Logo Logo
/// 

Realvideo-Datei in mpeg2-file konvertieren?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Joern Bredereck:


Hallo,

ich habe ein paar Realvideo-Dateien (;RV40-Codec [1]), die ich gerne in
mpeg2 wandeln möchte, damit ich sie über den vlc an einen
streamingclient streamen kann.

Normalerweise benutze ich (;unter Linux) eine Script-Sammlung namens
"video-to-dvd". Dieses Script verwendet den Mplayer um die Quelldatei zu
demuxen und dann wieder als mpeg2/mp2 zu encoden und mit mplex zu muxen.

Bei allen gängigen DivX-Varianten klappt das auch hervorragend, aber bei
Realvideo erhalte ich immer unsynchrone mpeg2-files, bei denen Ton und
Video auseinanderlaufen. Es sieht fast so aus, als wenn der Realcodec
keine konstante Samplingrate oder keine konstante FPS-Rate benutzen
würde.

Kennt jemand von euch eine Lösung, um zuverlässig Realvideo-Material
nach mpeg zu recodieren? Eine Linux-Lösung würde ich natürlich
bevorzugen, aber zur Not boote ich auch mal Windows, falls es dort eine
passende Software gibt.

Bin für jeden Tipp dankbar!

[1] Mplayer-Output der betreffenden Realvideo-datei:

REAL file format detected.
Stream description: Audio Stream
Stream mimetype: audio/x-pn-realaudio
Stream description: Video Stream
Stream mimetype: video/x-pn-realvideo
Stream mimetype: logical-fileinfo
VIDEO: [RV40] 512x352 24bpp 24.000 fps 0.0 kbps (; 0.0 kbyte/s)
Clip info:
name:
author:
copyright:
==========================================================================
Opening audio decoder: [ffmpeg] FFmpeg/libavcodec audio decoders
AUDIO: 44100 Hz, 2 ch, s16le, 64.1 kbit/4.54% (;ratio: 8010->176400)
Selected audio codec: [ffcook] afm: ffmpeg (;FFmpeg COOK audio decoder)
==========================================================================
==========================================================================
Opening video decoder: [realvid] RealVideo decoder
opening shared obj '/usr/lib/win32/drvc.so'
Selected video codec: [rv3040] vfm: realvid (;Linux RealPlayer 10 RV30/40
decoder
)
==========================================================================
Building audio filter chain for 44100Hz/2ch/s16le -> 0Hz/0ch/??...
alsa-init: 1 soundcard found, using: default
alsa: 44100 Hz/2 channels/4 bpf/60208 bytes buffer/Signed 16 bit Little
Endian
AO: [alsa] 44100Hz 2ch s16le (;2 bytes per sample)
Building audio filter chain for 44100Hz/2ch/s16le ->
44100Hz/2ch/s16le...
Starting playback...
VDec: vo config request - 512 x 352 (;preferred colorspace: Planar I420)
VDec: using Planar I420 as output csp (;no 0)
Movie-Aspect is 1.45:1 - prescaling to correct movie aspect.
VO: [xv] 512x352 => 512x352 Planar I420
alsa-uninit: pcm closed 0.018 ct: 0.022 85/ 85 23% 2% 1.4% 1 0

--
Gruß,
Jörn





Antwort von Wolfgang Hauser:

Joern Bredereck schrieb:

>Kennt jemand von euch eine Lösung, um zuverlässig Realvideo-Material
>nach mpeg zu recodieren?

Das könnte mit Totalconverter (;Windows) gehen.





Antwort von Joern Bredereck:

Hallo Marcus,

Marcus Jodorf wrote:

> > Kennt jemand von euch eine Lösung, um zuverlässig Realvideo-Material nach
> > mpeg zu recodieren?
>
> Konkret mit Realvideo habe ich es zwar noch nicht probiert, aber das
> Problem mit der nicht konstanten fps rate, bzw. daß mplayer von den
> Codecs selber keine hinreichend exakten Informationen bekommt, findet
> man auch bei anderen Formaten bzw. Codecs.
>
> Falls es wirklich nur daran liegt und nicht noch an eventuellen anderen
> Besonderheiten von Realvideo, reicht wahrscheinlich eine explizite
> Angabe der fps rate à la
> mplayer -fps 24000/1001 blah.video
> mencoder -ofps 24000/1001 blah.video

danke für den Tipp. Eigentlich hatte ich es mit einer festen FramerateFramerate im Glossar erklärt
schonmal versucht, aber ich versuche es gerne nochmal.

