Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Infoseite // NAB 2022 Interview: Tiltas mobile Schulterstütze für DSLMs bis zu kompakten Cine Cams



Newsmeldung von slashCAM:



Kamerazubehörhersteller Tilta reagiert auf immer leichter werdende, professionelle Kameras mit einer neuen, kompakten und günstigeren Schulterstütze, die für Kameras wie ...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
NAB 2022 Interview: Tiltas mobile Schulterstütze für DSLMs bis zu kompakten Cine Cams


Space


Antwort von TonBild:

"Ziemlich gut hat uns der stark modulare Aufbau mit Optionen für Gegengewichte und die sehr kompakt bauende Form im eingeklappten Zustand gefallen. Schließlich ist man häufig mit kleineren Kameras unterwegs, um mobiler zu sein und da sollte das Rig entsprechend auch mobil ausfallen."

Eine leichte Kamera mit Gegengewichten auszustatten damit man sie mobil nutzen kann, ist ja eher kontraproduktiv.

Der große Nachteil an diesen Systemen ist der elektronische Sucher.

Wenn man eine leichte Kamera möglichst weit hinten und den externen Sucher vorne montiert braucht man kein Gegengewicht. Aber einen teuren externen elektronischen Sucher.

Space


Antwort von rob:

Hallo T.

es gibt ja sehr viel Arten, sich sein Kamera-Rig zusammenzubauen. Wer bsp. kein externes Monitoring einsetzen will, um die Kamera schnell von der Schulter in die Hand nehmen zu können, dürfte sie weiter vorne im Rig haben und damit mit Gegengewichten etwas anfangen können.

Wer für externes Monitoring einen Monitorrekorder einsetzt - womöglich mit schwerem Akku an Monitor - dürfte sich ebenfalls über Gegengewichte freuen.

Das eine "allgemeingültige" Setup gibt es beim Rigging sowieso nicht, sondern immer nur das, was individuell am besten passt - häufig auch eine Frage der zur Verfügung stehenden Technik. Umso wichtiger dann in meinen Augen, wenn möglichst viele Optionen möglich sind.

Viele Grüße

Rob/
slashCAM

Space


Antwort von -paleface-:

Hmmm...
Klingt als wäre es für Solo Shooter. Dann fehlt mir unten drunter ein Mount um es auf ein Stativ zu packen.
Sei es von Manfrotto oder VCT14.

Da bleib ich lieber bei Smallrig, was ich mit 2 Griffen dann übrigens noch kleiner bekomme als das Faltding.

Ich sehe das Teil eher bei größeren Produktionen wo du deinem Assistent sagen kannst das die Kamera jetzt da drauf soll und er sie dir nur noch Anreicht.

Space


Antwort von Jalue:

-paleface- hat geschrieben:
Hmmm...
Klingt als wäre es für Solo Shooter ... Ich sehe das Teil eher bei größeren Produktionen wo du deinem Assistent sagen kannst das die Kamera jetzt da drauf soll und er sie dir nur noch Anreicht.
Eigentlich nicht mal da, aber du hast völlig recht: Für Soloshooter ist das Rig-Zeugs eher hinderlich, ich meine: Was gewinne ich, außer dass die Kamera unhandlicher, schwerer und aufwändiger zu montieren ist? Ein paar mehr Befestigungspunkte, etwas mehr Stabilisierung, that's it pretty much, dafür erzeugt die Rig selbst noch ggf. den Zwang für weitere Anschaffungen - z.B. einen teuren, elektronischen EVF.

Für meine erste DSLR habe ich mir vor Jahren eine einfache, rein optische Sucherlupe von Swivi besorgt, deren Halterung man zwischen Kameraboden und Stativplatte schraubt. Netterweise passt sie auch an meine neue FF-DSM und in Verbindung mit einem (dem kleinsten) Smallrig-Cage habe ich genug Befestigungspunkte.

Kamera bleibt leicht, die eigene Birne am Sucher sorgt mitsamt der kostenfrei-angeborenen Patschehändchen für Dreipunkt-Stabilisierung und das Ganze ist voll reportagetauglich. Weniger ist oft mehr - sieht die Industrie natürlich anders ;-)

Space


Antwort von Darth Schneider:

Meistens rigge ich die Kamera erstmal mit fast allem was ich habe, um aus der Hand zu filmen, um dann noch vor dem drücken von Rec mindestens die Hälfte, von dem Smallrig Zeugs, voll genervt, wieder zu demontieren.;)
Ich finde (lerne) auch in dieser Hinsicht, weniger ist definitiv mehr.

