Logo Logo
/// 

Test : SmallRig "Black Mamba" Cage Kit für Canon EOS R5 C

von Do, 10.März 2022 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Ausstattung und Verarbeitung
Kabelklemmen mit einem Manko
XLR-Adapter oder Tophandle
Fazit



Für weitere Canon EOS R5 C Tests treffen mittlerweile auch erste Zubehörkomponenten von Drittherstellern in der slashCAM Redaktion ein. Besonders gespannt waren wir auf das „Black Mamba“ Cage Kit von SmallRig für die Canon EOS R5 C bestehend aus einem Cage und einem Tophandle. Mit der „Black Mamba“ Cage Kollektion, die es für unterschiedliche Kameramodelle gibt (GH6-Cage-Test in Arbeit), stellt SmallRig jetzt auch besonders eng anliegende Kamera-Cages zur Verfügung. Hier unser Test des neuen SmallRig Cages ...



Wer sich zuvor grundsätzlich mit dem Thema Kamera-Cage befassen und sich einen Überblick über die (in unseren Augen) wichtigsten Auswahl-Kriterien verschaffen möchte, der findet hier unseren großen Ratgeberartikel zum Thema Kamera-Cage-Auswahl.



Ausstattung und Verarbeitung



Mit der noch recht jungen „Black Mamba“ Cage Serie aus grau/schwarz lackiertem Aluminium bietet SmallRig für Kameramodelle wie Panasonic GH6, S5 sowie Canon EOS R5/R6 Cage-Modelle an, die sich – namensgebend - durch ein möglichst eng-anliegende, fliessende Passform auszeichnen.

Entsprechende Cages bauen häufig nicht ganz so stabil wie die ihre robusten, quadratischen Pendants, bieten dafür jedoch einen besonders kompakten Formfaktor, geringes Gewicht und eignen sich Out-of-the-Box bereits gut für handgehaltene Kamerasetups.

Und genau diese Eigenschaften lassen sich recht gut auch am SmallRig Black Mamba Cage für die EOS R5 C (baugleich mit EOS R5 und R6 Black Mamba Cage) nachvollziehen: Die Canon EOS R5 C lässt sich auch mit montiertem Cage sehr angenehm in der Hand halten, wozu vor allem die sehr gut um den rechten Kameragriff anliegende Cage-Seite beiträgt.

Dieses enge Anliegen bedeutet jedoch auch eher dünne Wandstärken und führt zu etwas Flex des Cages im oberen Bereich. Hier hätten wir uns gerne noch eine weitere Befestigungsmöglichkeit des Cages an der Kamera gewünscht (bsp. über die Kameraschlaufen-Aufnahmen am Kameragehäuse der R5 C).

Und ebenfalls wie für diese Cage-Kategorie vermutet: Mit gerade einmal 155g (von uns gewogen) dürfte der SmallRig Black Mamba Cage zu den leichtesten Cages für die Canon EOS R5 C am Markt zählen.

Um die Canon EOS R5 C möglichst verdrehsicher im Cage zum montieren, nutzt SmallRig recht clever neben dem integrierten Stativgewinde der Canon EOS R5 C noch zwei weitere Pin-Aussparungen im Kameraboden, in die sich zwei beigelegte kleine Schrauben im Cage montieren lassen.

Damit wird die Canon EOS R5 C im Bodenbereich mit insgesamt 3 Befestigungspunkten im Cage gesichert und bietet damit guten Torsionsschutz.

Den angesprochenen leichten Flex im oberen Cagebereich sollte man jedoch nicht mit fehlenden Montagemöglichkeiten verwechseln. Wir hatten Sidehandle, Licht, Topgriff und Funkstrecke am Cage montiert und hatten soweit keine Probleme mit fehlender Stabilität.

Entsprechend bietet der SmallRig Black Mamba Cage auch gute Montage-Optionen: Rechts, links und oben finden sich jeweils ein 3/8 "- 16 Gewinde, das vorbildlich stets mit ARRI Locating Pin-Aussparungen versehen ist sowie zusätzlich links und rechts jede Menge 1/4"-20 Gewinde für zusätzliches Zubehör. Was wir auf der linken Seite noch gerne gesehen hätten, wäre eine integrierte NATO-Aufnahme, wie sie auch andere Cages von SmallRig zur Verfügung stellen. So mussten wir für die Montage unseres Holzgriffs auf der linken Seite noch eine kleine NATO-Schiene zusätzliche montieren, was jedoch auf Grund der hier reichlich vorhandenen 1/4"-20 Gewinde kein größeres Problem darstellte (- abgesehen vom dann recht beschränkten Platz für Kopfhörerkabel doch dazu später mehr).

Gut gefallen hat uns die im Cageboden integrierte Arca-Swiss Stativaufnahme des Cages.

Wer mit Arca-Swiss kompatiblen Stativköpfen unterwegs ist, muss hier keine zusätzliche Stativplatte montieren. Das gilt jedoch nicht für die ebenfalls auf Arca-Swiss basierende Aufnahme am DJI Ronin RS2 oder RSC Gimbal. Hier wird weiterhin wegen der Federpinsicherung am Gimbal die Original DJI Kameraplatte benötigt. Und apropos Kameraboden: Der Akkuwechsel funktionierte bei unseren Tests ohne Probleme mit montiertem Cage.

Zum Black Mamba Cage Kit gehören neben dem Cage selbst noch ein Top-Handle, sowie eine ebenfalls optional montierbare Kabelklemmung (s. Kapitel weiter unten).

Der Tophandle verfügt über zwei weitere 3/8"-16 Gewinde mit Lockpin-Sicherungen, eine federpin-gesicherte Blitzschuhaufnahme sowie vier weitere 1/4"-20 Gewinde. Neben Montage-Möglichkeiten für Top-Licht und Monitoring stellt die Top-Handle Montage für uns eine der wichtigsten Gründe für einen Cage dar. Wer seine Kamera den ganzen Tag im mobilen Einsatz hat, wird eine ergonomische Transportmöglichkeit – vor allem wenn durch weiteres Zubehör das Systemgewicht wächst – zu schätzen wissen.

Im Hinterkopf sollte man bei der Montage des Cages an der EOS R5 C behalten, dass wegen der engen Passform der Cage ohne Objektiv an der Kamera montiert werden sollte. Erst nachdem der Cage an der Kamera sitzt, können Objektive montiert werden. SmallRig verweist darauf, dass der Mamba Cage auch mit dem Canon Bajonettadapter mit Einsteckfilter-Halter EF-EOS R kompatibel ist.



Kabelklemmen mit einem Manko



Neben dem Tophandle gehört bei der Kit-Version des Black Mamba Cages auch eine seitlich mit zwei (sehr kleinen Schrauben) zu montierende Kabelklemme. Gut gelöst: Diese Schrauben lassen sich mit dem mitgelieferten im Boden durch Magneten gehaltenen Schraubzieher montieren.

Was uns weniger gut bei der Kabelklemme gefallen hat, sind die unserer Meinung nach viel zu voluminös geratenen Schraubenköpfe des Kabelklemmmechanismus und die zu weit auf der anderen Seite herausstehenden Klemmblöcke.

Durch die großen Schraubköpfe wird die Arretierung des HDMI-Kabels sehr schwierig, weil die Köpfe den HDMI-Stecker touchieren und auf der gegenüberliegenden Seite bleibt durch den überstehenden Klemmblock recht wenig Platz für den gewinkelten Stecker unseres Sennheiser HD-25 Kopfhörers – insbesondere wenn auch noch eine NatoSchiene am Cage montiert wurde. Mit gehörigem Druck und beherztem Anpacken funktioniert es zwar irgendwie aber sowohl das HDMI als auch das Kopfhörerkabel leiden hier - das geht besser.

Unser Tip: Die Schrauben der Klemmblöcke lassen sich komplett herausschrauben und durch Schrauben mit kleineren Köpfen ersetzen. SmallRig nutzt diese kleineren Schraubköpfe bei anderen Cages bereits – der gut sortierte Fachhandel kann hier eventuell auch Abhilfe schaffen.



XLR-Adapter oder Tophandle



Wir hatten hier vor kurzem den Tascam XLR-ADAPTER CA-XLR2D an der Canon EOS R3 und R5 C getestet. Wer den Smallrig Black Mamba Cage zusammen mit dem XLR-Adapter an der Canon EOS R5 C betreiben möchte, sollte im Hinterkopf behalten, dass man sich hier aktuell zwischen Top-Handle und XLR-Adapter entscheiden muss, weil letzterer recht weit nach vorne baut.

So lange es hier keine spezifische Grifflösung gibt, die für den Betrieb mit XLR-Adapter vorgesehen ist, raten wir für den Transport entweder eine Griffschlaufe an der rechten Cageseite oder einen entsprechenden Griff an der linken Seite zu nutzen.

Unser Tip: Der mitgelieferte SmallRig Tophandle lässt sich Dank versetzbarer ARRI-Lockpin-Sicherung übrigens auch auf der linken Cage-Seite nutzen. Die Kamera wird dann quasi im Querformat getragen – als Notlösung in unseren Augen auf jeden Fall besser als komplett auf eine Tragemöglichkeit zu verzichten.



Fazit



Mit dem Black Mamba Cage für die Canon EOS R5, R6 und R5 C bietet SmallRig einen besonders leichten, ergonomisch ansprechenden Cage für mobile Canon EOS R5 C Einsätze.

Zu seinen Vorteilen zählen neben der kompakten Low-Profile Anmutung die torsionsichere Drei-Punkt-Montage, die integrierte Arca-Swiss Stativplatte, ein flexibel nutzbarer Tophandle, viele Montageoptionen (inkl. drei ARRI Lockpin gesicherte 3/8 "- 16 Gewinde) und ein clever magnetisch integriertes Montagetool.

Nachbessern darf SmallRig noch bei der Konzeption der Kabelklemmung. Auch hätten wir gerne eine integrierte NATO-Schiene am Cage gesehen wie sie SmallRig bei anderen Cages verbaut.

Unterm Strich bietet das SmallRig Black Mamba Cage Kit für aktuell 146,- Euro in unseren Augen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis – insbesondere für diejenigen, die auf der Suche nach einem leichten Hand-Kamera / Run&Gun Setup für die EOS R5 C sind oder einfach nur einen Basis-/Transportschutz für die Canon EOS R5 C benötigen.


Canon EOS R5im Vergleich mit:

Listenpreis: 4385 €
Markteinführung: August 2020
Sensorgrößen-Klasse:
Kleinbild-Vollformat, FX
Mount: RF-Mount

Platz 2 DSLR/DSLM Bestenliste
Nikon D5
Listenpreis: 6989 €
Sensorgrößen-Klasse: Kleinbild-Vollformat, FX
Sony Alpha 6300
Listenpreis: 1249 €
Super35 / APS-C

  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: Nikon Z9: 12 Bit 8K RAW in der Praxis: Performance, LOG-LUT Workflows, Hauttöne, Zeitlupe ... Do, 23.Juni 2022
Hier unser Praxistest mit der neuen Nikon Flaggschiffkamera Nikon Z9 inkl. 2.0er Firmware Update. Bei unserem Praxisdreh sehen wir uns das neue, interne 12 Bit 8K RAW, LOG-LUT Workflows, die Hauttonwiedergabe und die Zeitlupenfunktion mit 60p und 120p RAW der Nikon Z9 etwas genauer an …
Test: DJI RS3 Pro Gimbal inkl. Lidar Autofokus für manuelle Objektive: Erster Test und Setup Mi, 15.Juni 2022
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Test mit DJIs neuem, für den professionellen Einsatz entwickelten RS3 Pro Gimbal - inklusive neuem Lidar Autofokus-System für manuelle (Cine)-Objektive, verlängerten Carbonarmen für größere Kameras, Auto-Axis-Lock Mechanismus uvm. Hier unsere ersten Eindrücke inkl. Lidar Autofokus-Setup mit Zeiss Compact Prime.
Test: Die besten DSLMs für Video 2022: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - Welche Kamera wofür? Mi, 8.Juni 2022
Update: Wir haben unsere Liste der besten Video-DSLMs um weitere, aktuelle Kameras ergänzt. Noch nie gab es so viele hochperformante Video-DSLMs wie aktuell. Hier unser großer Überblick über die unserer Meinung nach besten Video DSLMs 2022 und wofür sich welche Kamera am besten eignet.
Test: Nikon Z9 Revisited mit Firmware v2.0 - Sensorqualität, Debayering und Dynamik Fr, 3.Juni 2022
Wir hatten ja schon die Nikon Z9 bei uns auf dem Prüfstand. Mit dem Firmware-Update 2.0 hat sich jedoch noch einmal einiges bei der Signalverarbeitung getan, weshalb wir sie ein zweites Mal ins Testlabor geholt haben.
Test: Sony FE PZ 16-35 mm F4 G Zoom an der FX3: Traumkombo für Gimbalsetups / DJI RS2? Do, 19.Mai 2022
Test: MFT-Dynamic Showdown - Panasonic GH5s, GH6 und BMPCC 4K Mo, 25.April 2022
Test: Panasonic GH6 - Sensorqualität, Rolling Shutter und eine leise Vermutung... Mi, 9.März 2022
Test: Die Panasonic GH6 im ersten Praxistest: Internes 6K 10 Bit ProRes LOG, AF, Zeitlupe, Hauttöne uvm Di, 22.Februar 2022
Test: Canon EOS R5 C im Praxistest - die beste Foto-Video-DSLM? 8K 50p RAW, Hauttöne, LOG/LUT uvm. Mo, 31.Januar 2022
Test: 8K mit 60p-Zukunft: Nikon Z9 - Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter Do, 27.Januar 2022
Test: Nikon Z9 in der Praxis: Nonstop 8K 10 Bit Aufnahme, N-Log, internes ProRes, Hauttöne, 120p... Fr, 24.Dezember 2021
Test: Canon EOS R3 Sensor Test - 6K Large Format RAW für 6K! Di, 21.Dezember 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Juli 2022 - 11:27
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*