Logo
///  >

Test : Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

von Fr, 15.Februar 2019 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Handling / Verarbeitung
  Akkus
  HDR-Monitoring
  Display
  Vorläufiges Fazit

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5“ HDR Monitor Shinobi von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5“ Atomos Shinobi Kameramonitor.





Handling / Verarbeitung


Nimmt man den neuen Atomos Shinobi 5“ HDR Monitor in die Hand fallen sofort 2 Sachen auf: Ein bemerkenswert leichtes Gewicht (200g) und der durchgängige Einsatz von Polycarbonat beim Gehäuse. Beides bedingt sich beim neuen Atomos Shinobi. Während der Atomos Ninja V mit seinem Metallrahmen und dem integrierten Recording-Modul (inkl. Lüfter, HDMI-Out, Atom-X und SSD-Schnittstelle, etc.) auf fast das doppelte (375 g) kommt (was immer noch relativ wenig ist), dürfte der Atomos Shinobi einer der leichtesten derzeit am Markt befindlichen 1000 Nit-fähigen Full HD Kameramonitore im 5“-Formfaktor sein.

Im kompakten 5“ Segment hatte Atomos zur NAB 2018 bereits den Ninja V Monitorrecorder vorgestellt, der mit seinem Metallrahmen und viel Augenmerk auf Details in Sachen Verarbeitung für uns den bislang hochwertigsten kompakten Atomosrecorder überhaupt darstellt. Der Atomos Shinobi übernimmt vom Ninja V den Formfaktor sowie das gleiche hochwertige Display inkl. aller Monitoring-Funktionen. An die hochwertige Verarbeitung des Ninja V reicht der neue Shinobi mit seiner Leichtbauweise nicht ganz heran.

Allerdings darf man bei der Beurteilung des neuen Atomos Shinobi weder sein Haupteinsatzgebiet noch dessen Preis außer Acht lassen. Und bei beidem stellt sich der neue Atomos Monitor ziemlich konkurrenzfähig auf - zur Einordnung: Mit einer UVP. von 470,- Euro ist er rund 100,- Euro günstiger als bsp. der Small HD Fokus HDMI, bringt mit Full HD jedoch ein Panel mit höherer Auflösung und mit 1.000 Nit auch mehr Helligkeit mit.


Da sich alle Monitoring Funktionen des Ninja V auch beim Shinobi wiederfinden inkl. HDR-Funktionen, individuelle LUT-Uploads via SD-Cardslot, Waveform-Monitoring, Zebra, False Color, Frameguides, SMPTE Safe-Area, RGB-Parade etc. eignet er sich insbesondere für aktuelle Monitoring Aufgaben bei Log-fähigen Kameras – also sowohl bei der neuen Generation spiegelloser Systemkameras als auch bei Entry-Level Cine-Cams wie Sony FS5, Eva 1 etc..


Als Input akzeptiert der Atomos Shinobi max. 4KCine Auflösungen in 10 Bit bis max. 30 fps (HD bis max 60p) via HDMI. Wie beim Ninja V fallen das Display sowie die Signalverarbeitung auf den ersten Blick bemerkenswert hochwertig aus. Das Waveform-Monitoring stimmte bei ersten kurzen Tests exakt mit Vergleichs-Waveforms überein und die Fokusbeurteilung gelingt auf hohem Niveau Dank Full HD Display und der sehr gut umgesetzten Zoom-Funktionen ( 1:1 Pixel, 2-fach, etc.).

Akkus / HDR-Monitoring


4 Seiten:
Einleitung / Handling / Verarbeitung
Akkus / HDR-Monitoring
Display / Vorläufiges Fazit
  

[31 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
chrigi00    20:33 am 8.5.2019
Gibts schon Meinungen zur Schärfe des Monitor oder Peaking? Ich hatte nur kurz Zeit den Shinobi zu testen. Das Peaking liess sich nur in 3 Stufen einstellen. Nur Stufe 1 war...weiterlesen
Kamerafreund    08:07 am 15.3.2019
Wer auf neue Atomx Module für den Ninja v gehofft hatte, der wird enttäuscht werden. Atomos weiss gerade selbst nicht ob und wann sie ein xlr Modul rausbringen. Ich vermute dass...weiterlesen
Selomanol    00:57 am 5.3.2019
und nach 2 Stunden Nonstop 4K Monitoring bei 100% Helligkeit noch deutlich über der Hälfte der Akkukapazität verfügbar. Atomos gibt die Laufzeit mit einem 5.200er Akku mit ca....weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen...
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung?
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e.V. hat erneut einen von uns sehr geachteten Vergleichstest aktueller S35- und Vollformat-Kameras in Angriff genommen, den wir an dieser Stelle auch gerne wieder veröffentlichen.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Die neue, dritte Canon 300 soll in der Dynamik signifikante Verbesserungen aufweisen. Wir hatten bislang zwar nur ein Vorserien-Modell, doch dieses erlaubt bereits eine grobe Voreinschätzung...
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020
Test: Sony PXW-FX9 - Vollformat-Bildqualität für Broadcast und Cinema? Mo, 23.Dezember 2019
Test: Panasonic LUMIX S1H - Mehr Bildqualität durch Tiefpassfilter? Mo, 30.September 2019
Test: MSI P65 Creator 9SF-657 - die ultramobile 4K-Workstation Mo, 8.Juli 2019
Test: Die Sony Alpha 6400 im (Mess-)Test - Gute Bildqualität, starker Rolling Shutter Mo, 3.Juni 2019
Test: Panasonic S1: Hauttöne im 10 Bit HLG, Flat und Standard Bildprofil - inkl. Vergleich mit GH5S Do, 7.März 2019
Test: Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne, Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich Mi, 28.November 2018
Test: Nikon Z7 - viele Crop-Modi und deren Unterschiede in der Bildqualität beim Filmen Mi, 17.Oktober 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
alle Termine und Einreichfristen


update am 8.August 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*