Logo Logo
/// News

Editshare stößt Lightworks ab

[11:06 Fr,18.September 2020 [e]  von ]    

Die professionelle Schnittsoftware Lightworks, die bereits seit den Neunzigern besteht und ein etwas anderes, mehr am analogen Filmschnitt angelehntes Bedienkonzept aufweist als andere nonlineare Editing-Programme, gehört seit gut zehn Jahren zu EditShare, wurde aber in den letzten Jahren kaum weiterentwickelt. Nun gibt der Hersteller bekannt, dass das Programm samt Entwickler und Managemant ausgelagert wird an eine sich neu gründende Firma LWKS, die sich diesem Programm sowie dem Tool QScan widmen wird.

lightworks
Lightworks Bedienoberfläche


Mit neuer Energie soll Lightworks künftig weiterentwickelt und weitere Features integriert werden. Geplant ist dabei wie es scheint auch eine Version für Prosumer, die intuitiver zu bedienen sein soll ohne nennenswert geschmälertem Funktionsumfang. Das ganze soll wie bisher als Abo-Modell sowie als Dauerlizenz angeboten werden. Ob es auch die stark limitierte, aber kostenlose Option weiterhin geben wird, ist unklar.



Bereits im November sollen neue Versionen von sowohl Lightworks als auch QScan erscheinen. Aktuell ist Lightworks in der Version 2020.1 verfügbar (nach alter Zählung v.14.6) und zwar für Windows, Mac und auch Linux -- die Untesrstützung aller drei Plattformen eine Besonderheit dieses Programms. Eine prominente Anwenderin von Lightworks ist übrigens Thelma Schoonmaker, die ua. Martin Scorseses Filme damit editiert. Außerhalb von Hollywood ist die Software unseres Wissens bisher nicht sehr verbreitet.


  
[28 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
motiongroup    16:47 am 20.9.2020
hmm ne das ist eher nicht der ob des Preises sondern liegt eher daran, dass erstens ihr geliebtes kaufe, ewig mein nicht mehr vorhanden war.. auf der anderen Seite Adobe kein...weiterlesen
klusterdegenerierung    11:20 am 20.9.2020
Und Du meinst dann kaufen sich die die professionell arbeiten wollen alles was in der Free Version fehlt per plugins dazu und geben noch mehr geld aus als wenn sie Resolve Studio...weiterlesen
Jost    10:34 am 20.9.2020
Ich meinte: Gewerbliche Nutzer können die Kosten steuerlich geltend machen und durch Einnahmen refinanzieren. Hobbyisten nicht. Man muss dann schon einen gewissen Enthusiasmus...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

  Vorige News lesen Nächste News lesen 
bildEdius X jetzt verfügbar ua. mit neuem Hintergrund-Rendering bildNeues Sony Xperia 5 II bietet 4K HDR Zeitlupen mit bis zu 120fps


verwandte Newsmeldungen:
Videoschnitt:

Audio Plugins auf der GPU berechnen - BRAINGINES GPU Audio 8.März 2021
Vegas Stream:Neue Live-Streaming Software mit Integration in Vegas Pro 5.März 2021
Neue Mittelklasse GPU von AMD - Radeon RX 6700XT 5.März 2021
Colourlab Ai 1.1 bringt KI Farbkorrektur per Look Designer für DaVinci Resolve 27.Februar 2021
Frame.io Camera to Cloud: Cloud-basierter Echtzeit-Workflow von der Kamera bis zum Schnitt 22.Februar 2021
Videoschnitt unter Linux - Flowblade 2.8 ist fertig 16.Februar 2021
Adobe Februar 2021 Update 14.9 bringt Premiere Pro schnellere Audioeffekte 9.Februar 2021
alle Newsmeldungen zum Thema Videoschnitt


[nach oben]

















passende Forenbeiträge zur News:

Archive

2021

März - Februar - Januar

2020
Dezember - November - Oktober - September - August - Juli - Juni - Mai - April - März - Februar - Januar

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000






































update am 9.März 2021 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*