Logo Logo
/// 

Frage zur DV Video (dvsd) Codec



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Frage von TMm:


Hallo,
eine allgemeine Frage .
Wer weiß warum im Jahr 2015 wo es sogar Handys schaffen in FullHDFullHD im Glossar erklärt und 4 K Videos aufzuzeichnen, kein einziger Mediaplayer der damit trotzt soviele Codecs bzw. Videoformate inclusive Full HD und 3D wenn nicht schon UHD wiedergeben zu können aber genau bei diesen CodecCodec im Glossar erklärt nicht imstande ist es zu wiedergeben?
Oder gibt es sowas und ich hab es nicht gefunden?
Schliesslich kann es sogar der VLC Player der kostenfrei /Lizenzfrei erhältlich ist.
An den Codeclizenzen oder so kann es auch nicht liegen.
Dann dürfte auch der VLC Player es nicht wiedergeben können. Und an der Hardware kann es erst recht nicht liegen.
Ich begreife es bis heute nicht warum man alte Aufnahmen in DV Video (dvsd) die man z.B. über FirewireFirewire im Glossar erklärt oder Analogkabel vom Band digitalisiert hat erst konvertieren soll damits auch der supermoderne Medienplayer von 2015 der förmlich mit Features aus allen Nähten platzen zu scheint es wiedergeben kann.
Ist das nicht irgendwie paradox??

Danke und Gruß



Antwort von Goldwingfahrer:

Schliesslich kann es sogar der VLC Player der kostenfrei /Lizenzfrei erhältlich ist.

Also erstmal...wir setzen hier den VLC schon mal gar nicht ein,
Gründe habe ich schon ein paar mal auch hier beschrieben.

VLC muss sich nicht um Software-Lizenzen scheren.

Lizenzzahlungen

Jeder kommerzielle Hersteller eines Software- oder Hardware-DVD-Players muss Lizenzen für diverse durch Patente geschützte Software-Komponenten zahlen. Dazu gehört der MPEG-2-Decoder. Die Patente, die darauf bestehen, werden von der MPEGMPEG im Glossar erklärt LA verwaltet, die Lizenzzahlungen für die Patentinhaber einhebt. Pro Gerät/Software fallen 2 US-Dollar an. So muss auch jeder PC-Hersteller, der eine Windows-Kopie mit MPEG-2-Support verkauft, diese Abgabe leisten.

Daneben müssen Hersteller für Dolby Digital Audio Support zahlen, der von den Dolby Laboratories lizenziert wird. Laut Bericht hat Microsoft alleine im Jahr 2011 124 Millionen US-Dollar an Lizenzgebühren an Dolby entrichtet.

Französisches Recht

Die Entwickler des VLC-Players leisten diese Zahlungen nicht. Als Grund wird angegeben, dass es sich um ein französisches Unternehmen handelt. In Frankreich, wie in anderen europäischen Ländern werden Software-Patente nicht anerkannt, betonen die Entwickler auf ihrer Website. Deshalb würden die Software-Patent-Lizenzen auch nicht für den VLC-Player greifen. Die Betreiber geben zudem an, dass auch die Programmbibliothek libdvdcss zur Entschlüsselung von DVDs nach französischem Recht legal ist.

DV-AVI...egal obs nun der dvsd oder der bessere DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt von Canopus sind genauso wie sehr viele andere Streams im AVI-Kontainer eigentlich sogenannte Zwischenformate und keine Endformate,also nur Bearbeitungsformate.

Bei der Bearbeitung von vorliegenden Streams im AVIAVI im Glossar erklärt Kontainer braucht ja kein Mensch einen Hardwareplayer am TV...das Bild überprüft man ja,eben weils ein "Bearbeitungsformat" ist an einem Studiokontrollmonitor an der selbstverständlich mit interlaced Material umgehen kann.
Das Ausgabebild bei der Bearbeitung leitet man direkt von der TimelineTimeline im Glossar erklärt des Videobearb.Programm über eine passende Schnitt-Karte an diesen Monitor............oder hast Du schon mal jemanden gesehen der InterlacedInterlaced im Glossar erklärt Material an einem Flachmann-PC Monitor begutachtet ?

Ich begreife es bis heute nicht warum man alte Aufnahmen in DV Video (dvsd) die man z.B. über FirewireFirewire im Glossar erklärt oder Analogkabel vom Band digitalisiert hat
Analog in DV-AVI...
da ringeln sich mir die Zehennägel hoch....



Antwort von mash_gh4:

Wer weiß warum im Jahr 2015 wo es sogar Handys schaffen in FullHDFullHD im Glossar erklärt und 4 K Videos aufzuzeichnen, kein einziger Mediaplayer der damit trotzt soviele Codecs bzw. Videoformate inclusive Full HD und 3D wenn nicht schon UHD wiedergeben zu können aber genau bei diesen CodecCodec im Glossar erklärt nicht imstande ist es zu wiedergeben?
Oder gibt es sowas und ich hab es nicht gefunden?

schau dir vielleicht "kodi" (=früher xbmc), eine freie linux-basierender media-player distribution, an:

http://kodi.tv/

ich denke, der dort verwende player dürfte auch damit klarkommen.

damit kann man von einem € 30,- raspberry pi problemlos FHD H.264 abspielen. für UHD braucht es ein bisserl leistungsfähigere hardware, ist aber auch sehr billig umzusetzen.

http://kodi.wiki/view/Raspberry_Pi

um linzenzfragen brauch man sich meines wissen nach consumerseitig bzw. beim bloßen abspielen von mpeg2, H.264 od. H.265 keine ernsthaften gedanken zu machen. darüber hinaus, d.h. bei business im großen stil, ist es einfach ein teil des geschäfts, genauso wie anfallende steuern, lohnkosten, hardwareproduktion etc.





Antwort von Goldwingfahrer:

schau dir vielleicht "kodi" (=früher xbmc), eine freie linux-basierender media-player distribution, an:

Hier unter Windows kann er aber nicht überzeugen.
2 Vergleichsbilder..kodi und mpc-HC aktuellste Version.



Antwort von TMm:

@Goldfinger
Danke für die schnelle und ausführliche Antwort.
Jetzt weis ich zumindest Bescheid.
Also liegt es alleine an den Lizenrechten sprich es liegt an 2$ für Lizenzgebühren. Einerseits sehr bedauerlich und anderseits lächerlich.
Wenn man bedenkt all die Formate die so ein moderner Mediaplayer untestützt ( MPEG-1, MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt, MPEG-4, Xvid, WMVWMV im Glossar erklärt, QuickTime, AVIAVI im Glossar erklärt, MKV, MOV, VOB, FLV, TS, M2TS, AVC, H.264, VC-1)
Dann frage ich mich welche Ottonormalverbraucher VOB und VC-1 FormatFormat im Glossar erklärt an so einem Gerät je anwenden wird . Eine DV Video sehr warscheinlicher auch weil Ottonormalverbraucher alte Casetten relativ einfach digitalisiert auf Festplatte ablegen können. Aber wohl kaum die VOB Dateien .

Weiteres an Lächerlichkeiten ist .
Das in Frankreich wohl obwohl es in der EU ist andere gesetzteslage zu Lizenrecht bzgl. CodecCodec im Glossar erklärt besteht.
Dann kommt mir doch in den Sinn so einen Mediaplayer doch in Frankreich zu kaufen /bestellen da ja anscheinend dort alle Codecs frei erhältlich sind und keiner sich daran stört, das hört sich unglaublich an. Mir ist kein Land in der EU bekannt welches sich nicht an Europäisches Abkommen halten mus und dennoch seine volle Mitgliedschaft in der EU bewahren könnte.
Ganz abgesehen davon ich benutze auch VLC Player am PC , und lebe in der BRD, bin ich jetzt wie all die Millionen VLC Nutzer und die unzähligen PC Magazine die VLC player als Link zum downloaden anbieten laut Deiner Aussage gegen geltendes deutsches Lizenrecht verstossen alle Krimenell und gehören hinter Gittern während sich die Macher als Urheber des VLC Players in Frankreich unantastbar sind???
Sorry aber das hört sich doch echt unglaubwürdig an..

Egal ich bin kein Politiker, politik und sonmist interssiert mich absolut nicht.

Ich bin ein Mann der Technik und Naturwissenschaften ich lebe dafür... , Lizensrechtliche politische unsinnige nicht nachvollziehbare Vereinabrungen die sich einige weniger kapitalistische Machenschaften zunutzen gemacht haben interessieren mich weniger. Sollen sich die doch damit auseinander setzen.
Meine knappe und kostbare Lebensenergie ist mir zu schade um mich damit auseinander zu setzten .

Bei mir steht rein das technisch mögliche im Vordergrund und damit bin ich gut ausgelastet.

