Logo Logo
///  >

Test : Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2

von Fr, 17.April 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 (Auto)Fokus

Im zweiten Teil unseres Fujifilm X-T4 Tests schauen wir uns die Videostabilisierung, das (Auto)fokus-System sowie die Ergonomie und die Bedienung der X-T4 genauer an. Mit Teils überraschenden Ergebnissen. Und natürlich haben wir auch ein Fazit zu unserem Praxistest der Fujifilm X-T4 im Angebot …



Vorab nochmal unser kurzer Testclip mit Caro und der Fujifilm X-T4:




Hier der erste Teil unseres Fujifilm X-T4 Tests.



(Auto)Fokus



Bereits die Fujifilm X-T3 verfügte über ein gutes AF-System im Videobetrieb und die X-T4 schließt hierzu lückenlos auf. Bemerkenswert fanden wir bei der Fujifilm X-T3 sowie auch beim X-T4 Nachfolger, über welche Distanzen das AF-System noch in der Lage ist, Gesichter und Augen zu erkennen.

Das einzige uns bekannte über vergleichbare Distanzen arbeitende AF-System werkelt derzeit in den Sony Alphas und stellt die aktuelle Distanz-Referenz bei den Autofokussystemen mit Gesichtserkennung bei Video dar.

Bei Videoaufnahmen mit zugeschalteter Gesichts- und Augenerkennung sollte man sich allerdings nicht von dem teilweise recht wild flackernden und bewegenden Gesichts- und Augen-Overlays/Positionsrahmen der Fujifilm X-T4 ablenken lassen. Trotz eher nervösem „Overlaykino“ haftet die Gesichts- und Augenerkennung ausgesprochen gut und dies mit diversen Fujinons. Wir haben den Gesichts-AF neben dem XF 16-80mm 1:4 R OIS auch kurz mit dem hochkompakten XC 35mm 1:2 mit vergleichbar guten Ergebnissen getestet.

Kleiner Tip: Wer mit Gesichtserkennungs-AF arbeitet und mehrere Gesichter vor der Kamera hat, sollte die „Gesichtsauswahl-Funktion“ der X-T4 aktiviert haben. Damit lässt sich via Joystick-Klick nach links/rechts das jeweilige Gesicht auswählen. Gerne gesehen hätten wir in diesem Zusammenhang eine Tracking-Lock-Funktion mit der sich das Gesichtstracking auf ein Gesicht „locken“ lässt.

Gute AF-Abdeckung auch am Bildrand


Insgesamt würden wir die derzeitige Performance das Video-AF-System der X-T4 zusammen mit Canon und Sony zu den besten AF-Systemen Markt zählen – Canon und Sony attestieren wir hier noch einen knappen Vorsprung, aber Fujifilm folgt hier knapp dahinter – ziemlich beeindruckend.

Für uns ergibt sich damit auch eine klare Empfehlung der Fujifilm X-T4 als Gimbal-Kamera. Sie qualifiziert sich hierfür vor allem durch den seitlich ausklappbaren Monitor, den in Sachen Schärfetiefe recht flexiblen S35 Sensor, den sehr guten Autofokus und das vergleichsweise geringe Gewicht (607g inkl. Akku von uns gemessen).

Zum Thema Fokus gehört auch das manuelle Fokussierverhalten bei der X-T4. Lobenswerter Weise gehört Fujfilm zu einem der wenigen Herstellern, bei deren DSLMs man auch während der Videoaufnahme (im MF-Betrieb) die Suchervergrösserung dazuschalten kann - eine Funktion die wir bei aktuellen Canon, Nikon und Panasonic DSLMs vermissen und die für viele Videoanwender zu den essentiellen Fokus-Funktionen zählt (die ansonsten nur via externen Monitor nachgerüstet werden kann).

Doch auch bei dem insgesamt auf beachtlich hohem Niveau angesiedeltem Fokus-System der Fujifilm X-T4 sehen wir noch Raum für Verbesserungen: So lässt sich der manuelle Fokus-by-Wire zwar linear schalten aber es fehlen Optionen für die Eingabe des Drehwinkels.

Derzeit scheint der Drehwinkel je nach Objektiv zu variieren. Außerdem vermissen wir bei der X-T4 einen manuellen Override-Modus beim kontinuierlichen Video-AF.

Unter dem Strich gehört das Fokussier-System der Fujifilm X-T4 mit zu den besten derzeit am Markt verfügbaren. Chapeau an Fujifilm.

Videostabilisierung


4 Seiten:
Einleitung / (Auto)Fokus
Videostabilisierung
Ergonomie und Bedienung
Fazit
  

[56 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
mash_gh4    01:40 am 28.2.2021
naja -- ich hätte fast eher den eindruck, dass BMD mit dieser namensgebung ein wenig davon ablenken will, dass es sich dabei vielmehr um die nachahmung von werkzeugen handelt,...weiterlesen
cantsin    00:57 am 28.2.2021
In der Tat. Und das sorgt wohl für die Verwirrung - dass Leute wegen des Namens denken, man brauche diese Tools nur, wenn man für HDR gradet. (Sie helfen natürlich schon bei...weiterlesen
fth    21:28 am 27.2.2021
Das kann ich aus vollem Herzen bestätigen. Ich habe mir mit dem parfokalen t2,9/18-55 mm einen kleinen Traum erfüllt und es nicht bereut. :-) Ich verwende es mit der X-T2...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Hauttöne, internes vs externes 10 Bit F-LOG, Akkuleistung - Teil 1 Do, 9.April 2020

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R3: Aufnahmezeiten und Hitzelimits bei 6K 12 Bit 25p/50p RAW und 4K All-I 50p Fr, 17.September 2021
Die Canon EOS R3 ist bei uns eingetroffen und wir konnten bereits erste Tests und soeben den ersten erfolgreichen Praxisdreh durchführen. Hier ganz frisch unsere ersten Erfahrungen mit Canons neuem Flaggschiff-Modell, wo wir uns zunöchst die interne 6K 12 Bit 25p, 50p RAW sowie die 4K 50p All-I Aufnahme mit Hinblick auf das Hitzemanagement der Canon EOS R3 anschauen – mit ersten Überraschungen ...
Test: EOS R5 und Ninja V+: Canon vs ProRes RAW in der Praxis: Belichtung, Hauttöne, Postpro Do, 2.September 2021
Wir erkunden weiter die Canon EOS R5 im Verbund mit den Atomos Ninja V+. Diesmal vergleichen wir die Qualität der internem RAW Aufnahme der Canon EOS R5 mit der externen ProRes RAW Aufnahme des Atomos Ninja V+. Wir wollten wissen: Wie belichtet man RAW und ProRes RAW korrekt mit der Canon EOS R5? Unterscheidet sich die Hauttonwiedergabe zwischen Canon RAW und ProRes RAW und wie verhalten sich die beiden RAW-Varianten in der Postproduktion …?
Test: Canon EOS R5 ohne Hitzelimit bei 8K 25p und 5K 50p ProRes RAW mit dem ATOMOS Ninja V+ ? Mo, 23.August 2021
Mit der Kombination Canon EOS R5 und ATOMOS Ninja V+ sollen 8K ProRes RAW 25p und 5K ProRes RAW 50p Aufnahmen ohne Hitzelimit möglich sein. Wir wollten es genauer wissen und haben die EOS R5 mit aktueller Firmware mit dem Ninja V+ im Dauerbetrieb laufen lassen – inkl. Setup-Tips...
Test: Die Nikon Z 6II im Lesertest - 3x ProRes RAW in der Praxis Mi, 18.August 2021
Drei slashCAM-Leser hatten die Möglichkeit, die neue Nikon Z 6II im Essential Film Kit unter realen Projektbedingungen ausgiebig zu testen und anschließend über ihre Erfahrungen zu berichten. Die Ergebnisse können sich mehr als sehen lassen...
Test: Vergleich: Sony A1 vs Canon EOS R5 in der Praxis - welche Highend Video-DSLM wofür? Fr, 25.Juni 2021
Test: Sony A1 in der Praxis: Die beste Vollformat DSLM für Foto und Video? 8K 10 Bit, 4K 120p, Hauttöne uvm. Mi, 9.Juni 2021
Test: Blackmagic 6K RAW mit der Panasonic S1H und dem Video Assist 12G in der Praxis Do, 27.Mai 2021
Test: Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis? Fr, 14.Mai 2021
Test: Die besten DSLMs für Video: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - welche Kamera wofür? Do, 15.April 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows


update am 19.September 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*