Logo
///  >

Test : Apples Aperture vs Adobes Lightroom auf dem 17" MacBook Pro

von Mi, 6.Februar 2008 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Bedienphilosophien
  Import
  Bildvergleich
  Lupe / Vergrösserungen
  Tonwerte
  Stapel
  Systemanforderungen
  Fazit



Import



Der Import von Bildbeständen direkt von der Kamera oder von einer Festplatte, DVD etc. ist sowohl bei Aperture als auch bei Lightroom gut gelöst und klappte problemlos - wichtig beim Import neben dem direkten Import von der Kamera scheint uns die Möglichkeit, auch Unterordner aus älteren Archiven mit eigener Ordnerstruktur importieren zu können - sowohl Aperture als auch Lightroom kamen mit dieser Aufgabe ohne Aussetzer klar. Lightroom zeigt beim Import von Bildern den Status des Imports an, während man bei Aperture einfach warten muss, bis das Programm fertig ist. Hinzu kommen etwas längere Bearbeitungszeiten bei Aperture in der Erstellung von Vorschaubildern. Bei unserer Testbibliothek von knapp 1000 RAW-Aufnahmen liess sich jedoch mit beiden Programmen flüssig arbeiten - mit leichten Performance-Vorteilen für Lightroom, während Aperture mit zahlreichen Kopier- und Archivierungsoptionen komplexere Import- und Verwaltungsmöglichkeiten bot. Der IPTC-Support ist bei beiden Applikationen sehr gut gelöst.



Bildvergleich



Jeder bearbeitet seine Bildsequenzen anders - doch für viele wird zu den unverzichtbaren Arbeitsschritten der Vergleich von Bildern zählen. Sei es, dass Bilder innerhalb einer Sequenz miteineinander verglichen werden sollen oder am gleichen Bild unterschiedliche Bearbeitungsmöglichkeiten in einem >Vorher/Nacher< durchgespielt werden sollen. Beide Programme bieten hierfür erneut unterschiedliche Konzepte an.

Bildvergleich in Lightroom XY



Lightroom stellt einen X/Y Vergleichsbutton zur Verfügung, um unterschiedliche Bilder miteinander zu vergleichen. Allerdings scheint der Vergleich, wie der Button "XY" bereits sagt, auf zwei Bilder limitiert zu sein. Aperture stellt auch hier die flexiblere Lösung dar.

Bildvergleich in Aperture XYZ



Per Mehrfach-Auswahl lassen sich beliebig viele Bilder vergleichen und bei Bedarf in sogenannten Stapeln oder Leuchttischen zusammenfassen. Ein Bild zu Bild Vergleich mit paralleler Zoom-Funktion ist ebenfalls möglich. Wer wie in Lightroom in einem Vorher/Nacher Vergleich in Aperture arbeiten möchte, erstellt eine Kopie des zu bearbeitenden Bildes und ruft dann beide auf. Einerseits etwas umständlicher in Aperture als in Lightroom gelöst, dafür jedoch flexibler, weil sich so beliebig viele Bilder abgleichen lassen. Während die bisherigen Unterschiede in den meisten Fällen erneut durch persönlichen Geschmack entschieden werden dürften, gibt es jedoch auch handfeste Features, die entweder da sind oder nicht. Bei Aperture liegt ein ganz entscheidender Vorteil in den sehr ausgefeilten Lupenfunktionen, die ebenfalls für den Bildbearbeitungsvergleich eine Rolle spielen können - bei Lightroom hingegen ist das große Plus in Sachen Tonwert-Kurven zu sehen. Hier nun also zu den unterschiedlichen Paradedisziplinen:

Einleitung / Bedienphilosophien
Lupe / Vergrösserungen


6 Seiten:
Einleitung / Bedienphilosophien
Import / Bildvergleich
Lupe / Vergrösserungen
Tonwerte
Stapel / Systemanforderungen / Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Test: DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros? Fr, 8.November 2019
Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen?
Test: Terratec Producer Phase 22 Sa, 4.Dezember 2004
Im professionellen Audiobereich hat sich das ASIO-Treibermodell bereits durchgesetzt und auch im Videobereich fasst es immer mehr Fuß. Günstige Soundkarten unterstützen jedoch meistens diese Treiberstruktur nicht.
Test: Dynapel MotionPerfect Fr, 16.März 2001
News: Kostenlose Softwareangebote für Filmer als Unterstützung in der Corona-Krise Di, 7.April 2020
Für Produktionsfirmen und Freiberufler auch im Bereich Video ist die aktuelle Lage schwierig. Als kleine Hilfestellung bieten immer mehr Hersteller ihre Tools für die nächsten drei Monate kostenlos an, um zumindest die Geldbeutel ein wenig zu entlasten oder auch die Möglichkeit zu geben, mit speziellen Tools für die Remotezugriff bzw. Kollaboration von Zuhause aus weiterarbeiten zu können. Wir zeigen, welche Tools alle momentan kostenlos zu nutzen sind.
News: Das absolute Videotagebuch im Dienste der Wissenschaft Fr, 29.Juli 2011
Tutorials: Videoarchivierung mit dem Scenalyzer Live Do, 27.Oktober 2005
Einführungen: Scenalyzer 3.0 Sa, 17.März 2001
Einführungen: Tools Fr, 16.März 2001
Einführungen: Bildbearbeitung Di, 12.Dezember 2000
Test: Vergleich Videostabilisierung: Fujifilm X-T4, Panasonic S1H, Nikon Z6, Canon EOS-1D X Mark III vs GH5 Mo, 29.Juni 2020
Test: LUMIX DC-G100/G110 - kompakter Vlogging-Traum? Mi, 24.Juni 2020


[nach oben]


[nach oben]


















update am 13.Juli 2020 - 12:57
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*