Logo Logo
/// 

Test : Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl

von Di, 31.März 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Unsere Komponenten
 Cooltek G3 PC-Gehäuse (JB G3 S)

Obwohl uns unser Testrechner auf Intels Sandy Bridge Basis uns erstaunliche 4 Jahre die Treue hielt und selbst bei 4K-Aufgaben (zwar am Limit jedoch) immer noch passable Leistung bot, beschlossen wir dennoch einmal eine neue Plattform für unsere Test-Erfahrungen einzurichten.

Grund dafür ist unter anderem, dass wir das Gefühl haben, dass wir mit 1x PCIe 2.0 x16 doch gelegentlich Grafikkarten “unter Wert” betrachten. Außerdem bietet Intel mit den neuen Haswell-E Modellen endlich 6 Kerne für einen akzeptablen Preis und sogar ein leicht übertaktbares 8 Kern-Modell, das in der Performance weitaus teurere Xeon-Modelle hinter sich lassen dürfte.

Gleichzeitig interessiert uns natürlich auch, wie groß der praktische Mehrgewinn gegenüber unserem betagten Core i7-System dann tatsächlich ist und welche Hardware-Anforderungen für 4K-Bearbeitung überhaupt sinnvoll sind. So auch die noch nicht geklärte Frage, ob denn PCIe x16 3.0 wirklich so viel mehr in anspruchsvollen GPU-Videoanwendungen bringt, oder ob nicht doch eventuell sogar PCIexpress 2.0 x8 ausreichen würde. Diese und noch einiges mehr an Fragen wollen wir in den nächsten Wochen angehen, und dafür lohnt sich dann schon etwas neue Hardware…



Unsere Komponenten



Gegenüber unserem letzten Ansatz den Rechner einfach bauen zu lassen, haben wir dieses mal wieder selber zum Schraubenzieher gegriffen und es auch gleich bereut. Der Einkauf und die Recherche der Einzelteile erwies sich mal wieder als wahrer Zeiträuber, weil immer wieder einzelne Teile nicht lieferbar sind, dann die Versandkosten an jeder Ecke zuschlagen und wir zeitgleich auch noch gegen den stark steigenden Dollar ankämpfen mussten, der Ende Januar fast jeden Tag eine deutliche Preiserhöhung bedeute. Wir hatten jedoch gegenüber einem PC von der Stange einen speziellen Wunsch, den wir so nicht bei einem Assemblierer finden konnten.

Der Rechner sollte möglichst klein werden, damit man ihn bei unserer flexiblen Bürostruktur auch schnell auf und abbauen kann. Auch weil der Ablageschank für den Rechner gerade mal 36 cm tief war, suchten wir ein entsprechend passendes Gehäuse. Gleichzeitig wollten wir aber nicht auf ein volles ATX-Mainboard-Format verzichten, um auch 3er und 4er GPU-Verbünde testen zu können. Doch derart kleine ATX-Vollformat Gehäuse sind sehr selten. Damit fiel unsere Gehäusewahl auf das...



Cooltek G3 PC-Gehäuse (JB G3 S)



Und das erwies sich als ziemlicher Fehlgriff: Aufgrund der kompakten Abmessungen muss man an jeder Ecke dreimal pfriemeln und Kabel dauernd umverstauen. Auch müssen für die Grafikkarten noch PCI-Auslass-Slots herausgebrochen werden, was wir bei einem 70 Euro Gehäuse eigentlich nicht mehr erwarten würden. Die PCI-Stromaschlüsse müssen bedenklich stark geknickt werden um das Gehäuse schließen zu können. Und auch der CPU-Lüfter will weise gewählt (s.u.) und eingepfriemelt werden, da normale Kühl-Konstruktionen zu groß für das Gehäuse sind. Manche Anschlüsse sind nur als idiotisch zu bezeichnen. So wird zwar ein Reset-Knopf verbaut und erwähnt, jedoch ist dieser nicht verkabelt. Der Volume-Regler endet in einem unspezifizierten USB-Mainboard-Anschluss und das eingebaute Display ist nicht programmierbar, sondern zeigt die den nicht veränderbaren, ziemlich stupiden Text: “Home Theater PC by Jonsbo”.

Viele dieser Hürden hatten wir zwar erwartet und billigend in Kauf genommen, aber das zeitliche Bastel-Ausmaß, bis wir den Rechner das erste mal hochfahren konnten, übertraf mit über drei Stunden (statt der üblichen 45 Minuten) unseren Zeitplan spürbar. Kompakte Ausmaße haben natürlich ihren Preis, doch der Lohn unserer Mühen war anschließend nicht einzufahren: Denn die Hersteller-Angaben für die Abmessungen stimmten schlichtweg nicht. Die 35,1 cm Gehäusetiefe sind bei uns 35,6cm, doch dazu kommen aber auch noch der herausstehende Lautstärkeregler und die rücktseitigen, PCI-Schacht-Halter aus Metall, die ebenfalls überstehen und nicht in die Maßangaben aufgenommen wurden. Somit kommt das Gehäuse auf ca. 37cm Tiefe und unsere Schranktür ging nicht mehr zu. Da wir vor dem Einbau das Gehäuse nicht vermessen hatten (weil wir nicht mit falschen Hersteller-Angaben gerechnet hatten), war guter Rat teuer. Wenn der Rechner sowieso nicht in den Schrank passt hätten wir auch ein deutlich besseres Gehäuse für unser Geld bekommen. Doch ein Umtausch mit den schon herausgebrochenen PCI-Blenden wäre sicher schwer. Was uns aber noch viel mehr Unmut bereite, war die Aussicht auf mindestens weitere drei Stunden Rück- und Umbau in ein neues Gehäuse. Nachdem auch sonst keine vergleichbaren ATX-Gehäuse mit weniger als 36cm Gehäusetiefe gefunden haben, haben wir uns entschlossen das Gehäuse erst einmal zu nutzen und später weiter zu sehen, wenn wir wieder mehr Bastellaune haben. Schließlich lohnt sich das Selberbauen wirklich nur, wenn man dafür auch etwas erhält, was man nicht von der Stange bekommt. In unserem Fall ging diese Rechnung für einen praktisch verstaubaren Workstation-Rechner leider um ein paar versprochene Millimeter nicht auf. Uncool, Cooltek.

Raijintek Pallas / Gigabyte GA-X99 UD4


4 Seiten:
Einleitung / Unsere Komponenten / Cooltek G3 PC-Gehäuse (JB G3 S)
Raijintek Pallas / Gigabyte GA-X99 UD4
LEPA MaxBron 1000W ATX 2.3 / Samsung EVO 840 1TB / Sonstiges
  

[45 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Spreeni    20:35 am 12.8.2015
@merlinmage Vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich wusste gar nicht, dass Premiere nur max. 12 Kerne nutzen kann, aber bei mehr als 12 Kernen wird's ja sowieso absurd teuer....weiterlesen
merlinmage    16:36 am 12.8.2015
Premiere/Resolve/AE/PS Nutzer hier. Hauptaugenmerk sind Resolve und Premiere bei mir und da biste momentan mit 8-12 Kernen gut beraten. 10 Kerner kostet leider das Doppelte vom...weiterlesen
Spreeni    15:13 am 12.8.2015
Ich stehe gerade vor der Planung eines neuen Videoschnitt-Systems und habe mir daher den Erfahrungsbericht vorgenommen. In den Kommentaren erwähnte Rudi, dass er sich bewusst...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Fundament(al) erneuert - 4K-Testrechner mit AMD Ryzen 5 5600X Mo, 20.Juni 2022
Unser Testrechner existiert nun bereits seit rund 8 Jahren - darum fanden wir es an der Zeit, das Intel Xeon Fundament einmal durch eine aktuelle AMD Ryzen CPU zu ersetzen...
Test: MacBook Pro M1 Pro - Die goldene Mitte unter DaVinci Resolve? Mi, 2.März 2022
Wir hatten nun auch Zugriff auf ein MacBook Pro in der M1 Pro Konfiguration, welches sich in der Leistung zwischen dem kleinsten M1 und dem größten M1 Max positioniert.
Test: Vergleich: MacBook Pro M1 Pro vs M1 Max im Schnitt-Performance Test mit Resolve, Premiere und FCP Di, 15.Februar 2022
In der slashCAM Redaktion sind weitere MacBook Pros mit Apple Silicon eingetroffen. Nachdem wir bereits die Maximalausstattung M1 Max mit 64 GB Unified Speicher testen konnten, kommen jetzt die 32 GB M1 Pro- sowie die 32 GB M1 Max-Version hinzu. Wie unterscheiden sich also die neuen MacBook Pro Prozessoren in der Schnittperformance mit Canon, Sony, Panasonic etc. Material unter DaVinci Resolve, Premiere Pro und Final Cut Pro?
Test: MacBook Pro 16“ M1 Max im Performance-Test mit ARRI, Sony, Canon, Panasonic, Blackmagic … Teil 1 Fr, 12.November 2021
Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 16“ und schauen uns die Schnittperformance mit diversen Videoschnittprogrammen und unterschiedlichem Kameramaterial an – inkl. Vergleich zum MacBook Pro 13“ M1. Zum Einsatz kommen die für Apple Silicon optimierten aktuellen Versionen von FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro mit Material von ARRI, Sony, Canon, Panasonic und Blackmagic. Im ersten Teil dreht sich alles um 10-16 Bit 4K Material.
Test: Apple MacBook Pro M1 Max - Starke Performance unter DaVinci Resolve Do, 28.Oktober 2021
Test: Flache HDR-Workstation zum Mitnehmen - MSI Creator 17 Mo, 5.Oktober 2020
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Test: AMD XFX Radeon RX 5600 XT Grafikkarte - Durchschnittliche Mittelklasse Fr, 22.Mai 2020
Test: Gigabyte AERO 17 HDR - Flaches 17-Zoll Notebook mit 4K-HDR-Display Do, 30.April 2020
Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 30.Juni 2022 - 17:18
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*