Logo Logo
/// 

Test : AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse

von Fr, 22.Mai 2020 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung

Während Nvidia bei in der Videobearbeitung als teure, aber selten schlechte Wahl gilt, kann der einzig ernstzunehmende Konkurrent AMD meist mit günstigeren Angeboten bei vergleichbarer Leistung auf sich aufmerksam machen. Doch gilt das auch für die neue Radeon RX 5600 XT?

Im Gaming Bereich liegen die beiden Kontrahenten meistens sehr dicht zusammen, in der Videobearbeitung konnte AMD jedoch in der Vergangenheit bis zu drei Vorteile für sich verbuchen: Erstens boten die AMD Karten aufgrund ihrer Architektur in der Regel eine bessere "rohe" Rechenleistung (was sie unter anderem auch beim Cryptomining gegenüber Nvidia besonders interessant machte). Zweitens war AMDs Architektur oft auf höhere Speicherbandbreiten als Nivida ausgelegt. Gerade in beim Effekt-Crunching moderner Programme wie Resolve hat der Speicherdurchsatz der GPU nach wie vor den mit Abstand größten Einfluss auf die gesamte Performance. Und drittens verbaute AMD in vergleichbaren Preisklassen oft mehr Speicher als Nvidia, was die Karten auch für zukünftige Projekte nicht alt aussehen ließ.

Aus diesen drei Gründen konnte in den letzten Jahren AMD immer wieder mit erstaunlichen Preis-/Leistungs-Ergebnissen unter Resolve glänzen. Beispielsweise mit der Vega56 oder der Radeon VII. Diese Leistung ging allerdings auch immer mit einem vergleichsweise hohen Stromverbrauch der AMD-Modelle einher.

Mit der aktuellsten Chip Generation (RDNA 1.0) konnte AMD in der Effizienz nun jedoch zu Nvidia aufschließen, weshalb sich in den vergleichbaren Modellen nun auch der Speicherdurchsatz ähnelt. So bietet die RX 5600 XT an einem 192 Bit breiten Speicherbus mit 14GBps DDR6-RAM eine Speicherbandbreite von ca. 300 GB/s.
Das entspricht bei Nvidia einer RTX 2060 der ersten Generation. Ähnliche Werte schafft aber seit kurzem auch schon die deutlich günstigere GTX 1660 SUPER, die man online schon ab ca. 230 Euro finden kann (Stand Mai 2020). AMD Radeon RX 5600 XT Modelle waren zum Testzeitpunkt dagegen erst ab ca. 300 Euro zu bekommen. So auch die von uns getestete XFX Radeon RX 5600 XT Thicc II.



Das Speicherinterface der RX 5600 XT sorgt aufgrund der 192 Bit-Breite für eine unattraktive Speicherausstattung in diesem Preisbereich. Denn die Karte muss im Gegensatz zu Modellen mit 128 und 256 Bit wegen dem Interface mit 6 GB Speicher ausgeliefert werden. Die kleineren (RX 5500) und größeren (RX 5700) AMD-Modelle sind dagegen mit zukunftstauglicheren 8GB erhältlich.

XFX Radeon RX 5600 XT Thicc II / Die Performance unter DaVinci Resolve 16


3 Seiten:
Einleitung
XFX Radeon RX 5600 XT Thicc II / Die Performance unter DaVinci Resolve 16
Sonstiges / Fazit
  

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Kamerafreund    20:44 am 23.5.2020
Wie sieht's denn mit dem Decoding a la Nvidias nvdec bei Amd mittlerweile aus? Wird da etwas supporter unter resolve oder Avid?
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: MacBook Pro M1 Pro - Die goldene Mitte unter DaVinci Resolve? Mi, 2.März 2022
Wir hatten nun auch Zugriff auf ein MacBook Pro in der M1 Pro Konfiguration, welches sich in der Leistung zwischen dem kleinsten M1 und dem größten M1 Max positioniert.
Test: Vergleich: MacBook Pro M1 Pro vs M1 Max im Schnitt-Performance Test mit Resolve, Premiere und FCP Di, 15.Februar 2022
In der slashCAM Redaktion sind weitere MacBook Pros mit Apple Silicon eingetroffen. Nachdem wir bereits die Maximalausstattung M1 Max mit 64 GB Unified Speicher testen konnten, kommen jetzt die 32 GB M1 Pro- sowie die 32 GB M1 Max-Version hinzu. Wie unterscheiden sich also die neuen MacBook Pro Prozessoren in der Schnittperformance mit Canon, Sony, Panasonic etc. Material unter DaVinci Resolve, Premiere Pro und Final Cut Pro?
Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 16“ und schauen uns die Schnittperformance mit diversen Videoschnittprogrammen und unterschiedlichem Kameramaterial an – inkl. Vergleich zum MacBook Pro 13“ M1. Zum Einsatz kommen die für Apple Silicon optimierten aktuellen Versionen von FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro mit Material von ARRI, Sony, Canon, Panasonic und Blackmagic. Im ersten Teil dreht sich alles um 10-16 Bit 4K Material.
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021
Das neue MacBook Pro in der M1 Max Konfiguration verspricht ja besonders für Videobearbeiter nahezu unglaubliches. Das mussten wir uns natürlich schnellstmöglich einmal näher ansehen...
Test: Flache HDR-Workstation zum Mitnehmen - MSI Creator 17 Mo, 5.Oktober 2020
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Mai 2022 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*