Logo
///  >

Test : Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR

von Fr, 3.April 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Das Setup
  In der Praxis
  Dynamik
  Fazit

Als größte Überraschung an den neuen Blackmagic Video Assist Recordern empfanden wir die Ankündigung auch mit externen Kameras Blackmagic RAW (BRAW) aufzeichnen zu können. Denn bislang war dieses Format nur den hauseigenen Kameras von Blackmagic vorbehalten.



Mit der Verfügbarkeit der neuen Recorder gibt es jedoch bislang nur zwei Kameramodelle, die unterstützt werden: Die Canon EOS C300 Mark II und die Panasonic AU‑EVA1. Im Gegensatz zu Atomos erscheinen zwei Modelle erstmal gering, zumal es sich bei beiden Kameras um etwas ältere Modelle handelt. Wer jedoch eine, der beiden Kameras besitzt (oder häufig im im Verleih nutzt), für den ergeben sich im Zusammenspiel tatsächlich interessante Neuigkeiten, besonders in der Nachbearbeitung.

Mit den entsprechenden Atomos Recordern konnte man aus diesen beiden Kameras schon länger ProRes RAW entlocken, welches jedoch aktuell fast nur für Mac Anwender unter Final Cut Pro interessant erscheint. Denn am PC kann man ProRes RAW aktuell weder unter Premiere Pro noch unter DaVinci Resolve nutzen, was den potentiellen Anwenderkreis schon stark einschränkt. Und selbst in PC-Programmen wie Assimilate Scratch, die ProRES RAW lesen können, bietet das Format nur wenig Möglichkeiten, die man typischerweise von der klassichen RAW-Bearbeitung erwartet.

Etwas anders sieht es da mit Blackmagic RAW aus, das nicht nur nativ von DaVinci Resolve unterstützt wird (weil aus dem selben Hause), sondern auch von Blackmagic als kostenloses Plugin für Premiere Pro verfügbar ist. Und im Gegensatz zu ProRes RAW stehen unter Premiere (wie auch unter Resolve) dann auch zahlreiche Optionen wie nachträgliche Anpassung der Belichtung/ISO, Farbräume oder sogar eine Highlight Recovery zur Verfügung. Nebenbei sei erwähnt, dass nach der Installation des Plugins auch After Effects die Blackmagic RAW Files öffnen kann, allerdings fanden wir dort nirgendwo die entsprechenden RAW-Einstelloptionen.

Das Setup / In der Praxis


3 Seiten:
Einleitung
Das Setup / In der Praxis
Dynamik / Fazit
  

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rudi    23:54 am 7.4.2020
Du hast recht, habe ich übersehen. Ich habe den Artikel entsprechend ergänzt...
rideck    09:42 am 5.4.2020
Das bedeutet dass eine Red Helium von der Dynamik her schlechter als diese Kameras abschneiden wird ;) Ich kann der Argumentation folgen, aber beim Sensordesign kommt es...weiterlesen
Valentino    21:58 am 3.4.2020
Den kleine Bruder gibt es auch in 5 Zoll, da ist der 2. fehlende SD Slot dank USB-C eigentlich zu verschmerzen: https://www.blackmagicdesign.com/de/pro ... /W-VASS-03 Was mich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Mit der EOS R5 und R6 hatte Canon im Herbst ja schon einen sauberen Auftritt in unserem Testzirkus hingelegt. Nun durften wir endlich auch eine finale Version der Canon EOS C70 für unsere Messungen in der Redaktion begrüßen...
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Mit der FX6 hat Sony einen A7S III Sensor in ein professionelles Kameragehäuse gepackt. Wir wollen in dem folgenden Artikel klären, ob dabei signifikante Unterschiede in der Bildqualität gegenüber der A7SIII zutage treten...
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Mit der Blackmagic Ursa Mini Pro 12K hat Blackmagic Design eine technisch äußerst spannende S35 Kamera vorgestellt. Dank 12K RAW Auflösung bietet die neue Ursa Mini Pro 12K u.a. Reframing-Optionen in bislang kaum gekanntem Ausmaß. Wie sich dieses enorme Auflösungspotential beim Dreh und in der Postproduktion verhält, haben wir uns neben der Hauttonwiedergabe, der parallelen 2-Karten 16 Bit 12K RAW 60p Aufnahme sowie dem Stromverbrauch näher angeschaut.
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus Do, 24.Oktober 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollformat ohne Schwächen? Di, 22.Oktober 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Januar 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*