Logo Logo
/// 

Woher weiß ich ob ein Teleobjektiv genug Lichtstark für mich ist?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Frage von nedag:


Kann ich das abschätzen in dem ich einfach sehe, dass das f5 steht, und dann denke, wenn auf dem einen Objektiv von mir mit f5 so und so viel Licht rein geht, dass be dieser mir unbekannten Linsen auch genau so viel Licht reinfällt?
Also lässt f5 z.B. immer gleich viel Licht durch, egal welche Linse?



Antwort von pillepalle:

Ja, prinzipiell ist die Lichtmenge immer die gleiche, weil das Öffnungsverhältnis das gleiche ist. Die fotografische BlendeBlende im Glossar erklärt ist allerdings ein rechnerischer Wert, der in der Praxis konstruktionsbedingt von Objektiv zu Objektiv leicht variieren kann. Außerdem gilt er streng genommen nur für unendlich.

VG



Antwort von mash_gh4:

bei t-stops, wie man sie von professionellerem gerät her kennt. ist das das tatsächlich der fall. dort sind verhalten sich unterschiedliche objektive völlig unabhänig von der brennweite mit gleicher t-stop angabe auch ident bzw. lassen tatsächlich gleich viel licht durch.

mit den f-stops, wie man sie im consumer-umfeld benutzt, ist das nicht ganz so einfach, auch wenn die abweichungen normalerweise nicht gewaltig groß sind bzw. zur groben orientierung meist reichen.

https://www.youtube.com/watch?v=jYRJVRMlIe8








Antwort von pillepalle:

@ mash

Das hat aber nix mit professionell, oder consumer, zu tun, sondern sind einfach unterschiedliche Standarts in unterschiedlichen Bereichen. Im Fotobereich haben auch professionelle Optiken f-Stop Angaben, weil das für Fotos in der Regel genau genug war.

VG



Antwort von mash_gh4:

pillepalle hat geschrieben:
Das hat aber nix mit professionell, oder consumer, zu tun, sondern sind einfach unterschiedliche Standarts in unterschiedlichen Bereichen. Im Fotobereich haben auch professionelle Optiken f-Stop Angaben, weil das für Fotos in der Regel genau genug war.
du hast schon recht, dass man im foto-umfeld fast nur auf f-stop angaben trifft und erst bei teuren cine-optiken t-stop skalen gebräuchlich sind.

diese konventionen sinnvoll zu begründen, ist aber gar nicht so einfach, weil die tatsächlichen auswirkungen der werte in beiden arbeitsfeldern natürlich ganz genau die selben sind!

und auch mit "genauigkeit" sollte man es nicht ohne weiteres gleichsetzten. weil ja die f-stop angabe, obwohl sie nur die geometrischen aspekte berücksichtigt, im hinblick auf die damit einhergehende angabe der tiefenschärfe genauer bzw. zweckmäßiger sind, während das im falle der empirisch ermittelten t-stops im hinblick auf die lichtransmission zutrifft. beides hat also seine vorzüge und praktische berechtigung, trotzdem kommt man mit t-stops im nicht-professionellen umfeld wohl kaum in berührung.



Antwort von nedag:

Also ist das Bild einer 300mm f4 ungefähr gleich hell wie 30mm f4?



Antwort von mash_gh4:

nedag hat geschrieben:
Also ist das Bild einer 300mm f4 ungefähr gleich hell wie 30mm f4?
"ungefähr" schon. :)

jedenfalls wird dir ein altmodischer belichtungsmesser, auf dem du eine empfindlichkeit eingestellt hast, irgendeine belichtungszeit-blenden-kombination liefern, die keine zusätzlichen angabe bzgl. der brennweite, qualität des objektivs od. dessen optischen aufbau enthält. das reicht im normalfall, obwohl es doch genau genommen nur mit t-stops funktionieren dürfte ;)



Antwort von iasi:

https://www.dxomark.com/Lenses/

Hier wird auch Transmission angegeben.



Antwort von nic:

Die Behauptung, dass T-Stops sehr nah an den f-stops liegen, gilt nur für modernere Optiken mit guten ‚Coatings‘ auf den innenliegenden Linsen. Die Sigma Cine Primes erhalten bei f/1.4 noch T1.5. Die optisch identischen Sigma Classic ohne interne Vergütung ergeben bei f/1.4 nur T2.5.



Antwort von beiti:

nedag hat geschrieben:
Also ist das Bild einer 300mm f4 ungefähr gleich hell wie 30mm f4?
Ja. Die Blendenwerte wurden eigens so definiert, dass sie über alle Brennweiten hinweg vergleichbar sind.



Antwort von iasi:

beiti hat geschrieben:
nedag hat geschrieben:
Also ist das Bild einer 300mm f4 ungefähr gleich hell wie 30mm f4?
Ja. Die Blendenwerte wurden eigens so definiert, dass sie über alle Brennweiten hinweg vergleichbar sind.
Das stimmt so nicht - oben wurde es ja schon ausführlich erklärt.

Der t-Wert ist dieser vergleichbare Wert.



Antwort von cantsin:

Der TO wollte wohl wissen, ob die Lichtstärke von der BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt abhängt - also, ob ein Teleobjektiv prinzipiell lichtschwächer ist als ein Normalobjektiv mit gleicher Blende. Antwort: Das ist nicht so.

(Stattdessen geben wir ihm komplizierte Antworten auf diese einfache, aber nicht ganz klar formulierte Frage.)








Antwort von beiti:

iasi hat geschrieben:
Der t-Wert ist dieser vergleichbare Wert.
Ja, aber den findet man halt für die meisten Foto-Objektive nicht so leicht. Immerhin sind Generationen von Fotografen (auch solche, die mit Handbelichtungsmessern arbeiten) ganz gut allein mit den f-Werten ausgekommen.

Die Beschäftigung mit der Transmission diverser Objektive ist zweifellos interessant, wenn man tiefer in die Materie eindringt und es ganz genau wissen will. Es gibt halt zu jedem Thema noch mehr Details, die man erforschen kann. Aber man muss den TO, der sich offenbar gerade erst die Grundlagen aneignet, noch nicht unnötig verunsichern.

Als Grundlagenwissen ist es doch erst mal wichtig, zu verstehen, dass die Blendenzahl per Definition der Quotient aus BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt und Eintrittspupille ist - also dass die BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt bewusst "herausgerechnet" wird, um die Vergleichbarkeit der Helligkeit quer über alle Brennweiten herzustellen.
Wenn man das mal verinnerlicht hat, kann man meinetwegen den nächsten Schritt gehen und fragen, wie es um die Transmission der Linsen steht. Aber wie gesagt: Die meisten Fotografen haben sich das nie gefragt, und sie kamen trotzdem zum Ziel. ;)



Antwort von iasi:

beiti hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Der t-Wert ist dieser vergleichbare Wert.
Ja, aber den findet man halt für die meisten Foto-Objektive nicht so leicht.
Hier findet man ihn:

https://www.dxomark.com/Lenses/


Genau genommen müsste man ja auch die Bildmitte und die -ecken vergleichen. Meist ist es ja so, dass die hochlichtstarken Objektive nur in einem kleinen Spot die volle Helligkeit bringen und zu den Rändern recht drastisch abfallen.

Das kann man übrigens bei dxomark.com ganz gut sehen.



Antwort von beiti:

iasi hat geschrieben:
Genau genommen müsste man ja auch die Bildmitte und die -ecken vergleichen.
Das sind Aspekte, die man (bei Interesse) nach und nach erforschen kann. Aber der TO hat eine absolute Grundlagenfrage gestellt und wird von derartigen Feinheiten nur unnötig verwirrt.



