuell vor Ort auf das warme Licht der Flamme abgestimmt (ca. 2000 Kelvin).

Panasonic EVA1, native ISO 2.500, Sigma 18-35 T2 @ T2.8



Wie bereits bei der Varicam LT sehen wir die Stärke der Dual Native ISO Funktion nicht in erster Linie bei der Restlichtaufhellung sondern vor allem bei der Farbreproduktion und -konstanz im Lowlight und beim Rauschpattern. Vor allem die Farbseparierung bei Schwachlicht gelingt der EVA1 bemerkenswert gut. Wer hingegen bei Dual Nativ ISO ein „Nachtsichtgerät“ erwartet, dürfte eher woanders fündig werden.

Schaut man bei unseren Lowlightaufnahmen mit ISO 2500 genauer hin, wird ein feines Rauschen sichtbar, das mit nur wenigen Chroma-Anteilen dezent bleibt und dabei vergleichsweise „analog“ rüberkommt. Hier sollte sich jedoch jeder selbst ein Bild machen – wir fanden es mit Hinblick auf das geringe Umgebungslicht eher schick als störend aber hier sind die Geschmäcker bekanntlich verschieden.

Skintones
V-Log


Panasonic AU-EVA1im Vergleich mit:

Strassenpreis: 6771 €
Markteinführung: November 2017
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)

Platz 6 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Kinefinity MAVO LF
Strassenpreis: 9499 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Panasonic VariCam LT
Strassenpreis: 17500 €
Super35 / APS-C

6 Seiten:
Einleitung
Skintones
Lowlight / Dual Native ISO 800, 2.500
V-Log
Auflösung / Zwischenfazit
  

[59 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
dstoe    09:26 am 4.12.2017
Freu mich auf den nächsten Teil Eures Reviews!
rob    14:16 am 3.12.2017
Hallo dstoe, immer schwierig bei Rigging-Zubehör Empfehlungen auszusprechen, weil die individuellen Bedürfnisse und Ergonomien so unterschiedlich sind. Bei Shape gefallen mir...weiterlesen
dstoe    22:37 am 2.12.2017
Danke für die Rückmeldung, Rob! war das denn insgesamt eine gute Lösung in Deinen Augen? Ich werde im Dezember die Cam bestellen und liebäugel halt mit der Konstellation Shape...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Werbung: Firmware 2.0 macht Panasonic EVA1 zur vollwertigen 5,7K RAW Kamera -- aktuelle Cashback- und Bundle-Angebote Do, 24.Mai 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Kurztest: Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1 Mo, 16.April 2018
Test: AG DOK Kameratest: Panasonic EVA1, Canon C200, RED Epic-W Helium, Ursa Mini Pro, Varicam LT, FS7, Terra 6K, GH5 Fr, 22.Dezember 2017
Praxistest: PANASONIC AU-EVA1: Handling, Vergleich zur Canon C200, Rigging, Sucher vs Monitor, Fazit uvm. Teil 2 Mo, 4.Dezember 2017
Kurztest: Panasonic AU-EVA1 - Bildqualität und Sensorverhalten Mo, 20.November 2017


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.November 2020 - 10:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*