Logo
///  >

Test : Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus

von Do, 24.Oktober 2019 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Hauttöne / RAW-LOG-LUT / Schärfeeindruck
Dual Pixel AF



Hier unser Test zur neuen Canon EOS C500 MKII in der Praxis. Die neue C500 MKII bietet mit ihrer internen 6K RAW-Aufnahme und dem nochmals verbesserten Dual Pixel Autofokus technische Spezifikationen vom Feinsten in einem hochmodularen Gehäuse. Tatsächlich wildert die Canon mit ihrer internen 6K RAW-Aufnahme sogar in RED-Gefilden. Wir haben uns Hauttöne, 12 Bit RAW und 10 Bit LOG XF-AVC, den verbesserten Dual Pixel Autofokus, interne 10 Bit 4K 60p Aufnahme, Vollformat-, S35- und S16-Sensor-Readouts, Ergonomie, Akkulaufzeiten und vieles mehr angeschaut …

Vorab wie stets unser diesmal etwas ausführlichere Testclip mit der C500 MKII und Caro bei dem es Hauttöne bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, den Dual Pixel Autofokus, diverse Sensorreadouts, internes 6K RAW in 60 und 24p, 4K 10 Bit XF-AVC und mehr zu sehen gibt.

First Shots: Canon C500 MKII: Skintones, Dual Pixel Autofocus, 12 Bit 6K RAW ...


Zum Einsatz kam an der Canon C500 MKII vor allem das aktuelle Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM, aber auch das von uns sehr geschätzte Canon EF 35mm f/2 IS USM sowie kurz das EF 24-105mm f/4L IS II USM. An Licht stand wie stets nur Tageslicht vor Ort ohne weitere Modifikationen zur Verfügung.

Vollformat Canon EOS C500 MKII mit interner 6K 12 Bit RAW-Aufnahme





Hauttöne / RAW-LOG-LUT / Schärfeeindruck



Die Canon EOS C5000 Mark II nimmt intern 6K RAW (5952x3140 Pixel in Canon Cinema RAW Light) mit max 24fps in 12 Bit oder 6K RAW bis max. 60p in 10 Bit auf. Allein mit diesen beiden internen (!) RAW-Vollformat-Aufnahmeformaten reiht sich die Canon EOS C500 MK II in ein Segment ein, das vor nicht allzu langer Zeit noch ausschließlich High-End Cinema-Kameras vorbehalten war (und vielfach immer noch ist.)

Canon EOS C500 Mark II im Cine-Ausbau


Verwundern tut dies nicht weiter - schließlich verrichtet in der Canon EOS C500 MKII der gleiche Sensor seinen Dienst wie in Canon`s Vollformat Cine-Boliden C700 FF.

Allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass die neue C500 MKII für ihre 6K RAW-Aufnahmen keinen externen Recorder (wie die große Schwester und andere Cine-Kameras) benötigt, sondern Dank (komprimiertem) RAW Cinema RAW Light das 12 Bit 6K RAW-Material intern auf CFexpress Karten in einem ziemlich kompakten Gehäuse (auf Dual-Cardslots) wegschreibt (mehr zur Ergonomie/Handling im eigenen Kapitel).

Canon EOS C500 MKII @ F2.8, 6K RAW 12 Bit, Full Sensor Readout, 24 fps, 180°


Die Hauttonreproduktion der Canon EOS C500 MKII liegt auf angenehm hohem Niveau. Sowohl beim RAW- als auch beim XF-AVC-Material der Canon EOS C500 MKII hat uns gut gefallen, mit wie wenig Aufwand man in der Postproduktion zu ansprechenden Hauttönen kommt. Hier kann Canon auf sein umfassendes Farbknowhow zurückgreifen, das sich auch in der mächtigen, hauseigenen LUT-Bibliothek wiederfindet (deutlich über 100 LUTs), die wir hier in DaVinci Resolve 16.1 auch für RAW und LOG-Aufnahmen genutzt haben.

Die Hauttöne der Canon EOS C500 MKII bleiben bei unseren Testshots auch über schwierigere Lichtverhältnisse angenehm stabil und fein abgestuft. Schön zu sehen bei unseren einleitenden Aufnahmen mit Caro im Gegenlicht mit direkter Sonne von vorne.

Bei den Portrait/Beauty-Shots im ersten Kapitel unseres Testclips mischen wir sowohl 10 und 12 Bit 6K RAW als auch 4K 10 Bit XF-AVC Material. Am besten selbst hier mal schauen und eine Meinung bilden - für unser Auge funktioniert das ziemlich gut (was bei anderen Kameras nicht zwangsläufig der Fall ist) ... für uns ein Fingerzeig vor allem in Richtung der Güte des 10 Bit XF-AVC Materials.

Canon EOS C500 MKII, Rec709, 4K, 10 Bit XF-AVC


Auffällig fanden wir darüber hinaus, wie gut das REC 709 der Canon C500 MKII in Sachen Hauttonreproduktion direkt aus der Kamera funtioniert. Hier steckt bei entsprechenden Produktionen viel Zeitspar-Potential ...

Da das Canon RAW Light Material im „Canon CinemaGamut“ Farbraum aufgenommen wird, haben wir für unser schnelles Grading auch die entsprechende LUT nach 709 (in der von uns bevorzugtem Wide-DRVariante) angewandt. Außer einer minimalen Gamma- und ggf. moderaten Farbkorrektur haben wir zumeist nicht weiter in den RAW- bzw. LOG-LUT-Workflow eingegriffen. Damit stellt Canon hier einen angenehm einfachen RAW-Workflow zur Verfügung, der bei Bedarf auch schnelle Turnarounds erlaubt.

Canon C500 MKII @ f2.8, 6K 10 Bit RAW, 60 fps, Full Sensor Readout


Als insgesamt sehr hochwertig empfinden wir den Schärfe-/ Auflösungseindruck der C500 MKII. Hierzu tragen unserer Meinung nach mehrere Faktoren bei:

1.) Wie wir bereits im slashCAM Testlabor festgestellt haben, bewegt sich sowohl das von 6K auf 4K in der Postproduktion sowie das bereits In- Kamera auf 4K herunterskalierte 4K-Material auf Referenzniveau bei der Auflösung (ähnlich wie bei der S1/S1H).
2.) Zusammen mit dem sehr zuverlässigen Dual-Pixel Autofokus System und
3.) dem für Vollformat bemerkenswert geringen Rolling-Shutter der C500 MKII ergibt sich insgesamt eine sehr hochwertige Anmutung bei der Detaillauflösung (ohne überschärft zu wirken).



Dual Pixel AF



Neben der internen 6K RAW in 10 Bit 50p Aufnahme stellt für uns das Dual Pixel Autofokussystem der Canon C500 Mark II eine DER zentralen Funktionen der neuen Canon dar.

Je größer die Sensorfläche und die Auflösung desto wichtiger werden sowohl eine verlässliche Fokusbeurteilung als auch die Fokussierung selbst. Und dies gilt sowohl für den Autofokus-Betrieb als auch für das manuelle Fokussieren. Und die C500 MKII liefert tatsächlich eine hervorragende Performance rund um das Thema Fokussierung.

Canon C500 MKII: AF-facetracking on, @f2.8 + 70mm (!), 6K 12 Bit Raw, Full Sensor Readout, 24 fps


Wir haben den Dual Pixel AF mit diversen Sensorauflösungen sowie im Wechsel mit LOG und REC709 Formaten getestet. Über alle Formate hinweg zeichnete sich der in der C500 MKII verbaute Dual Autofokus durch hohe Zuverlässigkeit und sehr gutes Face-Tracking aus. Auch bei den von uns genutzten Objektiven konnten wir keine auffälligen Varianzen bei der AF-Performance feststellen. Zwar schafft das aktuelle Sony Hybrid-AF-System (auch in der FX9 verbaut) noch größere Entfernungen bei der Gesichtserkennung - bei der Zuverlässigkeit würden wir beide Systeme derzeit jedoch ziemlich gleich auf sehen (mehr hierzu bei unserem Sony FX9 Test) …

Für unsere Testaufnahmen hatten wir bei der individuellen Justage des AF-Systems die höchste Geschwindigkeit bei ebenfalls höchster Sensitivität gewählt. Beeindruckend, wie sicher der C500 MKII Autofokus bei aktiviertem Facetracking auch auf sich nicht bewegenden Gesichtern bei höchster Sensitivität bleibt. Die AF-Systeme anderer Kameras agieren hierbei deutlich nervöser.

Canon C500 MKII: AF-facetracking on, @f2.8 + 70mm (!), 6K 12 Bit Raw, Full Sensor Readout, 24 fps


Unterscheiden tut sich beim Dual Pixel AF Betrieb jedoch die Lautstärke der genutzten Objektive. Wer ein Mikro auf der mitgelieferten Schelle der C500 MKII bsp. für Atmo mitlaufen lassen möchte, sollte zuvor prüfen, ob das genutzte Objektiv im AF-Betrieb auf der Tonspur landet oder nicht.

Ebenfalls immer wieder eine Erwähnung wert sind die Schärfeindikatoren der Canon Dual Pixel Systems beim manuellen Fokussieren. Und hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Canon AF-/ MF- oder die manuelle Optik eines Drittherstellers handelt. Dank der Dual-Pixel Phasendetektoren lässt sich auch im manuellen Betrieb stets sicher Fokussieren. Luxuriös ist hierbei auch die Info, in welche Richtung die Schärfe gezogen werden muss. In der Praxis bei minimalen Verlagerungen des Motivs / Protagonisten eine echte Hilfe.

Zusammen mit dem hervorragend implementierten Peaking und der Fokusvergrösserung das zuverlässigste Fokussiersystem am Markt überhaupt.

Soweit Teil 1 unseres Praxistests zur Canon C500 MKII. Wie man dem Text unschwer entnehmen kann, hat die C500 MKII viel Eindruck bei uns hinterlassen. Ob der positive Eindruck auch beim Handling, bei der Akkulaufzeit, diversen Sensorreadouts und anderem Bestand hat, klären wir im zweiten Teil unseres Canon EOS C500 MKII Tests - in Kürze auf slashCAM samt abschließendem Fazit zur C500 MKII ...


  

[15 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
srone    00:53 am 28.10.2019
nö, es gilt, schärfe im kontext zu betrachten, der pro-mist ist das i-tüpfelchen, wenn man es cinematisch mag...:-) lg srone
Stevenson    00:46 am 28.10.2019
Vario-ND ist ein Muss für alle Freunde und Follower von David Hamilton, erspart den Pro-Mist! Schärfe wird einfach überbewertet...
wolfgang    09:44 am 26.10.2019
Na offenbar einer der sich von Amateurfilmern beleidigt füllt? Was eher hinter den Profistatus ein großes Fragezeichen machen dürfte .... :) Aber auch ein Autofokus ist dann...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Im zweiten Teil unseres Canon C500 MKII Praxis-Tests schauen wir uns vor allem die Ergonomie und das Handling der C500 MKII an - hier gibt es im Vergleich zu anderen Canon EOS C Modellen wichtige Unterschiede. Zusätzlich haben wir uns die elektronische Stabilisierung, diverse Sensorreadouts und den Stromverbrauch der C500 MKII angeschaut. Und schließlich haben wir auch noch ein Fazit zur C500 MKII ...
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Die Sigma fp wird von vielen Filmern mit Spannung erwartet. RAW-Aufzeichnung mit einem FullFrame Sensor unter 2.000 Euro gab es ja bis jetzt noch nicht. Doch kann Sigma auch die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen?
Test: Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollformat ohne Schwächen? Di, 22.Oktober 2019
Canons neuer Vollformat-Wurf klingt wie eine eierlegende Wollmilchsau: 10 Bit XF-AVC plus interne 6K RAW Aufzeichnung in einem kompakten ASIC Design mit professionellen Bedienelementen, ND-Filter sowie Dual-Pixel Autofokus. Da will man natürlich erst recht wissen, wie es um die Qualität der Sensorauslesung bestellt ist...
Test: Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony Mo, 14.Oktober 2019
Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen...
Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema? Do, 15.August 2019
Test: Fast schon Global Shutter? Blackmagic URSA MIni Pro G2 Di, 30.Juli 2019
Test: Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw Fr, 21.Juni 2019
Test: AG-DOK-BVK Large Format Cine-Kamera Shootout: ARRI Alexa LF, RED Monstro 8K, Canon C700 FF, Sony Venice, Mavo LF ... Mi, 5.Juni 2019
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
21-24. November / Hannover
up-and-coming
22-23. November / Hamm
Hammer Kurzfilmnächte
27. November / München
Camgaroo Award 2019
30. November / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2019
alle Termine und Einreichfristen


update am 21.November 2019 - 18:39
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*