Dynamik Betrachtungen Canon C70

Somit gab es bei dem erneuten Besuch der C70 in unserer Redaktion eine Menge nachzutesten. Wir haben die C70 gleich in drei verschiedenen Modi durch unseren Dynamik-Aufbau geschleust. Zuerst als Basis mit 10 Bit XF-AVC 4:2:2 Aufzeichnung (unten links). Weiters haben wir diese Aufnahme mit 100 fps wiederholt, da bei dieser Framerate DGO inaktiv sein sollte (oben rechts). Und letztlich auch noch einmal im RAW mit DGO (oben links). Die Ergebnisse haben wir diesmal einer FUJI X-H2s gegenübergestellt, die ja momentan bei uns als die APS-C DSLM mit der besten Dynamik gilt. Ach ja, gefilmt wurde alles in C-Log 2, welches laut Canon bei der C70 die größte Dynamik ermöglicht. Vorhang auf...






* Auffällig ist erstmal zu Beginn, dass die Schärfe in RAW höher ausfällt als in 10 Bit XF-AVC 4:2:2, welches offensichtlich das Bild mehr filtert. Diese cinematische Filterung fiel uns schon in unserem Canon C70-Sensortest ins Auge. Damals gab es allerdings die interne RAW-Option noch nicht.



* Ganz offensichtlich wird DGO bei hohen Frameraten deaktiviert. Bei unseren Aufnahmen mit 100 fps fällt die Dynamik gegenüber einer 25p Aufnahme in der Dynamik deutlich ab. Die C70 liegt dabei ohne DGO ziemlich genau auf dem Niveau der FUJI X-H2s.



* Mit DGO (also mit 24-60fps) übertrifft die C70 dagegen die X-H2s um ungefähr eine Blendenstufe. Trotz der Filterung mit stärkerer Rauschunterdrückung ist die Dynamik im 10 Bit 4:2:2 XF-AVC Codec einen Tick schlechter als im RAW Modus. Letzteren könnte man mit einem separaten Denoiser in der Nachbearbeitung wahrscheinlich sogar noch etwas "pushen".



* Bemerkenswert ist zudem, dass die Farben im RAW-Modus selbst bei ETTR-10 und 11 noch "halten".




Fazit

Gegenüber DSLMs wie der FUJI X-H2s zeigt die Canon deutlich, wo im professionellen S35-Segment noch etwas mehr geht. Zwar sieht unser Auge mit DGO "nur" eine Blendenstufe besser aus als bei der FUJI - doch ist eine Blendenstufe auf dem schon sehr hohen Niveau der FUJI ein bedeutsamer technischer Unterschied. Auch bei den Farben hält sich die Canon C70 in RAW bis in die tiefsten ETTR-Bereiche durchgehend "stabil" - was es bei uns noch nicht oft zu sehen gab. Wer solche Dynamikunterschiede in der Nachbearbeitung zu schätzen weiß, wird den Aufpreis einer C70 gegenüber einer FUJI-X-H2s alleine dafür gerne in Kauf nehmen.



Wir haben für diesen Test eine Kioxia Exceria Pro 256 GB SD-Speicherkarte verwendet, die im Zusammenspiel mit der Canon C70 absolut unauffällig und problemlos in allen verfügbaren Codec-Formaten funktionierte.


Ähnliche Artikel //
Umfrage
  • Was hältst du von den neuen Bild/Video-KIs?





    Ergebnis ansehen
slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash