Logo
///  >

Erfahrungsberichte : Einspruch gegen die YouTube Content-ID -- ein Selbstversuch

von Mo, 7.September 2015 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Auf der Suche nach Hintergrundmusik
  Die YouTube ContentID
  "Übereinstimmende Inhalte von Drittanbietern"
  YouTube ContentID -- Einspruch erheben
  Claim released, aber nur für dieses Mal...

Musik korrekt lizensiert und trotzdem meckert YouTubes ContentID, es gäbe "Übereinstimmende Inhalte von Drittanbietern"? Kann leider passieren, wie wir unlängst selbst feststellen mußten bei einem Track von Premiumbeat. Wie es zu diesem Problem kommen kann und was sich in unserem Fall dagegen tun ließ, haben wir einmal zusammengefaßt.

Wer diesen Hinweis im Videomanager findet, hat ein Problem...



Disclaimer: Wir schildern hier unsere eigenen Erfahrungen, es handelt sich nicht um eine Rechtsberatung.




Auf der Suche nach Hintergrundmusik



Möchte man sein Video mit musikalischer Untermalung darbieten, gibt es bekanntlich einiges zu beachten, zumindest wenn der Clip für die Öffentlichkeit zugänglich sein soll, beispielsweise im Internet. Um einen Track verwenden zu können, ist eine ausdrückliche Erlaubnis des/der Urheber einzuholen, außerdem fallen in der Regel Nutzungsgebühren an (Stichwort GEMA). Wer es sich nicht leisten kann, Musik extra komponieren und aufnehmen zu lassen, oder "normale" Musik zu lizensieren -- oder die Mühe scheut, einer Erlaubnis und einem Nutzungsvertrag hinterherzurennen --, greift daher in der Regel auf Musikdienste zurück, die verschiedene Tracks für eine einfache Lizensierung anbieten (Stichwort GEMA-frei). Dabei wird einmalig eine meist eher niedrige Summe fällig, woraufhin die Musik in einem klar definierten Kontext genutzt werden darf.

Alternativ gibt es Portale, wie FMA oder CC-Mixter, auf denen Musik kostenlos unter Creative Commons zur Verfügung gestellt wird. Dabei handelt es sich um ein Lizenzmodell, unter welchem Urheber ihre Musik (oder auch andere Werke) kostenlos anbieten können, solange manche Bedingungen erfüllt werden. In der Regel möchte der Urheber beispielsweise genannt werden (Attribution), außerdem gibt es oft Einschränkungen, wie und wo ein Stück verwendet werden darf -- kostenlos ist die Nutzung beispielsweise oft nur in einem nicht-kommerziellen Rahmen.

Seit einiger Zeit bietet YouTube selbst übrigens eine Datenbank mit Musik, die teilweise unentgeldlich in Videos verwendet werden darf, teils jedoch über Werbeeinblendungen im betreffenden Clip gegenfinanziert werden.

Auf der Suche nach einer passenden Hintergrundmusik durchforsteten wir unlängst also seitenweise Musikkataloge auf diversen Lizensierungsportalen, und stießen dabei -- neben Unmengen von Musik variierender Qualität -- auch auf Berichte über ein gelegentlich auftretendes Problem mit der Youtube ContentID. Immer wieder wurde berichtet, daß Musikstücke, die eigentlich "frei" verwendbar sein sollten (etwa im Rahmen der Creative Commons Lizenz), von der ContentID als ein "Inhalt von Drittanbietern" identifiziert wurden. Dies kann aus verschiedenen Gründen passieren, etwa bei ausreichender Ähnlichkeit mit anderer Musik, bei Verwendung von Fertigloops oä. -- von nervig bis absurd reichen die Geschichten, die im Internet die Runde machen. Häufig allerdings tritt ein anderer Fall ein, nämlich, daß ursprünglich lizenzfreie Musik in einem zweiten Song verwendet wird (als Hintergrund für Gesang, Rap etc.), dieser Song dann vermarktet wird und dabei -- sei es automatisch, sei es gezielt -- auch in die Datenbanken für die Youtube-Vermarktung eingetragen wird, will heißen, der Song bekommt eine ContentID.