FAZIT:

1. Wenn ich so ein Gerät in Frankreich erwerbe auch dann möglich damit DV Videos anzuschauen?
2. Ich selbst diesen CodecCodec im Glossar erklärt nachdem ich von mir aus 10US$ an die Urheber von dem DV Video CodecCodec im Glossar erklärt überweise in die Firmware eines aktuellen Mediaplayers implementieren lasse bzw. es gibt schon evtl. diese Möglichkeiten durch die eine oder andere Art ?
3. Kann man so ein Gerät nicht als MiniPC sondern auf eine Art und Weise wie KodiTV laut mash_gh4s Beitrag, selbst zusammenwerkeln lassen oder solche Geräte erwerben die von Freaks zusammengebastelt werden nach belieben mit Codecs usw. ausgestattet sind .

Das mit dem Digitalisieren von Analogvideos wo Dir die Zähnägel hochringeln, warum denn eigentlich ?
Was ist daran falsch an der Aussage wenn ich doch analoges Videomatreial vom Band auf der Festplatte egal wie abgelegt habe dann ist es nun mal Digitalisert und liegt digiatl auf der Festplattte, was ist daran so schlimm an diese Aussage ?
Gruß
und danke nochmals für die vielen Infos.



Antwort von TMm:

@ mash_gh4
interssante Links

@Goldwingfahrer
auch interessant die Gegndarstellung dessen.

Falls ich mal mehr Zeit haben sollte wedre ich verscuhen mich über diese Möglichkeiten zu informieren.



Antwort von Goldwingfahrer:

Ganz abgesehen davon ich benutze auch VLC Player am PC , und lebe in der BRD, bin ich jetzt wie all die Millionen VLC Nutzer und die unzähligen PC Magazine die VLC player als Link zum downloaden anbieten laut Deiner Aussage gegen geltendes deutsches Lizenrecht verstossen alle Krimenell und gehören hinter Gittern während sich die Macher als Urheber des VLC Players in Frankreich unantastbar sind???
Sorry aber das hört sich doch echt unglaubwürdig an..

Aber Hallo
wird nicht unfreundlich,ich habe nur zitiert
http://derstandard.at/1334797241643/Liz ... aber-nicht

Bin selber auch kein Politiker,
was man von denen halten darf zeigt uns ja immer wieder Volker Pispers ganz eindrücklich,auch für mich als nicht EU Bewohner immer wieder ein genuss im zuzuhören.

Und vergiss das mit den Gesetzen in der EU...hiess es da nicht mal bei der Währungsumstellung...max 3% Schulden vom BSP...sonst.....Huiii.
Inzwischen sind nur noch D und die Niederlande da im Rahmen,der Rest ist.....
aber ich komme vom Thema ab.

Was ist daran falsch an der Aussage wenn ich doch analoges Videomatreial vom Band auf der Festplatte egal wie abgelegt habe dann ist es nun mal Digitalisert und liegt digiatl auf der Festplattte, was ist daran so schlimm an diese Aussage ?

Dann lies mal in meinem oben genannten Link
oder hier in meinem Beitrag vom 10.01.2015 den um 17:48 erstellten Beitrag.
http://forum.slashcam.de/video8-frage-z ... ight=dvavi

denkst Du denn wir investieren 6-stellige Summen fürs Digiatalisieren von Analogem wenns einfacher wäre.



Antwort von TMm:

Hi,
Wenn das unfreundlich rüberkam so tut es mir echt Leid. War nicht meine Absicht . Es war eine skeptische Hinterfragung.
wenn Du gleich es als Zitat mit Quellangabe markiert hättest wäre es nicht zu Mißverständnissen gekommen. ;-)

Das mit dem digital Video ist schon klar es ist kein echter DV von der Struktur her sondern primitiv ins digitale mit all den Nachteilen die aufgrund von schlechter Denterlacing usw. Hast vollkommen Recht. Ich bezog mich mit digitales Video nicht auf die Struktur mehr auf das Video welches nun mal in digitale Form als Datei vorliegt und nicht mehr auf VHS Band in Analog und verliert auch mit den Jahren nicht an vorhandene Qualität.

Ich möchte hier niemandem auf den Zeh treten nie meine Absicht.
Das Forum ist super viele kompetente User hier. war früher auch schon mal registriert gewesen . Habe abercalle Daten vergessen und deshalb erneut registriert.
mein Motto:
Das Leben ist so schön und schade es mit Politik usw. zu vergeuden. Aber es wird noch viel schöner mit Videoedting :-D

Lasst uns das Leben genießen mit oder ohne Videotechnik.

Mit besten Grüßen :-)



Antwort von mash_gh4:

schau dir vielleicht "kodi" (=früher xbmc), eine freie linux-basierender media-player distribution, an:

Hier unter Windows kann er aber nicht überzeugen.
2 Vergleichsbilder..kodi und mpc-HC aktuellste Version.

der screenshot schaut wirklich nicht gut aus! :(

vermutlich müsste man an den optionen des players ein bisserl schrauben, damit er in diesem fall nicht die hardware-dekompression auf der GPU nutzt, fürchte ich.

wenn du allerdings das selbe auf typischer media-player hardware machst, stellt sich das problem genau umgekehrt. am raspberry pi ist die cpu nämlich zu schwach, um full hd zu dekomprimieren. dort geht das wirklich nur über die vorhandene GPU. die ergebnisse wirken erstaunlich gut.

der dabei benutzte player mit unterstützung der raspberry pi hardware nennt sich übrigens "omxplayer" (http://omxplayer.sconde.net/).

unter windows würde ich natürlich auch eher etwas anderes verwenden. ich weiß nicht, wie gut hier "mpv" (http://mpv.io/) funktioniert. unter linux ist das momentan wohl der effektivste video player.



Antwort von gunman:

Bin selber auch kein Politiker,
was man von denen halten darf zeigt uns ja immer wieder Volker Pispers ganz eindrücklich,auch für mich als nicht EU Bewohner immer wieder ein genuss im zuzuhören.

Und vergiss das mit den Gesetzen in der EU...hiess es da nicht mal bei der Währungsumstellung...max 3% Schulden vom BSP...sonst.....Huiii.
Inzwischen sind nur noch D und die Niederlande da im Rahmen,der Rest ist.....
aber ich komme vom Thema ab.

Du kommst tatsächlich vom Thema ab !! Hast Du eine Mitgliedskarte bei Pegida oder AFD ? : was man von DENEN halten darf... inzwischen sind nur noch D und die Niederlande da im Rahmen, der Rest ist...

Du musst dich mal gut informieren lieber Goldwingfahrer:
1. Deutschland hat die 3% Prozent Hürde auch schon einmal gerissen...oder ?
2. Es gibt in der EU auch noch andere Länder ausser D und die Niederlande die ein Triple A haben und die Kriterien des BSP erfüllen !

Also bitte, Schuster bleib bei deinen Leisten.



Antwort von MLJ:

@TMm
Um auf dein ursprüngliches Anliegen zurück zu kommen: dvsd WIRD (noch) von Windows unterstützt über DirectX. Der Knackpunkt ist leider das Microsoft den Support für FirewireFirewire im Glossar erklärt einschlafen lässt weil man es als "veraltete" Technologie hält und kaum noch von den Herstellern verbaut wird, also weg mit dem Ballast, das ist Microsoft's Devise. Was keiner mehr hat wird nicht mehr unterstützt, ganz einfach.

Neben dvsd unterstützt DirectX weitere Video Formate: dvsl und dvhd.

Und was den VLC Player angeht so habe ich nie verstanden was die Leute an diesem Ding finden, aber das ist eben Geschmackssache. Genauso mit den Playern die Microsoft mitliefert (Media Player 7 aufwärts), in meinen Augen nicht zu gebrauchen, aber das ist nur meine Meinung.

Kleiner Tipp am Rande wäre: Einfach eine gute Nero Suite zu Installieren, die spielt auch alles ab und ist nicht so lahm wie andere Player. Nicht vergessen: Viele Köche verderben den Brei ;) Lieber einen guten Player statt zehn die sich um die Formate streiten.

@Goldwingfahrer
Es ging dem TO um das DV FormatFormat im Glossar erklärt und nicht um DVD Video ;) Ich mag das DV FormatFormat im Glossar erklärt auch nicht sonderlich aber manche mögen es und "so" schlecht ist es nun auch nicht, da gibt es schlimmeres an Formaten. Tatsache ist und bleibt nun mal das DV Video das einzige ist was über FirewireFirewire im Glossar erklärt die Daten von der Kamera auf den PC transportiert ohne neu kodieren zu müssen.

DV Video hatte schon sehr viele Vorteile denn das FormatFormat im Glossar erklärt ist einheitlich und klar definiert, was ich von anderen Formaten nicht behaupten kann. Ein einziges "wirr-warr" und jeder kocht sein eigenes Süppchen im Glauben er würde die Video Welt neu erfinden. Bei DV ist es ganz einfach, Kamera an PC anschließen, Szenen auswählen, kopieren, schneiden, bearbeiten bei Bedarf, zurück aufs Band oder als DVD kodieren, fertig.

Deswegen sollte man DV Video nicht zu schnell abschreiben oder verdammen denn über die Qualität entscheidet der DV CodecCodec im Glossar erklärt auf dem System und die variieren stark, Canopus gehört für meinen Geschmack nicht dazu, hat zu oft Zicken gemacht und ist nicht der schnellste, da ziehe ich persönlich den von MainConcept vor.

@All
Das Problem ist das ihr immer alles umsonst haben wollt. Denkt ihr auch mal an die Leute die sich die Tage und Nächte um die Ohren schlagen damit ihr davon profitieren könnt ? Glaubt ihr es reicht einfach mal den Compiler an zuwerfen und ein paar Routinen zu verbinden ? Schon einmal was den Entwicklern zukommen lassen ? Warum auch, ist ja so oder so frei verfügbar, nicht war ?

MPEG-2 (DVD) wird nicht mehr in Windows unterstützt, wo ist das Problem ? Früher habt ihr auch extra DVD Player Software gekauft und installiert, warum sollte sich das mit Windows 8 ändern ?

Und bitte, ich würde es sehr begrüßen wenn ihr eure politischen Ansichten hier nicht äußert, das gehört nicht hier her. Bleibt lieber sachlich beim eigentlichen Thema damit der TO auch was davon hat, okay ?

Cheers

Mickey



Antwort von TMm:

Danke auch an MLJ für die detaillierten Infos bzgl. DV Video und besonders das Schlußwort :-).
Das FormatFormat im Glossar erklärt wird noch viele Jahre leben, viele Ottonormalverbraucher (oder auch Semiprofis ) wie auch ich haben einige Terrabytes an alten Bandmaterial genau in diesem FormatFormat im Glossar erklärt auf digitales Medium verlustfrei gespeichert und archiviert. Nur so ist es möglich an bestimmte Szenen usw. unmittelbar ohne grossen Aufwand heranzukommen um diese dann in einem Vidoeprojekt zu verwerten .
Mann stelle sich mal vor ich müsste aus 50 VHS und 30 VHS-C 40 HI8 und 50 DV kasetten eine 20 minutige szenes aus z.B. 50 Kasetten zusmamenzuchen. Ein Ding das mindetsen 1 Woche dauern würde , alleine schon die Bänder suchen heraussuchen und die Szenen aufspielen usw.
So kann man einfach sein Archiv via Explorer in wenigen Minuten durchstöbern ohne auch mal vom Arbeitstisch aufzustehen und die Szenen sind in ein paar stunden zusammengesetzt.
Schade das MS ( auch viele Mainboardhersteller ) glauben FirewireFirewire im Glossar erklärt sei Tod , aber dem ist nicht so es sind noch massenhaft Bandmaterialschätze unterm Volk welche noch nicht digitalisiert und archiviert worden sind.

Gruß und gute Nacht



Antwort von Goldwingfahrer:

Zital von MLJ
Deswegen sollte man DV Video nicht zu schnell abschreiben oder verdammen denn über die Qualität entscheidet der DV CodecCodec im Glossar erklärt auf dem System und die variieren stark, Canopus gehört für meinen Geschmack nicht dazu, hat zu oft Zicken gemacht und ist nicht der schnellste, da ziehe ich persönlich den von MainConcept vor.

Canopus DV AVIAVI im Glossar erklärt machte hier noch nie Zicken.
Will zum Bsp.jemand Streams in DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt dann fragen wir immer welches Videobearbeitungsprogramm er für die Weiterverarbeitung einsetzt.Denn nicht alle können das Canopus DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt erkennen.

Capturte man füher mit Edius mit einem Analog/DV Wandler ADVC100 / 110 oder mit einem 300er,so wurden diese Streams im Header mit CDVC gekennzeichnet.
Siehe Vergleichs-Screen.

Mainconcept DV und den von Cedocida DV setzen wir nicht ein.
In der Regel reicht hier der von MS und der CDVC.

Den Unterschied vom Microsoft DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt und dem von Canopus DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt hatte hier im Forum schon vor 13 Jahren User Holger Scheel schon mal beschrieben.
https://www.slashcam.de/artikel/Grundlag ... chied.html



Antwort von MLJ:

@TMm
Keine Ursache :) Wenn du weitere Fragen hast, kein Problem und "Goldwingfahrer" sowie viele andere hier sind für dich da um dir weiter zu helfen, also frage ruhig ;)

@Goldwingfahrer
Nun, was den Vergleich angeht so ist dieser wirklich obsolete da nur die alte Version 2.04 vom MainConcept CodecCodec im Glossar erklärt getestet wurde, ist ja, wie du geschrieben hast bereits 13 Jahre her. Aktuell ist Version 2.4.16 für DV (dvsd/dv25) und 3.0.16 für ProDV (dvsd/dv25/dv50). Ich habe den Canopus mal vor langer Zeit ausprobiert, ist bestimmt schon 6 Jahre her, hat nur Ärger gemacht und war für ein Echtzeit CaptureCapture im Glossar erklärt nicht zu gebrauchen, was bestimmt nicht am System lag, genug Power war und ist vorhanden.

Den Cedocida setze ich auch schon lange nicht mehr ein da er ab der Version 0.2.3 immer wieder den internen Buffer überlaufen lässt und nicht mehr Synchron mit dem Audio ist. Die MainConcept DV/ProDV Codecs brauchen gerade mal 15-20 Prozent der CPU Leistung und ein CaptureCapture im Glossar erklärt via VirtualDub oder Cinegy z.B. ist da dermaßen entspannt und Synchron das man gelassen dem Schnitt entgegen sehen kann.

Weiterhin fragen mich neue Klienten, wenn sie DV wollen, welchen DV CodecCodec im Glossar erklärt ich nehme. Und wenn ich dann "MainConcept" sage höre ich meist "Das ist gut und beruhigend zu hören." am Telefon. Nein, ich will hier MainConcept nicht hoch leben lassen oder promoten, aber das sind meine persönlichen Erfahrungen die ich hier wieder gebe, nichts anderes.

Ich schätze die Möglichkeiten der MainConcept DV/ProDV Codecs da man damit auch D1 DV (Top FieldField im Glossar erklärt First) enkodieren/dekodieren kann, was mit dem Canopus, Cedocida, Microsoft, Sony, Adaptec und Panasonic DV Codecs nicht geht ohne weitere Bearbeitungsphasen.

Bisher habe ich nie Beanstandungen gehabt und selbst die Sender die ihr Material auf MAC's weiterverarbeiten hatten nie Probleme wenn sie ihr Material im DV FormatFormat im Glossar erklärt auf Festplatte zurück bekamen und bekomme nur positives an Rückmeldungen in Sachen Qualität.

Verstehe mich bitte nicht falsch, der Canopus ist sicher kein "schlechter" CodecCodec im Glossar erklärt, aber für meinen Geschmack etwas zu sehr Hardware gebunden was ihn daher für mich zum "Außenseiter" degradiert.

Zitat:
"Will zum Bsp.jemand Streams in DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt dann fragen wir immer welches Videobearbeitungsprogramm er für die Weiterverarbeitung einsetzt.Denn nicht alle können das Canopus DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt erkennen."
Zitat ende.

Das ist genau das was ich meine mit "Außenseiter". Der DV CodecCodec im Glossar erklärt von Microsoft ist ja ganz nett aber überzeugt hat er mich noch nie in Sachen Qualität und macht das Bild zu "weich" für meinen Geschmack. Aber, wie in allen Dingen des Lebens, alles reine Geschmackssache, oder ? ;)

Ich sehe schon, ich muss mal zu dir kommen übers Wochenende damit wir uns mal komplett austauschen können :)

Cheers

Mickey



Antwort von Goldwingfahrer:

der Canopus ist sicher kein "schlechter" CodecCodec im Glossar erklärt, aber für meinen Geschmack etwas zu sehr Hardware gebunden

Hallo MLJ

Der Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt ist keineswegs hardwaregebunden.
Alle Edius und auch die beiden Procoder bringen den automatisch mit.

Im INet war der nie frei verfügbar.

Es ging dem TO um das DV FormatFormat im Glossar erklärt und nicht um DVD Video ;)

Habs schon richtig verstanden,ich meinte nur warum man den VLC wählt wo es doch Besseres gibt.
Die Erwähnung von "DVD" habe ich als Beigemüse verstanden,weil man doch den VLC gar nicht braucht für schlichtes DV-AVI.



