Logo
///  >

Kurztest : Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K

von Do, 11.Oktober 2018 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Grundsätzliches
  Auflösung
  Slow Motion
  Low-Light
  1200 LUX
  Rolling Shutter
  (Kurzes) Fazit

Nachdem wir ja vor kurzem einmal die Vor- und Nachteile des Smartphone-Filmens abgewogen haben, wollten wir auch einmal ein Smartphone mit den Augen eines slashCAM-4K-Kameratests betrachten. Hierfür fand sich ein iPhone Xs von Apple bei uns in der Redaktion ein.



Grundsätzliches



Spricht man mit überzeugten Smartphone-Filmern so hört man gelegentlich Aussagen wie "Die Qualität ist genau so gut, wie meine bisherige XXX-Broadcast Kamera". Dies mag unter gewissen Bedingungen sogar nicht einmal geflunkert sein, wenn die bisherige Broadcast-Kamera einen kleinen Sensor hatte und maximal in HD gefilmt hat. In 4K haben Smartphones jedoch aufgrund Ihrer Bauform einen extremen Nachteil aufgrund ihrer geringen Senselgröße.

Exakte Daten zu den iPhone 4K-Sensoren gibt es nicht, jedoch liegt die Senselgröße und damit auch die gesamte Sensorfläche weit unter allem, was gerade in günstigen Systemkameras verbaut wird. Bei der Schärfe könnten solche Sensoren prinzipiell mit anderen 1:1 Readout 4K-Kameras mithalten, nicht jedoch bei der Schärfentiefe oder beim Lowlight Verhalten. Bei Smartphones sorgen vor allem starke digitale Eingriffe für passable Ergebnisse. Wie stark solche Ergebnisse im Videomodus von typischen Systemkameras abweichen, wollen wir nun einmal kurz mit Testaufnahmen des Weitwinkel-Sensors (dem "besseren" der beiden mit F1.8-Optik) beim iPhone Xs näher betrachten.



Auflösung



Der Sensor besitzt ungefähr 4000 Horizontalpixel, wodurch ein 1:1 Sensel-Readout möglich ist. Dieser erreicht allerdings nicht einmal die Qualität günstiger Systemkameras oder Kompaktkameras. Hier einmal unser typisches Testbild in der 200 Prozent-Vergrößerung:

Das iPhone Xs im slashCAM 4K Schärfetest.



Beim Debayering entstehen an den Grau-Kanten fast keine Falschfarben, aber Chroma Details werden nur stark verwaschen wiedergegeben. Auch feinste Luma-Details fehlen. Außerdem ist an den Kontrastkanten deutlich eine digitale Nachschärfung zu sehen. Aliasing Probleme gibt es allerdings nicht. Verglichen mit aktuellen 4K-Kameras würden wir das 4K-Debayering somit als durchschnittlich einstufen.

Slow Motion / Low-Light


3 Seiten:
Einleitung / Grundsätzliches / Auflösung
Slow Motion / Low-Light
1200 LUX / Rolling Shutter / (Kurzes) Fazit
  

[68 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
klusterdegenerierung    08:53 am 18.1.2019
Aua wie peinlich, ein Washington Police Auto, tja ein Passat oder Touran hätte auch wohl nicht ausgesehen was? ;-)
Jott    06:50 am 18.1.2019
Auch der letzte Mohikaner kann nicht mehr leugnen, wo die Reise hingeht: https://www.zdf-digital.com/reporter-app/ Und dazu noch ein Schmankerl, um mal wieder die Vertical...weiterlesen
srone    20:12 am 17.1.2019
genauso, kameratechnik ist mittlerweile so obsolet, was hatte ich mit meiner partnerin spass in mailand an weihnachten, eine gopro 3+, ein g5 gimbal von feiyutech, danke blueplanet...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Tips: 5 Licht-Tricks für ein gelungenes Interview Mo, 17.August 2020
Obwohl moderne Kameras immer lichtempfindlicher werden, kann man sich das Thema Beleuchtung beim Filmen nicht sparen -- im Gegenteil, denn Licht gestaltet das Bild, modelliert und bringt Tiefe. DoP und Oberbeleuchter Tobias Lindner, der auch Workshops zum Thema Licht gibt, hat für uns fünf Tipps rund ums Thema Licht bei Interview-Situationen zusammengestellt.
Fokus Indie-Film: From North to South - Dreherfahrungen mit der Sony A7S II entlang eines Längengrades Di, 4.August 2020
Zwar dreht sich bei slashCAM vieles um die Filmtechnik, doch noch spannender ist ja eigentlich, was man damit anstellen kann. Diesmal sprechen wir mit Alessandro Rovere, dessen Film From North to South aktuell im Rahmen einer Ausstellung zu sehen ist -- über das Drehen mit der Sony Alpha 7S II, über Drohnenaufnahmen, Software-Abomodelle, Sound Design, und vieles mehr.
Fokus Indie-Film: Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera) Di, 18.Juni 2019
In Kürze kommt mit "O Beautiful Night" ein Debütfilm mit Seltenheitswert in die Kinos: eine deutsche Produktion, die beispielsweise Witz hat, ohne albern zu sein. Wir haben uns mit dem Regisseur Xaver Böhm und der Kamerafrau Jieun Yi über sehr neonlastige Bilder unterhalten, darüber wie man eine märchenhafte Stimmung erzeugt, wie sich die Produktion eines echt gedrehten Films von animierten Filmprojekten unterscheidet u.v.m.
Ratgeber: Können erweiterte Low-ISO Einstellungen einen ND-Filter ersetzen? Mi, 26.Dezember 2018
Manche Kameras bieten die Möglichkeit mit einem erweiterten ISO-Bereich zu arbeiten. Und so kann es verlockend wirken, diese erweiterten Belichtungsmöglichkeiten auch zum Filmen zu benutzen, da man sich hiermit theoretisch ja einen ND-Filter sparen könnte...
Test: FiLMiC Pro mit dem iPhone Xs - Perfekte Partner? Do, 8.November 2018
Fokus Indie-Film: Sag dem Wind, dass ich bald komme -- Workflowstrategien und Kamera-Setup bei einer Langzeitdoku Mo, 6.August 2018
Fokus Indie-Film: Mystery-Thriller: INGENIUM -- Debüt von Steffen Hacker Di, 15.Mai 2018
News: Neue EU-Datenschutzvorschriften vs. Kunsturhebergesetz -- unsichere Zeiten für Filmer und Fotografen Di, 8.Mai 2018
Fokus Indie-Film: The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama) Mo, 23.April 2018
Fokus Indie-Film: "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes Mi, 14.März 2018
Fokus Indie-Film: Deichbullen - von YouTube zu Netflix Mo, 12.Februar 2018
Erfahrungsberichte: Seitenwechsel: Vom Regisseur zum Schauspieler Do, 10.August 2017


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 24.November 2020 - 16:48
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*