Logo Logo
///  >

Test : Sony RX100 V - 4K Kompaktkamera mit Extras und Kompromissen

von Mo, 2.Januar 2017 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Die Rahmendaten für Videografen
 Bedienung und Menüs

Mit der RX100 ist Sony einen beispielloser Überraschungs-Erfolg geglückt, der unter anderem der restlichen Branche gezeigt hat, dass Kompaktkameras durchaus neben Smartphones bestehen können, solange sich die Feature Ausstattung nur weit genug abhebt. Und dieser Erfolg des ersten Modells sorgte daraufhin dafür, dass aus der RX100 eine ganze Modellserie aus mittlerweile 5 Modellen wurde, die allesamt noch im Handel vertreten sind. Jedes natürlich teurer als sein Vorgänger. Die fünfte Version hatten wir nun für einen Test bei uns.



Die Rahmendaten für Videografen



Ein 20 MP 1-Zoll-Sensor bietet eine XAVC S Aufnahmemöglichkeit in 4K 4:2:0 bis zu 100 Mbit bei 8 Bit Aufzeichnungsdichte. Allerdings nur für maximal 5 Minuten, was Sony auf die Hitzeentwicklung im kompakten Gehäuse schiebt.

Die RX100V von Sony



Das Zoomobjektiv entspricht im Kleinbildformat ungefähr 26-76 mm Brennweite, bei einer Anfangsblende von 1,8 die bei 2,8 im Tele endet.

Die RX100 V fällt dabei schon bei leichtem Einzoomen auf die F2.8 zurück, weshalb ihr Lichtstärke-Vorteil wirklich nur im absoluten Weitwinkel zum tragen kommt. Bei realen 8,8mm im Weitwinkel taugt der Weitwinkel trotz digitaler Korrektur kaum für Personen-Aufnahmen, weil die räumliche Verzerrung hier doch schon sehr unnatürlich wirkt. Dies ist jedoch kein Sony-spezifisches Problem.

Der Objektiv-Ring kann diverse Funktionen übernehmen und unter anderem auch als Zoom- oder Fokusring fungieren. Der Motorzoom kann auch über einen Zoomhebel um den Fotoauslöser gesteuert werden, reagierte bei uns jedoch einen Tick zu hackelig.

Die RX100 V macht einen sehr soliden Eindruck, muss aber aufgrund der Miniaturisierung auf einiges verzichten: So gibt es weder einen Kopfhörer, noch einen Mikrofonanschluss und auch zusätzliche, frei belegbare Tasten sind Mangelware.



Bedienung und Menüs



Bei der Bedienung hat sich wenig verändert. Das Menü bietet weiterhin eine Fülle von bemerkenswerten Funktionen, die jedoch sehr unstrukturiert bis unlogisch in zahlreichen Untermenüs untergebracht wurden. Sony will ja bei seinen Alpha Kameras mit einer neuen Menü-Struktur bald alles besser machen, jedoch bleibt der bei RX100 noch alles wie gehabt.

Ein schönes Beispiel für die unglaubliche Funktionsfülle sind die Picture-Profile (die Menüeindeutschung “Fotoprofil” sollte Filmer nicht abhalten, sie dennoch zu benutzen). Sie erlauben die Einstellung von Schwarzpegel, Gammafunktion, Schwarz-Gamma, Knie, Farbmodus, Sättigung, Farbphase, Farbtiefe und Detail. Und viele dieser Punkte erlauben weitere Subeinstellungen. Die Details, also die Nachschärfung bzw. die Contour kann neben ihrer eigentlichen Intensität über V/H-Balance, B/W-Balance, Limit, Crispning sowie Spitzlichtdetails eingestellt werden.

Die Gamut kann zwischen Movie, Still, Cinema, Pro, s/w, ITU709,oder S-Gamut gewählt werden. Bis auf die zwei letzten Optionen bleibt der Anwender erst einmal im Dunkeln, welche Bereiche hiermit vom Sensor letztendlich abgedeckt werden.

Neben S-Log 2 verstecken sich in der Kamera auch Sonys Hypergamma-Kurven (Cine1 und Cine2), die man bis vor kurzem nur in Profikameras vorfinden konnte. Diese bilden die Sensordaten über 11 Blendenstufen genau definiert ab und passen zum 1-Zoll Sensor der RX100 sogar noch besser als S-Log 2.

Da Cine2 jedoch definiert ab 100 IRE das Signal beschneidet, darf man sich besonders über Cine1 freuen. Laut Sony-Anleitung sollte man zum Zusammenspiel die Cinema-Gamut wählen, die jedoch nicht näher spezifiziert ist: Als Auskunft findet sich nur “Suitable colors when[Gamma] is set to[Cine1]”.

Wir erwähnen dies unter anderem noch einmal, weil die ISO in S-Log 2 nur minimal auf ISO1600 eingestellt werden kann, während sie bei Cine 1 schon bei ISO 200 losgeht. Besonders in der starken Sonne reicht manchmal der ND-Filter nicht für eine korrekte S-Log2 Belichtung. Hinzu kommt, dass man das Cine1-Profil in der Regel auch ohne LUT nach Gefühl farbkorrigieren kann, da ihre Verteilung nicht so stark vom normalen REC709 abweicht. Dafür kann in der Display-Vorschau eine echte S-Log2-LUT Korrektur aktiviert werden.

Sehr gut gefällt uns das integrierte Histogramm sowie die frei einstellbaren Zebra-Profile. Auch die frei einstellbare Geschwindigkeit des Autofokus ist praktisch. Zusammen mit der Gesichter-Verfolgung lassen sich hier sehr weiche Fokus-Verfolgungen erzielen. Subjektiv kommt uns der Autofokus gegenüber dem letztem Modell verbessert vor.

Beim manuellen Fokus störte uns dagegen auch wieder, dass selbst in der vergrößerten Lupen-Ansicht die Schärfe nicht hundertprozentig exakt beurteilt werden kann. Denn die Vergrößerung zeigt hierfür schlichtweg nicht genügend Pixel.



Bildstabilisation, Ausstattung und Akku / 5,5K RAW Aufzeichnung mit 24 fps?


Sony DSC-RX100 Vim Vergleich mit:

Listenpreis: 1199 €
Markteinführung: Oktober 2016
Sensorgrößen-Klasse:
Super16 / 1Zoll
Mount: Fixoptik
Fixoptik: 8.8-25.7mm 1:1.8-2.8 Kein Filtergewinde!

Platz 3 Kompaktkamera Bestenliste
Panasonic DMC-LX100
Listenpreis: 799 €
Sensorgrößen-Klasse: Micro Four Thirds
Panasonic FZ82
Listenpreis: 349 €
1/2,3 Zoll

5 Seiten:
Einleitung / Die Rahmendaten für Videografen / Bedienung und Menüs
Bildstabilisation, Ausstattung und Akku / 5,5K RAW Aufzeichnung mit 24 fps?
Slow Motion
Aus dem Messlabor
Fazit
  

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
domain    15:03 am 1.4.2017
Es ist nicht nur bei Kompaktkameras so, sondern ein Phänomen bei (Super-)Weitwinkelobjektiven allgemein. Da gibt es zwei Arten von Verzerrungen: die eine bei eher teuren...weiterlesen
hubse    14:35 am 1.4.2017
Hi, auf der ersten Seite des Test heißt es, dass sie für Personen-Aufnahmen kaum/nicht geeignet ist, wegen der Verzerrungen im Weitwinkel. Gibt es dafür irgendwo...weiterlesen
Tscheckoff    23:49 am 2.1.2017
Naja. Die GM1 / GM5 / GF7 - Klasse ist schon SEHR klein. Schade dass kein Stabi dort verbaut ist. Sonst könnte man das 14-42mm EZ von Olympus verwenden. (Das 14-42 EZ hatte ich...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Rode Wirelesss Go II - die beste 2-Kanal-Funkstrecke für Indies inkl. Pro-Funktionen? Mo, 29.November 2021
Mit der digitalen Wireless Go II Funkstrecke hat Rode seiner Einsteiger-Funkstrecke eine 2-Kanal Option an die Seite gestellt, die neben der bekannten Nutzung als drahtloses Clip-On Mikro oder Lavalier-System jetzt auch über eine interne (Backup) Aufnahmefunktion, einen erweiterten Funktionsradius und die Option den Empfänger via USB-C auch an mobilen Geräten als Audio-Streaming-Lösung zu betreiben …
Test: Canon EOS R3 im Praxistest: 12 Bit 6K RAW 50p, Hauttöne, LOG/LUT, Stabilisierung, DJI RS2 uvm … Fr, 24.September 2021
Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit Canons neuer spiegellosen Flaggschiffkamera Canon EOS R3. Folgende Fragen haben wir uns gestellt: Wie zuverlässig arbeitet der Dual Pixel AF? Wie verhält sich das 12 Bit 6K RAW Material in der Postpro? Macht der neue Eye Control AF für Video Sinn? Wie gelingt die Hauttonwiedergabe? Wie einfach lässt sich die EOS R3 auf den DJI Ronin RS2 montieren? Wie gut ist die Stabilisierungsleistung im 6K RAW Videobetrieb? ...
Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021
Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen – mit ersten Überraschungen ...
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Wir erkunden weiter die Canon EOS R5 im Verbund mit den Atomos Ninja V+. Diesmal vergleichen wir die Qualität der internem RAW Aufnahme der Canon EOS R5 mit der externen ProRes RAW Aufnahme des Atomos Ninja V+. Wir wollten wissen: Wie belichtet man RAW und ProRes RAW korrekt mit der Canon EOS R5? Unterscheidet sich die Hauttonwiedergabe zwischen Canon RAW und ProRes RAW und wie verhalten sich die beiden RAW-Varianten in der Postproduktion …?
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Test: Vergleich: Sony A1 vs Canon EOS R5 in der Praxis - welche Highend Video-DSLM wofür? Fr, 25.Juni 2021
Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021
Test: Canon EOS R5 Firmwareupdate 1.3.0: Canon Log 3, Cinema Raw Light und IPB-Light in der Praxis Di, 30.März 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 2.Dezember 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*