///  >

Tips : 14. Final Cut Pro X: Optimized Media aus FCPX via XML in DaVinci Resolve nutzen

von Do, 27.Februar 2014


FCPX und DaVinci Resolve verstehen sich auf Grund der aktualisierten XML-Funktionen mittlerweile erstaunlich gut. Doch wie kann man den XML-Import nach Resolve nutzen, wenn man die in FCPX generierten optimierten Medien verarbeiten möchte und nicht das Originalmaterial?

Resolve 10.1.1 versteht FCPX-XML mittlerweile ziemlich gut



Ein solches Szenario entsteht, wenn man beispielsweise H.264 Files von einer Video-DSLR in FCPX verarbeitet und sowohl in FCPX aber vor allem bei der anschließenden FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt mit Resolve lieber mit performanteren ProResProRes im Glossar erklärt Medien arbeiten möchte, die sich in FCPX einfach via „Medien umcodieren“ oder bereits beim FCPX-Import erstellen lassen.

Das Problem beim XML-Export aus Final Cut Pro heraus für das Roundtriping mit Resolve besteht darin, dass im XML-File von Final Cut Pro X stets die „Originalmedien“ - in diesem Fall die H.264-Footage - referenziert werden und nicht die bereits enkodierte Footage, die sich bei der Library-Struktur von Final Cut Pro X (10.1.1) im „Transcoded Media“ Ordner befindet.

XML-Export aus FCPX heraus



Exportiert man ein entsprechendes XML-Projekt-File (Achtung! Projekt- und nicht Ereignis-XML aus FCPX exportieren) und importiert dieses in DaVinci Resolve erhält man einen sauberen Timeline-Import inklusiver aller genutzter Medien im Media Pool von Resolve – nur leider halt in diesem Fall die H.264 (Originalmedien) und nicht die optimierten Medien.

XML-Import in DaVinci Resolve



Eine mögliche, schnelle Lösung funktioniert wie folgt:

Zunächst sollte nach dem XML-Import in Davinci Resolve (10.1.1) im „Edit-Room“ geprüft werden, dass die gesamte Final Cut Pro X TimelineTimeline im Glossar erklärt korrekt abgebildet wurde. Ist dies der Fall, wechselt man in den „Media-Room“, wo sich im Media Pool die gesamten H.264 Medien aus der Final Cut Pro X Library befinden sollten. Diese markiert man und löscht sie einfach.

Wechselt man nun zurück in die TimelineTimeline im Glossar erklärt des Edit-Rooms sollten sich hier jetzt jede Menge Offline-Clips finden. Zurück im „Media-Room“ navigiert man im Library-Verzeichnis zum FCPX-Projekt (korrekter heisst es jetzt FCPX-Library), dass mit der Endung „.fcpbundle“ im Dateibrowser von DaVinci Resolve angezeigt wird und in dessen Unterstruktur man aus Resolve heraus problemlos hineinnavigieren kann, ohne (wie im Finder von OSX) sich zunächst mit einem rechte Mausklick den Paketinhalt anzeigen lassen zu müssen.

Hier navigiert man nun nach /(Projekt)Files/Transcoded Media/High Quality Media und fügt die hier von FCPX abgelegten „optimierten“ ProResProRes im Glossar erklärt Clips dem Media Pool von DaVinci Resolve zu.

HighQuality enkodierte Medien im FCPX-Library-Bundle



Da diese optimierten ProResProRes im Glossar erklärt Clips den gleichen Namen tragen, wie die vorherigen H.264 Originalfiles, relinkt Resolve nun automatisch die Offline-Clips mit den neuen ProResProRes im Glossar erklärt Clips.

Relinkte, konsistente DaVinci Resolve TimelineTimeline im Glossar erklärt jetzt mit 25 fps



Wechselt man nun erneut in DaVinci Resolves „Edit-Room“ sollten keine Offline-Clips mehr in der TimelineTimeline im Glossar erklärt vorhanden sein und einer FarbkorrekturFarbkorrektur im Glossar erklärt mit Hilfe der reaktiveren ProResProRes im Glossar erklärt Clips steht nun nichts mehr im Wege.


    

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    19:01 am 27.2.2014
Das sehe ich ähnlich. Natürlich muss jeder selbst entscheiden, ob er einen schnellen Verarbeitungsprozess einer maximal möglichen Bild-Qualität vorzieht...weiterlesen
rob    18:37 am 27.2.2014
Hallo WoWu, native H.264 Verarbeitung unter Final Cut Pro X gestaltet sich - zumindest auf unserem alten Redaktions-Mac Pro - unproblematisch. Hier lässt sich ohne Umcodierung...weiterlesen
WoWu    17:21 am 27.2.2014
Ist die Fragestellung nicht falsch ? Sollte man nicht lieber fragen: "warum sollte man für Apple-spezifische Programme optimierte Medien nutzen, wenn man die original Medien...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

News: Erstes Hands-On: Apples Final Cut Pro X 10.2 im Überblick // NAB 2015 Mo, 13.April 2015
Test: Logic Pro X als Audio-Editor für Final Cut Pro X? Mo, 11.November 2013
Kurztest: OS X 10.9 Mavericks Rendertest mit Final Cut Pro X Do, 24.Oktober 2013
Tips: 13. Final Cut Pro X: Bezier vs Linear (Audiokeyframing u.a.) Di, 25.Dezember 2012
Tips: 12. Final Cut Pro (X):Verbindungen aufheben in FCP X 10.0.6 Mi, 31.Oktober 2012
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Tips: 11. Final Cut Pro (X): AVCHD 1080 50p in Final Cut Pro (X) bearbeiten So, 29.Januar 2012


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Blackmagic Design DaVinci Resolve:
Blackmagic DaVinci Resolve 14 Beta 7 verfügbar
DaVinci Resolve 14 Public Beta 7 verfügbar
DaVinci Resolve: Nach Update Projekte weg!
Schneller Breitbild Filmlook via 2.35:1 Cache in DaVinci Resolve
Resolve 14 Public Beta 6 ist verfügbar
Resolve schlechte Vorschauqualität unter "Color"
Resolve Maskeninhalt löschen?
mehr Beiträge zum Thema Blackmagic Design DaVinci Resolve




update am 23.August 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*