slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von slashCAM » Mi 15 Mai, 2019 10:48

Bild
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten




dienstag_01
Beiträge: 9424

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von dienstag_01 » Mi 15 Mai, 2019 11:08

Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1134

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von rudi » Mi 15 Mai, 2019 14:35

dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 11:08
Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)
Die Frage war halt, ob man jetzt in eine komplett neue Basis investiert, was uns dann für min. 1000 Euro für einen AMD 1920X + Mainboard + 64 GB RAM beschert hätte. Doch das ist halt kaum schneller als jetzt der neue alte Xeon mit 48 GB RAM und praktisch null Aufwand für 600 Euro Aufpreis. Und beide Systeme dürften in einem halben Jahr mit PCI4.0 und bezahlbarem DDR4-4000 am Markt dann ungefähr gleich alt aussehen ;) Was uns mehr Sorgen macht, ist inwieweit die kumulativen Security Patches für Intel Prozessoren unseren Xeon im Laufe der Zeit immer mehr einbremsen werden...




dienstag_01
Beiträge: 9424

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von dienstag_01 » Mi 15 Mai, 2019 15:01

rudi hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 14:35
dienstag_01 hat geschrieben:
Mi 15 Mai, 2019 11:08
Wie zukunftssicher eure Vorschläge sind, sieht man besonders eindrucksvoll an dem Ansinnen, 4 Jahre altes zukunftssicheres RAM durch neues, noch zukunftssicheres RAM ersetzen zu wollen.

Dass ihr euern Computer an den derzeitigen Entwicklungen (Stichwort Hardwareunterstützung) vorbeikonfiguriert, wird euch dann in 2 Jahren auffallen. Ziemlich zukunftssicher ;)
Die Frage war halt, ob man jetzt in eine komplett neue Basis investiert, was uns dann für min. 1000 Euro für einen AMD 1920X + Mainboard + 64 GB RAM beschert hätte. Doch das ist halt kaum schneller als jetzt der neue alte Xeon mit 48 GB RAM und praktisch null Aufwand für 600 Euro Aufpreis. Und beide Systeme dürften in einem halben Jahr mit PCI4.0 und bezahlbarem DDR4-4000 am Markt dann ungefähr gleich alt aussehen ;) Was uns mehr Sorgen macht, ist inwieweit die kumulativen Security Patches für Intel Prozessoren unseren Xeon im Laufe der Zeit immer mehr einbremsen werden...
Vielleicht ist ja diese Frage mit diesen Alternativen schon Unfug ;) Vor allem, wenn es euch um h265 geht, wie im Artikel zu lesen ist.
Die Security Patches für Intel Prozessoren sollten beim Thema Zukunftssicherheit eigentlich alle Alarmglocken zum Kreischen bringen. Nichts anderes habe ich mit meiner Kritik an eurer RAM-Fehlkalkulation (der Fehler liegt im kleinen Wörtchen zukunftssicher) gemeint.




BigT
Beiträge: 24

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von BigT » Mi 15 Mai, 2019 17:48

Ganz fundamental betrachtet ist dieser Ansatz völlig richtig.

Die Obsoleszenz-Zyklen sind ja gerade in diesem Bereich extrem kurz und wenn man sich den ganzen Energieaufwand für Produktion und Recycling vorstellt, komplett unsinnig. Wenn ich nur an dieses idiotische Plexi-Oktaeder denke, in dem der jüngste i9-9900K verpackt war, das sicher bei der Hälfte der Käufer gleich im Abfall landete. Oder die aufwändige, fast wie eine Schmuckschatulle gestaltete Verpackung der Aorus GTX 1080TI. Überall Plastik, aufwändig bedruckte und geprägte Edelkartons, Styropore, Cellophan etc. etc.
Ich habe mittlerweile eine richtige Aversion gegen Neukäufe, weil das immer gleichbedeutend mit sinnlosem Edel-Verpackungsabfall ist.

Bei uns in der Schweiz habe ich mit dem "Benno-Shop" am Walensee sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn es um günstiges, sauber aufbereitetes PC-Gear geht.
Da wurde kürzlich einen Bulk Rechner mit i7-4790K für knapp dreihundert Euro pro Stück angeboten. Die leisten in Cinebench R15 immerhin über 800 Punkte und eigenen sich hervorragend als CPU-Rendersklaven.




Kamerafreund
Beiträge: 204

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von Kamerafreund » Mi 15 Mai, 2019 19:08

Schneidet hier keiner Beruflich? Ich würde auf die Vorsteuer meiner neuen Geräte nicht verzichten wollen - es müssen aber natürlich nicht die aktuellsten Komponenten sein..




KallePeng
Beiträge: 53

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von KallePeng » Mi 15 Mai, 2019 23:57

Doch, ich schneide beruflich, auf einem 7 Jahre alten i7 2600K ohne overclocking mit einer nvidia quadro k620 und 16 GB Ram, SSD Samsung 860M. Monitoring via SDI in Full HD mit AJA IO express. Oder eben per Displayport über die Graka in 4K, bzw. UHD.
Mal ehrlich, 4K macht doch nur mit ProRes oder DNxHD od. DNxHR Spaß.
Das flutscht übrigens Latenzfrei mit bis zu 2 Layern ohne rendern auf AVID.
Ja man muß H.265 transcodieren und das dauert z.T mehrere Stunden.
Aber dafür habe ich anschliessend iFrame only mit geringer Kompression.
Ach und die Vorsteuer?
Also meine Steuerberaterin hat mir mal gesagt, dass man nur mit abgeschriebenen Geräten wirklich Geld verdient ;-)
______________________________________________________________________________________________________________________________
Guter Geschmack ist ganz einfach: "Immer nur das Beste!" (Oscar Wilde)




PowerMac
Beiträge: 7456

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von PowerMac » Do 16 Mai, 2019 01:09

Nein, ich muss dich korrigieren. 4K und 6K und auch 8K machen online im Original ohne Intermediate-Codec Spaß. Etwa 4K der Panasonic EVA-1. SD-Karte überspielen und: Das ist geiles 4K. Etwa sogar an den notorisch lahmen Macs in FCP X. Hackintosh mit halbwegs schnellen i7 8900K und Vega 56 sowie 128 GB RAM. Schnitt via XSAN und NVME-SSDs auf Retina 4K-DCI-Monitor. Und an einem iMac Pro macht 8K-Schnitt mit Red RAW Spass. Die eingebaute Vega 64 schlägt auch unsere Red Rocket eigentlich. Selbst mit alten Mac Pros von 2009 geht Full Debayer 4K Schnitt von Red Raw ohne Transcoding.




motiongroup
Beiträge: 2880

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von motiongroup » Do 16 Mai, 2019 05:24

Code: Alles auswählen

 Etwa sogar an den notorisch lahmen Macs in FCP X. Hackintosh mit halbwegs schnellen i7 8900K und Vega 56 sowie 128 GB RAM. 
sorry aber das rödelt sogar auf einem alten 4970k und ner 970 er ohne Probleme

wer sich auf nem „alten“ nmp mit 4/6coder D500/700 mit 4kProjekten schwer tut macht was komplett atypisches mit dieser maschine..




vaio
Beiträge: 571

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von vaio » Do 16 Mai, 2019 08:19

„Denn soviel sei schon verraten: Trotz nahezu doppelter CPU-Leistung und dreifachem Speicher konnten wir bisher nur an wenigen Ecken einen spürbaren Geschwindigkeitsgewinn feststellen...“

Für mich nachvollziehbar, da man keineswegs von „doppelter CPU-Leistung“ sprechen kann. Die Hersteller möchten dem Verbraucher das nur suggerieren - mit speziell programmierten Messtools. Tatsächlich bleibt im Alltag davon kaum etwas zu spüren. In wenigen speziellen Anwendungsfällen kann man es messen. Ob es sich letztendlich lohnt, muss jeder für sich entscheiden. Und:

„Und als letzter Vorteil sei auch noch erwähnt, dass wir unser System nach dem Umbau nicht einmal neu aufsetzen mussten.“

Das ist ein weiterer Punkt. Denn Windows trägt im Laufe der Jahre mit der immer größeren Registry ebenfalls dazu bei, dass Gesamtsystem zusätzlich zu „beschäftigen“ und letztendlich auch zu bremsen. Tipp: Das System neu aufsetzen. Weiterhin wird nur so sichergestellt, dass für sämtliche installierte SW die „neue Hardware“ auch korrekt eingebunden wird.
Zurück in die Zukunft




Kamerafreund
Beiträge: 204

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von Kamerafreund » Do 16 Mai, 2019 11:34

Steinigt mich: ich schneide auf einem MacBook Pro late 2012 (16gb ram) Das hd material in prores aus dem Ninja v läuft butterweich in allen Schnittprogrammen (Premiere, Avid, resolve). 4k brauch ich nicht für Sendeanstalten aber selbst das würde in prores laut meinem Test laufen. Nur das Fairlight Panel in resolve hakt auch ganz ohne Videoeffekte. Ist glaub ich nicht gut implementiert.




GaToR-BN
Beiträge: 65

Re: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten

Beitrag von GaToR-BN » Mo 20 Mai, 2019 23:12

Habe mit einem vergleichbarem Budget Ende letzten Jahres eine alten AMD Rechner mit neuem Board auf einen Ryzen 2700+ mit 16 GB aufgerüstet. Selbst mit der ollen GPU läuft der Rechner sehr schnell unter Davinci Resolve.

Wäre mal interessiert einen Vergleich mit eurem Rechner dazu zu starten. Bei Interesse einfach melden und Testprojekt senden.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Marker suchen
von Sn0west - Mo 17:42
» Large Format Anamorphic with Cooke & Kinefinity | Mavo LF
von Darth Schneider - Mo 17:40
» Kosten Sound-Mix für 15min Kurzfilm?
von bmxstyle - Mo 17:30
» Erfahrung mit photospecialist.de?
von Sammy D - Mo 17:16
» Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten
von rudi - Mo 17:00
» Warum will hier jeder die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K?
von Jörg - Mo 16:31
» Tasche für Hochzeiten, Empfehlungen?
von pillepalle - Mo 15:05
» Bremst Chrome Final Cut Pro X?
von hexeric - Mo 14:20
» Spannendes Wochenende
von Auf Achse - Mo 14:19
» Verzerrung bei schnellen Bewegungen
von cantsin - Mo 14:13
» Sony A7III Video ruckelt
von Jott - Mo 13:00
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - Mo 12:42
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von iasi - Mo 12:24
» BRAW Aufnahmen aus Pocket 4K - Schärfe, Farben
von dienstag_01 - Mo 12:16
» Neues RØDE TF-5 Kleinmembran-Kondensatormikrofon verfügbar
von Onkel Danny - Mo 11:33
» Filmlook
von Onkel Danny - Mo 11:16
» Lifecam Ausrüstung
von anjacom - Mo 10:49
» Test: Kopfhörer Monitoring Referenzen: Sennheiser HD 25-1 II & Sony MDR
von pixelschubser2006 - Mo 10:43
» Per Texteditor die Worte eines Sprechers in einem Video verändern // Siggraph 2019
von slashCAM - Mo 10:21
» Passende SDXC Karte für JVC JY-HM360E?
von pixelschubser2006 - Mo 9:46
» Neues Laowa 25-100 T2.9 (Z)OOOM
von nic - Mo 9:38
» Bitte um Kritik
von speven stielberg - Mo 8:27
» Schraube für Zapfenhalterung
von TomWI - Mo 7:08
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von roki100 - Mo 2:07
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - So 23:11
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw
von bennik88 - So 16:37
» Ronin M mit Koffer, Thumbcontroller & Monitorhalter
von HSalzmann - So 14:34
» Greenscreen outdoor - geht das ohne Zusatzlicht?
von hellcow - So 14:25
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - So 11:16
» 2 x QXD Karten Sony G 128 GB
von HSalzmann - So 11:14
» Retro in HD - YouTube und Universal remastern Musikvideo-Klassiker
von rainermann - So 9:58
» Vimeo kündigt Unterstützung für freien AV1 Codec an
von slashCAM - So 9:48
» Ist HDR10+ eine reine Luftnummer?
von wolfgang - So 9:40
» Video DSLR oder doch wieder ne Cam?
von ice - So 8:10
» "Lukilink" in Drahtlos: ACCSOON CINEEYE überträgt HDMI Video an Handys via WLAN
von roki100 - So 1:43
 
neuester Artikel
 
Octopus Camera - Eine Kamera aus Standard-Komponenten

Die Octopus Camera soll eine Kamera aus frei verfügbaren Komponenten werden. Sie verspricht dadurch einfache, zukünftige Erweiterbarkeit im einmal gekauften Gehäuse. Doch zu welchem Preis? Und wer kann eine solche Flexibilität überhaupt gebrauchen? weiterlesen>>

Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G2 vs Pocket Cinema Camera 4K in Blackmagic Raw

Diesmal vergleichen wir den Dynamikumfang (Belichtungsspielraum) der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K mit der brandaktuellen Ursa Mini Pro 4.6K G2. Also ein reiner Blackmagic Raw Vergleich. Wie gut kann die BMD PCC4K mit ihren kleineren Pixeln im M43-Format hier gegenüber der S35 Klasse mithalten und wer hat bei der Farbkonsistenz die Nase vorn? Mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Said The Whale - "Record Shop" [Official Video]

Schon 1833 gab es mit dem Phenakistiskop ein erstes "Animationsgerät" (ähnlich dem bekannteren Zoetrope). Die Idee war, diesen Effekt zu nutzen, um ein komplettes Musikvideo auf einem Plattenspieler mit einer Reihe von sich drehenden Vintage-Platten abzufilmen. Mit 129 runden Aufklebern ist dieses außergewöhnliche Musikvideo dann Wirklichkeit geworden...