Logo
///  >

Ratgeber : 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich

von Do, 2.April 2015 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Was sind Intra-Frame Codecs?
  Ein Messverfahren für Codec-Decoding-Performance?
  Das Messverfahren und die Codec-Kandidaten
  Fazit
  [Update:]

ProRes scheint gerade als Intermediate CodecCodec im Glossar erklärt weite Verbreitung und einen guten Ruf zu genießen. Doch die Konkurrenten CineForm, DNxHR und XAVC-Intra haben auch einiges zu bieten...



Was sind Intra-Frame Codecs?



Unter Intra-Frame Codecs (manchmal leider auch zweideutig als I-Frame-Codecs bezeichnet) versteht man Codecs, bei denen jedes Bild für sich, also ohne Referenz zu einem Nachbar-Bild en- und decodiert wird. Es handelt sich also um eine Reihe von Einzelbildern, die voneinander unabhängig in einer Datei gespeichert werden.

Gegenüber INTERFrame Codecs, die teilweise nur den Unterschied zwischen aufeinanderfolgenden Bildern speichern, hat dies einen großen Vorteil. Beim Schnitt in der TimelineTimeline im Glossar erklärt kann der Rechner schnell auf einzelne Bilder zugreifen ohne diese gegebenenfalls erst aus anderen Zwischenbildern errechnen zu müssen. Aus diesem Grund fühlen sich die Intra-Frame-Codecs in der TimelineTimeline im Glossar erklärt immer deutlich responsiver an. Auch das rückwärts abspielen beim JKL-Editing gelingt meistens beliebig lange ohne Ruckeln (während bei INTERFrame-Codecs die meisten Schnittprogramme hier schnell ins Stottern geraten). Dazu sind es in der Regel eher die Intra-Frame Codecs, die mit 10 oder 12 BitBit im Glossar erklärt Farbgenauigkeit speichern können. Aus diesem Grund empfehlen sie sich meistens auch als intermediäre Codecs (sog. Intermediates). Dies sind Codecs die man wählt, wenn man Clips zwischen Programmen austauscht. Sie sollten möglichst verlustfrei arbeiten, aber aber nicht so viel Speicherplatz fressen wie eine unkomprimierte Speicherung. Doch auch 4K 10Bit Intra-Frame-Codierung kommt nicht umsonst. Datenraten um die 100 MB/sMB/s im Glossar erklärt sind nicht selten und benötigen zum Schnitt somit schnelle und große Laufwerke. Typische 8 BitBit im Glossar erklärt INTERFrame-Codecs liegen bei guter 4K-Qualität eher eine 10er Potenz niedriger (Größenordnung so um die 10 MB/sMB/s im Glossar erklärt Datenrate).

ProRes scheint gerade als Intermediate CodecCodec im Glossar erklärt weite Verbreitung und einen guten Ruf zu genießen. Doch die Konkurrenten CineForm, DNxHR und XAVC-Intra haben auch einiges zu bieten...



Ein Messverfahren für Codec-Decoding-Performance?



Grundsätzlich wollen wir in Zukunft einen Blick darauf werfen, wie wir Codec-Performance einschätzen können. Uns interessiert beim 4K-Verhalten immer in erster Linie, wie schnell der Decoder funktioniert. Denn wir finden es in der Praxis bedeutender, wie reaktiv sich die TimelineTimeline im Glossar erklärt beim Schnitt anfühlt, als wie lange das System zum Exportieren benötigt. Letzteres ist natürlich leichter messbar, hat in unseren Augen jedoch wenig Praxisrelevanz, da man 99,99 Prozent der Zeit beim Schnitt verbringt, beim Export jedoch gar nicht am Rechner sein muss.

Neben einem subjektiven Scrubbing-Empfinden und der Feststellung ob eine Wiedergabe ruckelfrei erfolgt messen wir auch die Prozessorauslastung (die gut mit diesem Verhalten korreliert). Je geringer die Prozessorauslastung desto responsiver ist der CodecCodec im Glossar erklärt in der Regel. Dazu interessiert uns auch das Rückwärtslaufverhalten beim JKL Editing. Gerade bei stark komprimierenden Codecs kommt es hier schnell zu Rucklern und spätestens nach ein paar Frames zu Pufferüberläufen. Auch nicht uninteressant dabei: Wie skaliert der Decoder bei verminderter Bildqualität? Noch haben wir kein Messverfahren in trockenen Tüchern, jedoch schon erste Ergebnis-Tendenzen, mit denen wir nicht länger hinterm Berg halten möchten.

Wir haben hierfür erst einmal einen neuen Testrechner zusammengeschraubt, der aktuell mit Intels Top Enthusiasten Prozessor Core i7-5960x bestückt wurde, den uns Intel dankenswerter Weise für ein paar Tests überlassen hat. Das praktische an diesem 1000 Euro Prozessor ist, dass er durch Abschalten einzelner Cores auch kleinere Prozessoren in der Performance simulieren kann. Somit können wir auch Erkenntnisse zu den 6 Core-Modellen sowie zu verschiedenen PCI-Durchsätzen gewinnen (kommt alles bald, versprochen).

Das Messverfahren und die Codec-Kandidaten


3 Seiten:
Was sind Intra-Frame Codecs? / Ein Messverfahren für Codec-Decoding-Performance?
Das Messverfahren und die Codec-Kandidaten
Fazit / [Update:]
    

[51 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WoWu    10:48 am 4.4.2015
Ist Dir ja unbenommen.
iasi    09:23 am 4.4.2015
Und es wäre mal interessant sich diese Test näher zu betrachten und zu diskutieren. Erst dann erhalten all die vielen theoretischen Auslassungen auch mal Bodenhaftung. Die...weiterlesen
Frank Glencairn    08:34 am 4.4.2015
Red, Cineform und JPEG2000 sind so ziemlich das selbe, alle DWT (wavelett) und nicht DCT (was im Prinzip unter der Haube Motion-JPEG ist) basiert, wie ProRes/DNXHD. Edit: Da war...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Quicktime für Windows ist unsicher und die Lücken werden nicht mehr gefixt. So tönt es heute aus der Presse. Wir fassen zusammen was Videobearbeiter unter Windows bedenken sollten....
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Zwischen RAW und H.264-Aufzeichnung gibt es zahlreiche Varianten, die man als Filmemacher zumindest grob kennen sollte. Wir versuchen uns an einer einfachen Einordnung...
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Resolve braucht für ProRes unter Windows kein Quicktime mehr. Doch bei der Decoding-Geschwindigkeit hat sich ebenfalls einiges getan..
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Scoop: Das perfekte Lossless-Taschenmesser? Der neue UT-Codec Fr, 6.November 2009
Erfahrungsberichte: RAID 0 Ersatz für Arme – Ein Gedankenspiel aus dem slashCAM-Labor Mi, 12.September 2007
Tips: DirectShow Merrits Mi, 26.April 2006
Editorials: Hochauflösend in die Zukunft: HDV Mo, 17.Januar 2005
Buchkritiken: Quicktime 6 Di, 31.Dezember 2002


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Codecs:
Magix VDL 2016 lädt keine .mov Datei ohne Ton
Davinci: Wie falsche Framerate rückgängig machen?
DJI MAVIC AIR Review für Filmemacher und Fotografen
Externer Rekorder für 4K H.264/265 10Bit?
Alexis Van Hurkman: New Features in DaVinci Resolve 15
Encore bleibt bei importer Quicktime hängen
Videotutorial: David Fincher - Perfektion bis ins Detail: Mindhunter u.a.
mehr Beiträge zum Thema Codecs


Specialsschraeg
1-2. Juni / Weimar
backup_festival
1-2. Juni / Oderaue
8. OderKurz-Filmspektakel
2-3. Juni / Düsseldorf
24h To Take
7-10. Juni / St. Ingbert
filmreif! - Bundesfestival junger Film
alle Termine und Einreichfristen


update am 25.Mai 2018 - 15:37
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*