Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Der Farbbalken

von Di, 26.Januar 2010


Das bekannteste Testbild ist wohl der Farbbalken. Dieser ergibt sich, wenn man ein Bild generiert, in welchem jede Zeile aus 8 Farbkombinationen besteht: Diese Kombinationen sind alle erdenklichen Möglichkeiten, wenn man im RGB-FarbraumRGB-Farbraum im Glossar erklärt jede Farbe entweder an oder ausschaltet. Diese Form des Farbalkens wird auch als 100/0/100/0-Farbbalken bezeichnet, weil jede Grundfarbe entweder zu 100 Prozent aktiviert ist oder zu 0 Prozent inaktiv ist. In der Praxis wird dieser Balken einfach kurz 100/100 genannt. In der folgenden Abbildung kann man sehen, wie sich ein 100/100-Farbalken im RGB-FarbraumRGB-Farbraum im Glossar erklärt zusammensetzt.

Der 100/100 FarbbalkenFarbbalken im Glossar erklärt setzt sich aus den 8 möglichen Farbkombinationen von Rot, Grün und Blau zusammen. Häufiger wird jedoch der 100/75-Farbbalken verwendet.



In der Videotechnik benutzt man jedoch meistens einen 100/75-Balken. Dabei wird Weiß nach wie vor mit vollen 100 Prozent aller RGB-Pegel gemischt. Die übrigen Farben werden jedoch nur mit 75 prozentiger Signalintensität erstellt. Der rechte Teil der Abbildung zeigt, wie sich ein 100/75-Balken aus den Grundfarben R, G und B zusammensetzt.

Wie wir bereits wissen, kann man das Fernsehsignal auch in eine Helligkeitskomponente Y und zwei Farbdifferenzkomponenten (U+V) zerlegen. Im rechten Teil der Abbildung können Sie das YUV-Signal bei einem 100/75-Farbbalken begutachten. Wie Sie sehen, können die zwei Farbdifferenzsignale U und V auch negativ werden.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, gibt es auch Farben im RGB-Raum, die im YUV-Raum über dem 100Prozent-Pegel liegen würden. Da jedoch jede analoge Übertragung im YUV-Raum vonstatten geht, liegen diese Farben dann über dem 100 Prozent YUV-Pegel. In der analogen Welt würde dies bedeuten, dass in so einem Fall mehr als 0,7 V auf dem Signalweg übertragen werden, wofür dieses Signal jedoch nicht ausgelegt ist. Die Folge sind im schlimmsten Fall ausfransende Farben oder Synchronisationsstörungen.

Amateurgeräte wie beispielsweise ein Heimfernseher reagieren meist nicht tragisch auf diese „illegalen“ Farben. Ganz anders dagegen Sendetechniker: Damit ein Signal auch sauber in den Haushalten ankommt wird dieses genau mit den genormten Pegeln übertragen. Ist ein Signal aber zu stark, kann es bei der Übertragung zu schwerwiegenden Bildfehlern kommen. Daher sind pochen Fernsehsender besonders auf die Einhaltung der Norm. Und damit man diese „illegalen“ Farben nicht auf Sendung bringt, werden die Signale vor dem Sendeweg limitiert: Alle Pegel außerhalb der Norm werden einfach abgeschnitten. Das Ergebnis sind dann blasse Aufnahmen.

Aus diesem Grund (aber nicht nur aus diesem) sollte man darauf achten, dass die eigenen Videos nur korrekte Farben besitzen. Um dies zu überprüfen gibt es teure Messgeräte, die sich Vektorskop und Waveform-Monitor nennen. Doch mittlerweile bringen günstige Videoschnittprogramme diese Messgeräte von Haus aus mit, weshalb es nicht schaden kann, mit diesen auch umgehen zu können.

Nehmen wir einmal einen typischen Anwendungsfall: Haben Sie sich nicht auch schon oft gefragt, weshalb manche Besitzer (in der Regel Profis) solchen Wert darauf legen, dass ihr Camcorder FarbbalkenFarbbalken im Glossar erklärt erzeugen kann? Zeichnet man diese vor einer Aufzeichnung auf das Band auf, können diese helfen, die Farben des Camcorders an das Material eines anderen Camcorders anzupassen. Aber auch wenn man einen Camcorder analog an ein Schnittsystem anschließt, können die FarbbalkenFarbbalken im Glossar erklärt helfen, das Bild richtig auszusteuern und die Pegel für die Übertragung zu optimieren.


    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Debonnaire    13:12 am 26.1.2010
Zwei Bemerkungen/Korrekturen: Ist "(...)weil jede Grundfarbe entweder zu 100 Prozent aktiviert ist oder zu 0 Prozent inaktiv ist." nicht dasselbe, anstatt das Gegenteil? - "Ganz...weiterlesen
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Prozessor-Caches und Speicheranbindung Sa, 16.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*