Test : Sony NEX-VG10: Einleitung / Ausstattung und Haptik
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Test : Sony NEX-VG10

von Do, 5.August 2010 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung und Haptik
  Formate
  Audio
  Kein ND-Filter
  Display
  Bedienung
  Autofokus – Entweder Oder
  HDMI und sonstiges
  Aus dem Messlabor
  Fazit

Mit der NEX-VG10 stellt Sony als erster Hersteller einen kompakten Camcorder vor, der dank eines sehr großen Exmor HD CMOS Sensors erstmals Tiefenschärfe-Effekte wie bei klassischen Filmkameras verspricht. Der Sensor im APS-C-Format entspricht übrigens dem der NEX3/5, die wir gerade in unserem Testlabor hatten. Der Anschluss für die Wechselobjektive versteht sich (über einen optionalen Adapter) mit Sonys Alpha-DSLR-Serie (A-Mount) unterstützt aber von Haus aus den speziellen E-Mount-Anschluss, der für leichtere Video-Objektive mit stillem Autofokus und ZoomZoom im Glossar erklärt gedacht ist. Neben Videos mit coolem Bokeh lassen sich auch 14 Mpix-Photos aufnehmen. Doch ist die NEX-VG10 wirklich auch ein brauchbarer Camcorder?




Ausstattung und Haptik



Wir hatten eine kurze Möglichkeit eines der ersten Serienmodelle der Sony NEX-VG10 näher anzusehen. Unser Testmodell kam noch in einem neutralen, weißen Karton ohne Anleitung und Software. Nach dem Auspacken, wird man mit einem sehr minimalistischen Ersteindruck konfrontiert. Die Kamera wirkt äußerst schlicht, denn fast alle Knöpfe (bis auf den Modus-Umschalter und den Auslöser) verstecken sich unter dem Display. Gerade mit dem etwas bullig anmutenden, mitgelieferten E-Mount Kit-Objektiv (18-200mm, Anfangsblende 3,5) wirkt die Kamera sehr stromlinienförmig und futuristisch, was zusätzlich das hervorste(c)hende 4-Kapsel-Mikrofon unterstreicht.




Das besagte Objektiv sogt für eine auffällige Kopflastigkeit. Im Gegenzug wirkt es äußerst solide. Gegenüber den Canon Kit-Optiken haben die Ringe praktisch kein Spiel und legen beim Drehen einen angenehmen Widerstand an den Tag. Man hat das Gefühl hier wirklich ein solides Werkzeug in der Hand zu haben. Leider hat auch Sony mit der NEX-VH10 einen der Makel des aktuellen DSLR-Filmens nicht in Angriff genommen. So gibt es keine Zoomwippe. Die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt verändert man ergo wie bei einer Spiegelreflex-Kamera durch Drehen am Ring. Zoomfahrten gelingen hiermit praktisch nie ruckelfrei. Nur ein Objektiv mit Motorzoom könnte hier Abhilfe schaffen, das jedoch aufgrund des Fehlens einer Zoomwippe auch keinen Anschluss fände.

Die Griffseite ist mit einem gummierten Überzug versehen, der ein abrutschen verhindern soll und tatsächlich dafür sorgt, dass die Kamera sehr „fest“ in der Hand liegt. Das ist auch durchaus wünschenswert, um der Kopflast durch das schwere Objektiv entgegenzuwirken.

Der Akkuschacht auf der Rückseite ist sehr tief ausgelegt, sodass sich auch dicke Akkus noch gut in das bestehende Kameradesign eingliedern ohne überzustehen. Dafür stört der sehr kleine, mitgelieferte NP-FV70 Akku etwas die ansonsten edle Anmutung der Kamera, denn mit diesem Akku bleibt auf der Rückseite der Kamera ein sehr großer, offener Spalt.




Ein zusätzlicher Deckel wäre hier nicht nur optisch schön. Vielleicht sollte man allerdings sowieso zu einem üppigeren Akku greifen, denn dieser könnte gleichzeitig der Kopflastigkeit der Kamera etwas paroli bieten.

Dazu scheint uns der Modus-Wechselschalter (Foto/Video) etwas ungünstig platziert. Er sitzt direkt über dem Auslöser, wodurch wir versehentlich bei blinder Bedienung öfters den Modus wechselten, statt einen Aufnahmestart auszulösen.




Eine Fernbedienung ist nicht im Lieferumfang, dafür aber ein separates, externes Ladegerät sowie ein Netzteil, um die Kamera auch mit Netzstrom zu betreiben.



Sony NEX-VG10
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1595 Euro Listenpreis: 1999 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ APS-C-Sensor mit Wechselobjektiv-Anschluss
+ Blende, Shutter, Gain, WB frei einstellbar
+ Bildcharakteristik grundsätzlich veränderbar
- Audio nicht aussteuerbar und keine Pegelanzeige
- Kein Motor-Zoom
- keine Fokussierhilfen

Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Ausstattung und Haptik
Formate / Audio
Kein ND-Filter / Display / Bedienung
Autofokus – Entweder Oder / HDMI und sonstiges / Aus dem Messlabor
Fazit
    

[92 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Largo   11:12   19.03.
Wenn Interesse besteht:

Ich hab eine VG-10 UND eine VG-20 zu verkaufen, inklusive einem Stapel Akkus.

Beide Kameras ...weiterlesen
nachtaktiv   03:37   19.03.
gut machen wirs so :). keine ursache, mich interessiert das ergebnis ja auch ^_^
Funless   20:51   18.03.
Wie gesagt es eilt nicht, da ich mich ja noch in meiner Evaluierungsphase befinde. Und die kann erfahrungsgemäß (da ich beim evaluieren gerne mal zum ...weiterlesen
nachtaktiv   17:14   18.03.
Funless hat folgendes geschrieben:
Über Erfahrungswerte in'ner disse würde ich mich wirklich freuen. Ich würde nämlich (sofern ich mi...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Test: Panasonic HC-VXF999 (und HC-VX989) Di, 15.März 2016
Panasonic will es auch dieses Jahr nochmal wissen und schickt zwei neue Top-Modelle in den schrumpfenden Camcordermarkt, der ansonsten nur noch von Sony mit neuen Geräten bespielt wird...
Test: Canon XC10 - geschrumpfte C300? Di, 19.Januar 2016
Jedes mal wenn Canon einen neuen Kameratyp vorstellt, fallen sowohl die Spezifikationserwartungen als auch der Preis eher hoch aus. Und danach schlagen die Geräte voll oder gar nicht ein. Wie es da wohl der XC10 ergehen wird?
Test: Sony RX10 II und RX100 IV - 4K-Consumer-Profis? Do, 8.Oktober 2015
Die RX10 II und die RX100 IV haben technisch viel gemeinsam. Aus diesem Grund haben wir sie auch in einem Testbericht zusammengelegt.
Test: Panasonic HC-VX878 - 4K ohne Schnörkel Do, 21.Mai 2015
Test: Sony FDR-AXP33 - Alles anders mit 4K? Mi, 13.Mai 2015
Test: GoPro Hero 4 BE, Actioncam für 4K -- oder doch lieber HD? Mi, 11.März 2015
Test: Sony PXW-FS7 digitaler 4K S35mm Camcorder – die neue Referenz? Mo, 16.Februar 2015
Test: Panasonic LUMIX DMC-FZ1000 Mi, 22.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-X1000 - Kompakter 4K-Allesdrin Di, 14.Oktober 2014
Test: Panasonic HC-W858 und HC-V757 Do, 31.Juli 2014
Test: Sony PXW Z100 – professioneller 4K 10 Bit 4:2:2 XAVC Camcorder Mi, 23.Juli 2014
Test: Sony Actioncam HDR-AS100V: erste ernsthafte GoPro-Konkurrenz Mi, 4.Juni 2014


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Sony:
Sony FS5 Raw Update - 120 FPS mit Shogun möglich ??
Sony EX1R Zoom Probleme
FullHD Profi-Camcorder von Sony - HXR-NX5R
NEU Sony HXR-NX5R
Sony FS7 Run&Gun Setting (Gamma etc.)
Preis für gebrauchte Sony FS 100?
Ursa Mini gegen Sony RX 10 Mark 3
mehr Beiträge zum Thema Sony

Camcorder:
Sony FS5 Raw Update - 120 FPS mit Shogun möglich ??
Schöne Gerüchte zur Panasonic GH5
Canon stellt neues EF 24-105mm 1:4L IS II USM Zoom vor
DJI Osmo+: Handheld 4K Gimbal Kamera mit 7x Zoom
Canon EOS 5D Mk IV...
Sony EX1R Zoom Probleme
FullHD Profi-Camcorder von Sony - HXR-NX5R
mehr Beiträge zum Thema Camcorder




update am 27.August 2016 - 10:15
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
2. September / Hamm
Hammer Kurzfilmnacht #4
9-11. September / Zollbrücke/Oderaue
OderKurz-Filmspektakel
14-18. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
21-25. September / Villach
K3 Film Festival
alle Termine und Einreichfristen