Antwort von pixelschubser2006:

Trotz allem finde ich es schon bemerkenswert, daß man als reiner Fotograf von dieser Thematik überhaupt nichts mitbekommt. Dass optische Linsen nie 100%ig lichtdurchlässig sind, sondern auch für eine Dämpfung sorgen, liegt auf der Hand. Aber ich hätte nie gedacht, daß es derartige Abweichungen gibt. Hätte das so im Bereich 5-10% maximal angesiedelt. Wenn überhaupt so hoch. Also wurden wir alle verarscht ;-)



Antwort von cantsin:

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Hätte das so im Bereich 5-10% maximal angesiedelt. Wenn überhaupt so hoch. Also wurden wir alle verarscht ;-)
Die eigentlich Verarsche sind IMHO ein Objektiv wie das Tamron 28-75mm f/2.8 für Sony E-Mount, das auf Vignettierungs-Korrektur in der Kamera hin konstruiert ist und an den Bildrändern mit mehr als 3 Blenden abfällt (Quelle hier). Es erreicht die Lichtstärke f2.8/t2.8 also bloß in der Bildmitte, liefert an den Rändern nur noch t8-t10 und damit im Durchschnitt ungefähr t4-t5.6.



Antwort von beiti:

Die eigentliche Verarsche ist, dass es immer noch "Tester" gibt, die sowas gar nicht ernst nehmen. Es gibt Zeitschriften, die Kameras zum Test grundsätzlich ohne Korrektur betreiben, wenn das geht - bei manchen kann man die Korrektur abschalten, bei anderen nicht. Wenn die z.?B. ein Nikon-F-Objektiv testen, berichten sie schonungslos über dessen Verzeichnung und Vignettierung. Wenn sie nach dem gleichen Verfahren ein mFT-Objektiv testen, werden beide Fehler rausgerechnet (weil sich das in den mFT-Kameras gar nicht abschalten lässt) und das Objektiv taucht mit quasi Null Verzeichnung und Vignettierung in der Vergleichsliste auf.



Antwort von cantsin:

beiti hat geschrieben:
Wenn sie nach dem gleichen Verfahren ein mFT-Objektiv testen, werden beide Fehler rausgerechnet (weil sich das in den mFT-Kameras gar nicht abschalten lässt)
Das lässt sich immer abschalten, wenn man RAW fotografiert und einen RAW-Konverter wie RawTherapee oder DxO PhotoLab verwendet, bei dem sich die Objektivkorrekturen deaktivieren lassen.



Antwort von beiti:

cantsin hat geschrieben:
Das lässt sich immer abschalten, wenn man RAW fotografiert
Ich weiß das. Aber erklär es mal den Experten von Fototest (und anderen). ;)




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Fujifilm stellt Objektiv-Roadmap inkl. lichtstärkstes 33mm F1.0 AF Objektiv sowie 2 neue Objektive vor
Grundlagen: Schnelles Glas - Lichtstärke bei Objektiven
Lichtstarke günstige Objektive mit entsprechend KB 50mm gesucht!
Ist mein Computer schnell genug für 4K-Videoverarbeitung?
Kann mich nicht für ein Objektiv entscheiden..
Robert De Niro ist für mich tot
Nun ist Slashcam für mich gestorben
Welche Neat Video Lizenz ist für mich sinnvoll?
GENUG - Ein kurzfilm zum Thema Wasser
Jetzt weiß ich warum man RED nimmt!
...ich trau mich
muxen? weiß jemand ein freeware-programm
Ich biete mich als Cutter an!
Ich stelle mich mal vor
Was brauch ich für ein Musikvideo
Hab' ich mich in die Kamerafrau verliebt...?
auf diesen film freue ich mich ganz besonders
Ich möchte mich mit dem Thema PC als Videorekorder auseinandersetzen
da ist eine hübsche frau, und die lässt mich gerde voll hängen
Neu und lichtstark: Samyang XP 50mm F1.2 für EF-Mount
8 fps genug für einen animationsfilm
Lichtstark für E-Mount und MFT: SIGMA 16mm F1.4 DC DN | Contemporary
Woher bekommt man Klemmen / Adapter für Anamorphoten?
Nvidia GTX 1660 Ti - Genug Leistung für 4K-Videobearbeitung?
Woher Software VISION 5.6 oder 5.7 für PCTV Stereo kreigen ?
Ich will ein Adlerauge !

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom