Logo Logo
///  >

Test : Blackmagic URSA Mini 4K - Teil 2: Notizen aus dem Messlabor

von Mi, 10.Februar 2016 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Lowlight, 12 Lux und der Fixed Pattern Noise
 Farben und 1200LUX



Lowlight, 12 Lux und der Fixed Pattern Noise



Eigentlich versuchen wir unsere 4K-Low-Light Testbilder seit kurzem durchgehend mit ISO6400 bei 1/25s und F2,8 aufzunehmen. Da die URSA Mini jedoch nur maximal ISO 800 erreichen kann, mussten wir in diesem Fall mit ISO800, 1/25s und F1,4 aufzeichnen. Gegenüber anderen Kameras bekommt die URSA Mini hier also eine Blendenstufe "geschenkt", was die Vergleichbarkeit mit anderen Kameras etwas einschränkt:

Die Blackmagic URSA Mini 4K bei 12 Lux mit ISO800, F1.4 und 1/25s



Auffallend ist vor allem das gleichmäßig verteilte Rauschen, welches nicht durch starke Kompressionsartefakte zu kleinen Blöcken zusammengestaucht wird. (Die Aufnahme war auch hier in ProRES HQ). Gegenüber den älteren 4K-Modellen mit dem gleichen Sensor scheint auch der Fixed Pattern Noise (FPN) nun besser im Griff zu sein. Extreme FPN-Pattern, wie sie teilweise im Netz kursieren, bekamen wir selbst bei ISO 800 nicht direkt zu Gesicht. Pusht man allerdings die Schatten um ein paar Blendenstufen, kann man diese Pattern allerdings vor allem in Flächen nach wie vor deutlich sichtbar machen.

Zieht man grundsätzlich das Bild (sowohl als RAW als auch als PRORES HQ) in Resolve aus den Schatten hoch, so bemerkt man hier auch schnell die geringere Dynamik des CMOSIS-Sensors, eben weil man aus den den Schatten keine sauberen Details mehr bekommt.

Gerade für diesen CMOSIS-Sensor empfiehlt sich daher ETTR-Belichtung oder sogar noch etwas "darüber hinaus". Denn das Absenken einzelner Bildbereiche sieht meistens sehr angenehm aus, das "Rausholen" dagegen weniger. Selbiges gilt grundsätzlich für viele anderen Kameras auch, ist aber definitiv ein anderes Thema.



Farben und 1200LUX



Bei 1200 Lux fällt zuerst ebenfalls das klare Bild auf, welche keinerlei Kompressionsartefakte besitzt.

Die Blackmagic URSA Mini 4K bei 1200 Lux mit ISO200, F5.6 und 1/50s



Andererseits ist die Film-Log-Funktion (wohl aufgrund der geringen Sensordynamik) nicht sonderlich flach ausgelegt, was schon das ungegradete Bild untypisch bunt erscheinen lässt. Durch das feine, fast unangetastete Rauschen sieht das Bild der URSA Mini 4K dabei immer etwas “oldscool-analog” aus, was uns als Basis-Look durchaus zusagt. Und aufgrund der relativ starken Kontraste und Farben geht der Look eventuell für das eine oder andere Projekt sogar schon als "fertig" durch.

Zusammenfassend gesagt: Wenn man sich beim Belichten an den Lichtern orientiert und diese gegebenenfalls leicht clippen lässt, bemerkt man bei der URSA Mini 4K, dass man oft selbst mit ca. 11 Blendenstufen schon gut klarkommen kann. Aber auch keine Frage, dass 15 Blendenstufen trotzdem besser sind. Das gilt gerade bei RAW-Aufnahmen, wenn man diese erweiterte Dynamik auch gut in der Nachbearbeitung (be)nutzen kann. Deswegen sind (nicht nur wir) höchst gespannt auf das 4,6K-Modell, welche in dieser Richtung ja viel versprochen hat.

Einleitung / Debayering, Auflösung und Schärfe
Fazit


Blackmagic Design URSA Mini 4Kim Vergleich mit:

Listenpreis: 3459 €
Markteinführung: Dezember 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: EF-Mount (aktiv)/PL-Mount

Platz 19 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design URSA Mini Pro 12K
Listenpreis: 10139 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C70
Listenpreis: 5219 €
Super35 / APS-C

3 Seiten:
Einleitung / Debayering, Auflösung und Schärfe
Lowlight, 12 Lux und der Fixed Pattern Noise / Farben und 1200LUX
Fazit
  

[65 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Pianist    16:32 am 22.2.2016
Warum? Ich gehe davon aus, dass ich da höchstens den Handgriff abschrauben muss. Ansonsten würde ich die Tasche so bauen lassen, dass dort eine Ursa mini mit Zeiss-Objektiv,...weiterlesen
iMac27_edmedia    23:41 am 21.2.2016
Pianist - Hatte Dich ja schon mal getroffen, als ich auch mit Schulterkamera und Stativ mit ICE am Drehort war, viele fragten, ob ich Golfspieler sei, bei der Ausstattung. ;-) Vom...weiterlesen
iasi    18:41 am 19.2.2016
Das sind ja nun nicht gerade Beispiele für reichliche Belichtung :) Soweit man es anhand der Bilder beurteilen kann, sind die Schatten recht rausch- und "muster"-frei. Wie...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Test: Blackmagic Ursa Mini 4K – Teil 1 Praxis und Handling Di, 9.Februar 2016

Weitere Artikel:


Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Wir hatten vorab Gelegenheit zu einem ersten kurzen Dreh mit der neuen Panasonic Vollformat Box Camera BS1H und haben unterschiedliche Setups aufgeriggt: Mit diversen Cages und Griffen im kompakten Hand-Setup sowie am Ronin DJI RS2 inkl. Atomos Ninja V+ und SDI (!) Monitoring. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der extrem modularen Panasonic BS1H.
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Mit der RED KOMODO hat RED seine bislang kompakteste und zugleich günstigste raw-fähige Cine-Kamera vorgestellt. Wir wollten wissen, wie sich die erste RED mit Global Shutter und Autofokus in der Praxis inkl. Gimbal-Shots schlägt und haben einige Überraschungen erlebt …
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Ein Global Shutter Sensor kostet in Regel so viel Dynamik, dass sich sein Einsatz in der szenischen Filmgestaltung bis dato nicht etablieren konnte. Setzt RED mit der KOMODO hier nun neue Akzente?
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Oktober 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*