Logo
///  >

Test : Drahtlos im Heimkino - Creative Inspire Wireless S2

von Di, 8.Juni 2010 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Drahtlos, aber wie?
  Wireless? – nicht überall...
  Modellauswahl
  Zuspieler
  Klang
  Im Alltag
  Fazit

Die Entscheidung für ein eigenes Heimkino ist ja bei den aktuellen Beamerpreisen eigentlich keine Frage des Budgets mehr. Bereits ab 300 Euro findet man entsprechende Lichtwerfer, die sich mit einem Media-Center PC zu einer sehr potenten Media-Anlage ausbauen lassen. Zum größten Problem (oder auch zum unvorhergesehenen Kostenposten) wird dabei jedoch oft die Audio-Integration und deren Verkabelung. Denn während Beamer und PC gerne im hinteren Teil des Raumes relativ unsichtbar verstaut werden können, sollte der Sound ja von der Leinwand kommen. Und das bedeutet meistens Kabel durch den ganzen Raum verlegen...

Doch gerade die Lautsprecherkabel sind oft alles andere als leicht zu verbergen. Eine Unterputz-Verkabelung ist sicherlich nicht jedermanns Sache und selbst, wer unter die Fußleisten geht, trifft oft auf dem Weg zur Leinwand auf Türen oder andere Hindernisse, die meist nur sehr unstylisch zu umgehen sind.



Drahtlos, aber wie?



Warum also nicht drahtlos übertragen? Hierbei gibt es grundsätzlich zwei „marktreife“ Technologien: Zuerst ist die analoge Funkübertragung zu nennen. Diese kommt jedoch selbst im besten Fall nicht über UKW-Qualität heraus und ist sehr störanfällig für Einstrahlung von Störgeräuschen. Alternativ gibt es digitale Funkübertragung, bei der das Signal vorher digital komprimiert und dann an einen entsprechenden Empfänger schickt. Solange die Verbindung hierbei stabil bleibt, ist die Qualität deutlich besser. Bricht die Verbindung ab, kommt es dagegen zum Totalabbruch bzw. zu Stotterern. Innerhalb eines Raumes sollte jedoch laut Spezifikation eine Distanz bis zu 10m überbrückbar sein. Breitester (und damit auch nicht proprietärer) Vertreter dieser Technologie ist Bluetooth-Audio mit dem verbreiteten A2DP-Protokoll. Dieses beherrschen u.a. viele Handys und portable Mediaplayer. Die Qualität ist dabei stark vom verwendeten Codec abhängig. Man kann zwar im Standard auch optional Daten als MP3-Stream oder AAC via A2DP übertragen, verpflichtend ist jedoch nur der SBC-Codec im Standard vorgesehen. Da dieser Codec keine Lizenzkosten nach sich zieht, setzen die meisten Hersteller auch einzig auf diesen. Unter audiophilen Hifi-Freaks ist A2DP jedoch sehr umstritten weil es meistens mit dem SBC-Codec gleichgesetzt wird. Dieser kann jedoch bei richtiger Konfiguration durchaus eine CD-ähnliche Qualität erreichen. Apples alte 3G iPhones lieferten jedoch beispielsweise Audiosignale nur in verringerter Qualitätsstufe via A2DP/SBC aus, was den Ruf von A2DP noch weiter verschlechterte (und auch uns vor dem Test verunsicherte).

Wireless? – nicht überall... / Modellauswahl


4 Seiten:
Einleitung / Drahtlos, aber wie?
Wireless? – nicht überall... / Modellauswahl
Zuspieler / Klang
Im Alltag / Fazit
  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
HobbyMovieHS    16:10 am 12.6.2010
Diese Laustsprecher sind nicht gut. Von der Klanabstimmung gibt es besseres. Die ganzen PC lautsprecher (Brüllwürfel) sorgen nicht für sehr guten klang, kauft euch das nicht,...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 2, 500 bis 1000 Euro) Do, 22.Oktober 2020
Willkommen zu Teil 2 unserer kleinen Mikrofon-Übersicht nach Preisklassen: Weiter geht es mit der 500,- Euro Preisklasse, für die man bereits recht viel für sein Geld bekommt ...
Test: Tonqualität vs. Preis - 5 Mikros im DSLM-Setup Vergleich (Teil 1, 0 bis 250 Euro) Mo, 19.Oktober 2020
Wir haben uns die topaktuellen Mikros Sennheiser MKE 200, Rode VideoMic NTG, Rode NTG5 sowie als Referenz unser Sennheiser MKH-416 angehört und wollten wissen, welche Tonqualität man in den Preisklassen 0, 100, 250, 500 und 1.000 Euro erhält, wenn man die Mikros an hochwertigen DSLM-Setups betreibt.
Test: Rode NTG5 Richtrohrmikrofon am Zoom F6 (inkl. Sennheiser MKH 416 Vergleich) - Teil 2 Mo, 22.Juni 2020
Im zweiten Teil unseres Audio-Tests wollen wir uns das neue, kompakte Richtrohrmikrofon Rode NTG5 etwas genauer ansehen und -hören. Hierfür nutzen wir erneut den Zoom F6 inklusive 32 Bit Aufnahme. Außerdem vergleichen wir das Rode NTG5 mit unserer Referenz bei den videoafinen Richtrohrmikrofonen: Dem Sennheiser MKH 416.
Test: Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder: Kompakte Audio-Funktionen für Solo-Shooter - Teil 1 Mo, 8.Juni 2020
Mit dem 32 Bit fähigen Zoom F6 Multitrack Fieldrecorder und dem kompakten Richtmikrofon Rode NTG5 haben wir gleich zwei spannende, hochkompakte Newcomer im Audiobereich in der slashCAM Redaktion zum Test. Im ersten Teil schauen wir uns den funktionsstarken Zoom F6 in Bezug auf Ergonomie, Funktionen, 32 Bit Float, Energieoptionen uvm. genauer an ...
Test: Zoom F8: 8 Kanal 10 Spur Audiorecorder für Indies Do, 19.November 2015
Test: Sony ECM-HW1 Bluetooth-Mikrofon Di, 29.August 2006
Test: Adobe Audition 2.0 Review Fr, 3.Februar 2006
Test: Soundkarten für Videofilmer Do, 20.Oktober 2005
Test: Behringer B-Control Audio 2000 Fr, 16.September 2005
Test: Mobile Nachvertonung Di, 22.März 2005
Test: Magix Samplitude Version 7 Mo, 23.Juni 2003


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 25.November 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*