Logo
///  >

Grundlagen : Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung

von Mi, 11.Juli 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Mechanische Bildstabilisierung
  Optische Bildstabilisierung (OIS)
  Beweglicher Sensor
  Randpixel (EIS)
  Nachbearbeitung
  Postproduktion
  Die "beste" Stabilisiation?
  Die Kombination von Stabilisatoren

Unter Bildstabilisierung oder Bildstabilisation versteht man im allgemeinen Methoden, um verwackelte Aufnahmen zu vermeiden. Streng genommen ist daher auch ein Stativ ein Bildstabilisator. Allerdings spricht man meistens im Zusammenhang mit dem Filmen aus der freien Hand von entsprechenden Bildstabilisations-Techniken.

Die Bildstabilisation kann dabei an unterschiedlichen Punkten bei der Aufnahme eingreifen:

1. Als mechanische Bildstabilisierung in Form eines (Schwebe-)Stativs oder eines Gimbals als Balance-Hilfe für die Kamera.
2. In Form von beweglichen Linsen in der Optik, die sich entgegen der Verwackelungsrichtung bewegen.
3. In Form eines beweglichen Sensors, der versucht sich in die Gegenrichtung der Verwackelung zu bewegen.
4. Durch überschüssige Randpixel des Sensors. Hier wird nur ein Teilbereich des Sensors ausgelesen (sog. Fenster). Die variable Position des Fensters verschiebt sich in Gegenrichtung zur Verwackelungsrichtung.
5. In der Nachbearbeitung durch sogenannte Stabilizer oder Motion Tracker

Grundsätzlich ist keines der Verfahren optimal, jedoch können die erzielten Ergebnisse mittlerweile so gut sein, dass sich damit Aufnahmen retten lassen, die ohne Bildstabilisation unbrauchbar wären. Das gilt natürlich in erster Linie für die Nachbearbeitung. Es kann jedoch auch eine Entscheidung für den Einsatz zusätzlicher Stabilisations-Verfahren beim Dreh bedeuten.



Mechanische Bildstabilisierung



Gimbals oder deren Vorläufer (die Schwebestative) helfen die Kamerabewegung von der Handbewegung des Kameramanns weitgehend zu entkoppeln. Bei Gimbals versuchen dabei Bewegungssensoren die Bewegung des Kameramanns zu erfassen und durch eine meist dreiachsige Motoren-Konstruktion eine Gegenbewegung in Echtzeit auszuführen. Dabei wurden Gimbals in den letzten Jahren von Generation zu Generation besser, weshalb sie die passiven Schwebestative (Steadycams) mittlerweile fast vollständig abgelöst haben.

Ein Gimbal entkoppelt die Bewegung der Kamera von der Handbewegung.



Mit Gimbals können wunderbare Kamerafahrten realisiert und sogar Dolly-Gleise obsolet werden, jedoch sehen wir aktuell folgende Nachteile:

1. Die Montage und Einrichtung eines Gimbals ist nach wie vor keine schnelle und unkomplizierte Angelegenheit. Bis man mit einem fertig geriggten Gimbal loslegen kann, kann einige Zeit vergehen.
2. Man kommt nicht direkt an wichtige Kamerabedieungselemente, die man während der Aufnahme verändern will. Teilweise gibt es hier aber Lösungen durch Fernsteuerungs-Buttons im Gimbal-Griff.
3. Das Gewicht von Gimbal + Kamera kann auf Dauer die Arme deutlich ermüden. Gerade bei größeren Kamerabodys wird die mögliche Aufnahmezeit dann zusätzlich durch Ermüdung des Kameramanns eingeschränkt.
4. Es ist viel Übung und Erfahrung vonnöten, die dazu meist sehr spezielles Wissen zum jeweiligen Gimbal-Modell voraussetzt. 5. Das betrifft sowohl die Einrichtung als auch die Bedienung. Man muss in der Regel einen Gimbal gut kennenlernen, bevor man mit ihm einwandfreie Ergebnisse hinbekommt.

