Logo
///  >

Berichterstattung : Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

von Di, 19.Februar 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Textur der Töne
  Sound Design ist viel mehr als nur Geräusche

Ton ist Schall und als solcher unsichtbar -- entsprechend leicht wird er als Faktor übersehen bei der Filmproduktion, außer, wenn Gesprochenes nicht lippensynchron erscheint oder die Tonqualität aufdringlich schlecht ist. Ein guter Ton dagegen scheint so sehr eins zu sein mit dem Bild, dass er nur geübten Ohren auffällt, seine Wirkung jedoch ist für alle deutlich spürbar. Über die Tonspur wird das Bild lebendiger, die abgebildeten Personen gewinnen an physischer Präsenz.



Die Textur der Töne



Wie man dieses mächtige Werkzeug beim filmischen Erzählen möglichst effektiv nutzt, war Thema der Berlinale Talents Veranstaltung Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs. Mit Peter Albrechtsen (Sound Designer) und Heikki Kossi (Foley Artist) standen zwei absolute Ton-Profis auf der Bühne und gewährten anhand von konkreten Beispielen Einblicke in ihre Arbeit, und dies sehr lehrreich und unterhaltsam, obwohl es ihnen selbst etwas unheimlich war, im Rampenlicht zu stehen, spielt sich ihr Job doch sonst im Verborgenen ab.


Auf einer kleinen Foleybühne mit einigen an sich allerweltlichen, aber dennoch eigens aus Finnland mitgebrachten Gegenständen zeigte Heikki Kossi, wie er sich synchron mit Darstellern im laufenden (über ihm projizierten) Filmbild bewegt, um Schritte, Kleidungsrascheln sowie Gegenstände in Echtzeit nachzuvertonen (immer nur eines nach dem anderen, versteht sich). Klingen die Schritte zu sauber, kommt etwas Kaffeepulver auf den Bodenbelag, eine Rasenfläche als Untergrund wird von einem Büschel Magnetband ersetzt. Klopft man auf letzteres mit Gummihandschuhen, klingt es wie das Gebüsch, das der Protagonist im Film auf seiner Flucht streift - und so weiter.

Zuhause in Finnland hortet Heikki unzählige Dinge auf etwa 350qm, um jede Art von Geräusch möglichst exakt nachbilden zu können. Denn jedes Geräusch hat eine eigene Textur, die das Bild bereichert und die es zu treffen gilt. Zwar gäbe es umfangreiche Soundbibliotheken, aus denen man sich bei der Postproduktion bedienen könne, doch dies sei im Grunde kein Ersatz, so Heikki, sondern eher "crap". Ein echter Foley mache schließlich "sound acting" und lege dabei das gleiche Gefühl in die Bewegung, mit dem die Schauspieler sie bei der Filmaufnahme ausgeführt haben -- das sei bei der Betrachtung längerer Filmpassagen durchaus wahrzunehmen. Außerdem gehe es viel schneller, wenn er die Geräuschabfolgen gezielt nachmache, als alle benötigten Soundschnipsel zusammenzusuchen, anzupassen und mit perfektem Timing auf der Tonspur zu verteilen.


Eine Szene aus dem charmanten, finnischen Spielfilm Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki wurde zur Illustration mehrmals gezeigt, einmal mit kompletter Tonspur, einmal nur mit Foley-Sounds. Zu sehen ist ein Trainingskampf unter freiem Himmel, es regnet, alles ist nass. Was ist also zu hören? Natürlich die Schläge mit den Boxhandschuhen, die Fußtritte auf dem nassen Boden, überhaupt das ganze Wasser. (Übrigens auch Ketten, die nach jedem Schlag rasseln, obwohl sie gar nicht da sind -- der Boxring war nur mit Seilen gesichert. Doch dies fällt gar nicht auf.) Im Trailer ist die Szene leider nicht enthalten:



Dem Regisseur Juho Kuosmanen war es wichtig, dass die Geräusche absolut naturalistisch klingen (der Film basiert auf einer wahren Geschichte), nicht etwa wie bei Rocky. Wie Heikki erklärte, setzt sich jedes Schlaggeräusch aus mehreren Layern zusammen. Natürlich hat er mit Boxhandschuhen auf einen Sandsack geschlagen, doch um dem Sound mehr Festigkeit zu verleihen, schlug er auch zB. mit einem Schuhabsatz auf den Boden, außerdem wurde das "Nass" für jeden Schlag extra aufgenommen. So kamen für jeden Schlag 5-6 Tonlayer zusammen, die dann im Mix zu einem Geräusch kombiniert wurden.


Sound Design ist viel mehr als nur Geräusche


3 Seiten:
Einleitung / Die Textur der Töne
Sound Design ist viel mehr als nur Geräusche
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
SixFo    12:36 am 20.2.2019
Ich hatte hier mal in einem Artikel oder Foreneintrag gelesen, dass der Ton 70% des Films trägt. Dies sollte jedem bewusst sein und großen Wert auf guten Ton, vor allem am Set,...weiterlesen
domain    16:49 am 19.2.2019
Der neueste Trend auf YT mit teilweise über 3,5 Mio Klicks pro Video ist offenbar ASMR, Autonomous Sensory Meridian Response-Video. Mal ein Gegengewicht zum gelegentlich nervösen...weiterlesen
sottofellini    16:10 am 19.2.2019
Neulich habe ich ein Steak scharf angebraten und dies tönte perfekt nach einem Starkregen auf Asphalt.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Richtmikrofon oder Richtrohrmikrofon? Und wann setzt man Richtrohre optimal ein? Di, 7.Juli 2020
Häufig werden die Bezeichnungen „Richtmikrofon“ und „Richtrohrmikrofon“ synonym verwendet. Was allerdings schnell zu Verwirrung führen kann. Zu den Richtmikrofonen gehören viel mehr Mikrofontypen, die teilweise auch andere Richtcharakteristiken mitbringen und damit auch anders eingesetzt werden ...
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Zoom hat mit dem F8 seinen Flaggschiff 8-Kanal 10 Spur Audio-Recorder vorgestellt, der gem. Datenblatt unseren Vorstellungen eines erschwinglichen Multi-Track Fieldrecorders ziemlich nahe kommt. Wir hatten Gelegenheit, den F8 mal kurz auszuprobieren – hier unsere Eindrücke (inkl. Testaufnahmen zum Download mit div.Mikro-Setups).
Ausprobiert: Sennheiser AVX Funkstrecke an DSLR – erster Praxistest Fr, 18.September 2015
Tips: Samsung NX1 und der gute Ton (u.a. Richtmikro und Lavalier) Sa, 30.Mai 2015
Grundlagen: DSLR Audio Setup - Externer Audio Recorder oder In-Kamera Ton via Vorverstärker? Fr, 27.September 2013
Test: Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2 Di, 8.Juni 2010
Ratgeber: Mobile Audio-Helfer – Vier Fieldrecoder kurz betrachtet Sa, 5.September 2009
Erfahrungsberichte: Angel dir den externen Ton – Boss Micro BR Di, 15.Mai 2007
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Filmportale:
Cutter für Youtube Projekt gesucht
mehr Beiträge zum Thema Filmportale


Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
alle Termine und Einreichfristen


update am 7.August 2020 - 14:54
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*