Logo Logo
///  >

Grundlagen : Schnittkarten und Konzepte im Vergleich

von Di, 5.Februar 2002 | 8 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Standard 1394 - Controller
  dazzle DVNow
  Canopus EZDV AP



Standard 1394 - Controller



Das Angebot an 1394 - Controllern ist mittlerweile fast unüberschaubar, so ziemlich jeder Computerhändler hat ein Bundle (meist mit Einsteigersoftware wie VideoStudio oder MediaStudioVE, neuerdings auch Premiere 6LE) im Sortiment. Als Hardware kommt dabei meist eine ADS Pyrotech oder eine Exsys - Karte zum Einsatz, die Treiberunterstützung erfolgt durch das Betriebssystem (mind. Vorraussetzung daher Windows98SE). Die größeren Systemhäuser wie z.B. Como bundlen diese Karten auch mit Premiere 6, so wie es in unserem Fall gefordert war. Preislich liegen sie damit ungefähr bei 450 Euro . Mit ein bisschen Glück findet man auch ein etwas günstigeres Angebot und kann für das gesparte Geld die fehlende Capturesoftware (z.B. ScenalyzerLive, 40 Euro ) oder einen schnelleren Codec (z.B. MainconceptDV, 49 Euro ), nachkaufen. Dieses Paket Standard - Firewirekarte, Premiere 6 mit ScenalyzerLive und MainconceptDV vertritt in unserem Vergleich die Kategorie der reinen Schnittstellenkarten.




dazzle DVNow



Diese Firewirekarte kommt in der Standardversion ebenfalls mit Premiere 6. Zusätzlich enthält das Paket noch das Capturemodul FastForward sowie einige Utilities. Die Karte kostet auf der dazzle - Homepage 519 Euro und ist auch als Version mit Premiere6LE (DVNowlight, 259 Euro ) oder mit analogen Anschlüssen (DVNowAV & DVNowAVbasic, 819 Euro & 619 Euro ) erhältlich. Diese Karte baut zwar auf einer Standard - Firewirekarte auf, wurde vom Hersteller jedoch mit eigenem Treiber für die Gerätesteuerung und eigenem Codec ausgestattet. Damit vertritt sie die Kategorie der OHCI - kompatiblen Videoschnittkarten. Ein weiterer Vertreter dieser Art wäre z.B. die Pinnacle DV200 in der gleichen preislichen Größenordnung.




Canopus EZDV AP



Auch die EZDV ist als Paket mit Premiere 6 für 469 Euro erhältlich. Dazu kommen noch der Canopus eigene MPEG - Encoder (SoftMPEG), eine kleine Schnittsoftware (EZEdit) und mehrere Module für´s Capturing (EZVideo, EZAudio und EZNavi). Auch die EZDV ist ohne Premiere (EZDV, 333 Euro ) oder mit analogen Anschlüssen (DVRaptorRT, DVStorm) erhältlich. Die Karten mit analogen Anschlüssen besitzen zusätzliche Realtime - Funktionen und sind somit mit 897 Euro und 1692 Euro recht teuer. Canopus setzt mit allen Karten auf eigene Hardware und vertritt damit die Kategorie der reinen Videoschnittkarten.


1. Die Hardware


8 Seiten:
Standard 1394 - Controller / dazzle DVNow / Canopus EZDV AP
1. Die Hardware
2. Die Einbindung in die Schnittsoftware
3. Die Capturesoftware
4. Die Gerätesteuerung / 5. Die verwendeten Codecs
Die wichtigsten Eigenenschaften der Codecs noch einmal zusammengefasst:
Fazit:
  


Weitere Artikel:


Test: Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve Mo, 5.August 2019
Viel bringt bekanntlich viel. Doch gilt das auch uneingeschränkt für den Betrieb von mehreren Grafikkarten unter Blackmagics DaVinci Resolve? Wir haben es mal wieder ausprobiert...
Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Kurztest: AMD RX Vega 56 unter DaVinci Resolve - erste Messwerte Do, 31.August 2017
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Scoop: Geschenk von Nvidia? 10 Bit für GeForce-Karten! Do, 5.November 2015
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
News: AMD Kaveri - günstiger Vorbote der PC-Zukunft? Mo, 20.Januar 2014
Editorials: Ist Intel das Zünglein an der Waage für OpenCL? Di, 10.Dezember 2013
Test: Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus Di, 11.März 2008


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 20.April 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*