--
Gruß,
Jörn







Antwort von Roland Steinbach:

Joern Bredereck wrote:

> Bei allen gängigen DivX-Varianten klappt das auch hervorragend, aber bei
> Realvideo erhalte ich immer unsynchrone mpeg2-files, bei denen Ton und
> Video auseinanderlaufen. Es sieht fast so aus, als wenn der Realcodec
> keine konstante Samplingrate oder keine konstante FPS-Rate benutzen
> würde.

Das kann sein, Real unterstützt das.




Antwort von Joern Bredereck:

Roland Steinbach wrote:

> > Bei allen gängigen DivX-Varianten klappt das auch hervorragend, aber bei
> > Realvideo erhalte ich immer unsynchrone mpeg2-files, bei denen Ton und
> > Video auseinanderlaufen. Es sieht fast so aus, als wenn der Realcodec
> > keine konstante Samplingrate oder keine konstante FPS-Rate benutzen
> > würde.
>
> Das kann sein, Real unterstützt das.

und gibts einen Converter der damit klarkommt und nicht einfach nur die
ersten paar Frames samplet und dann stur mit einer konstanten FPS-Rate
re-encoded?

--
Gruß,
Jörn





Antwort von Joern Bredereck:

Marcus Jodorf wrote:

> >> Das kann sein, Real unterstützt das.
> >
> > und gibts einen Converter der damit klarkommt und nicht einfach nur
> > die ersten paar Frames samplet und dann stur mit einer konstanten
> > FPS-Rate re-encoded?
>
> Wie soll das gehen, bei einem hier verlangten Zielformat mit konstanter
> Framerate?

eine variable FramerateFramerate im Glossar erklärt lässt sich ja wohl in eine konstante FramerateFramerate im Glossar erklärt
konvertieren.

> Soll der Encoder die überzähligen Frames vielleicht mit schwarzen
> Frames füllen, fall das Quellformat mit der FramerateFramerate im Glossar erklärt darunterliegt? ;-)

Wenn ein CodecCodec im Glossar erklärt mit variable FramerateFramerate im Glossar erklärt auf neue Frames verzichtet, dann
kann das nur daran liegen, dass sich in einem gewissen Zeitraum im Bild
nichts bewegt. Hier wäre es dann bei der Convertierung in eine statische
Framerate kein Problem aufeinanderfolgende Frames zu duplizieren.

> Bei entsprechendem Zielformat wäre das machbar, aber bei einem Ziel mit
> konstanter Frameraten bleibt auch nur die Umsetzung auf eine feste
> Framerate.

richtig. Und meine Frage war, mit welcher Software eben dies
funktioniert; und zwar unter Anpassung von Bild UND Ton, damit diese
Synchron bleiben. Das dvd-to-video-Script, welches ich hierfür verwenden
wollte scheint damit jedenfalls überfordert zu sein.

Ich habe aber inzwischen mit "Super" (;http://www.erightsoft.com/SUPER.html)
ein entsprechende Tool gefunden, mit dem sich Videomaterial mit
variablen Bitraten ohne Sync-Probleme konvertieren lassen. Nur schade,
daß es sich dabei um eine Windows-Software handelt; ne Linux-Lösung wäre
mir natürlich lieber gewesen.

> Wie der eigentliche Videocodec das dann umsetzt, ist verschieden und ist
> doch auch vollkommen latte und interessiert nur aus rein technischer Sicht
> - ob der nun ein eine Sekunde lang stehendes Bild als einen 1 Sekunde
> stehenzulassenden FrameFrame im Glossar erklärt ablegt oder z.B. 25 identischen Frames aufreiht,
> oder was in Richtung B-frames bastelt oder sonstwas... je nach Format
> und CodecCodec im Glossar erklärt halt gibt es alle möglichen Variationen und Strategien.

sehr richtig. Warum dann deine Bedenken in deinem ersten Abschnitt?

--
Gruß,
Jörn





Antwort von Joern Bredereck:

Marcus Jodorf wrote:

> >> > und gibts einen Converter der damit klarkommt und nicht einfach nur
> >> > die ersten paar Frames samplet und dann stur mit einer konstanten
> >> > FPS-Rate re-encoded?
> >>
> >> Wie soll das gehen, bei einem hier verlangten Zielformat mit konstanter
> >> Framerate?
> >
> > eine variable FramerateFramerate im Glossar erklärt lässt sich ja wohl in eine konstante Framerate
> > konvertieren.
>
> Sicher.

eben. Und danach hatte ich gefragt. Denn das Script mit dem ich es
versucht hatte, scheint sich nur an der FPS-Angabe von mplayer zu
orientieren und dann stur nach der vermeintlichen festen FramerateFramerate im Glossar erklärt zu
demuxen anstatt die variable FramerateFramerate im Glossar erklärt zu berücksichtigen.

> Genau das passiert ja normalerweise. Macht z.B. der von mir
> vorgeschlagene mencoder mit -ofps.
> Von daher verstehe ich jetzt einfach nicht, warum Du quasi nach einer
> ?besseren? Lösung fragst, wenn das doch technisch die sinnvolle
> Vorgehensweise ist.

da hattest du mich dann mißverstanden. Ich hatte nicht nach einer
besseren Lösung gefragt, sondern eigentlich nach genau dieser.

Ich habe jetzt leider keinen Zugriff auf dieses Script, aber habe es so
in Erinnerung, dass mplayer zum demuxen zum Einsatz kommt und dass dann
über eine Pipe das demuxte Material an ffmpeg und mp2encode übergeben
wird, um es dann in einem zweiten Schritt mit mplex in einen
mpeg2-Container zu muxen. Und hierbei bleibt die Berücksichtigung der
variablen FramerateFramerate im Glossar erklärt anscheinend auf der Strecke.

> > richtig. Und meine Frage war, mit welcher Software eben dies
> > funktioniert; und zwar unter Anpassung von Bild UND Ton, damit
> > diese Synchron bleiben. Das dvd-to-video-Script, welches ich
> > hierfür verwenden wollte scheint damit jedenfalls überfordert zu
> > sein.
>
> Dein Skript benutzt offenbar mencoder und deckt dabei nicht alle
> Eventualitäten ab. Wenn, dann liegt es nur am Skript.

yep, das mag sein.

> mencoder selber kann mit sowas umgehen, wenn Du ihm, wie bereits
> beschrieben, die zum passende nominale FramerateFramerate im Glossar erklärt fürs Quellmaterial
> mitgibst (;davon ist unbenommen, daß Du evtl. noch die FramerateFramerate im Glossar erklärt auf
> der Ausgangsseite modifizierst).

Was ist denn unter einer "nominalen Framerate" zu verstehen, wenn es
sich doch um eine variable FramerateFramerate im Glossar erklärt handelt?

> Nebenbei: Schau Dir vielleicht mal http://encode2mpeg.sourceforge.net
> an. Das ist bisher das universellste und beste Rundumschlagmichtod-Skript
> in dieser Richtung, das ich bisher gefunden habe. Das deckt einen ganzen
> Berg von möglichen Szenarien recht gekonnt ab. Aufgrund der Fähigkeiten
> allerdings nicht völlig unkomplex. Ob das im konkreten Falle besser klar
> kommt, müßtest Du mal ausprobieren.

ok, danke für den Tipp. Das schaue ich mir gerne mal an.

> > Ich habe aber inzwischen mit "Super" (;http://www.erightsoft.com/SUPER.html)
> > ein entsprechende Tool gefunden, mit dem sich Videomaterial mit variablen
> > Bitraten ohne Sync-Probleme konvertieren lassen.
>
> Moment. Variable Bitrate und variable FramerateFramerate im Glossar erklärt sind was
> grundverschiedenes. Das wirfst Du jetzt durcheinander.

Stimmt, das sind zwei paar Schuhe. Allerdings scheint das
Realvideo-Material zu allem überfluss auch noch mit variablen Bitraten
zu arbeiten. (;.rmvb = realmedia-variable-bitrate).

> > Nur schade, daß es sich dabei um eine Windows-Software handelt; ne
> > Linux-Lösung wäre mir natürlich lieber gewesen.
>
> Ein Video mit variabler FramerateFramerate im Glossar erklärt in ein anderes FormatFormat im Glossar erklärt (;u.a. halt auch
> mpeg2) zu wandeln geht auch mit üblichen unter Linux verfügbaren Tools
> problemlos. mplayer/mencoder als Schweizer Taschenmesser in Sachen Video
> ist da fast immer das richtige Tool.

ok. Und wie sieht es mit variablen Bitraten aus? Könnte die variable
Bitrate das "dvd-to-video" (;mplayer/ffmpeg/mp2encode/mplex) bezüglich
a/v-sync ins Schleudern bringen?

--
Gruß,
Jörn





Antwort von Hanson Woo:

total video converter http://www.effectmatrix.com





Antwort von Nikolai Försterling:

begin: Joern Bredereck schrub:

> Normalerweise benutze ich (;unter Linux) eine Script-Sammlung namens
> "video-to-dvd". Dieses Script verwendet den Mplayer um die Quelldatei
> zu demuxen und dann wieder als mpeg2/mp2 zu encoden und mit mplex zu
> muxen.

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit "tovid" gemacht.
Auch so ein ich-kann-fast-alles-Paket.

> Bei allen gängigen DivX-Varianten klappt das auch hervorragend, aber
> bei Realvideo erhalte ich immer unsynchrone mpeg2-files, bei denen Ton
> und Video auseinanderlaufen. Es sieht fast so aus, als wenn der
> Realcodec keine konstante Samplingrate oder keine konstante FPS-Rate
> benutzen würde.
>
> Kennt jemand von euch eine Lösung, um zuverlässig Realvideo-Material
> nach mpeg zu recodieren? Eine Linux-Lösung würde ich natürlich
> bevorzugen, aber zur Not boote ich auch mal Windows, falls es dort
> eine passende Software gibt.

Sofern die Real-Codecs installiert sind, sollte das mit "tovid" kein
Problem sein.
Mit Realvideo direkt habe ich es aber noch nicht ausprobiert.
Berichte mal, wenn es damit auch klappt.
--
lg Niko

Unzählige Menschen haben Völker und Städte beherrscht, ganz wenige nur
sich selbst. (;Seneca)












Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
720p File in 576i konvertieren und auf DVD Brennen
VOB-Datei -> MPEG2-Datei
MPEG PS in MPEG2 konvertieren
Konvertieren MPEG2 --> DV-Video
wie kann man aus VOB Datei ein MPEG File extrahieren
MPG - Datei konvertieren
VID-Datei in MPEG konvertieren
alte After effects datei konvertieren
Ton in mpeg2-Datei bearbeiten
mpeg2- Datei ohne Ton
Aufbau einer MPEG2-Datei
Einzelne Frames in MPEG2 Datei retuschieren
WinDVD erkennt mpeg2-Datei nicht
MPEG2 Datei vorn und hinten beschneiden
Kein Ton bei zusammengesetzter MPEG2-Datei
muxen zu einer MPEG2-Datei nach dem Schneiden
Steht in einer mpeg2-Datei, welcher Encoder benutzt wurde?
Audio u. Video nach Demux aus Mpeg2-Datei unterschiedlich lang
MPEG1- Datei ändert beim Reencodieren in MPEG2 immer das Seitenverhältnis
RTSP (RealVideo) aufzeichnen?
Realvideo sofort starten statt laden. Wie?
SCN-Datei (Pinnacle Studio) als Grundlage für Aufteilung einer Video-Datei
MP2-Datei zeitversetzt mit AVI-Datei multiplexen
VOB-Datei und MPEG-Datei identisch?
How to use an mkv file?
ts-File reduzieren

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom