Logo
///  >

Ausprobiert : Atomos Ninja Flame Display bei direktem Sonnenlicht

von Mi, 7.September 2016


Die auf der NAB vorgestellte neue Flame Serie von Atomos verfügt u.a. über neue, deutlich hellere Displays, in denen 1500 nit Panels arbeiten. Damit bieten die Ninja, Shogun und Inferno Flames ca. viermal mehr Leuchtkraft als die bisherigen Atomos Displays (400 nit). Hier ein Paar kurze Erfahrungswerte bei direktem Sonnenschein.

Atomos Ninja Flame



Viele dürften die höhere Strahlkraft der 1500 nit Panels der Atomos Flame Monitor/Recorder vor allem in Verbindung mit den neuen LOG-Monitor/Viewing Funktionen bringen. Die hierdurch gebotene komfortablere Beurteilung von LOG-Material stand bei der Vorstellung der neuen Flame-Serie entsprechend auch unter dem Schlagwort „HDR“ im Vordergrund. Der für uns gewichtigere Impuls in Bezug auf HDR steht jedoch erst noch an und zwar nicht auf der Viewing- sondern auf der Recording-Seite: Die hoffentlich bald verfügbare CinemaDNG Aufnahmefunktion der Atomos Flame Monitor/Recorder für Kameras mit RAW-Output (die derzeit in einer Beta-Version für den Shogun angeboten wird).

Wir sind schon ziemlich gespannt darauf, welche neue Spielräume sich bei Kameras wie bsp. der Sony FS5 inkl. Atomos RAW-Recording hier bei den Flames auftun werden. Bis das CinemaDNG Update verfügbar ist, gibt es für die Aufnahmepraxis mit den neuen Flames aber auch andere, nicht weniger wichtige Aspekte. Einen wollen wir hier im wahrsten Sinne der Wortes kurz beleuchten:

Wie verhält sich das hellere Atomos Flame Display bei direktem Sonnenlicht?

Um es kurz zu machen: Sehr gut. Wir können das Bild am Flame sogar dann noch erkennen, wenn wir eine direkte Sonnenreflektion auf dem Display haben, was ziemlich bemerkenswert ist.

Atomos Ninja Flame bei direkter Sonnenreflektion



Während auf dem Klappdisplay der GH4 im Vergleich so gut wie nichts mehr zu erkennen ist, lässt sich das Bild auf dem Atomos Ninja Flame um den Sonnenreflex herum noch überraschend gut erkennen. Wir betreiben hier sowohl das Atomos Ninja Flame Display als auch das GH4 Display mit maximaler Helligkeit. Sicherlich ist das hier ein Extrem-Beispiel, das man in der Drehpraxis einfach mit einer leichten Neigung des Recorder/Monitors umgeht. Trotzdem zeigt das Beispiel, wie viel Leuchtkraft beim Atomos Flame zur Verfügung steht.

Wenn wir einen etwas moderateren Winkel zur Sonne wählen – aber trotzdem immer noch die Sonne (ungünstig für Displays) im Rücken haben, lässt sich auf dem Klappdisplay der Systemkamera mit viel Mühe etwas erkennen – auf dem Atomos Flame hingegen lassen sich hingen auch kritische Faktoren wie Schärfe und Belichtung noch beurteilen.

Atomos Ninja Flame vs. On Board Kameradisplay



Tatsächlich kann man mit dem Ninja Flame (und vermutlich genauso mit dem Shogun Flame und dem Inferno) selbst bei direktem Sonnenlicht ohne extra Abschattung drehen. Für längere Abnahmen und entspannteres Monitoring bei größeren Rigs würden wir zwar trotzdem eine Abschattung dabei haben – aber sie ist – im Vergleich zu allen anderen uns bekannten On-Board Kameramonitoren keine zwingende Voraussetzung für den Einsatz des Monitors mehr. Hut ab vor dieser Leistung. Allein diese Monitoring Funktionalität dürfte für viele schon ein gewichtiger Grund für den Einsatz der Flame-Serie sein – das 4K Recording kommt dann als Bonus noch oben darauf.

