Logo Logo
/// 

Film müsste auf DVD passen, ABER...



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum DVD / Blu-ray Authoring / Encoding-Forum

Frage von Riki1979:


Liebe Filmerinnen und Filmer,

ich habe eine MPEG2-Datei erstellt, die eine Spieldauer von 1 Stunde und 48 Minuten hat. Von der Zeit her würde der Film ja auf einen normalen 4,7-GB-Rohling passen, ABER: Vom Dateivolumen her ist die Datei zu groß: 5,30 GB.

Es ist ein Theaterstück und der Regisseur hat mich mit dem Filmen und der DVD-Erstellung beauftragt.

Ich weiß: Es gibt ja auch größere Rohlinge. Jedoch weiß ich nicht, was die Theaterleute für Player haben (also ob sie diese DVDs dann abspielen können).

Kann man das Video nicht so konvertieren, dass es problemlos auf einen normalen Rohling passt?

Vielen Dank im Voraus!

LG, Ricardo!



Antwort von Jott:

Nimm halt die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt runter, so dass du auf etwa 4GB kommst. Geht problemlos. Ton ac3.



Antwort von Alf_300:

Double LayerLayer im Glossar erklärt DVD





Antwort von beiti:

Eine MPEG2-Datei einfach so auf einen Rohling zu brennen ist Murks und wird garantiert nicht auf allen Playern laufen. Was Du brauchst ist ein echtes Authoring. Am besten nimmst Du dazu die DVD-Ausgabe-Funktion eines Schnittprogrammes und fütterst sie mit dem Originalmaterial, nicht mit dem schon unsachgemäß erstellten MPEG2-File. Das Schnittprogramm rechnet dann alles passend runter und erstellt eine normgerechte DVD.



Antwort von Riki1979:

Nimm halt die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt runter, so dass du auf etwa 4GB kommst. Geht problemlos. Ton ac3.

Vielen Dank, aber es sind dann trotzdem noch zu viel GB.



Antwort von Riki1979:

Am besten nimmst Du dazu die DVD-Ausgabe-Funktion eines Schnittprogrammes und fütterst sie mit dem Originalmaterial, nicht mit dem schon unsachgemäß erstellten MPEG2-File. Das Schnittprogramm rechnet dann alles passend runter und erstellt eine normgerechte DVD.

Nun ja, aber wenn ich das so mache, dann steht als geschätzte Größe 8,35GB. Das Originalmaterial liegt übrigens im m2ts-Format vor.



Antwort von Riki1979:

Double LayerLayer im Glossar erklärt DVD
Nun ja, ich weiß aber nicht, ob die Player von den Leuten das abspielen können!



Antwort von beiti:

Die DVD-Ausgabe eines Schnittprogramms rechnet das Metarial normalerweise passend auf die Größe des Rohlings.
Übrigens kann man bis zu sechs Stunden Film auf einen Single-Layer-Rohling brennen (was natürlich eine sehr schlechte Qualität wäre - ich will nur sagen, dass die Grenzen noch längst nicht erreicht sind und Doule-Layer hier absolut unnötig ist).
Entscheidend für die Kompatibilität ist das Authoring - also eben NICHT einfach das MPEG2-File auf DVD zu brennen.



Antwort von Riki1979:

Entscheidend für die Kompatibilität ist das Authoring - also eben NICHT einfach das MPEG2-File auf DVD zu brennen.


Gearbeitet habe ich mit dem originalen Full-HD-Material (m2ts). Das Ganze habe ich dann erstmal für mich auf eine BluRay-Disk gebrannt.
Nun wollte ich aber von dem gleichen Material noch eine DVD-Version erstellen. Aber was ich beim DVD-Architect bzw. bei Sony Movie Studio 12 auch einstelle: Die Datei bleibt einfach zu groß für eine normale DVD!

Also werde ich es wahrscheinlich doch auf 2 DVDs aufteilen (wenn es mir nicht doch noch gelingt, alles auf einen Rohling zu bannen).



Antwort von beiti:

Ich kenne den DVD Architect leider nicht.
Schau mal, ob Du irgendwo die Rohlingsgröße vorgeben kannst. Das kann ja eigentlich gar nicht sein, dass ein Authoring-Programm den Film größer macht als den Rohling...



Antwort von StanleyK2:

Eine absolute Garantie, dass eine selbst gebrannte DVD überall läuft,
gib es eh nicht. Meistens wird es aber schon funktionieren.

Eine 4.7 GB DVD fasst nominell mit optimaler Qualität eine Stunde. Deshalb sind die meisten Kauf-DVDs mit Spielfilmen auch Double-Layer DVD 9.

Hier geht es aber um die Schnitt/Authoring Software. Die genannte Software habe ich nicht, ersatzweise habe ich mal geschaut, was z. B. Pinnacle da so treibt.

Bei Export als MPEG2/DVD kompatibel wird standardmässig eine DatenrateDatenrate im Glossar erklärt von 6000kBits/s eingestellt und eine 01:48 langes Video käme eigentlich so auf ca. 8 GB.

Nun gibt es aber unter den Export-Einstellungen "Erweitert" auch die Option "benutzerdefinierte Einstellungen", wo man die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt beliebig runterschrauben kann. So etwas sollte eigentlich jedes Programm irgendwo haben ...



Antwort von Marco:

»Aber was ich beim DVD-Architect bzw. bei Sony Movie Studio 12 auch einstelle: Die Datei bleibt einfach zu groß für eine normale DVD!«

Du kannst in DVD-Architect die Einstellungen doch so wählen, dass dein Quellmaterial automatisch an die Kapazität des Rohlings angepasst wird.



Antwort von beiti:

Bei manchen Authoring-Programmen hilft es, wenn man bereits vor Start des Programms einen Rohling ins Laufwerk einlegt. Dann wird dessen Art und Kapazität automatisch zur Voreinstellung.



Antwort von Riki1979:

Du kannst in DVD-Architect die Einstellungen doch so wählen, dass dein Quellmaterial automatisch an die Kapazität des Rohlings angepasst wird.

Na klar, stimmt ja!
Das geht ja beim DVD-Architect unter "Disc optimieren"!
Hätte ich ja auch selbst drauf kommen können, sorry...
Bin ma gespannt, was jetzt dabei raus kommt!

Auf jeden Fall: Vielen lieben Dank an Euch alle und noch ein schönes Rest-Wochenende!

LG,

Ricardo!



Antwort von DocuGuy:

Hallo,

Ich verwende DVD Architekt Studio 5.0.

Um aus einem Blu-Ray Projekt eine DVD zu brennen, kann man so vorgehen:

1. Das Blu-Ray Projekt unter neuem Namen abspeichern.

2. Datei > Eigenschaften
Das Dialogfenster 'Projekteigenschaften' öffnet sich

3. Auf dem Register 'Eigenschaften' steht Diskformat: Blu-ray-Disk
Einstellen auf DVD
dann Einstellen: Zielmedium-Größe 4,7 GB, Bildseitenverhältnis 16:9, Auflösung 720X576 PAL
Mit schließen

4. Dann wählen: Datei > Disk optimieren
Im Dialogfenster 'Disk optimieren' unten rechts anklicken:

Meine Erfahrung: Wenn ein qualitativ anständiges Full HD Material auf DVD-Größe heruntergerechnet wird,
ist eine Bitrate von ca. 4,5 MBit / sec durchaus OK. Das entspricht ca. 110 Min Video.

Grüße und ein schönes WE



Antwort von Riki1979:

Hallo,

Ich verwende DVD Architekt Studio 5.0.

Um aus einem Blu-Ray Projekt eine DVD zu brennen, kann man so vorgehen:

1. Das Blu-Ray Projekt unter neuem Namen abspeichern.

2. Datei > Eigenschaften
Das Dialogfenster 'Projekteigenschaften' öffnet sich

3. Auf dem Register 'Eigenschaften' steht Diskformat: Blu-ray-Disk
Einstellen auf DVD
dann Einstellen: Zielmedium-Größe 4,7 GB, Bildseitenverhältnis 16:9, Auflösung 720X576 PAL
Mit schließen

4. Dann wählen: Datei > Disk optimieren
Im Dialogfenster 'Disk optimieren' unten rechts anklicken:

Meine Erfahrung: Wenn ein qualitativ anständiges Full HD Material auf DVD-Größe heruntergerechnet wird,
ist eine Bitrate von ca. 4,5 MBit / sec durchaus OK. Das entspricht ca. 110 Min Video.

Grüße und ein schönes WE

Genau so gehe ich auch immer vor! Diesmal habe ich das auch so gemacht, aber es haute trotzdem mit der Größe nicht so hin und ich bin einfach nicht darauf gekommen, die Funktion "Disk optimieren" anzuwenden...




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum DVD / Blu-ray Authoring / Encoding-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
DVD Film schneiden
wieviel Film paßt auf eine DVD?
VHS-Film auf DVD kopieren?
Film geschnitten und wie auf DVD brennen
Wie Panasonic-Kamera Film auf DVD brennen?
die gerippten Dateien wieder zu einem DVD-Film zusammenfügen
Film aus Avid Media Composer auf DVD brennen
Amazon stellt DVD/Blu-ray Verleih Lovefilm ein
Wieviele DVDs werden von welchem Film pro Jahr gekauft?
Film müsste auf DVD passen, ABER...
Videofilm codieren und dann auf eine DVD schreiben dauert endlos.
Imagefilm Tutorial von der DVD "Industriefilm"
DVD nicht synchron auf DVD Player, aber auf PC (mit VLC....)
DVD auf Laptop laeuft aber nicht auf Panasonic
VHS auf DVD Aber wie..???
Der Umstieg auf DVD. Aber wie?
Film auf DVD brennen, der in jedem DVD Player läuft? Welches Programm?
Hi8 Film auf DVD
Wie Mpeg2-Film auf DVD?
dvd Film ohne Verlust auf Festplatte
Erste Schritte mit Ulead Video Studio 9: Film auf DVD brennen: komprimieren
Zwar kein FILM, aber Bilder sind es allemal.
Was müsste ein Intermediate-Codec in der Zukunft können?
Nicht-DVD-konforme MPEGs mit DVD-lab zusammengesetzt: Bild da, aber kein Ton! Hilfe!
Video und Audio passen nicht zusammen
V-Mount Akkkus passen nicht in Halterung an LED-Scheinwerfer

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
15. November / Ebersberg
Videonale 2019, Kurzfilmabend in Ebersberg, Bayern
21-24. November / Hannover
up-and-coming
22-23. November / Hamm
Hammer Kurzfilmnächte
27. November / München
Camgaroo Award 2019
alle Termine und Einreichfristen