Logo Logo
///  >

Ratgeber : 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

von Mi, 15.Mai 2019 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Ist die Zeit wirklich reif?
 Gebrauchte Server- und Workstation Hardware



Ist die Zeit wirklich reif?



Dann beschlich uns allerdings das Gefühl, zu einem schlechten Zeitpunkt zuzuschlagen. Denn es sollen laut Gerüchten schon in wenigen Wochen 12- (und vielleicht sogar 16-) Core-Prozessoren auf AMDs AM4-Desktop-Plattform für wahrscheinlich weitaus weniger Geld zu haben sein. Allein dies dürfte schon das Preisgefüge bei Threadripper-Prozessoren weiter sacken lassen. Dazu dürfte die für Ende des Jahres erwartete, dritte Threadripper Generation deutlich performanter werden und auch schon PCIe 4.0 unterstützen. Und diese Schnittstelle könnte sich für uns in den nächsten Jahren als wichtig für GPU-Tests erweisen.

Die RAM-Preise sind ebenfalls seit ein paar Monaten im freien Fall. Auch hier könnte man also noch ruhig etwas warten, bis sich ein stabiles Preisniveau eingependelt hat. Dann könnten vielleicht sogar 64 GB eine äußerst günstige Option werden. Aktuell wären dagegen nach wie vor noch mal ca. 300 Euro für relativ schnellen und damit zukunftssichere 64 GB DDR4 Speicher fällig.

Und genau an diesem Punkt fiel uns auf, dass die Zeit vielleicht noch gar nicht reif für eine Neuanschaffung ist. Doch es gab noch eine zweite Alternative: Warum unser altes System nicht noch etwas aufrüsten?



Gebrauchte Server- und Workstation Hardware



Ein kurzer Blick auf eBay führte uns dann in die wunderbare Welt der gebrauchten Server- und Workstation Hardware. Nach etwas Recherche bemerkten wir, dass zur Zeit schon viele Xeons der E5 V3-Linie aus ihren alten Leasing-Verträgen fallen. Und so wird aktuell der Markt von immer mehr Xeon V3-Prozessoren geflutet, die auch in X99-Mainboards lauffähig sind. Und so fanden wir eines der Flaggschiffe von 2014, den Intel 14 (!!) Core Xeon E5-2697V3 für 500 Euro inkl. Mehrwertsteuer und Umtauschrecht als Refurbished Modell bei einem Online-Serveranbieter. Der Listenpreis vor 4 Jahren betrug für dieses Modell 2700 Dollar! Ein ähnliches 12 Kern-Modell (Xeon E5-2690V3) findet sich sogar oft schon für 399 Euro inkl. MwSt.



Die erwartete Leistung liegt zwar ein paar Prozentpunkte unter dem Threadripper 1920X, jedoch dürfte dies in der Praxis kaum spürbar sein. Dafür müssen wir kaum basteln und können unsere mittlerweile als stabil bewährte Plattform noch ein oder zwei Jahre weiter nutzen. Auch beim RAM lauerten wir auf ein attraktives Angebot und konnten 32 GB langsames DDR4-2400 RAM für knapp 110 Euro als Neuware erstehen. DDR4-2400 ist zwar definitiv nicht zukunftssicher, jedoch immer noch schneller, als unser neuer alter Xeon v3 verlangt (max 2133 MHz). Auch ein netter Bonus: Die alten 16GB Speicher können wir dazu weiter nutzen, weil wir ja 8 DIMM-Steckplätze auf dem Mainboard haben. Und als letzter Vorteil sei auch noch erwähnt, dass wir unser System nach dem Umbau nicht einmal neu aufsetzen mussten.

Einleitung / Der alte Testrechner / Anforderungen an den neuen Schnittrechner
Fazit


3 Seiten:
Einleitung / Der alte Testrechner / Anforderungen an den neuen Schnittrechner
Ist die Zeit wirklich reif? / Gebrauchte Server- und Workstation Hardware
Fazit
  

[11 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
GaToR-BN    23:12 am 20.5.2019
Habe mit einem vergleichbarem Budget Ende letzten Jahres eine alten AMD Rechner mit neuem Board auf einen Ryzen 2700+ mit 16 GB aufgerüstet. Selbst mit der ollen GPU läuft der...weiterlesen
Kamerafreund    11:34 am 16.5.2019
Steinigt mich: ich schneide auf einem MacBook Pro late 2012 (16gb ram) Das hd material in prores aus dem Ninja v läuft butterweich in allen Schnittprogrammen (Premiere, Avid,...weiterlesen
vaio    08:19 am 16.5.2019
„Denn soviel sei schon verraten: Trotz nahezu doppelter CPU-Leistung und dreifachem Speicher konnten wir bisher nur an wenigen Ecken einen spürbaren Geschwindigkeitsgewinn...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Ratgeber: Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten? Mi, 17.Februar 2021
Die Flut der aktuellen Laptopmodelle ist schier unüberschaubar. Wir geben ein paar grundsätzliche Hinweise, worauf man achten sollte, wenn man seinen Rechner für den mobilen Videoschnitt nutzen will -- denn Leistung und Mobilität sind Anforderungen, die gar nicht so leicht vereinbar sind.
Ratgeber: PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD Do, 27.Februar 2020
Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau Mo, 4.Juni 2018
Die Grafikkarte (GPU) spielt bei der Videobearbeitung eine besondere Rolle. Sie berechnet mittlerweile nicht nur die meisten 4K-Filter und Effekte sondern kann in manchen Fällen auch noch als Preview-Karte fungieren.
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper Fr, 18.Mai 2018
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*