Im Auge behalten sollte man allerdings die Wärmeentwicklung - die 1500 nit Panels generieren deutlich mehr Wärme als die Vorgänger - direktes Sonnenlicht kommt dann noch hinzu. Und apropos Witterungsbedingungen: Für Außendrehs bei denen nicht Sonne sondern eher Regen und Schnee vorherrschen, sollte man an eine Case-Lösung denken, da durch die oberen Lüftungsschlitze die Elektronik zu sehen ist (by the way: auch beim Video Assist von BMD sind zumindest Kabel zu sehen) ...

Mehr zu den neuen Flame Monitor-Recordern von Atomos, sobald das CinemaDNG Update da ist und Sourcematerial (RAW!) mit höheren Bittiefen von den entsprechender Kameras zur Verfügung gestellt wird.


  

[6 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
andieymi    13:10 am 11.9.2016
Sogar im Gegenteil, es wird bei jedem ernstzunehmenden Monitor die Farbraumabdeckung in den Spezifikationen angegeben, bzw. auf welchen Gamut eine evtl. Werkskalibrierung...weiterlesen
detlefsauerborn    12:36 am 11.9.2016
Bei LED-Leuchten wird oft ein Faktor für die Farbtreue angegeben, bei Displays gibt es solche Angaben offenbar (noch) nicht. Ist hier nur der Preis eine Richtschnur? Bei...weiterlesen
rob    17:05 am 9.9.2016
Hallo CameraRick, Danke für Dein Feedback. Demnächst mehr in Sachen Atomos und CinemaDNG ... Viele Grüße von der IBC Rob
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Blackmagic RAW im CPU / GPU Vergleich -- Resolve Performance-Verhalten auf verschiedenen Systemen Mi, 29.Juli 2020
Der Blackmagic RAW Speed Test läuft auf Prozessoren (CPUs) und Grafikkarten (GPUs) unter Windows, MacOS und Linux. Wir haben einmal ein paar Datenpunkte zum Vergleich zusammengetragen...
Grundlagen: Richtig satt - Was bei der Sättigung eines Video-Clips falsch laufen kann Di, 21.Juli 2020
Wir werfen einen kritischen Blick auf die Sättigungsfunktion in Videoschnittprogrammen und zeigen einen Ansatz, wie man die Sättigung nach persönlichen Präferenzen anpassen kann...
Test: Lenovo Legion Y540 17IRH - RTX 2060 Gaming Laptop im Workstation Gewand Di, 14.Juli 2020
Das Lenovo Y540 17IRH sorgt im Laptop Segment unter 1.000 Euro für neue Leistungsrekorde. Doch stimmt auch das übrige Gesamtkonzept für die Videobearbeitung?
News: Heißer Herbst 2020 - Neue CPUs,GPUs und Apple Silicon für die Videobearbeitung Do, 2.Juli 2020
Diesen Herbst werden so viele Hardware-Neuerscheinungen den PC- und Mac-Markt aufrütteln wie schon lange nicht mehr - manche der kommenden Produkte werden sogar einen einen eher revolutionären Paradigmenwechsel einleiten. Wir wagen einen Ausblick...
Test: AG DOK Kameratest 2020 - u.a. mit Blackmagic 6K, Canon C500 MkII, Panasonic S1(H) und Sony FX9 Mi, 10.Juni 2020
Editorials: Zehn Jahre ARRI ALEXA - Ohne 4K zum Erfolg Mi, 27.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35-Dynamik-Königin im Anflug? Di, 12.Mai 2020
Ratgeber: Kamera-Auswahl für Low Budget Filmer bis 400 Euro Do, 23.April 2020
Grundlagen: Warum man Camcorder/Kameras nicht einfach als Webcams nutzen kann Di, 14.April 2020
Aktionen: Sennheiser MKE 600, XSW-D ENG Set u.a. auf slashCAM gewinnen - anonyme Umfrage mit Verlosung Di, 17.März 2020
Fokus Indie-Film: Leaving the Frame - wie aus einer Weltreise ein selbstfinanzierter Kinofilm entstand (gedreht mit der GH5) Di, 10.März 2020
Test: Loupedeck CT (Creative Tool) - Schickes Controller-Pult mit Kanten Fr, 6.März 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.August 2020 - 11:12
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*