Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Infoseite // Wie am besten mit Hochauflösenden Material >6K in premiere arbeiten?



Frage von acki:


Ich habe die neue XS20 von Fuji. Die nimmt in 6.2K auf. Nun möchte ich damit ein paar video schneiden.
Aber mein Rechner ist nicht der schnellste. Selbst mit Proxies in 720p auflösung ist eine sequence in 6.2K zu viel für mal Schlappi.
Auch die Aktivierung von Stabalizer funktioniert nicht wirklich. Da er dann nicht mehr den Proxy nimmt.

Gibt es ein paar Tricks wie ich doch mit 6.2 K Material arbeiten kann? Oder Video empfehlung? Links zu tutorial, etc.?

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Hab ich das richtig verstanden, dein Rechner macht schon bei 720p Proxies die Grätsche,
und du denkst es gibt irgendeinen "Trick" mit dem man 6,2K flüssig damit schneiden kann?

Space


Antwort von iasi:

Was soll denn am Ende für ein Format herauskommen?

Space


Antwort von Skeptiker:

acki hat geschrieben:
Ich habe die neue XS20 von Fuji. Die nimmt in 6.2K auf. Nun möchte ich damit ein paar video schneiden.
Aber mein Rechner ist nicht der schnellste. Selbst mit Proxies in 720p auflösung ist eine sequence in 6.2K zu viel für mal Schlappi.
Auch die Aktivierung von Stabalizer funktioniert nicht wirklich. Da er dann nicht mehr den Proxy nimmt.

Gibt es ein paar Tricks wie ich doch mit 6.2 K Material arbeiten kann? Oder Video empfehlung? Links zu tutorial, etc.?
Die Fuji X-S20 nimmt 6.2K Open Gate mit H.265 Codec auf. Der komprimiert sehr stark und benötigt zum Echtzeit-Dekomprimieren (Abspielen am Computer) am besten einen Chip (bzw. eine Grafikkarte), der das unterstützt (und eine entsprechende Editing-Software) - insbesondere, wenn der Computer nicht der schnellste ist (hoffentlich wenigstens mit SSD statt HD).
Mein iMac schafft das auch nicht mehr, aber mit ProRes geht's flüssig.
Das Beste wäre wohl, das H.265-Material in ProRes oder Avid Codec umzurechnen (ergibt dann im Vergleich sehr grosse Dateien) - je nachdem, was in Premiere flüssiger läuft - auf jeden Fall ein Codec mit Einzelbild-Kodierung (jedes Bild für sich komprimiert - damit geht das Dekomprimieren zum ruckelfreien Abspielen viel scheller vonstatten).

Space


Antwort von acki:

Nein, mein Rechner macht die Grätsche bei Sequencen von 4K oder 6K größe.
Die Proxies in HD laufen flüssig.

Also ich würde gerne alles in HD/FHD sequencen schneiden, aber in 4 K oder 6K ausgeben?

A) Nur eine HD Seuqnece kann nicht 4K ausgegeben werden, ohne digitale skalierung.
B) Das nächste Problem ist die Warpstabalizing, der greift nicht auf den Proxy zu, sondern nutzt die volle Auflösung des Videos, dann ruckelt es wieder beim abspielen.

Space


Antwort von -paleface-:

A: erst beim Export umstellen.

B: stabi erst am Ende machen.
Oder stabilisieren, exportieren und neu einbauen

Space


Antwort von Jörg:

Was passiert, wenn du wegen warpstabi keine proxies bearbeitest, sondern dein Material in eine HDsequenz
einfügst, zum finalen Export die HDsequenz in die gewünschte 4Ksequenz kopierst.
Ein Standardablauf, der volle Qualität bringt, und schwächeren Rechnern das Arbeiten ermöglicht.
Ein Export in >6K leuchtet mir nicht ein, außer du bedienst entsprechende Abspieler.

Space


Antwort von acki:

@Jörg
das habe ich nicht ganz verstanden, was soll ich machen?
Mit einer HD seqence arbeiten und wenn ich in 4K exportieren möchte, soll ich die Finale sequence in einer 4K sequence einfügen?

Space


Antwort von Jörg:

Recht alter Ablauf, um mit schwachbrüstigen Rechnern
halbwegs arbeiten zu können.
Aktuell wegen hochauflösender/hochkomprimierter clips, die auch akuelle Rechner schwer beschäftigen.
Das Material der cam in eine 1080er Sequenz/Timeline legen, komplett bearbeiten.
Zum finalen Export die timelines/Sequenzen in eine Sequenz einfügen, die dem
gewünschten Export entspricht.
Das wars, probier es mit einigen clips aus.
Die von Skeptiker vorgeschlagen Umwandlung in bearbeitungsfreundliche Codecs ist bei
reichlich vorhandenem Plattenplatz und Zeit, eine sehr praktikable Lösung.

Space



Space


Antwort von acki:

@jörg
Hab es so wie du es beschrieben hast ausprobiert. Funktioniert nicht. Zumindest nicht wie gewünscht.
Habe ein 360p sequence erstellt, dort meinen 6K clip reingehauen und dann diesen sequence wieder in eine 6k sequence geschoben. Raus kam...pixelmatch.
Ist aber auch logisch. Woher soll er auch die zusatzinformationen bekommen. Dann würde die sequence settings keine Auswirkung aufs rendering haben.

Ich denke nur der Ansatz von -paleface- funktioniert. Ist aber bei der Stabi aber zeitaufwendig, mit dem vorrendern.

Space


Antwort von Jörg:

Habe ein 360p sequence erstellt, keine Ahnung, w a s du da anstellst ;-((
Ich versuchs mal gaaanz von vorn
lass Premiere eine Sequenz erstellen, die deinem Material entspricht( oder gleich deinem Exportwunsch); also UHD,
6K oder was auch immer das Material ist.
Nenne sie Export.

Erstelle eine bearbeiterfreundliche Sequenz, z.B FHD, also 1920x 1080 px. Achte auf die framerate.
In diese Sequenz fügst du die zu bearbeitenden clips ein ( Tag 1 z.B.)
erstelle hier deinen gesamten Schnitt.
Wenn das erledigt ist, kopiere alle clips aus dieser Sequenz und füge sie in die Exportsequenz.
Es wird kein Pixelmatsch entstehen...

Space


Antwort von acki:

Ja jetzt wird kein Pixematch entstehen. Aber jetzt hast du auch einen völlig anderen Ablauf beschrieben als vorher.
Alle geschnittenen Clips in die 6K sequence kopieren. Vorher hattest du gesagt, "Die HD sequence einfach in die 6k sequence einfügen, et voila..." Nix von Clips kopieren.

Aber was bringt mir dieser ablauf? Da kann ich einfach meine Sequence settings umstellen und bin sofort fertig...so wie paleface es gesagt hat.
Wenn ich die Option aktiviert habe das meine Clips automatisch auf sequence größe skaliert werden, geht das sehr schnell.

Space


Antwort von Jörg:

Ich zitiere mich mal selbst... zum finalen Export die HDsequenz in die gewünschte 4Ksequenz kopierst. Da kann ich einfach meine Sequence settings umstellen und bin sofort fertig... na dann mach es mal so, kannst mal erklären, ob da der Unterschied besteht...

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Adobe Premiere Pro / Elements / SpeedGrade / Creative Cloud CC-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Wie mit dem Referenzmonitor in Premiere Pro arbeiten?
Arbeiten mit Kamera- Proxies - wie?
Shure Akku Guide: Wie lange hält ein Akku? Und wie lagert man ihn am besten?
Arbeiten mit Linux | Sammlung Software
Kann die HDC-SD707 auch mit 256-GB-Karten arbeiten?
Singen mit berühmten Stimmen - YouTube soll an Voice-Cloning-KI arbeiten
Arbeiten mit AVC/H.264 Dateien (MPEG-4)
Schnittsoftware für einfache Arbeiten
Procoder 1.5 + nebenbei arbeiten = unmöglich?
Mit Tascam DR-05 einen Flügel aufnehmen, wie am besten?
Premiere Pro: Bester Workflow für 4K + HD-Material für Square-Video?
Premiere 15.0 und 8 bit Material (MXF)
Blackmagic 6K Pro RAW Material in Premiere Pro importieren
HLG Material Export Premiere Pro
Wie am besten Ton aufzeichnen von XLR Mikrofonen? (Veranstaltung)
Wie würde man sowas am besten in After Effects machen?
23.976 zu 25 fps konvertieren. Wie macht man das am besten?




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash