Logo
///  >

Test : Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand

von Di, 14.Juli 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Unauffällig schwer
  Tastatur und Mousepad
  Ausstattung
  In der Schnitt-Praxis
  Typische Performance unter Resolve
  Fazit



In der Schnitt-Praxis



Das 144 MHz Display läuft ja auch unter der Windows Oberfläche und sorgt dort mit dem Intel Core7 Prozessor für ein extrem geschmeidige GUI, die man so eigentlich nur von modernen Spitzenklasse-Smartphones kennt. Scrollen und das Verschieben von Fenstern wirkt aufgrund der hohen Bildraten butterweich. Die Farbdarstellung geht mit über 90 Prozent sRGB für die meisten Fälle in Ordnung und die Helligkeit ist ebenfalls Mittelmaß. Richtig getrübt wurde dieses Bild allerdings durch seltene Blitzer auf großen weißen Flächen (wie oft im Browser oder einer Textverarbeitung). Diese treten nur sporadisch auf und bislang immer nur, wenn der Intel Display-Treiber im Hybridmodus aus Stromspargründen aktiv ist. Einer Lösung dieses Problems sind wir während des Tests nicht auf die Schliche gekommen, aber scheinbar betrifft es mehrere Geräte aus der Serie und bis jetzt gibt es keinen offiziellen Fix:

Beim Arbeiten auf dem Desktop fühlte sich der Intel Core i7 durch seine hohen, kurzfristigen Boostfrequenzen viel reaktiver an, als unsere noch aktiv genutze 14 Core Xeon E5-2697 v3 Workstation , die in ihren Boost-Modi geschätzt nur ungefähr halb so schnell werkelt wie dieser mobile Core i7-9750H der neunten Intel Core-Generation. In Multicore-Benchmarks oder dem Encodieren auf der CPU ist der 6-Core i7 natürlich weiterhin den 14 Xeon Kernen deutlich unterlegen, jedoch beim Decodieren reicht seine Performance für die meisten Projekte gut aus, solange man nicht mit der Spuranzahl übertreibt.



Typische Performance unter Resolve



Tatsächlich empfinden wir die mobile Kombination aus Core i7-9750H und RTX2060 für 4K-Projekte gegenüber kleineren stationären Workstations als kaum einschränkend. Resolve läuft hierauf "wie geschmiert" und die meisten von uns genutzten 4K-Effekte können sogar in 24p Echtzeit bei voller 4K-Auflösung betrachtet werden. In der Performance liegt der Lenovo Legion Y540 17IRH dabei im Feld ähnlicher Laptops:

Mobile 4K, Resolve 16
MODELLmax. Curved CC Nodes 24pMotion Blur Better,Large,30.0Spatial NR,small,50,50Spatial NR,small,100,100Temp NR 1 Faster Small 50 50 50Temp NR 2 better large 50 50 50

MacBook Pro 2018

197154125,5

MSI P65 GTX 1070Q

381924+7,524+15

HP Pavilion 17 mit Studio Treiber

4219,524+8,524+14,5

Lenovo Legion Y540 17IRH RTX 2060

50+24+24+1024+18,5

MSI P65 S9F RTX 2070 Max-Q

50+24+24+18,524+24+

Gigabyte AERO 17 HDR RTX 2070 Super

50+24+24+12,524+20

Alle Benchmarks unter 16er-Versionen von DaVinci Resolve Studio. Die erste Spalte beschreibt wie viele CC-Nodes maximal bei 24 fps erreichnar sind. Alle übrigen Werte stellen die Wiedergabe in fps dar. Die Messungen wurden ohne aktive Scopes sowie ohne eine aktive Vorschaukarte ermittelt.



Unter Editing-Vorschau-Last fährt der ansonsten kaum wahrnehmbare Lüfter des Laptops deutlich hoch, was nicht unerhört bleibt. In diesem Zustand kann der Y540 seine Leistung auch dauerhaft hoch halten, zumal es beim Editing (im Gegensatz zum Gaming) in der Regel auch immer wieder kurze Ruhe- und Erholungspausen für Prozessor und GPU gibt.



Fazit



Der Lenovo Legion Y540 17IRH bietet fürs Geld erstaunlich viel. Sollte er öfter für diesen Kampfpreis von 999 Euro verfügbar sein, können wir ihn fast bedingungslos empfehlen. Einzig das selten flackernde Display störte uns. Die fehlende Thunderbolt- und SD-Karten-Konnektivität würden wir dagegen für diesen Preis auf keinen Fall zum Dealbreaker erklären.

Grundsätzlich ist das Y540 17IRH eine günstige tragbare Workstation mit sehr guter Performance und äußerst angenehmer Tastatur (ausgenommen der unsäglichen Return-Taste). Dass der Rechner dabei auch noch seriös und nicht kindisch aussieht, ist ein weiteres Plus, das wir mittlerweile als heranreifende Spießer ebenfalls zu schätzen wissen.

Tastatur und Mousepad / Ausstattung


3 Seiten:
Einleitung / Unauffällig schwer
Tastatur und Mousepad / Ausstattung
In der Schnitt-Praxis / Typische Performance unter Resolve / Fazit
  

[4 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
markusG    15:14 am 19.7.2020
In der Zwischenzeit als Überbrückung :D https://www.youtube.com/watch?v=DX_gQTQLUZc
Alfred Zarathustra    09:26 am 18.7.2020
Hi, ich warte auch auf den ARM-Mac, doch wann kommt er?
SonyTony    07:31 am 15.7.2020
Langsam wird die Luft für Apple sehr dünn. Warte noch auf ARM MacBooks und dann wird entschieden..
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Sensor der Canon EOS R6 - Rolling Shutter und Debayering Mo, 10.August 2020
Statt 8K eher größere Sensel wie bei der Sony A7S-Serie? Dann ist vielleicht die EOS R6 weitaus spannender als die R5. Diese bietet in vielerlei Hinsicht ein anderes Bild...
Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen...
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen von uns sehr geachteten Vergleichstest aktueller S35- und Vollformat-Kameras in Angriff genommen, den wir an dieser Stelle auch gerne wieder veröffentlichen.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Test: Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter? Mo, 30.September 2019
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019
Test: Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On Fr, 15.Februar 2019
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne, Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
alle Termine und Einreichfristen


update am 10.August 2020 - 17:24
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*