Optische Bildstabilisierung (OIS) / Beweglicher Sensor


4 Seiten:
Einleitung / Mechanische Bildstabilisierung
Optische Bildstabilisierung (OIS) / Beweglicher Sensor
Randpixel (EIS) / Nachbearbeitung/Postproduktion / Die "beste" Stabilisiation?
Die Kombination von Stabilisatoren
    

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
TechNerdX    11:50 am 7.8.2018
Ich finde eine Steadycam an Sich eigentlich ziemlich geil, ist allerdings etwas schwieriger zu bedienen. Ein Gimbal ist bei der ersten Einrichtung natürlich nicht einfach, aber...weiterlesen
EThie    20:56 am 29.7.2018
Es fehlt ein Hinweis auf die mechanische Stabilisierung in den Sony-Kameras, wie z.B. der FDR AX 53
blindcat    09:28 am 23.7.2018
Würde ich auch so sehen. Vertikale und horizontale Bewegungen können die Gimbals (im Gegensatz zu Steadycam Riggs) nicht kompensieren, sondern eben nur Rotationen. Und zu: " ......weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Grundlagen: Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera Di, 17.Juli 2018

Weitere Artikel:


Grundlagen: Wie deutet man die 4K-Testbilder aus der 4K-Datenbank richtig? Mi, 11.Mai 2016
Nachdem in unserer neuen 4K Datenbank auch die 4K-Debayering Testbilder zum direkten Vergleich aufgerufen werden können, wollen wir in einem separaten Grundlagenartikel darstellen, auf welche Stellen es in diesem Bild besonders ankommt.
Grundlagen: Rigkomponenten: Hier: Basisplatte / Leichtstütze Do, 15.Januar 2015
Nach unserer Artikelserie zum Thema http://www.slashcam.de/artikel/Grundlagen/Was-unterscheidet-Cine-Optiken-von-Foto-Objektiven--Hier--Objektivanschluss-und-Blende--alles-.html (Cine-Objektive) wollen wir nun unseren Blick auf einzelne Rig-Komponenten richten. Den Auftakt bildet das Herz eines jeden Kamerarigs: Die Basisplatte / Leichtstütze auch Base Plate / LWS (Lightweight Support) genannt. Wer die Funktion einer Basisplatte verstanden hat, kann sich leicht ein eigenes Rig zusammenstellen. Die Auswahl an Basisplatten / LWS ist jedoch riesig – im Folgenden die wichtigsten Funktionen und Auswahlkriterien einer Baseplate bzw. Leichtstütze.
Grundlagen: Einfach erklärt: Warum sind Dynamic Range Angaben nicht vergleichbar? Mo, 8.Dezember 2014
Die nutzbare Dynamik ist bekanntlich der Bereich zwischen Full Well/Clipping und dem Rauschen. In der Praxis ist die Grenze zwischen dem Rauschen und dem Nutzsignal jedoch fließend. Kommt dann noch eine digitale Rauschreduzierung ins Spiel, wird die Dynamik-Angabe schnell zu einer Nonsense-Aussage...
Grundlagen: Einfach Erklärt: Sensor-Dynamik, Blendenstufen und Bits (und Kerzen) Mo, 23.Juni 2014
Auf unserer Suche nach einfachen Erklärungen für komplexere Sachverhalte stoßen wir immer wieder auf ein paar fundamentale Grundlagen, die man als bekannt voraussetzen muss. Oder eben vorher klarstellen sollte. Darum geht es heute jetzt und hier um einen Zusammenhang zwischen Dynamik, Blendenstufen und Bits, der eigentlich ganz einfach ist...
Grundlagen: Gute Monitorfrage - Native 24/25p und 50 Hz Do, 14.Oktober 2010
Grundlagen: Hocus Bogus - Super-Resolution Fr, 11.August 2006
Kurztest: LaCie 2Big Dock Thunderbolt 3 mit 20 TB Do, 1.März 2018
Editorials: Kommen bald Monitore mit integrierter Grafikkarte? Do, 2.Juni 2016
News: Bemerkungen zum DXO ONE Kameramodul Do, 18.Juni 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
DVD/Blu-ray Disc:
DVD Brenner / Hersteller?
DVD für Japan
Premiere CS 6 Mit Blu-Ray Brenner
Encore CS6, nach erstellen Ton auf Blu Ray zu spät
Bluray Authoring, Alternative zu Toast
DVD Erstellung mit Encore funktioniert nicht
DVD Gallery
mehr Beiträge zum Thema DVD/Blu-ray Disc




update am 21.September 2018 - 17:39
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*