Antwort von TMm:

@TMm
Keine Ursache :) Wenn du weitere Fragen hast, kein Problem und "Goldwingfahrer" sowie viele andere hier sind für dich da um dir weiter zu helfen, also frage ruhig ;)

Vielen Dank komme bestimm noch drauf zurück. Es gibt vieles an Fragen nur mus ich auch die Zeit finden um all die Antworten verwerten zu können. Z.B wie erkenne/bekomme ich die Grafikkarte dazu das es beim RendernRendern im Glossar erklärt die CPU entlastet^unterstützt odet fumktioniert das nur mit bedtimmter sw.
Seid Ihr alle irgendwie in yFilmgeschäft tatig? Die eil es sich so anhôrt.
Gruß an alle



Antwort von Goldwingfahrer:

Z.B wie erkenne/bekomme ich die Grafikkarte dazu das es beim RendernRendern im Glossar erklärt die CPU entlastet

Das Ganze ist etwas Komplexer um es nur in ein paar Worte abzuhandeln und gehört eigentlich auch nicht in diesen "DV" Thread.

Hier nur mal ein Beispiel mit Cuda-Unterstützung.
Codiertool = TMPGEnc
Im Beispiel habe ich noch den aus Avisynth bekannten Lanczos eingesetzt.





Antwort von TMm:

Hi danke für die Infos.
bevor es chaos gibt , ja es ist nicht der richtige Thread hier .
Aber ich möchte dennoch zum Abschluss dazu noch etwas hinzufügen damits keine Missverständnisse gibt. Eigentlich hat es auch was mit DV zu tun drum zum Abschluss.
Cuda soll laut Nvidia eine NVIDIA Architektur für parallele Berechnungen, die die Rechenleistung des Systems durch Nutzung der Leistung des Grafikprozessors deutlich steigern kann.
Quelle:
http://www.nvidia.de/object/cuda-parall ... ng-de.html

Ich habe aber einen AMD Grafikchip.

Es ging um folgendes:
Ich habe mal tetsweise mit dem halbwegs neu aufgesetzten Videoeditingrechner folgendes probiert 3 einzelne Daten aus DV Video (dvsd) 4:3 720x576 pixel ,17,8 GB und 176 Minuten Lauflänge auf der Zeitachsnenansicht zu einem einzigen zusammen gefügt, mit CorelVidoestudio prox7 64Bit. und daraus eine einzige Videodatei mit den folgenden Daten renderns lassen:

Codec H264 MPEG4 AVC 1440x1080 25fps, Bildbasiert (HDMV-PAL)16:9 DatenrateDatenrate im Glossar erklärt V variable (max 18888kbps) Audi:384kbps Dolby Digital Audio 48KHz. 2/0(l,R)
Ach ja die Endung ist nicht Mp4 oder so sondern komische m2t, warum auch immer aber egal. Und 720x576 gabs bei AVCH 264 FormatFormat im Glossar erklärt nicht und 1440x1080 kam dem 4:3 am nächsten , drum habe ich es ausgewählt.
Auch daß das Endvideo bei Minute 23 mit dem Bild einfach wie von Geisterhand einfriert und obwohl die Zeiträume 23-65 minuten in der Zitachaseneineit bei Corel Pro x7 ganz normal sind sind, ist in dieser Zeit im Fim mit dem gefroren Bild am laufen als ob nichts wäre. bis ca. Minute 65 aber dann wieder normal mit bewegten Bildern und Ton dort weitergeht und das die 42 Minuten Filmmaterial einfach verschwunden sind ist auch erst mal nicht so wichtig.

Nun dieser Renderprozess hat ziemlich genau 80 Minuten gedauert und auch 17,8 GB Grösse!
Ist das jetzt schnell weil ich habe absolut kein Bezugspunkt, ich konnte nur sehen (Windoiws Taskleiste & ASUS System Information Suite 3 )
das alle CPU Kerne bei 60-88 % ausgelastet waren.
Wie kann ich den erfahren ob auch die GPU zu welchem Prozentsatz daran beteiligt war , hatte mal gelesen meine ich das die GPu es besser machen würde als die CPU .
Jedenfalls ginge es noch schneller wenn ich die GPU hinzuziehe, denn bei z.b. 100 Stundne DV Material müsset der Rechner ja Tagelang heiss laufen um diese DV Archive umzukonvertieren nur weil irgendwelche Machenschaften Lizenzrechte nich vergeben oder so. Drum wäre es am besten das ganze auf Mediaplayer original abspielbar wäre z.B. das es sich auch Menschen anschauen könne die mit PCs Macs usw. nichts am Hut haben.
Wer immer noch behauptet DV wäre mist und nur ein zwischenformat und nicht als Endformat geeignet . der darf mir dann sehr gerne einige Hundert Stunden von DV Videos (dvsd) archiviertes Material zum Mp4 AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Xvid,Divx oder sonstiges Endmaterial konvertieren ;-)
Vielleicht versteht man jetzt besser warum ich einen Mediaplayer suchte der auch DV abspielen kann oder zumindest einen wo man diesen CodecCodec im Glossar erklärt FWmässig oder anders implementieren kann , auch gerne gegen die lächerlichen Lizenzgebühren von nur 2 $?? gerade mal 1 €. ich zahle gerne 10 € zusätzlich.

Schönen Gruß



Antwort von MLJ:

@TMm
also, in Sachen Cuda musst du zuerst einmal wissen ob Corel das auch unterstützt. Corel hat ja Ulead übernommen und das ganze dann Corel Video Studio genannt, jedenfalls unterstützte Ulead bis zu letzten Version meines Wissens nach nur WinG, Direct2D, Direct3D und OpenGL für die Grafik, also ist hier nachsehen im Corel Handbuch angesagt. Leider wird nicht jede Cuda-Fähige Karte von jedem Video Programm unterstützt und beschränkt sich meist auf bestimmte Karten und Modelle.

Was deine mt2 Datei betrifft so machst du da einen entscheidenden Fehler. Dein DV Material ist 4:3 mit "Unteres HalbbildHalbbild im Glossar erklärt zuerst", aber du nimmst ein HD AVC Profil für 16:9 mit "Oberes HalbbildHalbbild im Glossar erklärt zuerst" und skalierst es hoch von 720x576 auf 1440x1080, das kann nicht gut aussehen, ehrlich. Alle HD InterlacedInterlaced im Glossar erklärt Formate verwenden heute "Oberes HalbbildHalbbild im Glossar erklärt zuerst", egal ob PALPAL im Glossar erklärt oder NTSC.

Man dreht keine Halbbilder beim Hochskalieren und denke du wärst mit einem Profil für DVD MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt bestens bedient ohne das die Qualität leidet zu mal auch keine Halbbilder getauscht werden und die Auflösung (720x576) erhalten bleibt. Die Dateigröße von 17 GB ist normal bei der BitBit im Glossar erklärt Rate und mt2 (AVC) ist eigentlich für BluRay gedacht.

Wegen dem Aussetzer ab der 23zigsten Minute kann mehrere Gründe haben, da müsstest du mehr Details hier reinstellen um dem Problem auf die Schliche zu kommen. Die Auslastung der CPU's ist ok und im normalem Rahmen. Welche Windows Version nutzt du ? Wie viel RAM ? Zusätzliche Codecs installiert ? Wenn ja welche ? Sogenannte "Codec Packs" installiert (Ich hoffe nicht) ? Welchen DV CodecCodec im Glossar erklärt nutzt du zur Zeit ?

Irgendwelche Pläne deine DV Filme wieder zurück auf Band zu spielen zwecks Archivierung ? Generell, du solltest dein Material nicht hochskalieren, dann lieber als DVD enkodieren mit den normalen Dimensionen 720x576 und nebenbei, viele DVD Player haben heute HDMIHDMI im Glossar erklärt Anschlüsse und der Player oder TV skalieren das selbst von DVD auf HD hoch was wesentlich besser am TV aussieht ;)

@Goldwingfahrer
Zitat:
"Der Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt ist keineswegs Hardware gebunden."
Zitat ende.

Nun, das liest sich im Forum von Grass Valley anders:
http://forum.grassvalley.com/forum/show ... php?t=8852

Ja, die Beiträge sind etwas älter (2008), aber so weit ich informiert bin nach wie vor aktuell.

Hinweis von Grass Valley vor dem Download:
"DO NOT INSTALL this CodecCodec im Glossar erklärt on a machine with a DV Rex M1, DV Raptor, EZDV, ADVC, RexFX, or Xplode! The Canopus Software DV CodecCodec im Glossar erklärt is based on the Canopus Hardware Chip wich allows Machines without DV Rex M1, DV Raptor, or RexFX cards to play Canopus DV (CDVC) encoded AVIAVI im Glossar erklärt files. The Playback performance highly depends on CPU speed."

Ein ähnlicher Satz findet sich auch auf anderen Websites wo man den Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt herunterladen kann. Ich habe damals den Download Link von Grass Valley bekommen und hier nicht reingestellt. So wie es aussieht fungiert da doch bei Canopus DV eine Hardware im Hintergrund mit, sonst würde es so einen Hinweis nicht geben, oder ? ;)

Cheers

Mickey



Antwort von TMm:

@MLJ
Danke erst mal für die vielen Infos.
Mit dem Aussetzer ist net so schlimm schliesslich wars auch nur zum testen.
Nein auf Band werden diese nie mehr überspielt, die sind ja schon auf Band , die Bänder werden bei mir nach dem Übertrag auf PC zurückgespult und soweit möglich Bandgerecht für unbsetimmte Zeiten gut gelagert, daher keine erneute Überspielung mehr auf Band. Meine ältesten Casetten sind von 1986 auf VHS, noch Top in Form und das Videosignal auf Band noch relativ gut.
Ich habe auch noch eine USB Moviebox von Pinnacle was ich heute noch bei alten Geräten ohne IEEE1394IEEE1394 im Glossar erklärt Port zum Überspielnen nutze (nur noxh xp) bei win 7 wird es wohl nicht mehr so einwandfrei unterstützt. Der spielt aber nur in MPG rüber keine DV Avi.

Zu dem neuen System:
Es ist Win7 Ultimate 64 BitBit im Glossar erklärt ganz frisch installiert ohne Konflikte im Gerätemanager.
ASUS z97 A Board
Intel 4790 K CPU @4.6GHz
16 GB RAM
Sapphire R9 290 Trix OC 4MB Grafikkarte

Ob irgendwelche CodecCodec im Glossar erklärt zusätzlich installiert sind glaube ich nicht, bisher nur VLC Player, Winamp, Xmedia Recode und Corel prox7 64Bit sind installiert.
Corel habe ich genommen weil ich seit 1996 mit Mediastudio 2.5 mit ne Matrox Msytique Karte angefangen habe Videos zu editieren.
Wie Du auch schon erwähnt hast hat Corel Ulead aufgekauft, so hatte ich nach Mediastudio8 als es keine Nachfolgeversionen mehr gab schwierigkeiten mit anderen Videoeditingsoftware klarzukommen. Da nun FullHDFullHD im Glossar erklärt und UHD gang und gebe ist, kam ich mit der MSP 8 an seine Grenzen. Nach vielen Testversionen diverse Hersteller bin ich vorerts bei Corel geblieben da es eine starke Ähnlickeit in der Bedienung und Struktur wie damals Ulead hat. 1996 hatte ich die Auswahl zwischen Premiere v 2 und Mediastudio 2.5 von Ulead , hatte mich damals auf Ulead fetgelegt (die haben ja auch viele andere tolle Zusatzprodukte gehabt wie Ulead Cool 3 D und einige andere) es erschien für mich angenehmer und einfacher mich darauf festzulegen im nachhinein muß ich eingestehen war ein schwerwiegender Fehlentscheidung, Premiere existiert immer noch auf dem Markt mit überragenden Funktionen und Zuneigenug der Benutzer. Nur nützt es mir wenig wenn ich damit nicht klarkomme.
Hofffe habe keinen Punkt deiner Fragen ausgelassen.
Danke nochmals für all die Infos an alle.

Ich mus das System noch vervollständigen nur die zeit ist immer Knapp. Drum mach ich das etwas Träge .

Ich werde bestimmt noch viel Fragen haben und bin mir sicher hier ist ein kometentes team auch das archiv hier wird noch vieles beantworten.
Das ist momnetan zuviel aufeinmal, die Hardware die ganzen verscheidenen Codecs usw.
ich hatte schon gehofft dasß das alles noch schneller geht mit dem recodieren usw. aber gut besser als altes system ist es allemal.
ich komme nur Stück für Stück weiter... da auch viele andere Dinge parallel anliegen

Gute Nacht und einen schönen Sonntag an alle.



Antwort von TMm:

@MLJ
Danke erst mal für die vielen Infos.
Mit dem Aussetzer ist net so schlimm schliesslich wars auch nur zum testen.
Nein auf Band werden diese nie mehr überspielt, die sind ja schon auf Band , die Bänder werden bei mir nach dem Übertrag auf PC zurückgespult und soweit möglich Bandgerecht für unbsetimmte Zeiten gut gelagert, daher keine erneute Überspielung mehr auf Band. Meine ältesten Casetten sind von 1986 auf VHS, noch Top in Form und das Videosignal auf Band noch relativ gut.
Ich habe auch noch eine USB Moviebox von Pinnacle was ich heute noch bei alten Geräten ohne IEEE1394IEEE1394 im Glossar erklärt Port zum Überspielnen nutze (nur noxh xp) bei win 7 wird es wohl nicht mehr so einwandfrei unterstützt. Der spielt aber nur in MPG rüber keine DV Avi.

Zu dem neuen System:
Es ist Win7 Ultimate 64 BitBit im Glossar erklärt ganz frisch installiert ohne Konflikte im Gerätemanager.
ASUS z97 A Board
Intel 4790 K CPU @4.6GHz
16 GB RAM
Sapphire R9 290 Trix OC 4MB Grafikkarte

Ob irgendwelche CodecCodec im Glossar erklärt zusätzlich installiert sind glaube ich nicht, bisher nur VLC Player, Winamp, Xmedia Recode und Corel prox7 64Bit sind installiert.
Corel habe ich genommen weil ich seit 1996 mit Mediastudio 2.5 mit ne Matrox Msytique Karte angefangen habe Videos zu editieren.
Wie Du auch schon erwähnt hast hat Corel Ulead aufgekauft, so hatte ich nach Mediastudio8 als es keine Nachfolgeversionen mehr gab schwierigkeiten mit anderen Videoeditingsoftware klarzukommen. Da nun FullHDFullHD im Glossar erklärt und UHD gang und gebe ist, kam ich mit der MSP 8 an seine Grenzen. Nach vielen Testversionen diverse Hersteller bin ich vorerts bei Corel geblieben da es eine starke Ähnlickeit in der Bedienung und Struktur wie damals Ulead hat. 1996 hatte ich die Auswahl zwischen Premiere v 2 und Mediastudio 2.5 von Ulead , hatte mich damals auf Ulead fetgelegt (die haben ja auch viele andere tolle Zusatzprodukte gehabt wie Ulead Cool 3 D und einige andere) es erschien für mich angenehmer und einfacher mich darauf festzulegen im nachhinein muß ich eingestehen war ein schwerwiegender Fehlentscheidung, Premiere existiert immer noch auf dem Markt mit überragenden Funktionen und Zuneigenug der Benutzer. Nur nützt es mir wenig wenn ich damit nicht klarkomme.
Hofffe habe keinen Punkt deiner Fragen ausgelassen.
Danke nochmals für all die Infos an alle.

Ich mus das System noch vervollständigen nur die zeit ist immer Knapp. Drum mach ich das etwas Träge .

Ich werde bestimmt noch viel Fragen haben und bin mir sicher hier ist ein kompetentes Team an Usern auch das archiv hier wird noch vieles beantworten.
Das ist momnetan zuviel auf einmal, die Hardware...die ganzen verscheidenen Codecs...Formate... usw.
ich hatte schon gehofft daß das alles noch schneller geht mit dem Recodieren usw. aber gut , besser als altes System ist es allemal.
ich komme nur Stück für Stück weiter... da auch viele andere Dinge parallel anliegen

Gute Nacht und einen schönen Sonntag an alle.



Antwort von Goldwingfahrer:

Zitat von MLJ

@Goldwingfahrer
Zitat:
"Der Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt ist keineswegs Hardware gebunden."
Zitat ende.

Nun, das liest sich im Forum von Grass Valley anders:
http://forum.grassvalley.com/forum/show ... php?t=8852

Ja, die Beiträge sind etwas älter (2008), aber so weit ich informiert bin nach wie vor aktuell.

Hinweis von Grass Valley vor dem Download:
"DO NOT INSTALL this CodecCodec im Glossar erklärt on a machine with a DV Rex M1, DV Raptor, EZDV, ADVC, RexFX, or Xplode! The Canopus Software DV CodecCodec im Glossar erklärt is based on the Canopus Hardware Chip wich allows Machines without DV Rex M1, DV Raptor, or RexFX cards to play Canopus DV (CDVC) encoded AVIAVI im Glossar erklärt files. The Playback performance highly depends on CPU speed."

Ein ähnlicher Satz findet sich auch auf anderen Websites wo man den Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt herunterladen kann. Ich habe damals den Download Link von Grass Valley bekommen und hier nicht reingestellt. So wie es aussieht fungiert da doch bei Canopus DV eine Hardware im Hintergrund mit, sonst würde es so einen Hinweis nicht geben, oder ? ;)

Du irrst Dich immer noch,Du musst richtig lesen....

Der Canopus Software DV CodecCodec im Glossar erklärt -basiert- auf dem Canopus Hardware Chip....steht doch da geschrieben.

Aber machen wirs uns etwas einfacher......ich blättere mal im alten Canopus Forum wo der Hauptmoderator Stephan Kexel das mit dem DV CodecCodec im Glossar erklärt richtig stellt.

Wenn Du damals da auch angemeldest bist oder warst,kann ich Dir den Link auch geben.

Siehe Screen



Antwort von Goldwingfahrer:

Zitat von TMm

...neu aufgesetzten Videoeditingrechner folgendes probiert 3 einzelne Daten aus DV Video (dvsd) 4:3 720x576 pixel ,17,8 GB und 176 Minuten Lauflänge auf der Zeitachsnenansicht zu einem einzigen zusammen gefügt, mit CorelVidoestudio prox7 64Bit. und daraus eine einzige Videodatei...

Geht schneller mit VirtualDub.......1.DV AVIAVI im Glossar erklärt laden und dann mit dem Befehl "Append" die weiteren 2. und 3. aneinanderreihen lassen.
VirtualDub ist kostenlos.

Statt nach Mpeg2 kannst Du mit dem kostenlosen und mächtigen Tool x264 Hybrid deine Files eindampfen und in MP4 ablegen.
Auf Wunsch auch in Interlaced..

Wenn Du mir einen kurzen Ausschnitt hast ....geschnitten mit VirtualDub... dann codiere ich Dir mal diese Datei.



Antwort von TMm:

Danke auch für die Tipps.
virtualdub hatte ich mal vor langer langer Zeit Testweise installiert gehabt. Konnte man damit auch unerwünschte Szenen entfernen ?
Ich bin immer offen für neues und experimente, gerne werde ich X264 und Virtual dub nochmals bei Gelegenheit versuchen anzuwenden (Zeit ist es immer woran es mir mangelt)
Versandfertige kleinere Dateien zum habe ich leider noch nicht zurechtgeschnitten.
Gruß



Antwort von mash_gh4:

ich würde den ganzen fragenkomplex in ein paar teile aufspalten:

* die bänder würde ich fürs erste einmal nur einlesen und in einem der dv-formate direkt auf der platte ablegen. mit jedem umwandlungsprozess wird die qualität schlechter, also hebt man es am besten wie in möglichst quellnaher form auf -- wie ein filmnegativ.

* um sich dieses material einfach nur anzusehen gibt es mehrere möglichkeiten. es gibt die verschieden windows-typischen player, die system-spezifische codecs verwenden, aber eben auch jene, die sich auf die wenigen üblichen verdächtigen aus dem lager der freien software stützen (sie haben fast alle etwas mit ffmpeg und seinen ablegern zu tun). 'vlc' hast du ohnehin schon genannt, 'mpv' bzw. 'mplayer' hab ich oben bereits eingeworfen, und es gibt noch eine ganze menge mehr.

ein programm, das ich mir evtl. an deiner stelle ansehen würde ist shotcut (http://www.shotcut.org/). das ist zwar eigentlich ein recht minimalistisches schnittprogramm bzw. steuerung für ein ganz exotisches video-server-system (melted), kann aber durchaus auch als video-player benutzt werden.

ich bringe es deswegen hier ins spiel, weil der autor hinter dieser software (Dan Dennedy) schon sehr lange freie video-bearbeitungssoftware schreibt. von ihm stammt auch fast alle software, die unter linux genutzt wird, um DV-hardware zu unterstützen ('dvgrab'...). er hat zwar vor einiger zeit auf eine entsprechende anfrage hin erklärt, dass er zum gegenwärtigen zeitpunkt auch keinen sinn mehr darin sieht, diese veralteten technologien in seinen neuen programmen wieder zu unterstützen -- d.h. direkt aus den programmen heraus DV zu capturen --, aber er gehört trotzdem zu jenen leuten, die den großen blick aufs ganze nicht verloren haben und daher auch diese älteren datenformate zumindest vernünftig berücksichtigen und unterstützen.

* die konvertierung und weiterverarbeitung dieser historischen aufzeichnungsbestände würde ich weitestgehend unabhängig vom ersten schritt betrachten. natürlich gibt es auch dazu wiederr werkzeuge, die auf kommerziellen codecs basieren (die produkte von 'mainconcept', wie sie bspw. in adobe-programmen zum einsatz kommen, wurden oben schon eingeworfen). ich persönlich würde aber auch hier eher zu freien alternativen greifen, die meistens nicht weniger befriedigende resulate liefern. fast alle von ihnen basieren auf ffmpeg. sie sind im grunde nur mehr oder weniger brauchbare bedienungsoberflächen dazu. 'hybrid' (http://www.selur.de/), das einer der vorredner schon genannt hat, ist eines dieser programme.

normalerweise reicht dafür die leistung ganz normaler CPUs völlig aus. GPU unterstützung ist auf heutigen PCs zu diesem zweck gar nicht nötig. man muss auch feststellen, dass die entsprechenden lösungen für hardware-unterstütztes de-/encoding im consumer-umfeld wirklich nur auf geschwindigkeit hin optimiertiert sind und in puncto qualität oft nicht wirklich überzeugen (vgl. bspw.: http://www.tomshardware.com/reviews/vid ... 839-9.html). aber natürlich gibt es auch wirklich teure und professionelle hardware-lösungen, wo das dann wieder ganz anders aussieht.



Antwort von Jott:

Kurzer Einwurf zum Thema "historisch": DV/DVCAM-Tape ist in vielen Weltregionen auch heute noch gängiger Broadcast-Standard. Unter globalen Gesichtspunkten spielen unsere hiesigen Luxusprobleme (4K, externe Recorder, Kampf um jedes Pixel) überhaupt keine Rolle.

Ein aktueller Sony-Bestseller, natürlich nicht hier, aber anderweitig:

http://www.sony.de/pro/product/broadcas ... /overview/

Nix historisch. Klammer zu.



Antwort von mash_gh4:

Nix historisch. Klammer zu.

keine sorge, ich kenne genügend leute, die das ähnlich wie du sehen bzw. mit entsprechendem gerät bis heute glücklich sind.

ich persönlich würde es aber gänzlich anders beurteilen. für mich ist die ganze video-filmerei erst in den letzten jahren wieder wirklich interessant geworden, weil plötzlich auch mit erschwinglichem gerät eine erstaunlich gute qualität erzielbar ist. bilder, die auch ein fotografisch geschultes auge zufrieden zu stellen vermögen. da geht's nicht nicht so sehr um pixel und technische zauberwörte, sondern wirklich um sinnlich wahrnehmbare befriedigung beim betrachten. davor hat man für solche ansprüche fast nur auf richtigen (schmal-)film zurückgreifen können.

wenn heute noch jemand mit antiquiertem equipment dahinkurbelt, hab ich oft schon gewisse bedenken, ob er diesen unterschied einfach nicht sieht? jedem, dem die sache auch nur einigermaßen wichtig ist und entsprechende mühen darin investiert, sollten mittlerweile bessere lösungen zugänglich sein.



Antwort von Jott:

In der Sony-Produktbeschreibung stehen die Gründe:

- unkompliziert
- Medien sehr billig
- Archivierung ebenfalls (Cassetten in den Schrank und fertig)
- problemlos schneidbar auch auf uralten PCs/Macs
- Ingest über FireWire extrem simpel

Dagegen ist der heutige HD- und 4K-Kram nervtötend kompliziert. Macht man sich das mal klar, dann ist die Beliebtheit in Ländern, wo HD sowieso nirgends ein Thema ist und das Geld nicht auf der Straße liegt, nur logisch.

Zur Abspielproblematik: ist das wirklich eine? Man liest über FireWire in ein Schnittprogramm ein. Das Material liegt dann 1:1 auf einer Festplatte. Gucken, sichten, sortieren, schneiden - alles im Schnittprogramm. Will man's mal ausgeben, für sich selber oder zum Weitergeben, dann einfach eine DVD brennen. Das ist das absolut naheliegende Medium dafür, da ebenfalls interlaced-fähig - heißt, auf einem Fernseher betrachtet ist alles bestens, keine ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt, keine "Streifen" ...

Wo genau wäre ein Medienplayer so wichtig, der DV korrekt abspielen kann? Vielleicht gibts's deswegen keinen, mangels Bedarf?



Antwort von mash_gh4:

In der Sony-Produktbeschreibung stehen die Gründe:
...

wie gesagt, ich sehe es anders :)



Antwort von gunman:

ICH AUCH



Antwort von Jott:

Dürft ihr ja. Mir ging's nur darum, die Einordnung "Historisch" zu relativieren. Die passt nicht zu aktuell erhältlichen Produkten, die - nicht hier, aber anderswo - in 2015 Verkaufsrenner sind. Und daher kann man auch nicht so tun, als sei das Anschauen von DV-Files heute eine vergessene Geheimwissenschaft aus dem Mittelalter.



Antwort von mash_gh4:

...nicht so tun, als sei das Anschauen von DV-Files heute eine vergessene Geheimwissenschaft aus dem Mittelalter.

einigen wir uns vielleicht einfach darauf, dass es auch heute noch eine ganz probate foltermethode sein kann, die gar keiner besonderes begnadeten spezialisten aus dunklen verließen bedarf. ;)



Antwort von MLJ:

@TMm
Der FirewireFirewire im Glossar erklärt Port (IEEE 1394/iLink) wird schon ab Vista nicht mehr vernünftig unterstützt weil er kaum noch verbaut wird, selbst bei Laptops oder Notebooks, was früher ganz normal war. Somit wärst du mit dem alten XP besser bedient was FirewireFirewire im Glossar erklärt angeht, da hat es noch gut funktioniert.

Was Player und Codecs angeht so solltest du es da nicht übertreiben. Lieber einen guten Player als 10 die sich andauernd die Formate klauen. Und in Sachen Codecs kann ich nur sagen: KEINE CODEC PACKS INSTALLIEREN EGAL WAS SIE VERSPRECHEN ! Glaube mir, das gibt nur Ärger und dann kannst du dein Windows neu aufsetzen.

Diese Codecs solltest du in Betracht ziehen:
x264vfw
XviD
Lagarith (Lossless Codec)

Es gibt noch viele andere Codecs aber mit denen bekommst du alles locker in den Griff und mit dem Lagarith sparst du sogar Platz ohne Verluste. Da du nicht zurück auf DV Band willst und noch andere Formate neben DV hast (VHS/Hi8) so würde ich einen Anlauf mit VirtualDub machen und damit das ganze von den Bändern mit einem verlustfreien CodecCodec im Glossar erklärt (Lagarith) auf den PC ziehen.

Allerdings solltest du dir im klaren darüber sein das du für die Hi8/DV Bänder eine Kamera oder entsprechenden ZuspielerZuspieler im Glossar erklärt brauchst. Ist keine Kamera mehr für diese Formate da nutzen dir die Bänder nichts mehr. Für VHS geht jeder Player, auch mit Adapter Kassette.

@Goldwingfahrer
Ja, ich war bei Grass Valley (glaube bin es noch) registriert gewesen und habe das damals so verstanden das der Canopus auf eigene Hardware zurückgreift, zumindest kam das so rüber auch in anderen Foren. Nun, wenn du da was klärendes findest oder hast wäre ich dir dankbar und betone noch einmal, es ist nicht meine Absicht gewesen den Canopus DV CodecCodec im Glossar erklärt hier schlecht zu machen.

@Jott
Ich sehe das wie du und Sony hat Recht was den Workflow angeht. Viele meiner Klienten verlangen als Zielformat DV AVIAVI im Glossar erklärt, andere HuffYUV, YCbCr 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt 16 BitBit im Glossar erklärt (YUY2), Motion-JPEGMotion-JPEG im Glossar erklärt oder MPEG-2MPEG-2 im Glossar erklärt auf den Festplatten. Erstaunlicherweise steigt die Nachfrage nach DV AVIAVI im Glossar erklärt bei den neuen Klienten.

@mash_GH4 / gunman
Mir geht das ganze HD und 4K Zeugs auch auf den Zeiger, ehrlich. Noch mehr PixelPixel im Glossar erklärt, noch größer, noch mehr Bits und Bytes, ist ja alles schön und gut, aber wenn ich "Kino" will dann gehe ich ins Kino und genieße das dort. Zuhause will ich einfach abschalten und normal Filme konsumieren wenn ich Zeit dafür habe.

Seit es diesen HD Kram gibt kann man das deutsche Fernsehen kaum noch ansehen, falsche Bildreihenfolgen und Ruckeln, verpixelte Flächen und Banding, Treppen ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt bei Linien, schön ist das nicht und bis eine BluRay geladen ist habe ich dreimal Kaffee gekocht. Ich habe mir mal "Hobbit" im Fachgeschäft in Deutschland angesehen, einmal als BluRay, einmal als DVD Version, beide Player via HDMIHDMI im Glossar erklärt am TV angeschlossen.

Resultat: Das hochgezogene DVD Bild via HDMIHDMI im Glossar erklärt sah besser aus, hatte keine "Wisch Effekte" bei schnellen Bewegungen oder "Pixel Blöcke" bei mittenbetonten Flächen und war Ruck-Zuck im Menü und bereit zum abspielen während der BluRay Player noch rumwuselte und nur ein "Please Wait" Bild zeigte. Das soll das neue Zeitalter sein ? Für mich jedenfalls ist das ganz klar: NEIN DANKE

Das TV Bild wurde erst einigermaßen ansehnlich als der Verkäufer die ganzen "Bild Optimierer" ausgeschaltet hat, egal ob TFT, LCD oder Plasma und Helligkeit, Kontrast und Farbe richtig eingestellt hat. Trotzdem haben schnelle TV Bilder (HD Satellit und Kabel) fürchterlich geruckelt. DVBT (SD) hat komischerweise nicht so stark geruckelt und hatte für meinen Geschmack ein besseres Bild. Und nein, es waren mehrere verschiedene Modelle und Hersteller für TV, DVD und BluRay die ich mir habe zeigen lassen.

Und was liest man hier immer wieder im Forum ? "Ich habe HD Material und muss eine DVD davon machen.", bedeutet also, ich nehme "Hyper-Super-Duper" Material auf um es auf 720x576 runter zu skalieren um es auf DVD zu bekommen ? Warum nicht gleich in dem FormatFormat im Glossar erklärt aufnehmen ? Würde eine Menge an Zeit sparen, aber scheinbar geht das heute nicht mehr mit den neuen Kameras.

Bevor jetzt alle laut schreien und zu Gegenargumenten greifen, das ist nur meine (!) persönliche Sicht der Dinge, nichts anderes. Ich beabsichtige nicht (!) irgendetwas hier schlecht zu machen und jeder soll das nehmen was ihm gefällt, alles klar ? Also bitte nicht angegriffen fühlen denn so ist das ganze nicht gemeint, okay ?

Für alle die es noch nicht wissen: Ich filme übrigens noch mit S-VHS und bin glücklich damit, genauso mit meinen analogen Fotoapparaten. Für mich zählt der Inhalt eines Films und nicht wie viele Poren ich auf der Haut der Schauspieler/innen sehen kann. In diesem Sinne, cool und Sachlich bleiben ;)

Cheers

Mickey



Antwort von Goldwingfahrer:

@Goldwingfahrer
Ja, ich war bei Grass Valley (glaube bin es noch) registriert gewesen und habe das damals so verstanden das der Canopus auf eigene Hardware zurückgreift, zumindest kam das so rüber auch in anderen Foren. Nun, wenn du da was klärendes findest oder hast wäre ich dir dankbar

Hallo
Habe ich doch schon heute im Posting um 01:44.
Hast vermutlich übersehen.



Antwort von mash_gh4:

Der FirewireFirewire im Glossar erklärt Port (IEEE 1394/iLink) wird schon ab Vista nicht mehr vernünftig unterstützt weil er kaum noch verbaut wird, selbst bei Laptops oder Notebooks, was früher ganz normal war. Somit wärst du mit dem alten XP besser bedient was FirewireFirewire im Glossar erklärt angeht, da hat es noch gut funktioniert.

ich halte es für keine gute idee, in zeiten, wo jeder rechner am netz hängt, noch irgendwo XP zu verwenden...

Es gibt noch viele andere Codecs aber mit denen bekommst du alles locker in den Griff und mit dem Lagarith sparst du sogar Platz ohne Verluste. Da du nicht zurück auf DV Band willst und noch andere Formate neben DV hast (VHS/Hi8) so würde ich einen Anlauf mit VirtualDub machen und damit das ganze von den Bändern mit einem verlustfreien CodecCodec im Glossar erklärt (Lagarith) auf den PC ziehen.

bei den DV daten würde ich wirklich die unveränderte digital eingelesene version archivieren. lagarith od. andere verlustfreie formate bringen hier überhaupt keinen gewinn.

für die analogen aufnahmen könnte man drüber diskutieren, aber auch da halte ich es für eine denkbar unökonomische bzw. der qualitativen ausgangslage unangemessene lösung.

@mash_GH4 / gunman
Mir geht das ganze HD und 4K Zeugs auch auf den Zeiger, ehrlich. Noch mehr PixelPixel im Glossar erklärt, noch größer, noch mehr Bits und Bytes, ist ja alles schön und gut, aber wenn ich "Kino" will dann gehe ich ins Kino und genieße das dort. Zuhause will ich einfach abschalten und normal Filme konsumieren wenn ich Zeit dafür habe.

auflösung alleine ist ja auch mir zu wenig. mit bildern aus teuren handys kann ich bspw. auch nicht besonders viel anfangen.

nur, warum man sich dabei nicht gleich am film/kino als qualitätsmaßstab orientieren soll, sondern an domestizierten konsumformen und kompromissen, leuchte mir nicht wirklich ein?

ich will damit nicht sagen, dass ich nicht auch sehr viel zeit vor erbämlich schlechten digitalen kopien wunderbarer alter filmschätze verbringe, weil man sie im kino nur sehr selten zu gesicht bekommt, und sie einfach trotzdem, so wie alte bücher, studieren muss, wenn man sich ernsthafter mit film beschäftigen will. in diesem fall geht's mir dann natürlich auch mehr um ein analytisches erfassen, nicht um das befriedigende erlebnis eines genussvoller kinobesuchs.

Seit es diesen HD Kram gibt kann man das deutsche Fernsehen kaum noch ansehen,...

da kann ich nicht wirklich mitreden. ich besitze nämlich, was dich vielleicht wundern könnte, keinen fernseher! ;)

ich schau mir die sachen, die mich interessiern, praktisch nur mehr am computermonitor bzw. schnittplatz an.

aber natürlich ergibt sich hin und wieder eine gelegenheit, woanders mitzuerleben, was da über die gebräuchlicheren verbreitungskanäle plätschert. das ist dann tatsächlich immer wieder ein erschütterndes erlebnis -- nicht nur wegen der unzureichende bildqualität, die mit der heftigen kompression der übertragungswege einhergeht, sondern auch aus ganz anderen gründen...

...DVBT (SD) hat komischerweise nicht so stark geruckelt und hatte für meinen Geschmack ein besseres Bild.

der grund meiner abscheu vor entsprechenden kompromissen der elektrischen laufbildaufzeichnung liegt noch viel weiter zurück -- meinem erlebnissen im analogen SD zeitalter.

bei mir persönlich war diese unbehagen groß genug, dass ich zwischendurch für fast zwei jahrzehnte die kamera einfach zur seite gelegt habe, und mich anderen medien zugewandt hab.

von meinen entsprechenden arbeiten aus den 90er jahren haben die Hi8Hi8 im Glossar erklärt und VHS resultate kaum bis in die gegenwart überlebt. was dagegen diese zeit fast unbeschadet überdauert hat, sind meine ersten versuche auf film.

das gibt mir zumindest so weit zu denken, dass ich auch all die tollen gegenwärtigen standards bzw. vorzüge digitaler gestaltungsmittel relativ skeptisch betrachte. es ist zwar wirklich beeindruckend, was sich da in den letzten jahren an visuellen gestaltungsfreiräumen eröffnet hat, aber die resultate dürften vermutlich trotzdem wieder nur relativ kurzlebig sein.

Und was liest man hier immer wieder im Forum ? "Ich habe HD Material und muss eine DVD davon machen.", bedeutet also, ich nehme "Hyper-Super-Duper" Material auf um es auf 720x576 runter zu skalieren um es auf DVD zu bekommen ? Warum nicht gleich in dem FormatFormat im Glossar erklärt aufnehmen ? Würde eine Menge an Zeit sparen, aber scheinbar geht das heute nicht mehr mit den neuen Kameras.

ich hab kein sonderliches problem damit, wenn ich arbeiten am ende auch jemandem in einer unbefriedigenden kopie auf DVD aushändige, oder sie nur auf irgendwelchen lächerlichen beamern vorführen kann. beim arbeiten selbst versuche ich mich trotzdem an etwa jene qualitätsstandards zu halten, die mir gegenwärtige vernünftig erscheinen.

Bevor jetzt alle laut schreien und zu Gegenargumenten greifen, das ist nur meine (!) persönliche Sicht der Dinge, nichts anderes. Ich beabsichtige nicht (!) irgendetwas hier schlecht zu machen und jeder soll das nehmen was ihm gefällt, alles klar? Also bitte nicht angegriffen fühlen denn so ist das ganze nicht gemeint, okay?

keine sorge -- ich akzeptiere das schon!
wenn ich hier ein wenig polemisiere, dann eher nur gegen diesen einen punkt, in dem ein ganz bestimmter historisch gegebener kompromiss meiner ansicht nach ein wenig zu sehr verklärt wird.
aber, das ist wirklich nur ein kleines detail. in wahrheit können wir aus der entsprechenden geschichte sehr viel lernen, um auch die gegenwart und heute zur verfügung stehende mittel mit der nötigen weitsicht bzw. angebrachten skepsis zu beurteilen.

Für alle die es noch nicht wissen: Ich filme übrigens noch mit S-VHS und bin glücklich damit, genauso mit meinen analogen Fotoapparaten. Für mich zählt der Inhalt eines Films und nicht wie viele Poren ich auf der Haut der Schauspieler/innen sehen kann. In diesem Sinne, cool und Sachlich bleiben ;)

das habe ich natürlich nicht gewusst!

bei mir waren es sicher auch die langen nächte in der dunkelkammer und das langsame erlernen, wie man selbst mit relativ beschränkten kameras (meine vermutlich besten aufnahmen hab ich mit einer ganz billigen chinesischen zweiäugigen mittelformatkamera fabriziert!) befriedigende resultate zustande bringt. genau das wollte mir mit den videotechnischen beschränkungen vergangener jahrzehnte nie so recht gelingen. ich halte es für keinen zufall, dass es gerade die digitalen fotoapparate waren, die hier eine massive veränderung im low-budget bereich eingeleitet haben. erst diese qualitativen möglichkeiten haben die sache auch für mich wieder interessant werden lassen. wobei es natürlich in hinsicht auf die ergonomie dieser geräte noch immer ziemlich im argen liegt.



Antwort von TMm:

Vielen Dank an alle für die vielen Infos.

Kurze Zusammenfassung:
Firewire Nutze ich mit der neuen HW via PCI FireWirekarte weiterhin.
XP ist nicht mehr für die neue Hardware vorgesehen (ist ja auch schon in die Tage gekommen) und bringt auch gleich Bluescreen beim Startversuch.
Ginge noch unter virtuelle Maschine oder eben auf 2. oder 3. Rechner mit ältere Hardware (ohne Internetzugang erklärt sich von selbst :-).

Für mich selbst ist es kein Problem auch DV Videos anzuschauen nur muß ich einiges davon für Verwandschaft zugänglich machen die mit Computern absolut nichts am Hut haben. Drum hatte ich Mediplayer in Verbindung mit DV Videos diesen Thread eröffnet. Nun gut, ich kann es auch schon wie des öfteren hier vorgeschlagen in ein für gängige Mediaplayer abspielbares FormatFormat im Glossar erklärt umwandeln. das werde ich auch demnächst machen müssen, auch wenn es etwas Zeit in Anspruch nimmt.
Nochmals vielen Dank an alle die sich rege daran beteiligt haben.
Ein Forum wie auch dieses wo die unterschiedlichsten Gedanken und Erfahrungen zu verschiedensten Themengebieten zusammenlaufen ist von unschätzbarem Wert für alle beteiligten.

Wenn ich noch an die Zeiten zurückdenke wo es kein Internet gab.
Und man sich Informationen (sofern man nicht zu den glücklichen gehörte die jemanden kompetenten persönlich kannten) nur durch Fachzeitschriften und diverse Literatur aus Bibliotheken uä. mühevoll zusmammensuchen und ausschliesslich durch Eigenstudium und Experimente in einsamen und stillen Nächten ohne jegliche Dialoge/Gedankenaustausch mit Gleichgesinnten auswerten musste, bin ich unermässlich froh darüber daß man sowas in der jetzigen Informationsgesellschaft von zu Hause aus noch viel intensiver, schneller und vor allem mit den aktuellsten Zuständen machen kann.

Weiterhin allen frohes schaffen und erfolgreiches gelingen in allen Interessengebieten.

Gruß




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Einsteigerfragen-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Frage zu Microsoft DV Codec
Frage an Martin: Tricks beim Panasonic DV-Codec ?
Video Codec Verständnissfrage
Codec für DV Video-Typ 1?
Sonicfoundry Vegas Video DV Codec
Codec gerechtes Croppen von DV Video - für Fortgeschrittene *PIC*
Videonachbearbeitung und DV-Codec
ORBX: der freie Video-Codec der Zukunft? Das Tor zur Cloud?
Canon h264 Codec Frage
Frage zu den Codec's in Adobeprodukten
Verständnis Frage Slow-Mo "für dummies" fps/zeit/codec
GH5 Frage: Was weiß man eigentlich über den kommenden Intra-Codec?
Frage zur Umsetzung
Frage zur Beleuchtung
DV (dvsd) videos für Medienplayer Convertieren
Video8 / Frage zur Kassettenmechanik
AG-AC90 Frage zur Software
Frage zur Tiefenschärfe/unschärfe
Frage zur JVC-GY-HM650E
Frage zur png Ausblendung
Frage zur HF-G30 und Audio
CINEC - Frage zur Messe in München
Frage zur Canon EOS C500
Frage zur neuen Vimeo konfig
Settings importieren – Frage zur Kompatibilität
RX100IV frage zur HFR aufnahme.

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Blackmagic
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Frage
Frame
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
Zoom

Specialsschraeg
17-22. Oktober / Braunschweig
Internationales Filmfest Braunschweig
21-22. Oktober / Konstanz
Konstanzer KURZ.FILM.SPIELE
6. November / Cottbus
15. FilmSchau Cottbus
9-19. November / Mannheim/Heidelberg
Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg
alle Termine und Einreichfristen