Logo
///  >

Test : Final Cut Pro X

von Mo, 11.Juli 2011 | 9 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Appstore exklusiv
  Import
  Neues Paradigma - neue Begriffe
  Taggen ist Pflicht
  Editing
  Performance
  Grading
  Slow-Motion
  Stabilität
  Was fehlt?
  Fazit



Neues Paradigma - neue Begriffe



Überhaupt ist das A und O einer beginnenden FCPX-Freundschaft die Auseinandersetzung mit Apples eigener Nomenklatur. So sind alle Clips mindestens einem Ereignis zuzuordnen. Wenn man sich ein Ereignis erst einmal wie einen Ordner vorstellt, erleichtert dies die ersten Schritte enorm. Die Sortierung von Aufnahmen nach Ereignissen freut dabei sicherlich den Urlaubsfilmer, kann jedoch auch fürs das szenische Arbeiten uminterpretiert werden. So ist es hilfreich, jede geplante Szene eines Filmes als Ereignis einzustufen.

Die deutsche Übersetzung mancher Menübefehle erschwert das Umdenken gelegentlich: Der wohl von „Player-Mode“ übersetzte „Spielermodus“ ist dabei nicht das einzige Beispiel. Naja, jeder Paradigmenwechsel fordert wohl auch neue Begriffe, an die man sich erst einmal gewöhnen muss ;)




Taggen ist Pflicht



Sobald das Projekt etwas anwächst, hilft (und erzwingt Apple vom Anwender förmlich) nur strikte Verschlagwortung, auch Tagging genannt. Denn nur über Tags lässt sich in der Ereignis-Mediathek eine ähnlicher Ordnung herstellen, die man von Ordnern früher gewohnt war. Einzelne Clips lassen sich zwar auch so einzelnen Ereignissen zuordnen, indem man diese per Drag and Drop darauf bewegt, jedoch handelt es sich hierbei um eine Art symbolischen Link im Projekt. Durch Verschieben wird die Position des Ursprungclips nicht verändert und er bleibt auch erst einmal in dem Ereignis erhalten, in das er importiert wurde.

Der Schnellzugriff beim Verschlagworten ist mit 10 vordefinierten Schlagwort-Slots vielleicht etwas knapp bemessen, dafür liegen diese im Schnellzugriff auf den Zifferntasten der Tastatur. Man kann allerdings jederzeit diese Kurzbefehls-Tags schnell löschen bzw. ändern. Ein Drag-Down-Menü für einzelne Tags wäre an dieser Stelle sicherlich eine gute Idee, denn wenn man nachträglich noch einmal ein altes Schlagwort einfügt muss man auf die exakte Schreibweise achten, sonst weist man die Clips schnell unabsichtlich ein frisches Tag zu.

Das alles klingt jetzt erst mal unbequem und ehrlich gesagt, das ist es auch, bis man es durchschaut hat. Wer sich nicht selbst diese vorgegebene Arbeitsweise aufzwingt, wird mit Final Cut Pro X nicht glücklich. Während Adobe es dem Anwender überlässt, mit Tags/Ordnern oder beidem im Mix zu arbeiten, zwingt Apple hier zu einem fixem Workflow. Dabei sind Tags tatsächlich moderner und machen die Bearbeitung anschließend auch deutlich bequemer, weshalb daran erst einmal außer der notwendigen Umgewöhnung nichts auszusetzen zu sein scheint. Es gibt aber ein grundsätzliches Problem mit Tags: Und das liegt in der proprietären Bindung an das System. Wer seine Clips mit Final Cut Pro X vertaggt, bekommt diese Tags vermutlich nie wieder in ein anderes System exportiert. Man schafft sich sozusagen seine eigene Medien-Ordnung durch eine Art virtuelle Order, aber diese Ordnung existiert nur für Final Cut Pro X. Beim Export gehen diese Tags verloren, was einen späteren Systemwechsel deutlich erschwert. Ähnliches gilt natürlich auch analog für Adobe-Tags, nur hindert hier einen niemand seine Clips mit einem externen Programm in (virtuellen) Ordnern zu verwalten, die dann jedes Schnittprogramm erkennt und verwalten kann. Wohlgemerkt jedes außer Final Cut Pro X.


Import
Editing


9 Seiten:
Appstore exklusiv
Import
Neues Paradigma - neue Begriffe / Taggen ist Pflicht
Editing
Performance
Grading
Slow-Motion
Stabilität / Was fehlt? / Fazit
  

[59 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    14:19 am 12.2.2013
http://www.finalcutprofi.de/phpboard/vi ... hp?t=72523
Anonymous    12:59 am 12.2.2013
Totes Geleise, verwende die Suchfunktion
KlickVideo.tv    12:52 am 12.2.2013
Also ich versteh ja die Kritik zum neuen FCPX. Aber mal ehrlich die optionen der archivierung bzw. vergabe der Metadaten, das backroundrendering, die automatische Farbanpassung die...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Loupedeck+ Steuerpult u.a. für Premiere Pro CC - flexibel und ungezähmt Di, 30.April 2019
Loupedeck verspricht mit seinem externen Controller einen deutlichen Produktivitätsschub in diversen Applikationen. Wir haben uns das aktuelle Steuerpult einmal näher unter Premiere Pro angesehen...
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020 Mi, 8.Februar 2017
Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...
Test: Gemischte Gefühle - Nvidia GeForce GTX 1070 Mi, 28.September 2016
Die GTX 1070 von Nvidia verspricht mit einer Leistung von über 6 TFlops und einem Preis von rund 400 Euro einen gesunden Mix aus Leistung und akzeptablen Preis für Videoschnittapplikationen. Doch noch läuft mit den neuen Pascal-Chips nicht alles rund...
Test: Ein aktueller Blick auf Premiere Pro CC 2015 - Lumetri und Co. Do, 30.Juli 2015
Unsere Erkundung des neuen Premiere CC 2015 braucht viel Zeit. Daher wollen wir sukzessive von unseren frischen Eindrücken berichten. Nun einmal unser erster (weitaus nicht erschöpfender) Eindruck mit dem Schwerpunkt auf den neuen Lumetri-Effekten.
Test: 7toX XML-Konvertierungstool für Final Cut Pro 7 nach Final Cut Pro X Mi, 22.Februar 2012
Test: Final Cut Pro X vs Final Cut Pro 7 Rendertests und Grafikkarten Di, 4.Oktober 2011
Test: LG 3D-Monitor W2363D Di, 7.Juni 2011
Test: Sony Vegas Pro 10 - Multitalent auf Speed Sa, 21.Mai 2011
Test: Edius 6 - Das Performance-Wunder Mi, 11.Mai 2011
Test: CS5 Files, Teil 3 – Vergleich GPU/CPU-Effekte unter Premiere Pro So, 22.August 2010
Test: CS5 Files, Teil 2 – Decklink Intensity unter Premiere Pro Do, 22.Juli 2010
Test: CS5 Files – Premiere Mercury Engine Teil 1 Fr, 2.Juli 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Apple Final Cut Pro X:
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Bild und Ton nach Import in FCP X nicht mehr synchron
Welche Software statt Final Cut X? Oder bei FCX bleiben?
FCP X für iOS?
Das neue fcpx und die anderen Tools sind online
Messevideo: AJA Kona 5 mit 12G-SDI und HDMI 2.0 für Avid MC, FCPX, Premiere Pro CC u.a. // IBC 2018
final cut x - Doku :D
mehr Beiträge zum Thema Apple Final Cut Pro X

Videoschnitt:
Video Editor sucht Projekte
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Fujifilm X-T3 Firmware 3.0 im April: Verbesserungen bei AF-Tracking, Gesichts- und Augenerkennung u.a.
Heute: Adobe Live @Berlinale Talents -- Editing Special kostenlos im Netz zu sehen
Keyframe Kurven
Kinopremiere unseres kleinen Spielfilmes
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt

Apple Final Cut Pro:
DV-AVI nicht mehr Unterstütze Formate FCPX
Bild und Ton nach Import in FCP X nicht mehr synchron
Hi8/Video8 digitalisieren mit Final Cut - Bildqualität
FCP ersetzt Clips an falscher Stelle
FCP - Zähler mit individueller Geschwindigkeit
FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
Welche Software statt Final Cut X? Oder bei FCX bleiben?
mehr Beiträge zum Thema Apple Final Cut Pro




update am 22.Juli 2019 - 12:45
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*