Die YouTube ContentID / "Übereinstimmende Inhalte von Drittanbietern"


5 Seiten:
Einleitung / Auf der Suche nach Hintergrundmusik
Die YouTube ContentID / "Übereinstimmende Inhalte von Drittanbietern"
YouTube ContentID -- Einspruch erheben
Claim released, aber nur für dieses Mal...
    

[10 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
MBM    16:14 am 30.10.2015
Bei mir ist das regelmäßig mit Stücken wie "Jingle Bells" passiert. Irgendwer macht eine Christmas-Dance-Version davon, verkauft sie bei iTunes und der iTunes-Provider erkennt...weiterlesen
StanleyK2    12:33 am 29.10.2015
Einmal mehr gab es Ärger mit Contend-Id. Alles wie gehabt. Neu in diesem Zusammenhang war, dass es keinerlei Benachrichtigung gab. Nur zufällig beim Blättern im Video-Manger von...weiterlesen
WeiZen    02:55 am 17.10.2015
Ja hatte ich auch, in aller Regelmäßigkeit bei jedem Clip der das gleiche Musikstück hatte. Nicht immer wurde meinem Einspruch sofort stattgegeben, aber ich habe immer...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Glosse: Blender und die Ohnmacht vor der Youtube-Willkür Di, 19.Juni 2018
Wer aktuell den Youtube-Kanal der Blender-Foundation aufruft bekommt eine merkwürdige Fehlermeldung zu sehen: "This Video contains content from BlenderFoundation. It is not available in your country."
Editorials: Fehlende Sensationen aber deutlicher HDR-Trend zur // IBC 2017 Fr, 22.September 2017
Die IBC 2017 in Amsterdam ist vorbei und wir sind noch am Aufarbeiten der letzten Informationen. Auffallend war dieses Jahr das Fehlen bahnbrechender Neuigkeiten sowie der ungebrochene (Aufwärts-)Trend in Richtung HDR.
Essays: Kühler Kamera-Herbst 2016 Mo, 18.Juli 2016
Nicht weniger als vier relevante Fachmessen gibt es diesen September, jedoch stehen die Zeichen für neue Kameravorstellungen eher schlecht...
Editorials: 4K - Voll-Korn? Do, 3.September 2015
Die Details analog produzierter Filme rechtfertigen selten eine 4K-Abtastung. Deren Filmkorn aber vielleicht schon…
Editorials: Vom unvermeidbaren Kampf der Settop-Boxen in 2014 Fr, 21.März 2014
Editorials: Popcorn Time - Zukunft oder Verderben der Filmindustrie? Mo, 17.März 2014
Editorials: 4K und das Backkatalog-Problem Mo, 23.September 2013
Editorials: Sonys Playstation 4(K)? Mi, 16.Januar 2013
Buchkritiken: Kann man denn davon leben? Mo, 21.November 2011
Editorials: YouTube, Gema und die Telekom Do, 2.Juni 2011
Test: AppleTV: Feinstes HD-Plug&Play im Apple Kosmos Sa, 23.Mai 2009
Interviews: Kino lebt davon, daß es Kino ist / Teil 2 Di, 10.April 2007


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Filmportale:
YouTube Rewind 2018: Was waren die Top-10 Trending YouTube-Videos in 2018?
Youtube Schlafzimmer
YouTube down - User wählen verzweifelt Notrufnummer
PeerTube: eine freie P2P-Alternative zu YouTube
Exporteinstellungen für 1080p/60fps YouTube Vids
PeerTube als YouTube-/Vimeo-Alternative
Youtube streamt bereits mit AV1
mehr Beiträge zum Thema Filmportale


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 12.Dezember 2018 - 16:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*