Witzig finde ich auf YouTube, die Leute die da Kameras riggen bis zum abwinken um nachher die Kamera mit Handgriffen und Rods wo nicht mal was dran befestigt ist, mit billigen Matteboxen wo gar kein Filter drin steckt, dann auf dem Stativ oder auf dem Gimbal zu nutzen.
Absolut Witzlos !
Aber es sieht halt cooler nach Arri und Co. aus..;)

Verstehe ich jetzt aber gar nicht.
Das geht doch beides eigentlich mit jeder absolut nackten Kamera die ein Screen und eine normale Sonnenblende auf der Linse hat…

Aber klar, das Smallrig Cage lass ich praktisch auch immer dran, schon alleine wegen dem (schon sehr stabilem) aber halt nur Plastik Body meiner 4K Pocket. Und es macht die Kamera etwas schwerer was ich schon als Vorteil empfinde.

@Funnless
Sorry, ich hoffe das nervt jetzt nicht..;)
Gruss Boris

Space


Antwort von Jalue:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Witzig finde ich auf YouTube, die Leute die da Kameras riggen bis zum abwinken um nachher die Kamera mit Handgriffen und Rods wo nicht mal was dran befestigt ist, mit billigen Matteboxen wo gar kein Filter drin steckt, dann auf dem Stativ oder auf dem Gimbal zu nutzen.
Absolut Witzlos !
Aber es sieht halt cooler nach Arri und Co. aus..;)
Mal ganz ehrlich: Das ist in der Tat ein Faktor. Ich drehe immer mal wieder B-to-B Videos von irgendwelchen Fachkongressen, die dann nur 200x oder so angeklickt werden, aber das ist den Auftraggebern oftmals ... egal! Denen geht es darum, ihr Klientel durch die Anwesenheit eines "Filmteams", das Interviews mit den Anwesenden dreht, zu bauchpinseln und dabei spielt natürlich auch der Look der Technik eine Rolle. Ich selbst mache das "Kamera als Requisiet"-Spielchen nicht mit, aber es gibt genug Kollegen, die das tun.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Jetzt ohne Witz, wir hatten mal viel früher eine riesige (damals schon alte, aber schöne) UMatic TV Kamera mit einem 15 kg Stativ, schwerem Objektiv bei einem gut bezahltem Dreh in Zürich in einem sehr exklusiven Tennisclub einfach nur aufgestellt und absolut ohne Sinn, blind laufen gelassen nur um den sehr verwöhnten Kunden irgendwie zu beeindrucken….:)))
Während wir ganz locker nur mit den 3 Sony Hi8 Consumer Kameras mit billigen Velbon und Culmann Stativen zu dritt alles gefilmt haben…
Der Kunde war zumindest zufrieden und hat pünktlich bezahlt.…;)
Gruss Boris

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


NAB: Neue ProHD-Cams von JVC: GY-HD 200Uund GY-HD 250U
NAB 2022 Interview: Blackmagic Design - User Szenarios für die neuen Cloud-Produkte
NAB 2022 Interview: Atomos und Shogun Connect - mächtige Cloud Tools im Anflug
NAB 2022 Tutorialclip/Interview: Wie funktioniert Frame.IO in Premiere Pro?
NAB 2022 Interview: Camera to Cloud, Frame IO und Premiere Pro
Edelkrone stellt kompakten FlexTILT Head Pro für bis zu 6.8kg Traglast vor
Neue externe Edel-Festplatten LaCie Mobile Drive und Mobile Drive Secure mit bis zu 5 TB
Die besten DSLMs für Video 2022: Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic - Welche Kamera wofür?
Digi-Cine-Cams 2020
Mobile Messe- / Interview Tonlösung für iPhone?
Zoom stellt kompakten 32 Bit Float 4 Kanal-MultiTrack Recorder vor - R4 MultiTrak
NAB 2022
NAB 2022 Tutorialclip: DaVinci Resolve 18 - AI-Mask Objects, Depth Mask, Surface Tracker
Die besten Video-DSLMs nach Preis-Leistung: Von M43 über APS-C/S35 bis Vollformat
Neue mobile Tiger Lake-H45 CPUs von Intel mit bis zu 8 Kernen und 5 GHz Turbo
Nvidia: GeForce RTX 3090 SUPER mit bis zu 450 Watt für 2022 erwartet
AtomOS 10.71 bringt ProRes RAW für Sony FS-Cams, Canon EOS R5 und Panasonic BS1H
Fuji Film FWupdates für diverse cams und ObjektiveFirmware
Fuji Firmware update für diverse Cams




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash