Logo
///  >

Test : Sony RX100 V - 4K Kompaktkamera mit Extras und Kompromissen

von Mo, 2.Januar 2017 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Rahmendaten für Videografen
  Bedienung und Menüs
  Bildstabilisation, Ausstattung und Akku
  5,5K RAW Aufzeichnung mit 24 fps?
  Slow Motion
  Aus dem Messlabor
  Fazit



Bildstabilisation, Ausstattung und Akku



Der Bildstabilisator lässt sich einzig in FullHD-Aufzeichnung mit allen Finessen (Aktiv sowie Intelligent Aktiv) nutzen. In 4K stehen dagegen nur die optische Komponenten zur Verfügung, deren Korrektur deutlich schwächer eingreift.

Die Akkulaufzeit fällt bei der RX100 besonders ins Gewicht. Meistens ist schon nach 40-50 Minuten ein Nachladen oder ein Ersatzakku fällig. Auffällig war bei uns auch die Akkustandsanzeige, die relativ lange einen sehr vollen Akku bescheinigt, um dann ab der Hälfte vergleichsweise rasant gegen Null zu fallen. Da keine externe Lademöglichkeit mitgeliefert wird, muss ohne weiteres Zubehör immer wieder die Kamera als Ladegerät herhalten.



Der Sucher ist einerseits bei einem derart kompakten Gehäuse bewundernswert, aber die Vorschau wirkt sehr ruckelig. Dazu muss der Sucher recht pfrimelig “über Eck” ausgefahren werden und der Dioptrienausgleich ist nicht optimal gelöst. Das Display ist kein Touchdisplay, was der RX100 jedoch bei der Bedienung gut stehen würde.

Sehr begrüßenswert ist dagegen der integrierte ND-Filter, der bei dieser Gehäusegröße ebenfalls nicht trivial zu implementieren sein dürfte.



5,5K RAW Aufzeichnung mit 24 fps?



Die RX100 hat vor allem auch noch einige nette Spezialfunktionen an Bord, die in dieser Preisklasse grundsätzlich einzigartig sind. Dies wäre einmal die Möglichkeit mit bis zu 24 Bildern pro Sekunde Einzelbildsequenzen aufzuzeichnen. Die Einzelbilder können dabei sowohl JPEG sein, die je nach Qualität auch über 10 MB/Einzelbild werden können. Aber auch RAW-Sequenzen sind möglich. Wohlgemerkt beides mit einer Auflösung bis zu 5472 x 3080 Pixel. Auf dem Papier hat man es somit hier mit einer waschechten 5,5K-RAW-Kamera zu tun.

Die RAW-Dateien als Bildsequenzen in ein Schnittprogramm zu ziehen dürfte allerdings meistens am proprietären Sony RAW-Format scheitern, das sich -nebenbei erwähnt- sogar 20 MB für ein 5,5K-Bild gönnt. Dem echten Filmeinsatz steht dazu noch ein Puffer-Limit von ca. 180 Bildern im JPEG-Modus entgegen, was maximal 7,5 Sekunden Film am Stück erlaubt. Hier einmal die von uns ermittelten Puffer-Größen im Detail:

182 Bilder/s in JPEG Low (ca. 4MB/Pro Bild)
164 Bilder/s in JPEG Hi (ca. 10 MB/Bild)
74 Bilder/s in RAW (ca. 20 MB/Bild)

Seltsam fällt dabei auf, dass anscheinend bei geringer JPEG-Qualität der Puffer gar nicht komplett genutzt wird. Denn wenn man die anderen Pufferzahlen hochrechnet, sollten in JPEG bei geringer Qualität sogar über 400 Frames möglich sein, womit man schon auf bemerkenswerte 17 Sekunden Aufnahmezeit käme. Eine schnelle Karte nutzt dabei nur indirekt beim anschließenden Wegschreiben der Daten, denn der Puffer wird offensichtlich nicht als Ringpuffer genutzt, sondern nur einmal befüllt und anschließend weggeschrieben. Die von uns benutzte Toshiba EXCERIA PRO beherrscht auf dem Papier sogar Datenraten von 260 MB/s, konnte die Burst-Aufnahmezeiten der RX100V jedoch nicht verlängern.

Weiters fällt auf, dass manchmal einzelne Frames ausgelassen werden und die 24fps nicht ganz konstant erscheinen. D.h. die Bildwiedergabe auf der Timeline “leiert” gelegentlich leicht. Kurz gesagt: Es gibt immer noch keine 1 Zoll-RED von Sony für 1200 Euro, dennoch deutet die RX100 V an, was prinzipiell heute schon technisch möglich wäre.

Bedienung und Menüs
Slow Motion


Sony DSC-RX100 Vim Vergleich mit:

Strassenpreis: 800 €
Markteinführung: Oktober 2016
Sensorgrößen-Klasse:
Super16 / 1Zoll
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 8.8-25.7mm 1:1.8-2.8 Kein Filtergewinde!

Platz 3 Kompaktkamera Bestenliste
Sony DSC-RX10 II
Strassenpreis: 900 €
Sensorgrößen-Klasse: Super16 / 1Zoll
Panasonic DMC-FZ2000
Strassenpreis: 820 €
Super16 / 1Zoll

6 Seiten:
Einleitung / Die Rahmendaten für Videografen
Bedienung und Menüs
Bildstabilisation, Ausstattung und Akku / 5,5K RAW Aufzeichnung mit 24 fps?
Slow Motion
Aus dem Messlabor
Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
domain    15:03 am 1.4.2017
Es ist nicht nur bei Kompaktkameras so, sondern ein Phänomen bei (Super-)Weitwinkelobjektiven allgemein. Da gibt es zwei Arten von Verzerrungen: die eine bei eher teuren...weiterlesen
hubse    14:35 am 1.4.2017
Hi, auf der ersten Seite des Test heißt es, dass sie für Personen-Aufnahmen kaum/nicht geeignet ist, wegen der Verzerrungen im Weitwinkel. Gibt es dafür irgendwo...weiterlesen
Tscheckoff    23:49 am 2.1.2017
Naja. Die GM1 / GM5 / GF7 - Klasse ist schon SEHR klein. Schade dass kein Stabi dort verbaut ist. Sonst könnte man das 14-42mm EZ von Olympus verwenden. (Das 14-42 EZ hatte ich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Dynamikumfang der Sony A7SIII im Vergleich mit Canon R5, R6 und Panasonic S5 Mo, 12.Oktober 2020
Sonys dritte Alpha 7S überraschte ja bereits beim Debayering und den Rolling Shutter Werten. Und bei der Dynamik gab es ebenfalls einige unerwartete Ergebnisse...
Test: Canon EOS C70: Erste Aufnahmen: Hauttöne, Dual Pixel AF, Stabilisierung uvm Do, 1.Oktober 2020
Hier unsere ersten Aufnahmen mit der neuen Canon EOS C70 inklusive Gimal-Shots auf einem Einhand-Gimbal. Darüber hinaus haben wir uns Hauttöne im LOG-LUT-Workflow, die Stabilisierung, den Dual Pixel AF, Zeitlupen, Farbprofile und anderes angeschaut …
Test: Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1 Mi, 23.September 2020
Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 – allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht.
Test: Der Dynamikumfang von Canon EOS R5 / R6, Panasonic S5 und Sony A7SIII im Vergleich Fr, 18.September 2020
Nachdem wir sowohl die Canon EOS R5 und R6, die Panasonic S5 sowie das Vorserienmodell der A7SIII in unserem Testlabor hatten, wollten wir auch einmal wissen, wie es um deren Dynamik im Videomodus bestellt ist.
Test: Sony A7S III im Praxistest: Ergonomie, Bedienung, AF-System, Fazit … Teil 2 Di, 15.September 2020
Test: Der Sensor der Panasonic S5 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 7.September 2020
Test: Panasonic S5 in der Praxis: Hauttöne, 10 Bit 50p intern, Gimbal-Betrieb, AF, LOG/LUT … Teil 1 Mi, 2.September 2020
Test: Canon EOS R5 im Praxistest: Hauttöne, 12 Bit RAW, LOG/LUT - Teil 1 Fr, 28.August 2020
Test: Wer hat die beste Video-Stabilisierung? Sony A7S III vs Canon EOS R5 vs Panasonic S1H Mi, 26.August 2020
Test: Sony A7S III Praxistest: Hauttöne, 10 Bit 4:2:2 LOG/LUT und stabilisierter Sensor - Teil 1 Do, 13.August 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020
Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 28.Oktober 2020 - 19:15
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*