Logo
///  >

Erfahrungsberichte : Red Konkurrenz aus China - Kinefinity KineMAX 6K kurz angesehen

von Mo, 18.Mai 2015 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  6K für 10.000 Euro
  In der Praxis
  Fazit

Mit der KineMAX 6K will der chinesische Kamerahersteller Kinefinity weiter im professionellen Cinema-Kamera Markt Fuß fassen. Das neue Modell glänzt dabei nicht nur mit echter 6K-Aufnahme (was bis dato praktisch nur RED-Anwendern vorbehalten war), sondern hat auch in Sachen Bedienbarkeit und Features weiter aufgeholt. Wir haben uns beim europäischen Distributor HD-Videoshop die Kamera einmal etwas näher angesehen, um den Stand der Dinge zu beurteilen.

Gegenüber der 4K-Schwester besitzt das 6K-Modell an der linken Gehäuseseite ein kleines (noch funktionsloses) Display, das von zahlreichen manuellen Funktionsknöpfen umlagert ist.

Die KineMAX 6K erinnert von der Seite an die teuren Vorbilder.



Über diese hat der Anwender direkten Zugriff auf alle wichtigen Parameter wie ShutterShutter im Glossar erklärt, ISO/Verstärkung oder Weißabgleich. Die Bedienung erinnert dabei an Sonys Cine-Modelle F5/55 oder ARRIs Alexa. Da das Seitendisplay in der aktuellen Firmware noch nicht in Betrieb ist, sieht man die aktuellen Parameter momentan nur im Vorschaumonitor, der per 3G SDISDI im Glossar erklärt oder HDMIHDMI im Glossar erklärt an die Kamera angedockt werden und maximal mit FullHDFullHD im Glossar erklärt angesteuert werden kann.

Der nicht im Lieferumfang befindliche Monitor/Sucher bringt uns gleich zur Ausstattung der Kamera. Nach der Vorstellung der Kamera wurde Kritik am Hersteller laut, dass es zahlreiche wichtige Optionen gab, die allesamt extra kosten sollten. Ob 6K- oder High-Speed-Option, SDI-Output oder Konvertier-Software - für alles schien man extra zur Kasse gebeten zu werden. Zumal es sich dabei "nur" um die Freischaltung bestehender Software-Funktionalität handelt. Nun hat der Vertrieb sich kurzerhand entschlossen, bis auf weiteres die Kamera nur noch als ein einziges, komplettes "Entry Bundle" anzubieten. In diesem finden sich fast alle bis dato verfügbaren Erweiterungen zu einem Preis von 11.500 Euro (incl. MwSt.). Im einzelnen sind das:

- Die 6K Option
- Die HiSpeed Option
- Die Kinestation TranscodingTranscoding im Glossar erklärt Software
- Eine Ein-Jahres Lizenz von Assimilate Scratch
- Zwei aktive 3G-SDI-Ausgänge
- KineAudio, also die XLR-Anschlüsse
- Die Battery Plate
- Eine KineMAG-120GB SSD
- Der obere Kamera-Griff

6K für 10.000 Euro


4 Seiten:
Einleitung
6K für 10.000 Euro
In der Praxis / Fazit
    

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
iasi    06:54 am 19.5.2015
Keine Anwendung für 6k? Es bietet schlicht mehr Möglichkeiten - unabhängig vom Ausgabeformat. 16 Blendenstufen DR benötigt man ja gar nicht so häufig, wie man immer denkt...weiterlesen
Frank Glencairn    01:27 am 19.5.2015
Ist halt immer so ne Ansichtsache. Für mich wäre der 3k Golden Modus der Hauptgrund für den Kauf - für 6K hab ich keine Anwendung. SDI ist really nice to have, aber mein...weiterlesen
rudi    18:24 am 18.5.2015
Davor sah es so aus: 6k + $1000 Höhere Framerates + $1000 SDI + $349 Kinestation Transcoder + $349 XLR Audio + ???$ usw. Das waren wenig echte "Options", sondern schon...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Erfahrungsberichte: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: RAW, Dual Native ISO, Bedienung, Verfügbarkeit // IBC 2018 Fr, 7.September 2018
Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der von vielen ungeduldig erwarteten Blackmagic Pocket Cinema Kamera 4K. Hierbei haben wir interessante Neuigkeiten zur Dual Native ISO Funktion, zur 5“ Touchscreenbedienung, zum Gimbalbetrieb, zur allgemeinen Ergonomie u.a. mitgebracht ...
Erfahrungsberichte: Canon C200 - Erste Eindrücke und Hands-On Do, 8.Juni 2017
Canon hat gestern der Presse und den Händlern aus dem deutschsprachigen Raum die neue C200 persönlich gezeigt. Wir haben die Einladung genutzt, um erste Eindrücke mit einem Vorserien-Modell der C200 zu sammeln...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm. Di, 16.Oktober 2018
In unserem ersten Praxistest mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K geht es um Hauttöne, allgemeines Handling, RAW-Recording, das Arbeiten mit Focal Reducern, Akkulaufzeiten und auch einen von vielen gewünschten Vergleich zur Panasonic GH5S (inkl. Atomos Ninja V Monitor-Recorder) können wir anbieten …
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - Bildqualität und Sensor-Verhalten Do, 4.Oktober 2018
Die ersten Blackmagic Pocket Cinema Cameras 4K sind da und wir konnten schon mal ein paar Testaufnahmen machen...
Test: Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve Mi, 19.September 2018
Test: Sony VENICE: Skintones, Bedienung, 6K Vollformat- und 16 Bit X-OCN Aufnahme Mo, 10.September 2018
Test: Kinefinity MAVO 6K Cine-Kamera - was lange währt... Mo, 27.August 2018
Ratgeber: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh? Mo, 23.Juli 2018
Test: DJI Ronin-S und Canon EOS C200 - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im schweren Setup? Teil 1 Di, 3.Juli 2018
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
Kinefinity Mavo LF
Sony a7 III gegen Canon C300 schneiden?
Canon 100-400 an C300 (war: Canon C300 PL auf EF umbauen?)
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K in der Praxis: Hauttöne, Focal Reducer, Vergleich zur GH5S uvm.
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
9-14. Februar 2019/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Dezember 2018 - 12:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*